VLCC Mundaca

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo,

      ja, macht Spaß hier zuzuschauen. :D

      Ich nehme übrigens immer Ponal Express (Holzleim) zum kleben meiner Balsa Planken. Geht sehr gut, ist zwar nicht wasserfest aber das spielt keine Rolle wenn von außen laminiert und von innen (mindestens) mit Epoxy gestrichen wird.

      Gruß Sebastian
    • Ich finde Deinen Baustil auch sehr schön, Hut ab!
      Hier mal eines meiner Projekte, den Tanker Kosica von 1958. Alles Holz in 1,8m länge.
      Dateien
      • Kosica-1.jpg

        (195,17 kB, 843 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • Kosica-2klein.jpg

        (100,69 kB, 717 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Facebook, da gibt es immer mal wieder meine Neuzugänge zu sehen.









      Kann als ehemaliger Ostfriese nicht mehr alle Modelle zählen, aber über 200 sind es.
    • Original von godionplus
      Das ich Balsaholz zum Beplanken nehme, habe ich hier im Forum gelernt. Mein erstes Boot hatte ich noch mit Kiefernholz-Planken gebaut. Das war mühsam, da jede Planke erst mit Wasserdampf weichgekocht werden musste. Mit Balsaholz soll das einfacher sein. Jedoch habe ich hier im Forum auch gelesen, dass man mit Balsaholz besser in zwei Lagen das Boot beplankt. Da die Plankendicke 3 mm betragen soll, beplanke ich also in zwei Schichten mit je 1,5 mm.
      .


      Hallo Marcel,
      Du lieferst eine sehr schöne, saubere Arbeit ab. Weiter so!

      Zum Beplanken kann ich folgendes sagen. Ich habe verschiedene Modelle auf Spant gebaut, mit Abachileisten, Flugzeugsperrholz, aber auch Balsa beplankt. Geht alles problemlos. Weshalb hierzuforum zwei Schichten Balsa beplankt werden, ist mir bis zum heutigen Tag ein Rätsel und macht keinen Sinn, da die Rümpfe später mit GFK laminiert werden. Da Du Dein Budget als Schüler stets im Auge behalten musst, rate ich Dir ebenfalls zum normalen, einfachen Beplanken. Mein letztes Projekt hab ich ebenfalls mit Balsaplanken, die ich mit einem Schneider, der dem Deinen gleicht, hergestellt. Bei weitem habe ich nicht so sauber gearbeitet, wie Du es uns zeigst. Respekt!

      Gib lieber mehr Geld beim Laminieren aus. Das bringt Festigkeit und Steifheit. Nicht das Holz, welches eh schon weich ist, wie Butter.

      Rumpf beplankt:


      Rumpf von aussen abgespachtelt:


      Rumpf von innen ausgeharzt. Anschliessend dreifach mit GFK Flies und Gewebe beschichtet: --> ist übrigens hart und zäh wie Stahl


      Das Einzige, was wirklich zählt, ist das Resultat: Spachtel, Feinschliff und Grundierung. Keine Lunke im Rumpf und so glatt, wie ein Tiefgezogener und natürlich dicht!


      Gruß
      Arne
      Fertiggestellt: ANNEMARIE, NAUSICA, TALPIN, WASSERFLOH
      1/33: AXION, BUGSIER 14, LORBAS
      1/50: ESVAGT DEFLECTOR, GESI 1, KÖHLBRAND, WAL 8
      1/100: BUGSIER 21, HOHEBURG, MAERSK ANGLIA

      Ausrüstungskai: TRUE LOVE, NORMANNIA, OOSTZEE, ARLIL
      Auf den Helgen: BBC DENMARK, KRAUTSAND

      Fertige RC-Modelle, die als Standmodelle dienen: GLÜCKSBURG, WESERWEHR, HILKE KÜNZER, DIETMAR KÜNZER
    • Hallo

      Kann mich Arne nur anschliessen. Habe bis jetzt alle meine Rümpfe einschichtig mit Balsa beplankt. Meistens in der Stärke 2mm. Ist für die Beplankung ausreichend stabil und trotzdem sehr gut biegbar. Das spätere GFK gibt die nötige Stabilität. Sogaer der Rumpf meiner Slava (1.85m) wurde so hergestellt.

