DMAX Die Modellbauer - Das Duell Kandidatengesuch

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • DMAX Die Modellbauer - Das Duell Kandidatengesuch

      Hallo liebe Modellbau-Freunde,


      als Produzent der beliebten TV-Sendung „Die Modellbauer – Das Duell“ sind wir auch diesmal wieder auf der Suche nach Kandidaten für die neue Staffel 2017/2018. Nachdem wir für die vergangene Staffel einige Veränderungen vornahmen, die sich als absolut lohnend herausgestellt haben, hoffen wir, neue Mitstreiter begeistern zu können. Und ich hoffe erneut auf Hilfe und Unterstützung, unsere Anfrage breit zu streuen. Kandidaten müssten sich bei uns unter office@schwarzbild-medien.de (Stichwort: Modellbauer 2017/18) bewerben, mit Steckbrief-Angaben zum Team und zum geplanten Projekt (am besten mit Fotos). Den Bau begleiten wir an mehreren Tagen über den gesamten Zeitraum hinweg mit der Kamera, die restliche Zeit muss sich das Team mit einer Homecam selber filmen. Die Bauzeit passen wir individuell an das Projekt und Duell an. Im Anschluss kommt es zum Showdown mit den Duellanten und der Jury. Natürlich ebenfalls von uns mit der Kamera begleitet. Der Sender zahlt ein Startkapital von 1000 Euro pro Team. Die Sendelänge eines Duells beträgt 45 Minuten netto. Start der Bauphase wäre jederzeit möglich.
      Aktuell suchen wir speziell nach Kandidaten, die RC Schiffe bauen. Jetzt seid ihr gefragt!

      Wir freuen uns schon auf eure Bewerbungen!
    • Na, das wird interessant. Ich wage zu bezweifeln, dass es möglich ist, in solch kurzer Zeit ein anständiges Modell zu bauen. Ausser für eine rasende Tupperschüssel, benötigt der Bau eines vernünftigen Modells Monate, wenn nicht gar Jahre.

      Trotzdem viel Erfolg.

      Grüße


      Matthias
      Geduld, Beharrlichkeit und eine gewisse Frusttoleranz zeichnen einen guten Schiffsmodellbauer aus.

      SMC Weiden
    • Hallo zusammen,

      offshore schrieb:

      Na, das wird interessant. Ich wage zu bezweifeln, dass es möglich ist, in solch kurzer Zeit ein anständiges Modell zu bauen. Ausser für eine rasende Tupperschüssel, benötigt der Bau eines vernünftigen Modells Monate, wenn nicht gar Jahre.

      Trotzdem viel Erfolg.

      Grüße


      Matthias
      .... ich schaue mir zwar auch diese Serie ( unregelmäßig ) an , aber denke genau so.
      Ich kann mich an eine Folge erinnern, in der ein " handmade " Modellbauer eine Tarantul gebaut hat und musste gegen ein Team antreten, die hight- tech ausgerüstet war.
      Ich denke ,ich brauche wohl nicht zu erwähnen wer gewonnen hat.
      Leider wird das " handmade " zu wenig bei der Beurteilung/ Bauprüfung wie auch immer , einbezogen.
      Nein, es ist nicht möglich , ohne diese high -tech Ausrüstung ein vernünftiges Schiffsmodell in dem vorgegebenen Zeitraum zu erstellen.
      Natürlich kommt es auf den Schiffstyp an, aber einfach kann jeder....
      Ich kann mir auch nicht vorstellen, das DMAX den Zeitraum so indivduell gestallet, das der Modellbauer wirklich seine 1- 2 Jahre bekommt.
      Ich persönlich würde mich nicht dazu hinreißen lassen.

      ...ich bin mal gespannt....
    • Servus.. .

      Höhö die könnten ja mal zu mir kommen allerdings glaub ich nich das dieses Duell noch über drei oder mehr Jahre gehen würde... Solang werd ich wohl noch für Püppi brauchen... :D

      Allerdings finde ich auch dieses Duell nich so dolle... da war die Doku über Modellbauer für mich ansehnlicher...

      Grüßle Peter :wink:
      Meine Werft:

      Bismarck 1:50 in bau
      Fennica 1:50

      Yamaha FJR1300 in use :fg:
    • Ich habe vom "Duell" nur die ersten zwei Episoden verfolgt und dann nicht mehr. Die gezeigten Modelle haben mich nicht wirklich hinter den Ofen hervorgelockt. Bei der vorangegangenen Doku hat mich am meisten gestört, dass es sich hauptsächlich um Flugmodelle gedreht hat. Auch lag hier das Augenmerk mehr auf Hightech-Modellbauer, also Firmen, die sich hier selbst promoteten, und weniger auf den Ottonormalmodellbauer.
      Und nachdem ich mittlerweile die Glotze sowieso komplett abgeschafft habe...

