Footy Papaya III

    • Bin gerade von der Jungfernfahrt mit dem Footy Papaya III zurueck.

      Ich sag es direkt herraus... bin begeistert. Wenn auch ich mit weichen Knien gesegelt bin da ich befuerchtete noch eine Runde schwimmen zu muessen. Brauchte ich aber nicht. :)
      Wind war leider sehr unstetig ... aber es ging. :juhu:
      Die Papaya III ist nicht untergetaucht, reagiert gut auf das Steuer und kann auch gut gegen den Wind in einem akzeptablem Winkel.
      Wenn sie vor dem Wind faehrt taucht sie mit dem Bug nicht ein.
      Obwohl die Bleibombe nicht die optimale Form hat war das Footy doch relativ schnell unterwegs - wenn mal ein Lueftchen wehte und der Wind nicht am drehen war.
      Jetzt heisst es segeln lernen und sich besser auf das Boot einstellen. Dann ist der Sieg bei der naechsten Footy-Regatta sicher. :lol: :lol: :lol:

      Muss jetzt noch das kurze Video sichten. Wenn es brauchbar geworden ist stelle ich es hier ein.

      Ist mit Sicherheit nicht mein letzter Footy werd demnaecht den Easy III in Angriff nehmen. :pf:
    • ... und es gibt auch ein kleines Video vom Kampf mit dem (Nicht)wind und den Boehen. :lol:
      Ooooo , ja ueben muss ich sicherlich noch viel. :D
      Wie in dem Video gut zu sehen.

      youtube.com/watch?v=YTpqHOKmexU

      Aber hat irre Spass gemacht obwohl der Wind schon etwas suboptimal war. : :juhu: Entweder totale Flaute oder ploetzliche Windboehe.
      Hat das Boot schon einige Male gut auf die Seite gedrueckt. Hatte aber nur einige Tropfen Wasser im Inneren.
      Hab ich mit einem Papiertaschentuch gleich herausgelenzt.
      Die Abdeckung wurde mittels Magneten befestigt. Haelt echt gut.
      :frage:Gibt es eine Methode um den Deckel noch besser abzudichten - z.B. mit duennem Schlauch o.ä.?

      :frage:Was macht Ihr eigentlich damit das Footy abtaucht wenn es denn mal volllaufen sollte?
      :frage:Hilft ein etwas aufgeblasener Luftballon im vorderen Teil zu verstauen? Die Rig-Leine wird bei mir durch ein Kunststoffroehrchen bis fast zum Servoarm gefuehrt kann also nicht stoeren.
    • Gratuliere, sieht gut aus.

      Bei mir wird es noch etwas dauern. Zur Zeit bin ich am Grundieren und ich zerbreche mir auch den Kopf wie mein nächstes Footy aussehen soll. Mir gefällt das Footy "Azuli" von EgonZ. Könnte mir schon vorstellen, dieses Footy nachzubauen.

      Viele Grüsse
      Nico
    • @ Nico
      Danke ! Ich bin auch richtig :juhu:
      Muss aber noch deffinitiv an meinen Segelkuensten feilen.
      Denke aber auch, dieser drehende und boehige Wind ( wenn er denn da war ) war nicht wirklich anfaengertauglich. Vielleicht sollte ich mir einen bessere Gegend suchen.
      Bin da hin, weil es mir relativ gut moeglich war den Footy aus einer Notlage zu retten ohne gross schwimmen zu muessen. :pf:

      :frage:Was wuerdet Ihr fuer Segelgebiete und Windverhaeltnisse empfehlen?
      :kratz:Gehe mal davon aus moeglichst keine Baeume , Haeuser die Verwirbelungen verursachen und Wind nicht mehr als 10km/h

      :???: Was sollte ich beim wenden und halsen beachten?
      :kratz: Hab oft zuviel Fahrt dabei verloren.

      :???: Bei wieviel maximal Wind kann man mit einem (normalen - kein RaceFooty ) noch segeln?
    • Hallo,

      Gratulation zur Jungfernfahrt.
      bei Windstärke 3-4 sollte Dein Segelchen noch richtig Spaß machen. Vor nicht allzu langer Zeit habe ich mit dem Segeln begonnen und es war für mich hilfreich (bei gleichbleibendem Wind) einen Kurs zu halten und dann leicht mit der Segeltrimmung gespielt um zu sehen wie das Boot sich verhält
      Nicht die Windstärke ist für das fieren der Segel wichtig sondern die Richtung des Windes. Das Profil des Segel ist dann schon mehr für die Windstärke wichtig. Als Grundregel gilt je Windiger desto flacher die Segel. Wenn der Wind zu Stark wird muss dann Segel eingeholt werden Sprich kleinere Segel und evt. größeres Bleigewicht. Wenn ich mir dein Rick anschaue hast Du wohl keine Möglichkeit das Segelprofil zu verstellen.

      Ich hoffe Dir ein wenig geholfen zu haben.
      Gruß sven
      Gefion (Freier Nachbau einer Kapitänsbarkasse der Tirpitz)
      Mjölnir ein Segelboot (Miramare)
      Morgana eine Pirol aus dem Hause Robbe

      Werft:
      Eisbrecher Stettin

      Home
    • @ Sven
      Vielen Dank fuer die Gratulation und hilfreichen Informationen. :co:

      Meine Segel sind jetzt im Moment in der straffsten Position eingestellt. Straffer geht nicht.
      Hab am Vorsegel und Hauptsegel Spanner ( aus alten Servoarmen ) was bedeutet, dass ich das (Gross)Segel noch bauchiger einstellen kann. Auch kann ich wenn noetig den Spalt zwischen Vor und Hauptsegel vergroessern.
      Muesste auf Bildern zu sehen sein, die ich eher eingestellt habe.
    • Ich schreib kurz auf, was ich an elektronischen Komponenten verbaut hab und welchen Sender ich benutze.
      Die Idee ist anderen Usern eine kostenguenstige Moeglichkeiten aufzuzeigen um einen Footy zu bauen.
      Sollte ich dabei gegen regeln hier im Forum verstossen tu ich dies unwissendlich und bitte darum, dass mein Beitrag dann (teilweise oder ganz ) geloescht wird.


      Der von mir verwendete Sender - Anschaffungspreis rund 44,00 EUR mit Telemetry! mit einem Empfaenger gleich dabei. Der Empfaenger hat haber keine Telemetry. Muss man wenn gwuenscht einen mit Telemetry dazu kaufen.


      Dann verwende ich diesen Akku:

      Damit kann ich mit dem Footy segeln bis der Arzt kommt.

      Die Spannung runter regeln tu ich hiermit: TURNIGY 3A UBEC w/ Noise Reduction
      Hier zu finden: hobbyking.com/hobbyking/store/…uction_EU_Warehouse_.html

      Die Bleibombe ( Gewicht am Kiel )hab ich vom Anglerbedarf- Laden am Ort.
      Hat um die 2,40 EUR gekostet. Gibt es in der Form wie ich sie verbaut habe und in Tropfenform.
      Gewicht 170g.

      Und hier noch einige Bilder vom Innenleben von meinem Footy " Papaya III "
      Auf dem ersten Foto sieht man wie ich die Deckelbefestigung mit Magneten gemacht habe.



      An der Bordwand innen wurde der Empfaenger und rechts davon der Spannungsreduzierer mit doppelseitigem Klebeband und Klettverschluss befestigt.


      Zu sehen sind Ruderservo ( links ) und Rigservo (rechts ). Den Ruderarm fuer das Rigservo hab ich aus 0,8mm Stahldraht gemacht.


      Und so wird der Akku verstaut.


      So ist der Staender fuer mein Footy geworden. Leisten aus dem Baumarkt und das Gurtband lag noch irgendwie bei mir rum.


      Gesamtansicht Footy mit Staender:


      Sollte es noch Fragen geben, dann beantworte ich sie gerne so weit ich dazu in der Lage bin.
      Einfach PN oder e-mail an mich.
      Ich hoffe , dass ich mit der ( unvollstaendigen ) Auflistung helfen kann.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rock16 ()

    • Seit einiger Zeit segle ich auch bei Windstaerke 3 bis 4 was zu meinem Erstaunen mit dem Footy geht.
      Allerdings ist das Footy Papaya III bei mehr wind dann fuer meinen Geschmack zu luvgierig.
      Sprich es dreht in die Windrichtung.
      :frage:Was kann ich am Swingrig veraendern um das anluven ( in den Wind drehen ) zu vermindern?
    • Der von mir verwendete Sender - Anschaffungspreis rund 44,00 EUR mit Telemetry! mit einem Empfaenger gleich dabei. Der Empfaenger hat haber keine Telemetry. Muss man wenn gwuenscht einen mit Telemetry dazu kaufen.


      Doch, der Empfänger hat Telemetrie, er sendet die Bordspannung zurück. Er hat einfach keine Anschlüsse für externe Telemetrie Sensoren.

      Schau mal bei eingeschaltetem Empfänger auf dem Senderdisplay! Und du siehst noch die Fehlerquote der Uebertragung in Prozenten, kannst also erkennen ob du bald die Reichweite überschreitest.

      Zusätzlich kannst du die Alarmschwelle für die absinkende Bordspannung einstellen, was natürlich bei der Verwendung eines UBEC keinen grossen Sinn ergibt.

      Franz

      /Edit
      Meiner Meinung nach sind LiPo für Segelboote alles andere als optimal. Diese Akkus benötigen eine Betriebstemperatur die normalerweise erst durch Konsumation hoher Ströme erzielt wird. Bei einem Kurzschluss fackelt recht schnell das Boot ab. Und du brauchst einen UBEC. Imho sind NiMh besser geeignet, weniger heikel in der Handhabung und besser in der Lebensdauer.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von FranzG ()

    • Ja, stimmt absolut was Du ueber diesen Empfaenger schreibst.
      Hab es ueberprueft und kann Dir nur beiplichten. Danke fuer Deinen Hinweis.

      Zu den Akku's. Ich hab auch noch einen 4er-Pack AA's gefunden und den verwende ich jetzt.
      Finde die AA - Akkus auch sicherer.
      ... und damit kan man auch segeln bis einem der Sender wegen Ermuedung der Arme aus der Hand faellt. :lol:
    • Ja, AA ist für Footys sogar noch sehr üppig bemessen.

      Mit 4 oder noch besser 5 AAA NiMh (dann hast du 6V und nicht 4.8V) kannst du einen ganzen Tag segeln.

      In der IKEA gibt's ganz ausgezeichnete NiMh, AA und AAA, genannt LADDA. Spottbillig und meiner Meinung nach in Eneloop Qualität: sehr wenig Selbstentladung und viel Kapazität.

      Ich löte mir die Packs selbst zusammen, einfach gezielt und schnell arbeiten. Mit Vorverzinnung müssen die Kontakte nur sehr kurz erhitzt werden, so dass der Akku nicht Schaden nimmt oder gar explodiert.

      Aufladen tu ich einfach das ganze Pack, alle Batterien in Serie und ohne Balancing. Ich entsorge halt das ganze Pack, sollte mal eine einzelne Zelle faul werden. Spielt mir bei diesem tiefen Preis keine Rolle.

      Viel Spass beim Segeln
      Franz

      /Edit
      ich sehe gerade, unterdessen gibt's die Ladda in zwei Qualitäten. Ich spreche von den weissen mit der höheren Kapazität ikea.com/de/de/search/?query=ladda

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von FranzG ()

    • batteriehalter / empfängerakku

      hallo zusammen,

      hm, ich finde diesen halter reichlich teuer.
      ohne irgendwelche grundsatzdiskussionen lostrampeln zu wollen:

      batteriehalter:

      reichelt.de/index.html?ACTION=…fb9d9a608eea0a2b82a33cc68

      oder halt einen fertigen akku: (das anschlusskabel und die zellen brauchst du ja auch noch)

      akku-onlineversand.de/NiCd-NiMH

      gruss

      frank
    • Ja , die Preise sind schon toll und fuer Käufer im Inland sicher interessant, wenn da die Versandkosten nicht waeren. :bw:
      Nach Holland ( Ausland ) wuerde das richtig ins Geld gehen.
      Der Versand ist bei dem Haendler wo ich gekauft hab umsonst da ich noch andere Dinge gekauft hab.
      Die AA - Akkus hab ich noch einige hier liegen da ich die auch in meinem Sender verwende.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rock16 ()

    • Die Papaya hat sich als ein sehr robustes Boot herausgestellt. Haette vorher nie gedacht, dass man die noch bei Windstaerke 4 segeln kann. :)
      Allerdings ist das dann mit dem jetzigen Rig doch in manchen Situationen nicht so easy.
      Deshalb will ich mir ein Rig mit kleineren Segeln bauen.
      Was mir allerdings auch nach dem durchlesen der mm-Webseite klar ist, wie ich die Proportionen von Vorsegel und Grosssegel zueinander beibehalte, wenn ich das Achterliek neu zuschneide.
      Kannmir jemand von Euch bitte helfen?
      Oder ist die Sache ganz einfach und unten jeweils die gleiche Laenge (raffen) abschneiden? :D
      Was wohl auch eine Methode sein kann wie ich auf der mm-Webseite gelesen hab und die reicht beim Footy voll aus.
      Auch bin ich mir nicht im klaren um wieviel Zentimeter die Segel gekuerzt werden muessten um bei Windstaerke 4 problemlos segeln zu koennen. :???:

      Gefunden hab ich nun diese Website: mm-hp-alt.mm-segeln.de/

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rock16 ()

    • Jetzt hab ich einfach 5cm unten von der Laenge im Bauplan vorgesehenen Segel abgeschnitten.
      Verwendet hab ich einfach mein "altes" Rig. Das hatte ich damals gemacht um zu sehen ob ich ueberhaupt Talent zum segeln habe. :lol:
      Wie sich jetzt bei einem Test herrausstellte genau die richtige Entscheidung.
      Kann jetzt problemlos bei Windstaerke 3-4 segeln. Windstoesse lassen sich mit meinem " Sturmrig" sehr gut abfangen. Auch wird die Papya III bei diesem Wind nicht mehr so stark zu Seite geneigt.
      Hier noch ein Foto.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rock16 ()

    • Hallo Bashier,

      habe mit großem Interesse Deinen Bericht zur Papaya III gelesen. Wie haben sich denn Deine Änderungen am Fock bewährt? Würdest Du das weiterempfehlen?

      Bin gerade auch beim Bau der Papaya III und wollte demnächst mit dem Rigg anfangen.

      Gruß Michael

      Rock16 schrieb:

      Das Rig hab ich etwas veraendert. So z.B. beim Fock hab ich eine Leine eingezogen.

      Auch hab ich noch unten einen Stahldraht von 0,8mm eingezogen.