Atv_cali

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo Marcel,

      das sieht schon alles sehr gut aus.

      Bedenken habe ich wegen dem Alurohr :kratz: :kratz: :kratz:

      Das muss auf der Außenseite eine Menge Schläge aushalten, für innen mag es reichen.
      Da würde ich eher Bronzebuchsen einsetzen oder Bundbuchsen werden die auch genannt,
      wie bei den einfachen Schiffswellen ohne Kugellager. Noch besser natürlich ein radiales oder normales Kugellager, müssten dann aber Nirosta sein. Das hält dann mindestens ein Modellbauerleben lang.

      Gruß Bernhard
      Wer immer nur auf andere hört, wird nie Dinge tun können, die andere für unmöglich halten.
    • Hallo Bernhard
      danke für das Lob un den Tip
      So langsam gehts vorran
      Habe Alurohr genommen da sich die Welle nur ca 60° drehen kann und keine Schläge abbekommen soll.
      Der Stoßdämpfer soll schläge kriegen *pfeiff*.
      Denkfehler von mir? :kratz: :kratz: :kratz:

      Hab gestern Abend noch das Gegenstück gebaut, das sieht dann so aus.
      5mm Welle mit Strangpressprofil für die Schwinge und gesichert mit Niro Spannhülsen.
      Ein Gewinde geschnitten und flachgefeilt. Ein passenden Hebel für den Stoßdämpfer ist auch schon fertig. Zusammengebaut sieht es so aus
      Grüße
      Marcel
      Dateien
      • Achse_1.jpg

        (31,75 kB, 215 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • Achse_1.1.jpg

        (50,28 kB, 217 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • Achse_2.jpg

        (52,95 kB, 214 mal heruntergeladen, zuletzt: )

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Calimeran ()

    • Moin zusammen,
      der Kommentar von Bernhard ging mir nicht aus dem Kopf, also habe ich die ganze Nacht gegrübelt was geht.

      Bundbuchsen und Kugellager sind zu groß, da ich dann neue Lagerböcke brauche.
      Die sind aber schon mit der Grundplatte verleimt (siehe Bild), da ich eine kraft,- und formschlüssige Verbindung haben wollte für die Torsion :bw: :bw: :bw:

      Das Alu Rohr ist auch bereits eingeklebt, also ohne Zerstörung der Böcke nicht zu entfernen

      Außerdem ist das Kabinen Chassie an die Grundplatte angepasst, da es über die Grundplatte geht um optisch kein Absatz zu bekommen.
      Höhere Lager würden das Airboot wie auf Stelzen aussehen lassen da es ~10mm höher rücken würde.
      Den Winkel der Schwingen verringer um die Differenz zu kompensieren würde dazu führen das sie sich nur noch 5-7 Grad bewegen können, also quasi fast gar nicht :bw:

      Nach langem Grübel und recherche im Netz hab ich glaube eine Lösung. :kratz:
      Ich werde das Alurohr aufreiben und dann ein Messingrohr in das Alurohr einziehen. Das hat die nötige Steifigkeit/Festigkeit und noch minimale Notlaufeigenschafften.
      Grüße
      Marcel
      Dateien
    • Hallo Marcel

      Manchmal hilft die "Grübelei". (Zieh den Kopf ein... )

      Nein, Spaß beiseite!
      Ich habs selber oft genug erlebt.
      Manch mal muß man halt "um die Ecke" denken, wenn der gerade Weg nicht mehr oder nur schwierig machbar ist.

      Ich finde deine Lösung gut! Denke das klappt!!

      Gruss
      Mikel
      Wenige wissen vieles,Niemand weiss alles... :pf:
    • Falls Du das Alurohr mit Sekundenkleber eingeklebt hast,
      hilft warm...bzw.heiß machen mit einem Fön, dann wird der Kleber wieder flüssig und Du kannst das Alurohr wieder entfernen.
      Epoxy und manch anderer Kleber mag auch keine große Hitze und wird weich.

      Aufreiben ist so eine Sache,kann gut gehen muss aber nicht.

      Schau einfach was geht.

      Wenn es egal wie funktionieren sollte, dann Klebe mit Sekunden- oder Epoxykleber ein,
      dann kannst Du später eine verschlissene Buchse auch austauschen.