      Grüsse Ricco
      Im Dienst
      Smit Rotterdam
      Frachter Hammonia
      Megayacht Antipodean
      Megayacht Obsession
      Raketenzerstörer Sovremennyy
      Raketenkreuzer Slava
      Korvette Braunschweig

      Auf der Werft
      Raketenzerstörer Sosnatelny
      Fregatte Sachsen
      Megayacht Highlander

      Kaiser K-425
    • Hallo zusammen,

      ganz vielen herzlichen Dank für Eure guten Ratschläge. :d:

      @Kurt: Du hast vollkommen Recht. Nicht jeder Sekundenkleber ist brauchbar. Tatsächlich hatte ich mir am Anfang ein 5er Pack normalen flüssigen Sekundenkleber gekauft. Der ging gar nicht. Das Holz hat das flüssige Zeug wie ein Schwamm aufgesogen. Die fünf Klebetuben hatte ich mit wenigen Planken aufgebraucht. X(
      Da kam das Angebot bei Aldi. Der Preis war OK und mein Taschengeld gerade bekommen, da habe ich nicht lange gezögert und mir einige Tuben gekauft. Aber wichtig, dieses mal Gel-Sekundenkleber!
      Daher kann ich nur jeden raten, wer Holz mit Sekundenkleber kleben möchte, sollte Gel-Kleber nehmen.
      Und vielen Dank für Deine Quelle. Die merke ich mir. Ist in der Tat günstiger als meine Tuben. Das nächste Mal weiß ich Bescheid. :D

      @Sebastian: Da ich meine Planken nicht nur mit dem Sekundenkleber verklebe, sondern auch zusätzlich mit Holzleim. Habe ich herausgefunden, das Holzleim vermischt mit Sekundenkleber eine Art Turbo-Holzkleber wird 8). Da hat man die Festigkeit von Holzkleber und die Schnelligkeit von Sekundenkleber. Macht richtig Spaß damit zu arbeiten ;).

      @Kuddellmuddell: Deine Kosica ist richtig schick. Bei dem schönen Holzmodell wäre das beinahe schade es mit Farbe zu übermalen. Was hast du denn daraus gemacht, zeigen die Bilder den Endzustand?

      @Arne: Zu Beginn habe ich mich auch damit beschäftigt, ob nun Balsa oder doch alt bewährt, Kiefern Planken. Da habe ich mir die Holzarten einmal genauer angeschaut. Kiefernholzplanken sind meist quer zu den Jahresringen geschnitten. Daher haben die Planken auch das schöne streifige hell-dunkel Muster. Da wechseln sich also die harten dunklen Holzbereiche mit den hellen weichen ab. Das macht die Kiefernplanken so stabil. Hingegen das Balsaholz ist fast Strukturlos. Nur mal ab und zu eine dunkle Holzfaser. Das macht wohl das Balsaholz auch so leicht. Aber dafür ist Balsaholz auch viel spröder, also bricht schneller.
      Daher auch das Doppelbeplanken. Denn wenn man zwei Lagen Balsaholz leicht versetzt, oder besser noch etwas quer, übereinander legt, bekommt man mehr Stabilität. So wie bei den Kiefernplanken die hellen und dunklen Holzfasern.
      Und ja, ich werde meine Mundaca auch am Ende noch mit Glasfaser überziehen, das bringt dann nochmal richtig Stabilität. :D

      @Ricco: Auch Dir vielen Dank für den guten Rat. Aber ich habe alles schon dafür ausgelegt mit zwei Plankenschichten zu arbeiten. Denn die Aussparung in den Spanten habe ich genau so tief eingearbeitet, dass das Kielbrett genau 3 mm heraussteht. Also muss ich 3 mm auftragen, damit ich auf gleiche Höhe komme. :kratz:

      Sorry, zum weiteren Baubericht komme ich leider erst morgen.
      Aber soweit vorweg, ich war die Tage fleißig dabei :fg:

      .
      ¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯

      Gruß,
      Marcel :bd:
    • Hallo Marcel,

      schaue dir gespannt zu und warte was als nächstes kommt.
      Auch deine Vorgehensweise finde ich sehr Interessant.

