FTD Airboat 50.1

    • Hallo Bernhard

      Habs mir angesehen. Eigenwillige Konstruktion, aber die Optik gefällt!
      Zur Bearbeitung würde ich dem Beispiel von Peter folgen. Das wäre einfacher um zu setzen.
      Klar könnte man für die Fräse eine schräge Ebene bauen, um so eben der Formgebung folgen zu können.
      Doch, ist das effektiv ? Ich denke eher nicht.
      Klar muß man manchmal "schräge" Wege gehen, keine Frage!
      Doch sollte man sich das Leben so einfach wie möglich machen... :pf:

      Gruss
      Mikel
      Wenige wissen vieles,Niemand weiss alles... :pf:
    • Neu

      Na ja, ich bin nicht imBesitz einer CNC Fräse, der Rumpf war schon aufgebaut, und das neue Design hat sich daraus entwickelt.
      Den fertigen Rumpf zu verwerfen, kam nicht in Frage, zumal die Funktion noch nicht bewiesen.
      Daher der Umbau und die Frässchablone. Ich baue eben noch manuell...

      Gruß Bernhard
      Wer immer nur auf andere hört, wird nie Dinge tun können, die andere für unmöglich halten.
    • Neu

      Auch da kann man mit der Laubsäge Wunder verbringen, auch ich nehme die immer noch zur hand. Damit säge ich schneller und genauer wie die mit der Dekopiersäge.
      Also noch gute Handarbeit.
      Die Teile sind doch nicht schwer zu sägen, mit einem neuen Rumpf bist du doch immer noch schneller an deinem Ziel. Für deinen Alten gibt es doch sicherlich einige Abnehmer die diesen noch gebrauchen können.
      Dann hast du das Geld für einen neuen Rumpf und hast andere glücklich gemacht.
      Wie ein Kollege so sagen würde "meine Gedanken sind frei" :sleeping:
      Gruß Peter

      In Bau F123 Fregatte Bayern 1:100
      Schnellboot Klasse 143 in Bau
      GI Joe Airboat in der Entwicklung
      Erfindungen jeder Art
    • Neu

      Hallo Peter,
      schneide das doch einfach mit Dremel oder Multimaster raus. Den Decksverlauf kriegst Du damit sauber hin. Die Höhe der Spanten spielt doch keine Rolle. Die fütterst Du einfach entsprechend wieder auf. Wird optisch nicht der Brüller, aber nach dem Aufkleben des DEcks sieht das keiner mehr.
      Das Herstellen einer Fräslehre wäre mir hier zu umständlich und viel zu viel an Arbeit für nur einmal Einsatz

      Gruß Heiko
    • Neu

      Ich mag es, wenn das Modell präzise gefertigt wird.
      Huddeln und fuddeln überlasse ich anderen.

      Das erstellen einer Frässchablone ist recht einfach und alle Teile, bis auf die seitlichen Bretter mit dem speziellen Winkel,
      können für weitere Zwecke genutzt werden.

      Gruß Bernhard
      Wer immer nur auf andere hört, wird nie Dinge tun können, die andere für unmöglich halten.
    • Neu

      Weiter entsteht eine Slidebar,




      darin kann eine passende Oberfräse von links nach rechts bewegt werden.
      Die Kugellager außen verhindern das die Slidebar zu weit verschoben werden kann.
      Es fehlt noch der Endanschlag für die Oberfräse,damit diese nicht aus der Slidebar rutschen kann,
      sowie die seitlichen einstellbaren Begrenzungen für die Slidebar.


      Gruß Bernhard
      Wer immer nur auf andere hört, wird nie Dinge tun können, die andere für unmöglich halten.
    • Neu

      Hallo Bernhard

      "Jeder wie er will"...sage ich immer, so auch hier.
      Denoch hätte es einfacher gehen können. Doch ist das MEINE Meinung!

      Zum Thema.
      Die seitliche begrenzung der Oberfräse wird schon durch das Langloch gegeben sein. Eine weitere Begrenzung ist somit nicht notwendig.
      ( Es sei denn du fährst/schiebst mit "Gewalt" gegen das Langloch... )
      Eine Begrenzung/Anschlag für den "Schlitten lässt sich sehr einfach über eine oder zwei kleine Zwingen bewerkstellen.
      Auf einer oder beiden Aussenseiten angebracht lässt sich so einstellen wie weit der Schlitten fahren soll/darf.

      Gruss
      Mikel
      Wenige wissen vieles,Niemand weiss alles... :pf:
    • Neu

      Denke, ich bin nun an der finalen Version:



      Das Material ist mittlerweile auch alles da, muss nur noch passend zugeschnitten werden.

      Die Basis besteht aus einer vorhandenen Tischlerpatte in 80x40cm(war als Hellingbrett gedacht)
      Der Wegwerfrahmen besteht aus 19mm MDF
      Die Slidebar aus 9mm Multiplex mit 16mm Siebdruckplatte Seitenleisten(aus 19mm Siebdruckplatte)
      Die verstellbaren Anschläge aus 9 und 3mm Multiplex/FSH
      Die Fixierung erfolgt über Bessey Tischklemmen TK6 mit 8mm Rundschaft

      Die Slidebar ist universell und kann immer wieder eingesetzt werden.
      Für schmalere Arbeiten, können die Anlaufkugellager weiter nach innen versetzt werden.

      Nächste Woche geh ich die Frässchablone auch praktisch an.

      Gruß Bernhard
      Wer immer nur auf andere hört, wird nie Dinge tun können, die andere für unmöglich halten.