Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 298.

  • Container 87

    Joerg_B - - Segelschiffe

    Beitrag

    Hallo Jürgen, so wie der Block durch die Seile eingeklemmt wird, sieht es nicht nach einer leichtgängigen Lösung aus. Warum setzt Du nicht den Block auf eine längere Holzleiste die Du zur Rumpföffnung rausziehen kannst? Damit könntest Du ihn jederzeit ausbauen. Auch scheint es besser, wenn er um 90 Grad gedreht würde. Gruß Jörg

  • Vorderkajütboot "Müritz" von Krick

    Joerg_B - - Yachten

    Beitrag

    Hallo Matthias, klar geht das. Das habe ich auch schon öfter gemacht. Das hat den Vorteil, dass man die Leisten in Ruhe ausrichten kann und beim späteren Kleben weniger Spannung auftritt. Gruß Jörg

  • Hallo Holger, vielen Dank fürs Kompliment. Zur Zeit hat mich die Grippe lahmgelegt, so dass gerade kein Baufortschritt zu verzeichnen ist. Beim nächsten Eintrag gibt es dann aber wieder ein paar Fotos. Gruß Jörg

  • Hallo Chris, wie alt ist der Bleiakku und wie wird er geladen? Deine Beschreibungen über das Spannungsverhalten erinnern mich an meine Anfangszeiten und einem offensichtlich unbrauchbaren Ladegerät. Gruß Jörg

  • Sollte man sich nicht auch die Frage stellen, was dieser schmale und leichte Rumpf an Zuladung und Geschwindigkeit überhaupt verträgt? Mir scheint diese Motorisierung auch etwas "drüber" zu sein.

  • Hallo Marcel, wenn ich es recht erinnere, dann wird nach dem verkleben der inneren Bordwände noch eine Leiste 2x2 mm aufgeklebt. Erst danach würde ich den restlichen Überstand runterschleifen. Gruß Jörg

  • Container 87

    Joerg_B - - Segelschiffe

    Beitrag

    Hallo Jürgen, so mache ich es i.d.R. auch, wobei ich den Klemmschieber auch immer mit einem Knoten festsetze, damit sich wirklich nichts verschieben kann. Zur Feinjustierung kommt zumindest in eine der beiden Schoten auch immer noch ein Klemmschieber. Gruß Jörg

  • Momentan ernährt sich das Eichhörnchen so mühsam, dass ich Sorge habe, es könnte verhungern Immerhin die Bugnase ist nun dicht. Ansonsten hat sich nicht viel getan. Da der nächste Schritt das Aufkleben des Backdecks ist, mache ich mir zur Zeit Gedanken für die elektrischen Verbindungen zu den oberen Aufbauten mit ihren verschiedenen Lichtstromkreisen, dem Radar und dem Nebelhorn. Es geht also per Kabelbaum von den Schaltern zur Trennstelle des Hauptdecks. Von dort geht ein Teil zur Brücke mit ih…

  • Hallo Chris, ich hatte bem Lesen Deines ersten Beitrags auch sofort den Gedanken, das Problem mit einem zweiten Empfänger zu lösen. Wenn der Kran außerdem Platz für einen kleinen Akku hat, dann bräuchtest Du gar keine Kontakte, sozusagen ein autarkes Modell auf dem Modell. Gruß Jörg

  • Container 87

    Joerg_B - - Segelschiffe

    Beitrag

    Hallo Jürgen, eine Anlenkung des Ruders über Seile ist nicht außergewöhnlich. Graupner hat so die Ruder der Micro-Magic, des Trimarans Butterfly und ich glaube auch bei der Rubin ausgeführt. Ich habe die ersten beiden Modelle selbst im Betrieb und eine RG65 mit so einer Anlenkung. In allen Fällen funktionieren diese Anlenkungen störungs- und spielfrei.. Wichtig ist eine Justiermöglichkeit mittels Klemmschieber o.ä. Gruß Jörg

  • Da es sich bei dem Rumpf um einen Rettungkreuzer vomTyp "Halny" handelt, bietet es sich doch an bei der Gestaltung der Aufbauten in diese Richtung zu gehen. Zumindest würde ich auch eher geschwungene Linien wählen. Gruß Jörg

  • Baubericht M/p Mady-Jeanne

    Joerg_B - - Fischerei

    Beitrag

    Hallo Danielle, wenn es Dir nur um ein langsameres Drehen des Ruders geht, dann ist der einfachste Weg, zwischen Servo und Empfänger sogenannte Servo-Delay-Bausteine dazwischen zu stecken. Ich habe das bei einem Servo gemacht, welches einen Kranausleger heben und senken soll, so dass es nun nicht mehr so ruckartig aussieht. Die Verzögerung lässt sich meist per Potentiometer einstellen. Gruß Jörg