      Grüße, Andy..
      Modelle Fahrbereit:
      - "Mehrrumpfboot - Insp. Clouseau."
      - "Offshore Versorger - Blue-Elise"
      - "Segelkatamaran - Pink Panter" (freier Nachbau)

      ---------------------------------------------------------------------------
      Modelle im Bau:
      - "JetSki - Charlie"
      - Boom Boom Boot - "Looney Toon"
      - Forschungsschiff Poseidon M 1:50
      - Futterboot
      ---------------------------------------------------------------------------
    • Hallo zusammen,

      hier im Forum zu schreiben macht richtig Spaß, danke noch mal an Alle :wink:.


      Wegen der letzten Klassenarbeiten in diesem Jahr kam ich doch nicht so voran wie ich dachte, aber zum Kleben einiger Planken hat die Zeit gereicht :).

      Ich weiß nicht genau wie ihr es macht, aber ich fixiere die Planken mit dem Kleber nicht nur mit normalen Stecknadeln. Denn die bekomme ich nicht so in das Holz gesteckt, da tun meine Finger weh. Daher hat mir mein Papa ein paar Nägel vorne ganz dünn geschliffen. Fast schon so dünn wie die Stecknadeln. Der vorteil bei den Nägeln ist, dass ich die mit einem kleinen Hammer gut rein bekomme. Zum Lösen muss ich mit einer Zange nur am Nagelkopf drehen und dann kann ich den Nagel raus ziehen.
      Das geht so gut, dass ich nun recht viel davon brauche. Mit den wenigen geschliffenen Nägeln von meinem Papa kam ich schnell an Grenzen. Ich brauchte mehr. Auch wenn ich am Schleifbock nicht alleine Metall schleifen soll, habe ich mir noch einen ganzen Schwung weiterer Nägel angeschliffen. Natürlich mit Schutzbrille. ;)


      So und nun wieder ein paar Bilder .... :fg:

      .
      Dateien
      • SNC00397.jpg

        (46,69 kB, 533 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • IMG_20141129_085718.jpg

        (76 kB, 531 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • SNC00399.jpg

        (48,64 kB, 529 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • IMG_20141130_083538.jpg

        (70,35 kB, 529 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • SNC00407.jpg

        (52,4 kB, 528 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • SNC00406.jpg

        (64,66 kB, 528 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      ¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯

      Gruß,
      Marcel :bd:
    • Hallo Marcel,
      dein Tempo und dein Enthusiasmus ist beneidenswert.

      Zum Thema Nägel/Nadeln, es gibt im Fachhandel spezielle Nadeln für den Modellbau, diese sind stabiler als die Stecknadeln und haben auch einen größeren Kopf, so das es nicht so weh tut, wenn man sie fest drückt, sind allerdings nicht ganz billig, deshalb machen wir das lieber umgedreht und ich probiers das nächste mal auch mit abgeschliffenen Nägeln :juhu:
      ______________________
      Gruß


      MAAX
    • Hallo Marcel,
      das is ma ne recht tolle Arbeit die du uns hier zeigst. Als ich in deinem Alter war habe ich auch schon mal überlegt mit Modellbau anzufangen, habs aber wieder verworfen da ich andere Flausen im Kopf hatte.

      Zum Thema Nägel. Es gibt bei div. Modellbauhändlern oder auch Baumärkte kleine Nägel zu kaufen. Diese kosten auch nicht die Welt. Beim Biber hab ich für 1000 Stück mit 0,8x10mm keine 6 Euro bezahlt.
      Gruß Heiko

      im Bau: Black Pearl - Amati / Hachette

      im Bau: das FoMo 2015

      Der erste Rumpf für Ulsteins XBow wurde bereits aus der Form gepellt


      Hütet euch vor Sturm und Wind und Ossi's, die in Rage sind.
    • Hallo zusammen,

      auch wenn in den letzen Tagen nicht viel aufregendes passiert ist, wollte ich mal meinen aktuellen Stand berichten. :wink:

      Zur Zeit bin ich dabei die vielen Planken auf die Spanten zu bekommen.
      Das ist keine besonders aufregende Arbeit, aber dennoch versuche ich so genau zu arbeiten wie möglich und gebe mir viel Mühe alle Lücken gut zu verschließen. Meine selbst gebastelten Nagel-Nadeln machen sich gut dabei. :pf:

      Mit den Sekundenkleber klebe ich die Planken an den Spanten fest und mit dem Holzleim verklebe ich die Planken seitlich miteinander. Ich hoffe das dadurch das noch fester und steifer wird. :)

      Hinten habe ich nun die erste Schicht drauf und Vorne habe ich auch schon ein paar drauf. Da ich durch die starke Krümmung Vorne mit schmaleren Planken arbeite, geht das nicht so schnell voran. Aber das macht nichts, mir macht das einen riesen Spaß und Zeit habe ich auch genug. 8)


      So und nun wieder ein paar Bilder ... :D


      .
      Dateien
      • SNC00411.jpg

        (61,94 kB, 869 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • SNC00415.jpg

        (58,08 kB, 871 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • IMG_20141130_190455.jpg

        (66,41 kB, 870 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • SNC00405.jpg

        (66,41 kB, 867 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • SNC00408.jpg

        (71,43 kB, 868 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      ¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯

      Gruß,
      Marcel :bd:
    • Hallo Marcel,

      klar git es aufregendere Tätigkeiten.
      Aber wie du das machst ist das schon super.
      Es ist ja auch was schönes zu sehen wie aus ein par Holzbrettchen ein fertiger Schiffsrumpf entsteht.
      Hast es ja bald geschaft, dann kommt eine noch
      aufrendere Tätigkeit, nähmlich das schleifen.
      Auch das kann Spaß machen.

      Weiter so,

      Gruß Kurt
    • Hallo,

      schöner Fortschritt :D
      Genau, viel Zeit nehmen! Ich finde Beplanken hochgradig entspannend. Außerdem sieht man wie wohl bei keiner anderen Tätigkeit während des Rumpfbaus einen klaren Fortschritt und wie der Rumpf entsteht.

      Einen Balsa Rumpf zu schleifen kann sehr viel Spaß machen. Hat manchmal etwas von modellieren, wenn man dann eher mit gezielten Bewegungen abzieht als wirklich schleift.

      Gruß und viel Spaß die Feiertage über

      Sebastian
    • Hallo zusammen,

      vielen Dank für eure netten Kommentare. :D

      Ja stimmt schon. Ist schon cool wenn die Form vom Schiff langsam entsteht. Gerade bei so einem Schiff mit so einer interessanten Bugform.

      Die erste Plankenschicht ist nun drauf. Vorne habe ich vor dem Auftragen der zweiten Schicht ein paar Stellen mit Spachtelmasse geglättet. Damit die zweite Schicht schön auf der ganzen Fläche kleben kann.

      Nun bin ich dabei die zweite Plankenlage auf den Rumpf zu kleben.
      Dabei versuche ich die erste und die zweiten Plankenlage etwas versetzt zu verlegen.
      Das hatte ich mal bei einem Beitrag von Kurt Kremer gelesen, das soll dann mehr Stabilität geben.

      Durch die geschwungene Form vorne, kann ich die Planken nur etwas seitlich versetzen, so dass die Planken längs nicht genau übereinander sind.
      Hinten kann ich die Planken auch in einem anderen Winkel zueinander verlegen. Ich glaube auf den Bildern kann man das gut sehen.


      Aber das schönste ist, dass der Weihnachtsmann sehr großzügig war. Denn ich habe von meiner Oma zu Weihnachten fast alle elektronischen Bauteile für das Boot geschenkt bekommen. :juhu:
      Bekommen hab ich:
      - Ein RABOESCH Querstrahlruder (auch wenn das Original Schiff keines hatte, will ich bei mir eines einbauen)
      - Einen Quicrun Brushed 60A Fahrtenregler für den Hauptmotor
      - Eine Zahnradpumpe für das Fluten und Entleeren der Ballasttanks
      - Eine 5-Blatt Schiffsschraube 40 mm
      - Einen Absima 540er Thrust B-SPEC Elektromotor
      - Einen Empfänger für meine Spectrum Fernsteuerung
      - Einen dicken LiPo Akku 7,2V mit 6 Amperstunden
      - Dazu Kleinteile wie Silikonschlauch, Polystyrol Platten, die Ankerkette und Stecker
      (unten letztes Bild habe ich ein Foto von der Geschenkekiste gemacht :MY)

      Wie ich mich darüber gefreut habe, könnt ihr euch vielleicht denken :juhu:
      Ich freue mich schon riesig die Teile in das Schiff zu bauen. Aber bis dahin dauert es wohl noch ein wenig. Erstmal muss der Rumpf fertig werden.

      Das hier ist in diesem Jahr mein letzter Beitrag. Denn Morgen fahre ich mit meinen Eltern zum Skifahren in die Berge und komme erst im neuen Jahr wieder.

      Daher schon mal einen guten Rutsch Euch Allen!


      So und nun wieder ein paar Bilder .... :fg:

      .
      Dateien
      ¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯

      Gruß,
      Marcel :bd:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von godionplus ()

    • Hallo Marcel,

      sei blos weiterhin brav zur Oma. :lol:

      Dann wünsche ich dir viel Spaß beim Skifahren und verletz dich nicht.
      Einen guten Rutsch, nicht nur auf den Skiern..

      :wink:

      Gruß Kurt
    • Hi Marcel,

      bin echt beeindruckt, was Du hier zauberst! :resp: Wirklich klasse!

      Deine Oma scheint ja auch Ahnung von Modellbau zu haben, bei dem, was sie Dir ins Weihnachtspaket
      gelegt hat! :fg:

      Wünsche Dir viel Spaß beim Skifahren und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

      Gruß
      Olli
      Keiner wird ein guter Seemann, bevor er nicht schwere Stürme überstanden hat!!

      Es gibt kein Unwetter, das nicht zur rechten Zeit käme!! (öfter mal drüber nachdenken, wenn die
      Probleme übermächtig zu sein scheinen, was es Gutes daraus zu ziehen gibt! Und sei es "nur" der Neuanfang!! :yes3: )
    • Hallo zusammen,

      ich bin wieder zurück. :wink:
      Hat riesig Spaß gemacht. Schnee gab es nicht so viel, aber zum Langlaufen hat es gerade so gereicht. :)

      @Olli: ne ne meine Oma hat nicht wirklich Ahnung von Modellbau. Aber sie hat ein gutes Herz und unterstützt mich bei dem was ich tue. Die Teile habe ich nach langer Suche und dem Lesen von Berichten anderer Modellbauer zusammengestellt. Zum Glück hat der Preis der Teile nicht so eine Rolle gespielt :fg:

      Ansonsten ist es auch so, dass obwohl ich den Ehrgeiz habe alles selber zu bauen und auch selber mir das nötige Wissen anlese, ich von meinen Eltern unterstützt werde.
      Ab und zu kommt mein Papa in den Keller, wo ich arbeite und ich zeige ihm was ich gemacht habe. Er macht dann nicht nur ein paar Bilder, die ich zum Teil hier zeige, sondern er gibt mir auch den einen oder anderen Tipp.
      Ratschläge nehme ich gerne entgegen, aber am Ende entscheide ich wie ich was baue. :)

      An der Stelle habe ich auch eine Frage an euch.
      Denn auch wenn es noch ein wenig dauert, mache ich mir schon Gedanken über das Laminieren. Ich habe schon einiges gelesen, aber ich frage mich wie ich die Glasfasermatte vorne am Bug und hinten am Heck so verlege, dass es eine geschlossene nahtlose Schicht ergibt. Weil dort ja beide Mattenhälften aufeinandertreffen. Auch Frage ich mich, ob ich die Glasfasermatte am Bug und am Heck einschneiden muss. Weil in diesen Bereichen der Rumpf doch sehr geschwungen ist. Denn die Matten sollte man ja nicht überlappen lassen. Was bei den Rundungen schwierig ist.

      Habt ihr da vielleicht ein paar Tipps für mich. Denn vor dem Laminieren habe ich ein bisschen bammel, mir meine schöne Arbeit zu versauen. :diab:

      .
      ¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯

      Gruß,
      Marcel :bd: