Chickie IV, ein Baubericht

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo Dirk,

      das Furnier an den Bordwänden hab ich mit Schraubzwingen fixiert.
      Auf dem Deck hab ich kleine Messingnägel verwendet, nicht ganz eingeschlagen,
      nach Aushärtung die Köpfe abgekniffen und plangeschliffen.
      Dadurch war auf Deck keine Fixierung nötig. Sieht jetzt zwar gut aus, war aber ordentlich Arbeit und ist natürlich Geschmacksache.
      Wenn du schon Epoxi aufgetragen würde ich Leim nur nehmen wenn du wieder bis auf das Holz durchgeschliffen hast.
      Mit Leim könntest du kleine Restwelligkeiten evtl. ausgleichen weil er etwas füllt. Unter die Spannzwingen dann Hölzchen legen damit sich der Druck auf eine größere Fläche verteilt.

      Meine Welle ist komplett mit dem Alu-Motorflansch 40cm lang, 5mm-Welle mit Drivedog.
      Es kann sich demnach nur um die "Power-Direkt-Antriebsanlage" Version XL Nr. 3225 handeln.
      Motorseitig hab ich kein Lager sondern nur eine starre Wellenkupplung montiert,
      bisher ist die Welle dicht und die Sache läuft ohne Probleme.

      Gruss Gerry

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Gerry ()

    • Ich fahr meine noch ganz altmodisch mit einem Ultra 3300 / 8 befeuert mit 24 Zellen. Schraube 45mm 2-Blatt mit drivedog von Graupner. Fahrzeit mit 4000mAh ca. 15 Minuten.
      Damit kommt die Fuhre gut in Fahrt.
      Beim Neukauf würde ich jetzt allerdings eher Richtung Lipos oder LiFePos gehen. Ob es bei einer schweren Kiste wie der Chickie einen Vorteil bringt auf brushless zu gehen ist
      wohl eher fraglich. Gewicht spielt hier nicht die große Rolle.
      Ein Regler war bei mir noch vorhanden, dicke gute Edelbürstenmotoren bekommt man auf jedem Modellbauflohmarkt nachgeschmissen weil sie zum Fliegen zu schwer sind.
      Kühlung mit Kupferrohrschlange oder Silikonmantel problemlos möglich.
      Den 3300/8 hab ich zusammen mit einem 3300/7 für 60 € erstanden, beide waren so gut wie neu. Kürzlich habe ich einen Keller-Motor ähnlicher Größe neu originalverpackt für 10€ bekommen.
      Der Verkäufer war am Ende des Flohmarktes froh dass er einen Dummen gefunden hat und ich war glücklich...
      Für Bürstenregler gilt das Gleiche.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Gerry ()

    • Braucht man in einem Boot in erster Linie Drehmoment ???
      Im übrigen ist der HK 4020 - 910KV ein speziell für 550er Helis designter Motor. Deshalb hat er für die Grösse auch eine relativ hohe spezifische Drehzahl und
      ist nicht auf ein besonders hohes Drehmoment ausgelegt.

      Eine Fahrzeit von 15 Minuten mit 10.000mAh Kapazität deutet dann auch auf einen satten Strom hin. Da muss natürlich was gehen.... So lange fahre ich mit 4.000mAh.

      Ich wollte eigentlich auch nur um Ausdruck bringen dass es nicht unbedingt brushless sein muss. Brushless-Außenläufer nehme ich auf jeden Fall zum Fliegen, da spielt er seine Vorteile voll aus. - Geringes Gewicht, kein Getriebe notwendig. Natürlich ist brushless die Technik der Zukunft keine Frage.
      Wer das Geld investieren kann und will, dann nur zu die Dinger sind bei richtiger Anpassung sicher gut.
      Der 3026 - 2300 dreht für die Chickie m.E. aber zu hoch.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Gerry ()

    • Hallo,

      zusammen, ich hätte da auch noch eine Wortmeldung.

      Auch ich bin im Moment auf der Suche nach einem passenden Brushlessmotor für ein mahagoniboot und hatte mich zu diesem Zweck an mhz gewand.

      Bootsdaten (73cm lang 24cm breit, ca 2,5-3 kg schwer)

      Man empfahl mir den gleichen Motor wie schiffbauer beschrieben hat.

      den Scorpion mit 3026-2300U/min/V

      Hintergrund ist, ich möchte das Schaf im Wolfspelz haben :pf:

      zur Frage der Akkuvoltzahl sagte man mir ich könne den Motor mit 7.2V befeuern, bräuchte aber dann eine Schraube mit entsprechend hoher Steigung welches der Motor auf jedenfall vertragen kann (hohes Drehmoment)

      Als Emppfehlung gab man mir mit auf den Weg, wenn ich in der Voltzahl
      und darraus resultierend die Drehzahl erhöhe, müßte ich schliepßlich auch die Steigung der Schraube anpassen. Aber auch nicht zu vergessen natürlich den Durchmesser der Schraube.

