Wie funktioniert die Motorkühlung ? Und Fahrbild

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wie funktioniert die Motorkühlung ? Und Fahrbild

      Hallo zusammen

      -Wie saugt dieses Schiff das Wasser an und kühlt den Motor? Eine Pumpe hat dieser ja nicht! Weil hinten aus den Öffnungen 'schießt' kein Wasser raus.
      -Und eine Frage zum Fahrbild! Es saugt viel Luft an bei voller Fahrt und gurgelt! Könnte Trimming sein oder ist die Schraube verkehrt? Siehe Bild

      Zum Modell ? Hmmm. Scheint ein Eigenbau zu sein.



      Unter dem Rumpf sind zwei Öffnungen, da wird das Wasser wohl nur reingedrückt ???
      Und oben die Löcher wird das Wasser nur herausgedrückt, also kein Strahl ??
      Und das passiert nur während der Fahrt ?? In der Wanne war nix zu sehen . :lol:
      Ein Schiff nur zum rumdüsen. Völlig ok!


      Grüße und Danke Marcus
      Viele Autos
      Viele Schiffe
      Eine Handvoll fahren auch! :fr:
    • Vermutlich Staudruckprinzip der Kühlung.
      Funktioniert nur während der Fahrt.

      Der Motor sieht nach hochdrehendem Brushless Innenläufer aus, der dann über einen Graupner 3 Blatt Prop gezähmt wurde.
      Vielleicht keine richtig glückliche Kombi.
      Ich würd mal weniger Spannung (Hälfte) und dafür einen Graupner K Rennprop in ähnlicher Größe probieren.
      Grüße

      Tobias
    • Auf diesem Bild hier erahne ich hinter dem Ruder eine Graupner-Staudruck-Aufnahme, so etwas in dieser Art.

      Die funzt aber nur dann richtig, wenn sowohl Ein- wie auch Auslass des selben geschlossenen Rohr-/Schlauchsystems am gleichen Ein-/Auslass angeschlossen sind; da gibt's auf der Graupner-Page auch ein Bild dazu.

      Das wiederum kann nun zweierlei bedeuten:
      • entweder ist das bei deinem Schiff auch so eingebaut, dann wirst du logischerweise hinten kein Kühlwasser austreten sehen, weil es eben auch da unten wieder rauskommt - kühlen wird das während der Fahrt relativ gut
      • oder es ist nicht so, dann kann es zwar trotzdem funktionieren, aber das Risiko, dass du zu wenig Kühlwasser durch dein System kriegst, bleibt.


      Davon abgesehen teile ich Tobias' Befürchtung, dass der Motor überhaupt nicht zum Boot passt und nur schon deshalb massiv überhitzt (und u. U. bald mal sterben könnte; Neodym wird nicht gern heiss). Ist zwar Spekulation, da wir die Daten nicht genau kennen - aber nur so vom Hinschauen... Langsam laufende Innenläufer sind recht selten.

      Gruss
      Rainer
      Ich hab' auch keine Ahnung, ich tu nur so.
    • Ich kann auf deFotos nach wie vor nix erkennen, außer einem Motordiverse Silikonschläuche und nen dicken Propeller, dadurch ist alles nur Vermutung. Wo sind welche Schläuche angeschlossen?

      Der graupnersche Wasserein-/-auslass funktioniert aber auch, wenn man nur den Einlass verwendet und das Wasser an anderer Stelle auslässt. Das hatte ich mal an meinem Boddenboot getestet und funktionierte einwandfrei. Aber es funktioniert natürlich nur bei Fahrt.

      Den Propeller würde ich wie von Tobias vorgeschlagen austauschen.

      Gruß
      Jörg
      Meine Homepage: Joerg´s Modellwerft
    • Hallo zurück und danke für die Vorschläge.
      Die Kühlung scheint aber zu funktionieren. Wird nix heiss und Wasser läuft aus beim kippen.

      Was mir Sorgen macht ist der garantiert falsche propp.
      Weil an Land heult der Motor richtig gut auf!
      Im Wasser scheint er bei Vollgas zu eiern
      Oder die Leistung ist nicht wie sie bei vollem Akku sein sollte.

      Tausche den Propp und berichte
      Viele Autos
      Viele Schiffe
      Eine Handvoll fahren auch! :fr:
    • outdoor schrieb:

      Was mir Sorgen macht ist der garantiert falsche propp.
      Tausche den Propp und berichte
      Der Prop kann soo falsch eigentlich nicht sein, so vom Gucken. Und wenn du nun stattdessen eine 39er K draufschraubst, bitte nicht vergessen, Tobias hat auch noch geschrieben:

      Time Bandit schrieb:

      Ich würd mal weniger Spannung (Hälfte) und dafür einen Graupner K Rennprop in ähnlicher Größe probieren.
      Hast so gar keine Daten oder wenigstens genaue Typbezeichnung zu deinem Motor? Der ist eher das Problem.

      Gruss
      Rainer

      P.S. Danke für das Detailbild der Kühleinlässe. Kein Wunder, dass die funktionieren. :) Etwas gross, vielleicht, aber durchaus zweckmässig.
      Ich hab' auch keine Ahnung, ich tu nur so.
    • Ah, ok. Du hast also einen Motor mit bestenfalls (12T) 3200 Kv, schlechtestenfalls (8T) 4800 Kv. Das ist alles zu viel - dein Motor will viel zu hoch drehen. Wenn er es schafft, die Drehzahl zu erreichen, kavitiert die Schraube (dein Glück - dann brennt wenigstens der Motor nicht durch); wenn er es nicht schafft, wird er in einen Bereich heruntergebremst, wo der Wirkungsgrad massiv fällt, und die Abwärme entsprechend steigt. Auch mit Wasserkühlung geht das nicht lange gut.
      Deshalb ist auch der Umbau auf K-Prop (mit höherer Steigung als deine derzeitige 3-Blatt) in diesem Fall nicht sinnvoll: die Spannung grossartig senken kannst du nicht (mit 3 NC-Zellen fahren? nicht realistisch), so dass die Übung eher den Exitus von Motor und/oder Regler beschleunigen würde.

      Nun weiss ich von deinem Schiff so gut wie nichts, aber nur so als Anhaltspunkt: wenn du mit 8 NC-Zellen (= 9,6 V) 20 km/h fahren willst, mit einer 39er K-Schraube (Steigung 1,4), dann brauchst du einen Motor mit einer spezifischen Drehzahl von etwa 900 Kv; dein Motor dreht also dreieinhalbmal bis fünfmal zu schnell.

      Meine Diagnose also: mit diesem Motor wird das nix. Der ist schlicht nicht tauglich für einen direkt angetriebenen Halbgleiter. Falls du willig bist, den zu ersetzen, findest du hier sicher jemanden, der mit Empfehlungen hilft.
      Ich hab' auch keine Ahnung, ich tu nur so.
    • Eine Frage war ja noch offen, nach 3 Blatt und 2 Blatt.

      Die 3 Blatt Props von Graupner sind eigentlich was für langsame Boote, wenn der Eigner beim Schönschiffchen keinen Wert auf die Optik legt (sonst würde man da eher Messingprops von Raboesch nehmen).
      Die haben extrem wenig Steigung nur 0,5 mal Durchmesser.
      D.h. ein 40er Prop sorgt bei einer Umdrehung für 20mm Vorschub.
      Für solche Drehzahlen sind die Props aber völlig ungeeignet, die kavitieren dann nur (das ist das was du hörst) und mutieren zum Schaumschläger, weil sich auch die Blätter verbiegen.

      Graupner K-Serie sind eigentlich für Rennboote im halbgetauchten Antrieb.
      Man kann die aber auch prima vollgetaucht verwenden, so wie das bei dir der Fall wäre.
      Die Props sind glasfaserverstärkt und deutlich stabiler.

      Die Steigung ist völlig anders, nämlich ca. 1,4 mal Durchmesser.
      Ein 40er Prop würde als für knapp 60mm Vorschub pro Umdrehung sorgen.
      Mit gleichem Propdurchmesser und Drehzahl wirst du also 3 mal so schnell (in der Theorie).

      Deinen Motor würdest du damit aber abbrennen, weil der einfach zu hoch dreht.
      Grüße

      Tobias