  • Seabex One - Restaurierung

    Joerg_B - - Sonstige Arbeitsschiffe

    Beitrag

    Hallo Marc, saubere Arbeit. Mit den Tamiya-Lacken habe ich auch sehr gute Erfahrungen gemacht. Bleiben die Rettungsboote schwarz? Gruß Jörg

  • Baubericht KTS-Libelle

    Joerg_B - - Marinemodelle

    Beitrag

    Hallo Rene, jetzte verstehe ich das. Das ging aus Deinen bisherigen Fotos und Beschreibungen nicht hervor, so dass wir angesichts der komplizierten Ansteuerung etwas irritiert waren. Die Lösungen wären tiefer sitzende Anlenkungen. Das Problem mit Ruderkokern die unter der Wasserlinie oder knapp darüber enden haben aber alle Rettungskreuzerkapitäne und bei meiner Bermpohl ist hier mit Hilfe von Dichtgummis auch alles dicht. Wenn es nicht dicht ist, dann wird auch in einem langen Kokerrohr vermutl…

  • Baubericht KTS-Libelle

    Joerg_B - - Marinemodelle

    Beitrag

    Hm, mir ist das viel zu kompliziert. Ich würde ein Ruder vom Servo anlenken und dieses dann mit den beiden anderen Rudern verbinden. Das Ergebnis ist eine absolut synchrone Drehbewegung aller drei Ruder. Hier mal ein Beispiel mit zwei Rudern. Beliebig erweiterbar. rc-modellbau-schiffe.de/wbb2/i…c371fc2281bad165873009ac6 Gruß Jörg

  • Hallo Jens, den Gedanken hatte ich natürlich auch schon, aber da befürchte ich, dass das "Glas" dann einfach nicht so schön aussieht. Wie gesagt, die Glasverklebungen halten inzwischen und da die Nase nur von außen davor gesetzt ist, besteht keine akute Gefahr, dass große Mengen Wasser in den Rumpf eindringen. Im Rumpf waren es ja auch nur ein paar Tropfen. Nur die Nase war randvoll Ich bin zuversichtlich, dass mit Einkleben des losen Bullauges dann auch alles dicht ist. Gruß Jörg

  • Guten Abend! Erneuter Dichtigkeitstest der Bugnase, nachdem ich die Bullaugengläser mit Clou-Yachtlack eingeklebt habe. Das hat soweit gut funktioniert. Jedoch war ein Bullaugenrahmen an einer Stelle nicht vollständig verklebt. Das konnte ich daran feststellen, dass da das Wasser wieder raus kam. Da das Wasser sowieso raus musste, also dieses Bullauge erst einmal ausgebaut und alles trockengelegt. Warum verwende ich Klarlack? Matten Klarlack um genau zu sein? Mit Sekundenkleber ist Mist, da die …

  • Container 87

    Joerg_B - - Segelschiffe

    Beitrag

    Eine bewegliche Aufhängung der Umlenkrolle mit Längenausgleich ist nach meiner Erfahrung sinnvoll und notwendig. Beim Auf- und Abwickeln der Schot entstehen im Prinzip Unterschiede im Trommeldurchmesser, so dass die Endlosschot durchhängen und sich verheddern kann. Man kann auch einen Längenausgleich in die Schot einknüpfen, so ist es aber eleganter. Gruß Jörg

  • Guten Abend allerseits! Zur Zeit komme ich nur an den Wochenenden zum Basteln, daher geht es grad etwas schleppend voran. Optisch gibt es auch keinen nennenswerten Veränderungen, daher heut mal keine Fotos.. Die Bordwände wurden befestigt und die Außenseiten lackiert (die Innenseiten hatte ich bereits vorher lackiert), ebenso die Leiste auf der sie stehen. Bedingt durch die vielen Stützen eine langwierige Angelegenheit. Dann habe ich heute die die Aufbauten mit dem Deck verklebt, das RC-Brettche…

  • Welche Motoren f.Adolph Bermpohl ?

    Joerg_B - - Motoren

    Beitrag

    Ich glaube nicht, dass sich bei einem mehrmotorigem Modell in diesem Geschwindigkeitsbereich ein spür- und sichtbarer Unterschied zeigen wird. Wäre aber sicher mal interessant per GPS ein paar Tests durchzuführen. Letztendlich kannst Du ja beide Varianten ausprobieren. Motoren umpolen, Propeller tauschen, fertig!