      Für mich heißt das, das ich mit diesem Motor eine unerhöht große Möglichkeit habe im Geschwindigkeitsbereich herumzuspielen.
      das der Motor für ein 95cm Boot zu hoch dreht finde ich nicht.

      Die Frage ob man bereit ist das Geld dafür auszugeben muß jeder sich selbst beantworten und kann da Gerry in diesem Sinne nur zustimmen.


      Viele Grüße


      Joachim
      Ich konstruier und bau mir meine Täume mittlerweile selber............ :bd:
      und fräsen tu ichs jetzt auch... :ba:

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von blackburnde ()

    • Hi Jörg.......gut gefragt..... :fg:

      ich hab noch mal überlegt,

      Also das Schaf war schon richtig,

      Hintergrund ist der, man kennt sie die nöhler,

      da packste Dein Boot am Teich aus, jetzt sieht ja so ein Mahagoniboot

      auch noch recht hübsch und edel aus, dann setzt Du das Boot ins Wasser

      fährst ein paar meter.... und wie es Der Teufel will kommt sie die selten

      dämlichste Frage aller Fragen


      ....EY KANN DAS DEN AUCH SCHNELL DAS BOOT?????? :bw:


      Ja und dann hätt ich halt gern das Schaf mit Wehrwolf Qualitäten


      Das ist aber meine ganz persönliche Motivation, denn es geht ja drum das

      Schiffbauer einen Motor sucht und da hätte er mit dem Scorpion denke ich

      schon eine gute Wahl



      Viele Grüße


      Joachim
      Ich konstruier und bau mir meine Täume mittlerweile selber............ :bd:
      und fräsen tu ichs jetzt auch... :ba:
    • erwarte nicht zuviel, denn der Wolf im Schafspelz bringt nicht viel...denn
      da das Original aus den 30er Jahren stammt und dieses eine Semi Scale ausführung ist wird die Stufe zuviel Luft saugen und somit ist die Leistung wieder hin...
      Weniger ist hier mehr und bringt mehr Freude.

      Ps: Es gab mal einen ähnlichen Rumpf (die Speedster) der war ohne Stufe...da läuft das besser und auch schneller

      das war meine ......aber etwas größer und mit 30ccm Motor
      seit über 30 Jahren auf Spant gebaut.....

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Holzwurm0101 ()

    • Wie der Rumpf von blackburnde aussieht den er da fast zum Fliegen bringen will weiß ich nicht.
      Der Rumpf der Chickie ist definitiv kein Rennbootrumpf.
      Sie braucht wegen der Breite ordentlich Leistung um überhaupt ins Gleiten zu kommen, deshalb ist hier mit einer Spannung von 7,2 Volt sicher nichts sinnvolles zu machen.
      Übermotorisierung bringt aber auch nichts. Meine verkonsumiert bei 24 Zellen ca. 25 Amp. bei Vollgas. D.h. Leistungsaufnahme grob gerechnet 24V x 25 A = 600 Watt. Damit ist Gleiten möglich. Mit frisch schnellgeladenen Akkus, die Sapnnung liegt dann sicher über 1 Volt / Zelle, beginnt sie je nach Wellen zu springen und klatscht dann wieder auf. Hört sich gut an, sieht auch gut aus und ist vorbildgetreu.

      Ahs und Ohs der Zuschauer kommen weil das Fahrbild gut aussieht und die Fuhre ordentlich abgeht. Man wird nicht gerade zur Wendeboje für Rennboote, aber die sind trotzdem schneller ...
      Mehr Leistung, sprich größerer Prop hab ich getestet. Ergebnis: Sie springt mehr, in Kurven beginnt sie um die Längsachse zu schaukeln/wippen, es sieht für mich nicht mehr gut aus. Die Geschwindigkeit
      erhöht sich übrigens nur noch wenig.
      D.h. wenn die maximale Rumpfgeschwindigkeit überschritten ist muss ich überproportional viel Mehrpower reinstecken um noch etwas schneller zu werden. Ist aber eigentlich auch klar, ein auf Geschwindigkeit getrimmter Rumpf hat schon mal ein ganz anderes Längen- / Seitenverhältnis. Die Chickie ist breit wie ein Tieflader.

      Jetzt noch mal zu den 7,2 Volt: Theoretischer Strom für 600 Watt wäre:
      I = P : U
      600 Watt durch 7,2 Volt = 83 Amper

      Bin gespannt für welchen Motor / Akku sich Schiffbauer entscheidet und was er berichten wird.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Gerry ()

    • Hallo Nochmal,

      guter Einwand von Dir Holzwurm, habe ich übersehen.

      schade (wegen dem Motor) aber Du hast Recht,

      ich habe nämlich keine Stufe an dem Boot was mir vorschwebt.

      @ Gerry, ich möcht noch kurz das wie es scheint Mißverständnis

      mit den 7.2V aufräumen, Die 7.2 Volt bezogen sich auf die von mir

      angegebenen Bootsmaße, das man bei einem 20cm längeren Boot wie der

      Chikie das ganze anpassen muß, ist klar, sorry wenn das falsch rüber

      gekommen ist

      Viele Grüße

      Joachim
      Ich konstruier und bau mir meine Täume mittlerweile selber............ :bd:
      und fräsen tu ichs jetzt auch... :ba:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von blackburnde ()

    • Hallo Gerry,


      gerne würde ich was zeigen, aber ich bin noch in der Planung,

      es existieren Zeichnungen, aber ich denke in diesem Trhead geht

      es um die Cikie von Schiffbauer.

