Und noch eine Barrel Back in 1:4 von Kuhlmann

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Und noch eine Barrel Back in 1:4 von Kuhlmann

      Hallo Forum,

      wie ja schon in meiner Vorstellung angesprochen starte ich nach einer längeren Pause vom Modellbau mit einer Barrel Back wieder ins Hobby . Da ich früher schon Diverse Powerboote hatte wollte ich diesmal mit meiner Eigentlichen Leidenschaft Holz beginnen . Also kurzum ich hab bei Herr Kuhlmann den Spantensatz der Barrel Back in 1:4 bestellt diese soll elektrisch betrieben werden da ich hier sonst nur auf dem Neckar fahren dürfte und das aber nicht möchte .
      Da mir das Boot als Mono Cockpit Version besser gefällt werde ich das trotz E-Motor so aufbauen . Nun kommen schon die ersten Fragen und ich hoffe ihr könnt mir weiter helfen . Das Boot soll mit einer Flexwelle laufen habt ihr ne Empfehlung für mich ?
      Welches Ruder kann ich verwenden ?
      Als Motor würde ich den von Herrn Kuhlmann empfolenen nehmen . Das wäre es für den Anfang freu mich schon auf Eure Komentare und Mithilfe .

      Gruß Alex
      Grüße Aus Esslingen
    • Ist ja cool - mal wieder eine Barrel Back! Ich werde hier sitzen und zukucken.

      Ich bin seit bald drei Jahren an einer 1:5er zugange (offiziell nicht mehr im Programm), die ist zwar immer noch nicht ganz fertig (Beschlagteile sind in Arbeit), aber immerhin habe ich das Meiste schon hinter mir und kann vielleicht mal aushelfen.

      Und schon die erste Frage: warum soll's denn eine Flexwelle werden? Was spricht gegen eine klassische (und vorbildgetreue) starre Welle?

      Gruss und gutes Gelingen
      Rainer
      Ich hab' auch keine Ahnung, ich tu nur so.
    • Hi Alex,

      Andreas alias @Sauger hat die Flexwelle wohl in erster Linie deshalb verwendet, weil er ursprünglich einen Verbrenner eingebaut hatte; warum Florian alias @matzwell das auch gemacht hat, weiss ich nicht - müsste man ihn fragen. Joachim alias @blackburnde, der Konstrukteur des Bootes, hat bei seiner 1:8er hingegen eine starre Welle verbaut. Ich hab' bei meiner die starre Welle mit Wellenbock verbaut, die Kuhlmann dazu angeboten hat - schien mir sinnvoll zu sein.
      Den Hauptvorteil der Flexwelle, nämlich dass sehr flache Wellenwinkel machbar sind, brauchst du bei diesem Boot nicht. Ein allzu flacher Winkel könnte sogar kontraproduktiv sein und zu starkem Hüpfen führen.

      Mit etwas Glück meldet sich ja Andreas selber noch kurz zum Thema - viel mehr Erfahrung als er hat kaum jemand mit solchen Booten.

      Gruss
      Rainer

      P.S. Wenn ich's schaffe, hänge ich dir heute abend mal ein Bild von meiner Welle und dem Ruder an.
      Ich hab' auch keine Ahnung, ich tu nur so.
    • Guten Morgen Miteinander,

      Etwas hat sich seit gestern getan , Der Rumpf ist gekauft und kommt sicher bald hier an und nach einem längeren Gespräch mit Andreas weis ich jetzt auch was ich noch brauche und woher ich es bekomme Danke dafür . Wie Gesagt jetzt heisst es warten ,mein 7 Jähriger Sohn meinte gerade zu mir "jetzt weisst mal wie es mir immer geht" :bhi: . Da ich im Schichtdienst arbeite kann es sein das ich immer wieder Bilder Blöcke einsetz und wahrscheinlich auch nicht so genau berichte wie Andreas dafür bitte nicht böse sein :d:

      Gruß Alex
      Grüße Aus Esslingen
    • Ich freu' mich drauf. :)

      Falls das Ruder noch ein Thema ist: Maik v/o @Möhrchen hat da ein schönes Beispiel, wie man's machen kann, oder mit etwas weniger (Polier-)Aufwand auch so wie hier.
      Vorteile beim Selbermachen: ist einfach, geht schnell, ist billig, und man kann dem Blatt eine vorbildgetreue Form geben. Bei meiner 1:5er BB sieht das dann so aus:
      BB Antrieb und Ruder.jpg
      (Ist rostfreier Edelstahl und will noch etwas poliert werden - ich hoffe auf die langen Winterabende.)

      Gruss
      Rainer
      Ich hab' auch keine Ahnung, ich tu nur so.
    • Früher Vogel fängt den Wurm........
      dachte ich heute Morgen um 5 und bin mit Stift und Papier in den Keller um Werkzeug zu sichten und eine Bestandsliste zu machen ....gut das ich das Tat. Auf meinem Zettel stehen Wolfkraft Klammern , Tackernägel , Sekundenkleber+ Aktivator , Ponal (Wasserfest) ,Schleifpapier.
      Beim Zubehör für die Barrel Back ergab sich nach dem Gespräch mit Andreas das ich Ruder , Antriebswelle ,Wasserpumpe und Fahrtregler von ihm bekomme :d: .
      Kurze Frage noch zum Sekundenkleber welchen könnt ihr mir da Empfehlen ?

      Gruß Alex
      Grüße Aus Esslingen
    • Frage mal Andreas, der nutzt da immer einen ganz bestimmten zum beplanken, wo es auch so lange flexible Kanülen gibt...
      Segler und Moderator im Yacht-Forum
      Fahrbereit:
      Aeronaut Forelle,
      Aeronaut Queen "Foxi",
      Aeronaut Ramborator und
      zwei Segler um 1m
      Krick Borkum (halbes abwracken und Neuaufbau nach eigenem Gusto, umgerüstet auf Dampfatrappe)
      Werft:
      Krick Borkum Restauration (halbes abwracken und Neuaufbau nach eigenem Gusto)
      Tuckerboot auf Basis des Tjotters von AxelF :)
      und zwei Projekte warten im Keller...
    • Hallo Zusammen,
      von mir gibt es gerade nicht viel neues zu berichten , ich hab aber dafür die "Werft" in Angriff genommen und mal aufgeräumt desweitern wurden Maschinen und Werkzeuge gerreinigt und repariert .
      Mit Andreas (Sauger) hab ich auch die ein oder andere Whatsapp geschrieben und warte nun nur noch auf das Paket von Herrn Kuhlmann .
      Bis dahin kann ich aber noch ein paar Sachen erledigen die ich beim aufräumen im Keller gefunden habe :D .

      Gruß Alex
      Grüße Aus Esslingen
    • Zum Sekundenkleber, habe selbst schon seit 40 jahren Erfahrung damit, und ich muss sagen der etwas Teurere von Kuhlmann lohnt sich!!

      Habe auch schon reichlich "krücken" in der Hand und an der Hand gehabt. Da ärgert man sich nur beim Bau des Schiffes und dies ist nicht nötig, also lieber etwas mehr zu bezahlen.
    • Guten Morgen Zusammen ,

      nach einer recht kurzen Nacht find ich jetzt mal die Zeit euch ein paar Bilder zu präsentieren . In der letzten Zeit hat sich einiges getan , angefangen mit der Werkstatt die ich aufgeräumt und für meine Bedürfnisse auch gleich umgebaut habe . Dann war es so weit der Postmann hat mir ein Paket gebracht :juhu: was ein Brummer da musste ich echt Stark sein um es nicht gleich zu öffnen ......aaaaber nein ich hab zuerst die "Werft" fertiggestellt . Zwischenzeitlich hab ich viel mit Andreas (Sauger) komuniziert um offene Fragen die ich hatte zu klären :d: .
      Gestern war es dann soweit und ich hab angefangen die Heling zu verkleben davor wurden alle Rundungen die vom Fräsen übrig blieben gefeilt allerdings hätte ich die Zapfen der Spanten gar nicht bearbeiten müssen da sie 0,5mm höher ausgefräst sind als die Brettstärke der Heling . ich muss hier auch nochmal ein Lob an Herrn Kuhlmann ausprechen der wirklich eine tolle Fräsarbeit leistet :d: .
      Ein kleiner Fehler war dann auch noch versteckt eine Fräsung an Spant 1 war in der Heling versetzt was aber kein Problem darstellt da ich einfach einen Zapfen am Spant entfernt habe . Das wars erstmal jetzt muss ich noch auf ein paar Teile warten dann kann es weiter gehen . Hier noch die Bilder hoffe in der richtigen Reihenfolge

      Gruß Alex
      Dateien
      • IMG_2076.JPG

        (141,9 kB, 25 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • IMG_2090.JPG

        (143,17 kB, 24 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • IMG_2107.JPG

        (185,34 kB, 26 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • IMG_2108.JPG

        (193,48 kB, 28 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • IMG_2106.JPG