      Gruß Bernhard
      Wer immer nur auf andere hört, wird nie Dinge tun können, die andere für unmöglich halten.
    • Bei den Holzböcken sehe ich kein Problem,

      einfach 1mm aufdoppeln, das Spaltmaß korrigieren und wieder einkleben mit Holzleim oder Epoxy.

      Gut, das die Rohre so rausgegangen sind...hast du die Klebstellen warm gemacht ????

      Gruß Bernhard
      Wer immer nur auf andere hört, wird nie Dinge tun können, die andere für unmöglich halten.
    • Original von Calimeran
      Hi
      ich habe eine gute und eine schlechte Nachricht.
      Die Rohre sind raus denn das Epoxy hat teilweise nachgegeben.
      Die schlechte: zwei Lagerböcke aber auch :gr:
      So nun erstmal wieder grübeln wie es weitergeht.
      Grüße
      Marcel


      Hallo Marcel

      Greade eingefallen...
      Wenn du an Hartholz rankommst,dann mache die Lagerböcke aus Hartholz.
      So kannst du Alurohr für Bundbuchse oder Kugellager nehmen.
      Das Hartholz hält dein Alurohr in Form und somit bleibt auch deine Führung "in Form"!

      Ich habe das bei meinem Projekt auch so gemacht. Hartholzblöcke (aus einem Holzspiel) in das Styrodur fest eingeklebt. ( Rundrumverklebung!)
      Vorher Bohrungen für ein Alurohr in die Blöcke gesetzt.
      Jetzt läuft meine Federschwinge schön sauber in dem Alurohr. Ohne Buchse oder Lager. Da kommt ein wenig Fett anbei dann geht das schon.
      Wir haben ja kein wirkliches "Drehmoment"!
      Will sagen : Eigentlich "dreht" die Schwinge ja gar nicht. Sie soll/wird ja gleich abgefedert.

      Meine persönliche Meinung:
      Die gesammte Schwinge muß die Stoßenergie aufnehmen können!
      Damit das auch funktioniert sollte der runde Teil der Schwinge ( Welle ) komplett im Führungsrohr liegen.
      Nicht "freischwebend" zwischen Lagern oder Buchsen.
      Da besteht die Gefahr das sich die Welle durchbiegt - also der "Gewalt" folgt.

      Gruss
      Mikel
      Wenige wissen vieles,Niemand weiss alles... :pf:
    • Hallo
      etwas verspätet weil ich die Sonne genossen habe und in den Keller bei dem Wetter wollte ich auch nicht gehen

      @Bernhard
      Ja hab sie warm gemacht aber die Böcke wollten auch noch mal Frischluft tanken :pf:
      Nun ja passiert wenn man nicht alles bedenkt aber die Lenrnkurve steigt.
      Die gute Nachricht ist, sie gingen mit Nacharbeit auch noch gut wieder rein.

      @ Mikel
      ja sie bewegt sich nicht viel ( max 60°) aber mit Wasser/Dreck trotzdem nicht so schön und Bundbuchsen passen wegen der Höhe nicht. Ich hab ja bei der neuen Variante die seitlichen Laschen.
      Die Achse wird nachher voll geführt und liegt auch noch an. Da sollte es keine Probleme geben.

      Habe mich für folgende Lösung entschieden: dichwandiges Messingrohr. Heißt die Bohrung musste nur um 0.5 aufgebohrt werden und die Achse passt auch noch saugend schmatzend. Habe jetzt ein Rohr mit 1,5mm Wandstärke eingebaut. Das Ergebniss sieht dann so aus.

      Außerdem habe ich die Schwinge angefangen und mit der Achse verbunden. Sie ist geschraubt und geklebt, da ich Schälung erwarte.

      Die Anlenkhebel für die Stoßdämpfer sind auch in die Tonne gegangen, da sie mir nicht gefiehlen. Hab sie nun gegen 3mm dickes Blech ersetzt mit M3 Gewinde für die Stoßdämpferanlenkung.

      Soweit erstmal
      Grüße
      Marcel
      Dateien
      • Achse_neu.jpg

        (30,91 kB, 107 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • Schwinge_1.jpg

        (31,94 kB, 107 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • Schwinge _2.jpg

        (56,29 kB, 107 mal heruntergeladen, zuletzt: )

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Calimeran ()

    • Hallo Marcel

      Du hast schon Recht! Wasser und Schmutz werden wohl unsere größten "Feinde" sein. Doch denke ich das "hier und da" eben ein wenig Fett helfen wird.
      ( Na ja... Bei Schmutz nicht! :dno: )

      Mein "Vehicle" wird von Schmutz jedoch weniger betroffen sein. ( So meine Planung... )
      Da es hauptsächlich auf Schnee oder im Wasser fahren soll.
      So mache ich mir über den "Schmutzfaktor" weniger Gedanken.

      Doch : Lassen wir solch Kluge Gedanken erstmal bei Seite!!
      Denn : Wir sind noch lange nicht fertig. Und so kann man zwar mutmaßen was geschehen könnte... :kratz:
      Was jedoch wirklich geschieht,wird dann auf ein jetzt noch leeres Blatt geschrieben werden.
      Wie sagt man doch : "Die Wahrheit lässt jede Mutmaßung verstummen!"
      So ist es oft genug beim Airboatbau geschehen...

      Grüsse
      Mikel
      Wenige wissen vieles,Niemand weiss alles... :pf:
    • Moin zusammen,
      hier mal das Update vom heute.
      Hab die Böcke für die Dämpfer erstellt und die Federung mal grob zusammengebaut.
      Der Belastungstest wurde mit 1,5 kg durchgeführt. Eine Feineinstellung ist noch über eine andere Federstärke und durch die Federspannung am Rändelrad möglich, wenn das Finale Gewicht bekannt ist.
      Das Gewicht liegt z.Z bei 435 g für das Kabinenunterteil mit Grundplatte und kompletter Dämpfung (ohne Kufen)
      Mit Kufen und Ankerplatte auf den Kufen ist dann das Gewicht bei 749g. Angestrebt ist ein maximal Gewicht für das Vorderteil von 1,6kg
      Grüße
      Marcel
      Dateien
      • Lagerbock_1.jpg

        (63,03 kB, 292 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • Federung_1.jpg

        (82,17 kB, 293 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • Federung.jpg

        (73,78 kB, 292 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • belastung_1.1.jpg

        (69,55 kB, 292 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Moin Gemeinde
      nach länger Pause hier mal der aktuelle Bauzustand.
      In der Zwischenzeit sind die beiden Gelenkböcke für den Anhänger in das Kabinenunterteil eingelassen und verleimt worden. In die Lagerböcke habe ich ein Messingrohr eingeklebt um ein Ausschlagen zu verhindern
      Das Kabinenunterteil ist verklebt worden mit der Grundplatte und alles wurde zwei mal mit Bootslack gestrichen und grundiert.
      Außerdem habe sind die Ausschnitte für die Ankerplatten auf den Kufen gefräst worden.
      Des weiteren habe ich den Unterflurkasten an die Federung angepasst.
      So das erstmal als Zwischenstand
      Grüße
      Marcel
      Dateien
      • kupplung_vorne.jpg

        (16,7 kB, 273 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • kab_1.jpg

        (45,89 kB, 273 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • kab_0.jpg

        (38,62 kB, 273 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • Ankerplatte.jpg

        (86,34 kB, 274 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • Unterbau.jpg

        (65,51 kB, 273 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • Unterbau_1.jpg

        (55,28 kB, 274 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Hallo Marcel

      Beste Grüsse von der Nordseeküste! Komme erst am Sontag zurück und meine Werft wird erst in der Woche danach ihren Betrieb aufnehmen.

      Habe gerade deine Bilder gesehen und möchte wohl sagen das es eine sehr saubere Arbeit ist.
      ( Du holst mich langsam ein...GRINS!! )

      Gruss
      Mikel
      Wenige wissen vieles,Niemand weiss alles... :pf:
    • Moin Gemeinde
      nun wieder voll erholt aus dem Urlaub zurück und jetzt gehts hier auch weiter.
      Als nächsten Schritt wird das Kabinenoberteil angegangen und dafür baue ich mir ein Spantgerüst, auf die ich die Beplankung später aufleimen werde.
      Hierzu habe ich mir die Seiten und Vor/Rückseite ausgesägt sowie die Deckenträger. Danach habe ich die Teile zusammengeleimt und noch je 3 Eckstützen an jeder Seite eingezogen für die Rundungen. Um die Spaltmaße sicherzustellen, habe ich es auf dem Unterteil aufgebaut um keine Überaschungen zu erleben. Das Ergebniss sehr ihr unten
      Grüße
      Marcel
      Dateien