      Ich kann Dir aber versprechen ab mitte November poste ich den Baubericht

      und dann wird es spannend ob das was ich mir überlegt habe alles so

      klappt.

      Ich hoffe@ Schiffbauer, das Du einen geeigneten Motor findest und

      wünsche Dir noch viel Spaß mit Deinem Modell


      Viele Grüße



      Joachim
      Ich konstruier und bau mir meine Täume mittlerweile selber............ :bd:
      und fräsen tu ichs jetzt auch... :ba:
    • Moin moin,

      für mich ist es recht schwer sich für einen Motor zu entscheiden. Ich habe keinerlei Erfahrungen mit so leistungsstarken Antrieben. Mit den Standard Blechmotoren kannte ich mich noch ein wenig aus.
      Für die großen Ultras/Plettis findet man noch einige Empfehlungen. Allerdings sind die neu sehr teuer und gebraucht auch nicht mehr reichlich zu finden. Zumindestens im bekannten Auktionshaus ist aktuell nur ein Ultra 3300-6 drin. Geht der auch, oder dreht der viel zu hoch.
      Brushless ist für mich sehr schwierig. Keinerlei Erfahrung. Sehr viele unterschiedliche Typen. Der von Gerry vorgeschlagene Motor ist zumindestens noch nicht so teuer. Da frag ich mich aber, ob der Scorpion HK-4025-890Kv denn schon zu groß ist, oder ob ein wenig Reserve eher besser ist?

      Also noch ist alles offen, ich freue mich über jeden Tipp.

      Dirk
    • Hallo Dirk,

      sorry, ich muss mich leider korrigieren, mein Gedächtnis wird in letzter Zeit immer mieser.

      In meiner Chickie werkelt kein 3300/8 sondern ein 3300/7.
      Ich hab die Motoren seinerzeit mal wegen Bestimmung des Wirkungsgrades durch ein Berechnungsprogramm laufen lassen.

      Der 3300/7 kommt bei 24 Volt und 20 bis 40 Amper auf ca. 85-86% Wirkungsgrad.
      Die Drehzahl liegt bei 25A bei etwas über 13.000 Umdrehungen.
      Der 3300/6 dreht deutlich höher er liegt bei 24Volt und 25A bei ca. 16.000 Umdrehungen.
      Betreibt man ihn mit geringerer Spannung dann schwächelt er im Wirkungsgrad. Also eher keine gute Wahl.

      Für den in der Bauanleitung seinerzeit empfohlenen Blechmotor Speed 900 spricht außer dem Preis nichts.
      Der maximale Wirkungsgrad bei 24 Zellen liegt bei unter 80% und nur bei Strömen bis max. 15A. Bei 25A liegt er bereits unter 70%.
      Man müßte also deutlich mehr Power reinstecken und die Spannung müßte zur Verbesserung des Wirkungsgrades auf 28-30 Volt erhöht werden.
      Das erschien mir nicht sinnvoll, zumal der Speed 900 auch schon bei 40 € liegt.

      Wenn du Wirkungsgradkurven für brushless-Motoren suchst kannst du mal ein bischen mit dem Programm drive-calculator spielen. (freeware drivecalc.de)
      Ich berechne damit meine Flugzeugantriebe, es liefert sehr verlässliche Werte.
      Als Belastung für den Motor kann man leider nur Luftschrauben auswählen.
      Aber es ergeben sich immerhin Anhaltspunkte über die zu erwartende Drehzahl bei einer bestimmten Spannung und Stromaufnahme.
      Der Wirkungsgrad wird auch berechnet, allerdings nur des gesamten Antriebs. Als Anhaltspunkt sicher nicht schlecht.

      Den Brushless überzudimensionieren schadet keinesfalls, das mach ich bei meinen E-Flug-Antrieben immer.
      Die max. Belastungsangabe der Hersteller ist meistens keine zulässige Dauerbalastung und generell mit Vorsicht zu geniessen. Beim Boot kommt dann noch die Kühlungsproblematik dazu.

      Gruss Gerry

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Gerry ()

    • So die Motorenentscheidung ist gefallen. Auf Empfehlung kommt jetzt folgender Motor zum Einsatz:

      rc-raceboats.de/shop/lbp4082/25y-1250upm/v.html

      Es handelt sich um einen BL-Innenläufer, mit einem Aussendurchmesser von 40mm und einer Länge von 82mm. Drehzahl 1250U/min. Er soll an 5S gefahren werden. Lieber hätte ich die Variante mit 1000U/min und 6S genommen, aber dieser Motor ist auf längere Zeit nicht lieferbar.

      Motor ist bestellt und wird hoffentlich bald hier eintreffen.

      Gruß Dirk

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Schiffbauer ()