        (91,79 kB, 25 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Grüße Aus Esslingen
    • Schock schrieb:

      Guten Morgen Zusammen ,



      Gestern war es dann soweit und ich hab angefangen die Heling zu verkleben davor wurden alle Rundungen die vom Fräsen übrig blieben gefeilt allerdings hätte ich die Zapfen der Spanten gar nicht bearbeiten müssen da

      Gruß Alex
      Eigentlich würde es seitens des Fräsers lediglich eines einzigen (!) Mausklicks erfordern, um diese Rundungen so auszufräsen, dass auch ein eckiges Bauteil problemlos einzustecken ist.
    • Schock schrieb:

      Ein kleiner Fehler war dann auch noch versteckt eine Fräsung an Spant 1 war in der Heling versetzt was aber kein Problem darstellt[..]
      Aus eigener Erfahrung: kontrollier die Teile alle, so gut du kannst, bevor du sie endgültig verklebst. Die allerallermeisten sind zwar absolut picobello, aber zwischendurch ist auch mal eins daneben. Wenn du das rechtzeitig merkst, bekommst du von Rainer postwendend ein perfektes Teil nachgeliefert; wenn du es zu spät bemerkst, hast du u. U. ziemlich viel Nacharbeit.


      AxelF schrieb:

      Eigentlich würde es seitens des Fräsers lediglich eines einzigen (!) Mausklicks erfordern, um diese Rundungen so auszufräsen, dass auch ein eckiges Bauteil problemlos einzustecken ist.
      Hab' ich auch nie verstanden, warum er die Innenradien nicht freifräst. Die Feilerei dauert zwar nicht lang, ist aber irgendwie nicht nötig.

      Gruss @ alle
      Rainer
      Ich hab' auch keine Ahnung, ich tu nur so.
    • Hi Alex,

      reine Vorsichtsmaßnahme aber man weiß nie.
      Mach dir Bitte die Mühe und schneide die Zapfen der Spantenfüße soweit ab das Alle Füße
      auf der Helling aufliegen, nur so kannst Du sicher sein das Alle Spanten die gleiche höhe haben.
      das die Füße zu lang sind wird an den Schwankungen der Materialstärken des Sperrholzes liegen.

      Gruß

      Joachim
      Ich konstruier und bau mir meine Täume mittlerweile selber............ :bd:
      und fräsen tu ichs jetzt auch... :ba:
    • blackburnde schrieb:

      Hi Alex,

      reine Vorsichtsmaßnahme aber man weiß nie.
      Mach dir Bitte die Mühe und schneide die Zapfen der Spantenfüße soweit ab das Alle Füße
      auf der Helling aufliegen, nur so kannst Du sicher sein das Alle Spanten die gleiche höhe haben.
      das die Füße zu lang sind wird an den Schwankungen der Materialstärken des Sperrholzes liegen.

      Gruß

      Joachim
      Das hatte ich mir auch überlegt und da ich ja eh noch nicht alles zusammen habe werd ich das auch machen . das mit der fehlfräsung ist nicht wirklich wild da ich mir die Linien der passenden Fräsung verlängert habe und den Spant direkt aufklebe . Zum Thema Rundungen ausfräsen möcht ich sagen das es glaub nicht nur ein Mausklick ist zumindest nicht an der CNC Fräse in der Arbeit sondern einige Datensätze mehr aber nungut die neuen Feilen müssen ja auch zum Einsatz kommen :bhi: .

      Gruß Alex
      Grüße Aus Esslingen
    • Hallo Zusammen,

      also seit dem ich jetzt eine eigene Fräse besitze meine Konstruktionen selber fräse heißt auch programmiere muß ich sagen,
      unter Estl Cam und da war Axel auslöser zum umdenken,
      kann ich sagen der tzusätzliche Programmieraufwand ist im verhältnis zum nacharbeiten eine lachnummer.

      Es ist keine Automatikfunktion bzw setze ich das freifräsen gezielt ein und es ist schon echt klasse
      ein verzerren von ausschnitten findet nicht statt. Die Ecken werden maginal freigefräst, da muß man schon sehr genau hinsehen.

      Aber, recht hat Axel es erleichtert ungemein.

      Grüße

      Joachim

      PS Alex kleb den Fuß nich fest verlängere den Ausschnitt um 1 Materialstärke in der Bereite dan sollte es passen.
      fixieren kannst Du dan immer noch
      Ich konstruier und bau mir meine Täume mittlerweile selber............ :bd:
      und fräsen tu ichs jetzt auch... :ba: