Airbrush und Kunststoffrumpf

    • Airbrush und Kunststoffrumpf

      Hallo zusammen,

      ich hätte da mal eine Frage in die Runde.

      Ich habe meine Auto / LKW Modelle zu 90% aus ABS gebaut.
      Diese habe ich Grundiert / Haftvermittler und dann mit Airbrush Farbig gestaltet.
      Zum Schluss immer eine Schicht Klarlack drüber.
      Mein bevorzugte Farbe war von Schminke (Acryl).
      Das hat auch immer recht gut gehalten.

      Jetzt habe ich mich gefragt, kann man das auch so auf einen Schiffsrumpf anwenden?
      Ich dachte daran, Grundieren - Airbrush - Bootslack.

      Was meint Ihr dazu?
      Oder hat das vielleicht schon mal jemand gemacht?
      Wie sind die Erfahrungen?

      Danke
      Gruß Chris

      Manche Reden viel, aber Sagen nichts.
    • Bei einigen wenigen Herstellern gibt es für ABS und Acryllack diese Empfehlung: Schleifen nicht nötig, entfetten ja (Reinigungsbenzin). Bei Kunstharzlack MUSS man anschleifen.

      Auf ABS kann man immer (und auch ohne Haftgrund!) mit Acryl lackieren, so hab ich es schon vor 40 Jahren gemacht. Allerdings vorher SEHR fein angeschliffen (besser: mattiert) mit 1000er oder 1200er Naßschleifpapier.

      Diese Lackierungen waren immer über Jahrzehnte haltbar bzw. gibt es bisher keine ABS-Lackierung mit Problemen.
      Verwendet wurde ausschließlich Autolack von Dupli oder den Mitbewerbern.

      Wichtig ist, um Problemen vorzubeugen, IMMER und AUSSCHLIESSLICH nur von einem Hersteller!
      Wer das nicht beherzigt, könnte Überraschungen erleben. Muß man sich nicht antun.
      Gruß
      Hermann
    • Na wenn ich das so machen kann und die Geschichte im Wasser hält, prima.

      Ich habe sonst auch immer Dupli. genommen, aber ich will da mal weg von.

      Zum Schleifen habe ich ein Flies vom Lackierer. Eine Seite ist Fein, die andere Seite ist Ultrafein, damit könnte man sogar Lack polieren.
      Für ABS soll das aber genau richtig sein.

      Das kann noch was dauern, aber ich werde über das Ergebnis berichten.
      Gruß Chris

      Manche Reden viel, aber Sagen nichts.
    • AxelF schrieb:

      Entfetten immer mit Silikonentferner.
      Und der löst ABS sofort an.

      Silikonentferner enthält Erdöl, 2-Methoxy-1-Methylethylacetat, Xylol und Ethylbenzol.
      Einige Kunststoffkleber enthalten bspw. Xylol. Für 2-Methoxy-1-Methylethylacetat gilt: Beim Verdampfen bei 20°C tritt langsam eine gesundheitsschädliche Kontamination der Luft ein.

      Reinigungsbenzin ist "zahmer" und entfettet ebenfalls.

      Empfehlung eines Klebstoffherstellers, nur als Beispiel, die Voraussetzungen sind identisch mit denen für Lackierungen:
      Aceton für Metall / Alu und Reinigungsbenzin für lackierte Oberflächen und Kunststoffe.

      Ich schreibe ausdrücklich von Reinigungsbenzin, das ist etwas anderes als das was ins Auto kommt!
      Gruß
      Hermann
    • Janosch schrieb:

      Na wenn ich das so machen kann und die Geschichte im Wasser hält, prima.

      Ich habe sonst auch immer Dupli. genommen, aber ich will da mal weg von.

      Zum Schleifen habe ich ein Flies vom Lackierer. Eine Seite ist Fein, die andere Seite ist Ultrafein, damit könnte man sogar Lack polieren.
      Für ABS soll das aber genau richtig sein.

      Das kann noch was dauern, aber ich werde über das Ergebnis berichten.
      Nicht wasserlöslichen Acryllack nehmen, sondern den mit Lösungsmitteln.
      Der geht ohne Grundierung eine feste Verbindung mit ABS ein.
      Kfz-Lacke sind witterungsbeständig sowie unempfindlich gegenüber Benzin und anderen Einflüssen.
      Auch UV-Strahlung macht ihnen lange Zeit nix aus. Sonst wären alle unsere Autos nach kurzer Zeit naggisch.

      Wenn ich den Lack meiner alten Kähne abschleifen will, verringert sich die Wandstärke nicht unwesentlich :lol:
      Für Kratzer/Vertiefungen im ABS reicht Feinspachtel aus dem Modellbaubereich und anschließend Filler.
      Gruß
      Hermann
    • Ich benutze auch nur die Schminke Farben und habe mein Segelschiff in Airbrush so lackiert.
      Anschließend wurde das ganze mit dem 2K Auto Klarlack versiegelt.
      CIMG0124.JPGhier noch ohne Klarlack
      100_1671.JPGund hier mit Klarlack der mit Flakes angereichert wurde es sind in meinem Fall vier Schichten Klarlack darauf.
      IMG_20150515_172443.jpgDen habe ich auf meinen Anhänger aufgebracht und mit Auto Klarlack versiegelt, 60x60 cm groß und da ist bie jetzt noch nichts abgegangen, der steht bei jedem Wetter draußen.
      Gruß Peter

      In Bau F123 Fregatte Bayern 1:100
      Schnellboot Klasse 143 in Bau
      GI Joe Airboat in der Entwicklung
      Erfindungen jeder Art