      Matthias
      Geduld, Beharrlichkeit und eine gewisse Frusttoleranz zeichnen einen guten Schiffsmodellbauer aus.

      SMC Weiden
    • Moin,
      das sehe ich genauso Peter. Das artet in einer Materialschlacht aus und hat mit eigentlichem Modellbau aus den Kellern und Garagen der Nation nicht mehr viel zu tun. Die Sendung schaue ich mir schon lange nicht mehr an.

      Gruß Sven
      Gefion (Freier Nachbau einer Kapitänsbarkasse der Tirpitz)
      Mjölnir ein Segelboot (Miramare)
      Morgana eine Pirol aus dem Hause Robbe

      Werft:
      Eisbrecher Stettin

      Home
    • Hallo,

      sehe dass genau so wie Ihr, habe mir die Sendungen angesehen, waren wirklich nur Materialschlachten. Ohne High Tech kommt man da nicht weit. Am meisten stört mich das Firmen gegen Hobbymodellbauer antreten, wer da gewinnt ist ja schon vorprogrammiert. Ein wirklich gutes Modell nach Plan zu bauen dauert halt immer etwas länger.

      Gruß Udo
      Schnellboot BM Typ 149 Raubmöwe (im Bau) M1:50
    • Ahoi,

      Ich kann mich da nur anschließen. Die Meisten von uns betreiben dieses wunderschöne Hobby zu Entspannung und betrachten es nicht als Wettstreit, vor allem nicht auf einen auf Zeit!

      Viele die dieses Hobby wieder aufgegeben haben, haben das getan weil sie nicht schnell genug zum erwarteten oder erhofften Erfolg gelangen konnten.

      Bei diesem TV-Duell kannst du nicht sagen " auch Heut hab ich mal keine Lust..." , da musst du ob du willst oder nicht.
      Ist das im Sinne des Erfinders?
      Gruß
      Guido.
    • Selbst ich der ausschließlich nur Powerboote baut würde es in der Zeit nicht schaffen und hätte hier
      keine Chance gegen die hight- tech Maschinerie gegenanzukommen und da ich sowieso schon eine
      6 Tage Woche habe " Selbstständig " könnte ich es gar nicht von Grund auf ein Boot zu konstruieren
      von Rumpf angefangen selbst zu konstruieren bis hin zum Motor ein Ding der Unmöglichkeit.
      Selbst wenn ich ein Rumpf habe bis hin zum Motor ,bis der Kahn vernünftig läuft dauert es.
      Die Sendung ist nachher nicht so schlecht ,aber am besten waren die ersten Ausstrahlungen ,
      seit dem Wettbewerb ist es nicht mehr so gut ! Was ich hier schätze in diesen Forum ist das hier alles
      geboten wird von einen kleinen Segler bis hin zu " den Wahnsinnigen ist natürlich im Positiven Sinne gemeint "
      Boote bauen weit über 2 m, über 120 kg schwer und so detailliert einfach nur der Wahnsinn selbst andere
      Modelle wie LKWs, Flieger usw. kann man hier einstellen. ;)
    • Ich kann mich da nur anschließen das was da gezeigt wird ist Modellbau für Leute die eine dicke Geldbörse haben
      und nicht andres machen, aber nicht für uns die es mit einer kleiner Geldbörse und nach Feierabend im Keller, Garage wo auch immer Bauen gehen. Die Sendung geht an uns vorbei habe sie zweimal geschaut das erste mal habe ich sie ganz geschafft das zweite mal war nach der hälfte schluss.
      Vielleicht sollte Dmax mal das Konzept überdenken
      Gruß Michael

      schweigend im Gespräch vertieft :pr:
    • Hallo Charisma,
      über die Sendung "Das Duell" hatten wir hier im Forum schon vor wenigen Jahren diskutiert, zum Teil auch kontrovers. Schön, dass mit dir nun auch eine Vertreterin aus dem Produktionsteam direkt in diesem Forum vertreten ist; so kann ich meine Anmerkungen gleich ohne Zwischenstationen an die richtige Adresse anbringen.
      Zunächst einige Bemerkungen zu Reportagen über Modellbau an sich - ich finde es gut, wenn Themen rund um den Modellbau in den Medien behandelt werden, vorausgesetzt, die Beiträge sind fachlich korrekt und seriös aufgemacht (d.h. Modellbauer werden z.B. nicht als Sonderlinge, Spinner oder Chaoten präsentiert). Die Medienpräsenz hilft vielleicht ein bisschen, dass unser Hobby, das heutzutage verstärkt unter Nachwuchsmangel leidet, nicht noch weiter in der Bevölkerung in Vergessenheit gerät. Wenn dabei ein breites Spektrum modellbauerischer Leistungen über alle Modellbausparten hinweg präsentiert wird, ist es nicht nur Nicht-Modellbauer interessant, sondern auch Insider können über ihren Tellerrand schauen und sich vielleicht auch für neue Vorhaben inspirieren lassen. Es müssen nicht immer Extreme gezeigt werden (das Größte oder Kleinste, Schnellste...), sondern auch die Entstehungsgeschichte eines "durchschnittlichen Modells" kann für die Zuschauer interessant sein.

      Nun aber komme ich zu der Sendung "Das Duell". Nachdem vor Jahren hier im Forum schon einmal darüber diskutiert worden war, habe ich mir die betreffende Folge zum Teil angeschaut und war von dem Format alles Andere als begeistert, was ich seinerzeit in meinem Kommentar auch begründet habe.
      Wenngleich ich gut nachvollziehen kann, dass ein Sender mit solchen Sendungen möglichst hohe Einschaltquoten erzielen möchte (ein privater Sender ist ja ein Wirtschaftsunternehmen), finde ich es nicht gut, dass hier, um des "Showdowns" willen das Prinzip des Konkurrenzkampfes in einen Bereich unseres Hobbys hineingebracht wird, der abseits von den üblichen Modellbauwettbewerben besteht und sich von solchen auch noch unterscheidet.

      Viele Schiffsmodellbauer hier bauen ihre Modelle aus eigener Motivation nach ihren eigenen Vorstellungen und im Rahmen ihrer handwerklichen, werkstattmäßigen, freizeitlichen und auch finanziellen Möglichkeiten. Die gebauten Modelle sind mannigfaltig und wir können froh über diese Vielfalt sein. Ein "Duell" pervertierte unsere Situation geradezu.
      Die Bauzeiten vieler Modelle sind deutlich länger als die geplanten Zeiträume für die "Duell"-Reportagen, weil es in der Freizeit geschieht und komplexe Bauprojekte ihre Zeit erfordern. Schau dir bitte als Beispiel einmal meinen Baubericht zu meinem Binnenschiffmodell an, das ich Anfang 2013 begonnen hatte und das heute (2017!) nach rund 450 Arbeitsstunden (hätte ich mal in voller Länge filmen müssen) auch noch nicht komplett fertiggestellt ist.
      rc-modellbau-schiffe.de/wbb2/i…-2013-fm13-18-antoinette/

      Als Uboot -Modellbauer kenne ich noch viel längere Projektlaufzeiten. Auf dem Gebiet habe ich viel Neuland betreten und Lösungen erarbeiten müssen, das dauert, weil gute Ideen nicht auf Knopfdruck einfallen.
      Übrigens wenn es um Uboote ginge - wer wollte hier überhaupt eine Bewertung vornehmen und nach welchen Kriterien?

      Ich finde es von zweifelhaften Wert, um des Showeffekts Willen den Duellgedanken in unser ansonsten harmonischen Miteinander hineinzutragen und kann dieses Vorhaben nicht unterstützen.
      viele Grüße
      Hermann
      (Allroundlaie)

      ...et kütt, wie et kütt, äwer et hätt noch immer jod jejange! (Rheinische Lebensweisheit)

      Situs vilate inis et avernit!
    • Ich kann mich dem nur anschließen. In den gezeigten Beiträgen waren sehr viele Firmen mit riesigen Werkstätten und Maschinen Parks zu sehen.
      Diese Möglichkeiten hat fast kein Modellbauer, der auf dem Küchentisch oder in seinem Kämmerlein, sein Model,l mit den Mitteln baut die er zur Verfügung hat, auch wenn dieser mitlerweile auch über CNC Technik verfügt. Für mein GI Joe Airboat habe ich alleine 700 Stunden gezeichnet von den Arbeitszeiten für das Modell ganz zu schweigen, dabei ist das noch nicht einmal etwas besonderes.
      In der vorgegebenen Zeit ist so etwas nicht zu schaffen, selbst ein sogenannter Schnellbaukasten braucht seine Zeit um ein vernünftiges Modell entstehen zu lassen.
      Nur in unsere kleinen Keller und Küchen passt halt kein Kamera Team das dann noch Platz zum Filmen braucht.
      Gruß Peter

      In Bau F123 Fregatte Bayern 1:100
      Schnellboot Klasse 143 in Bau
      GI Joe Airboat in der Entwicklung
      Erfindungen jeder Art
    • Schaubi schrieb:

      Ich kann mich da nur anschließen das was da gezeigt wird ist Modellbau für Leute die eine dicke Geldbörse haben
      und nicht andres machen, aber nicht für uns die es mit einer kleiner Geldbörse und nach Feierabend im Keller, Garage wo auch immer Bauen gehen. Die Sendung geht an uns vorbei habe sie zweimal geschaut das erste mal habe ich sie ganz geschafft das zweite mal war nach der hälfte schluss.
      Vielleicht sollte Dmax mal das Konzept überdenken
      Hallo Gemeinde

      Ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen! Besonders der Meinung von "Schaubi", er drückt genau das aus was mir seit der ersten Folge der Serie auf der Seele liegt. Wer mit Modellbau sein Gels verdient oder eben Geld genug hat um einen großen Maschinenpark unterhalten zu können, der kann hier mit spielen.
      Doch 90% von uns besitzen kaum mehr als eine Bohrmaschine und/oder ein Dremel. Denoch entstehen Modelle vor denen man den Hut ziehen muß!
      Ds alles kann in einer 45 Min. Sendung nicht untergebracht werden. Schon gar nicht als Wettkampf!
      Selbst im Airboatbereich , wo der Rumpf quasi nur aus 5 Teilen besteht wäre das nicht umsetzbar.

      Gruss
      Mikel
      Wenige wissen vieles,Niemand weiss alles... :pf:
    • Moin,
      schon die sogenannten "Modellbauer" - Folgen waren nicht berauschend. Für mich sind Modellbauer die Bastler in ihren Küchentisch - oder Kellerwerften. Und nicht Firmen, die Hubsis für irgendwelche Oelscheiche produzieren. Und diese Duell- Sendungen sind doch den Strom nicht wert, den der Fernseher verbraucht, wenn man die Sendung guckt.

      Gruß
      Dieter
    • Also, das neue Format (Das Duell) find ich auch nicht so prall.
      Es gibt aber mindestens drei in unserm Forum die schon im "alten" Format mitgewirkt haben.
      Da waren auch noch andere "Hobbybastler" zu sehen, jetzt sinds wirklich fast nur mehr Leute mit zu viel Kohle oder Firmen!

      LG Christian
      Durch alle elektronischen Bauteile strömt Rauch, tritt er aus ist das Bauteil defekt!

      Gruß Christian
    • Hallo,

      das "Duell"-Format gefällt mir auch nicht. Trotzdem schau ich mir die Folgen an. In erster Linie natürlich wegen den Modellbauern
      des alten Schlags. Die, die noch mit Cutter und Laubsäge auf dem Küchentisch bauen. Natürlich ist es auch interessant zu sehen
      was die Jungs mit High Tech-Geräten so fabrizieren. Das die Beurteilung letztendlich nicht gerecht sein kann ist für mich klar.
      Auch das alte Format, sollte es wiedermal produziert werden, sollte etwas überdacht werden. 2 Besuche sind zu wenig, will man doch so viel
      wie möglich von den Bauphasen zeigen. Oder man bekommt , wie beim Duell, ein Kamera zu Verfügung gestellt daß man selbst noch
      Aufnahmen machen kann.

      Gruß Kurt
    • Hallo zusammen,

      da muss ich meinen Vorrednern zustimmen.
      Gerade die "Duell" Sendung finde ich mehr als Merkwürdig. Da werden Äpfel mit Birnen verglichen, wobei man noch nicht einmal erfährt welche Kriterien für die Bewertung zu Grunde gelegt wird.
      Ich habe neulich eine Sendung gesehen, da war eine Firma gegen einen "normalen" Modellbauer angetreten. Natürlich hat die Firma, die die Teile zum Teil sogar anfertigen ließ, gewonnen.

      Das Hobby soll spaß machen und nicht in Stress ausarten.

      Gruß aus München

      Frank
      in der Werft:
      Krabbenkutter

      im Hafen:
      Seitenfänger HH20 "Boreas"