Chickie IV, ein Baubericht

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich hab bei mir auch alles mit Sekundenkleber geklebt, was richtig gut ging. Vorteil vom Sekundenkleber ist, dass er keine Flecken hinterlässt, beim späteren lackieren. Du brauchst auch keine Angst vor der Zeit zum verarbeiten haben, da du ja sicher die Planken nicht im ganzen durch laufen lässt.
      Fahrbereit:
      Classic (aeronaut)
      Diva (aeronaut)
      Mathea VII (aeronaut)

      in der Werft:
      Chicky IV
      offenes Sportboot

      in Planung:
      Slippery (BAE)
    • Hallo zusammen
      Ich muss noch mal fragen wo ihr bei euch die Einlässe der Wasserkühlung angebracht habt.
      Da ich das Boot diesen Sommer aufs Wasser bringen möchte und ich alle Schleif und Rumpf arbeiten abgeschlossen habe kommt nun der Innenausbau.
      Dateien
      • IMG_6247.JPG

        (142,51 kB, 18 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • IMG_6246.JPG

        (327,77 kB, 14 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • IMG_6249.JPG

        (146,71 kB, 18 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Fahrbereit:
      Classic (aeronaut)
      Diva (aeronaut)
      Mathea VII (aeronaut)

      in der Werft:
      Chicky IV
      offenes Sportboot

      in Planung:
      Slippery (BAE)
    • Nun sind die Holzarbeiten im Cockpit abgeschlossen (vorerst).
      Ich wende mich nun den Beschlagteilen zu - wenn jemand ´nen guten Tipp hat wo man die Messingprofile verchromen lassen kann, wäre ich sehr dankbar. Ich werde die Wasserkühlung für den Motor vor das Ruderblatt setzen und hoffe so ausreichend Staudruck zu erzielen.
      Zum Schluss noch ein paar Bilder vom Fortschritt
      Fahrbereit:
      Classic (aeronaut)
      Diva (aeronaut)
      Mathea VII (aeronaut)

      in der Werft:
      Chicky IV
      offenes Sportboot

      in Planung:
      Slippery (BAE)
    • Moin
      Weiter geht's

      Die Wasserkühlung sitzt jetzt mittig vor dem Ruder und ist fest verschraubt.
      Nachdem der Motor seinen Platz gefunden hat habe ich mich daran gemacht eine Chevrolet Hot Rod Motorattrappe so zu bearbeiten das sie über den Plettenberg sitzt ohne ihn zu berühren oder bei Bewegung auf ihn zu schlagen.
      Nach etwas Tüftelei ist das Ergebnis doch recht anschaulich geworden. Anschließend hab ich die Lukendeckel noch angepasst so das nur noch dei Lufthutze rausguckt.
      Dateien
      • IMG_6311.JPG

        (175,59 kB, 17 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • IMG_6322.JPG

        (287,57 kB, 16 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • IMG_6328.JPG

        (182,59 kB, 19 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Fahrbereit:
      Classic (aeronaut)
      Diva (aeronaut)
      Mathea VII (aeronaut)

      in der Werft:
      Chicky IV
      offenes Sportboot

      in Planung:
      Slippery (BAE)
    • Neu

      Hallo zusammen,
      dem Ende ein Stück näher!
      Nach viel probieren und mehreren Anläufen, habe ich den ersten Sitzbezug fertig genäht. Es ist gar nicht so leicht die Nähte mit der Nähmaschine gleichmäßig hinzubekommen. Der Zweite wird dem Ersten hoffentlich ähnlich...aber bildet euch selbst ein Urteil. Das einzige, was mich noch nicht vollends zufrieden stellt, sind die Rundungen der Kanten. Da hilft wohl bloß üben.
      Dateien
      • IMG_6373.JPG

        (305,91 kB, 9 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • IMG_6379.JPG

        (138,84 kB, 6 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • IMG_6380.JPG

        (185,79 kB, 10 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Fahrbereit:
      Classic (aeronaut)
      Diva (aeronaut)
      Mathea VII (aeronaut)

      in der Werft:
      Chicky IV
      offenes Sportboot

      in Planung:
      Slippery (BAE)
    • Neu

      Moin

      Die Wasserkühlung hab ich wie beschrieben vor das Ruder gesetzt. Hier dazu mal die Bilder. Ich hoffe das die Öffnung groß genug ist, auf das die Kühlung auch reicht. Bei kühlen am Motor, würdet ihr erst die Kohlen oder erst den Mantel kühlen und aus letztes den Regler?
      Danke für den Link.
      Dateien
      • IMG_6384.JPG

        (224,77 kB, 13 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • IMG_6383.JPG

        (243,93 kB, 10 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • IMG_6385.JPG

        (220,88 kB, 10 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Fahrbereit:
      Classic (aeronaut)
      Diva (aeronaut)
      Mathea VII (aeronaut)

      in der Werft:
      Chicky IV
      offenes Sportboot

      in Planung:
      Slippery (BAE)
    • Neu

      Hi Frank,

      ich hoffe, die Kühlung funktioniert so. Was die Öffnung betrifft, so ist diese in jedem Fall groß genug. Und es ist auch überhaupt nicht schlimm, wenn kurzzeitig mal kein Wasser durch die Kühlung fließt. Es soll nur ein regelmäßiger Wasseraustausch im Kühlmantel des Motors und Regler stattfinden.
      Am Propeller direkt gibt's übrigens reichlich Verwirbelungen. Daher setzte ich meine Kühlwasseraufnahme etwas seitlich versetzt. Zu nah am Propeller würde ich das nicht platzieren.
      Viele Grüße

      Gernot


      Aktuell im Bau:

      - Kaiser K-625 in 1:6
      - Kaiser K-425 in 1:10 die Sechste
      - Ghost von Kuhlmann / Schweri in 1:6
      - Baby Bootlegger "Miss Bootlegger" in 1:6
      - Chris Craft Barrelback "Fastwood" in 1:4
    • Neu

      Hallo Frank

      muss da Gernot recht geben.....das ist die ungünstigste Plazierung....

      würde das in diesem Stadium des Baus noch ändern. Und diesen um einige
      Zentimeter außer Mitte einbauen. Auch solltest du bedenken, daß durch die
      Stufe des Modells, der Einlaß möglichst weit nach hinten rutschen sollte,
      nicht dass, wenn es in die Gleitphase kommt, ebenfalls nicht genug angeströmt
      wird.
      Gruß Jens
    • Neu

      Hallo

      Also über die Platzierung ist ja schon geschrieben worden, aber ich find den Einlass selbst auch recht ... sagen wir ... massiv.
      Bei einem solchen Boot, dass ja schon schneller unterwegs ist denk ich wird dieser Einlass selbst schon auch eine Menge Verwirbelung verursachen.
      Ich werde an die CB auch die schon von JB beschriebenen Einlässe von Hydromarine verwenden. Diese allerdings zwecks Sicherheit doppelt. Werde mal einen Satz schwarz lackieren und einen Satz polieren und verchromen. Mal sehen was dann zum Einsatz kommt.
      Gruß
      Fahrbereit:
      Krick - Borkum, mit Dampfm. Victor
      Aeronaut - Victoria, Princess, Bella, Spitfire
      Kuhlmann - Coolman 1/12Jet
      Im Bau (alles von Kuhlmann):
      Crackerbox, Coolman 1/6Jet
      Torpedo 1/8, Kaiser K-425 1/10
    • Neu

      Danke für die Antworten.
      Ich werd ihn dann noch mal umsetzen so lang ich noch nicht mit dem lackieren angefangen habe. Das Loch ist ja schnell verschlossen und wieder glatt geschliffen. Ich werde mir auch die von Hydromarine bestellen da diese deutlich stromlinienförmiger sind als der derzeitig verbaute.
      Ist dann die paarweise anbringung oder eine einstige Bauweise sinnvoll und wenn nur auf einer Seite dann welche?

      Grüße Frank
      Fahrbereit:
      Classic (aeronaut)
      Diva (aeronaut)
      Mathea VII (aeronaut)

      in der Werft:
      Chicky IV
      offenes Sportboot

      in Planung:
      Slippery (BAE)
    • Neu

      Musst halt auf die Seite machen die Du meistens fährst. Also bei Rechtskurven auf die rechte Seite :iro2:
      Denk mal das wird egal sein. Ich mach zwei weil ich einfach will. Ich glaub reichen würd sicher auch ein Einlass. Ich verbaue aber auch eine Wasserpumpe und ich will ausschliessen, dass einer verstopft.
      Ich möchte das auch symmetrisch am Unterwasserschiff haben.
      Wie gesagt, ich glaube eins würd reichen und welche Seite wird egal sein.
      Fahrbereit:
      Krick - Borkum, mit Dampfm. Victor
      Aeronaut - Victoria, Princess, Bella, Spitfire
      Kuhlmann - Coolman 1/12Jet
      Im Bau (alles von Kuhlmann):
      Crackerbox, Coolman 1/6Jet
      Torpedo 1/8, Kaiser K-425 1/10
    • Neu

      JB007 schrieb:

      [..]Ein Kreislauf für den Motor.....einen für den Regler....[..]
      Hi Jens,

      Ich wage zu protestieren - aber ich glaube, die Diskussion hatten wir schon mal. Nur so theoretisch: aus Redundanzgründen scheint es mir sinnvoller, die beiden Einlässe per Y zusammenzuführen und nur einen Kreislauf damit zu speisen.
      Bei der Barrel Back habe ich das genau so gemacht, wie Christian es sagt: zwei Einlässe, symmetrisch links & rechts. Und ich habe sie per Y zusammengelegt, mit Wasserpumpe. Und mit von aussen sichtbarem Auslass. :thumbsup:

      Gruss
      Rainer
      Ich hab' auch keine Ahnung, ich tu nur so.
    • Neu

      Genau so hab ich das vor!
      Zwei Einlässe, ein Y-Stück ... zur Pumpe ... zum Regler ... zum Motor ... und tschüß.
      Wasserauslass wahrscheinlich hinten am Heckspiegel über ne Auspuffattrappe.
      So kann ein Einlass verstopfen und es kommt immer noch Wasser durchs System.
      Bei einem nicht redundanten System ist halt das Problem, wenn wirklich einer verstopft hilft Dir der zweite Einlass evtl. auch nichts für ein Aggregat.
      Fahrbereit:
      Krick - Borkum, mit Dampfm. Victor
      Aeronaut - Victoria, Princess, Bella, Spitfire
      Kuhlmann - Coolman 1/12Jet
      Im Bau (alles von Kuhlmann):
      Crackerbox, Coolman 1/6Jet
      Torpedo 1/8, Kaiser K-425 1/10