Lambo-Yacht die Dritte

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Danke für eure Antworten.

      ciutateivissa schrieb:

      Als erstes würde ich mir das Modell stark verkleinert in 3D drucken (lassen). Das hilft mir immer sehr viel in der Umsetzung, weil man die Verschneidungen besser verstehen kann.
      Damit lassen sich dann die Problemstellungen besser einschätzen.

      VG, Ralf

      Ralf, ich verspreche mir von einem gedruckten Modell nicht viel. Der Entwurf stammt ja von mir. Seit Jahren drehe ich es auf'm Bildschirm hin und her. In nem bewegten Bild ist natürlich mehr zu erkennen, als ich hier mit Screenshots zeigen kann.
      Die Frage ist letztendlich, wie man ne Hinterschneidung streng definiert.
      Ich füge unten mal einen der Spanten ein. Für meine Begriffe sehe ich da zwar ein Teil, dass zwar aufgrund der großen Oberfläche (durch die vielen Knicke), sicher nicht unerheblich in der Form haftet. Aber Hinterschneidung würde ich das trotzdem nicht nennen. Irre ich mich?

      Klaus, dir danke ich auch für deine Ausführungen. Das ermuntert mich, in dieser Richtung weiter zu planen. Einiges war ja noch schwammig und auch die Spantbauweise WAR noch nicht ganz vom Tisch.
      Ich denke, jetzt steht die Entscheidung fest.
      Dateien
      MBP Outerlimits 96
      Graupner Maxi Speed
      HK Princess
    • Übrigens kann ich bereits von nem ersten kleinen Erfolgserlebnis berichten.
      Bei meiner Planung vor Jahren hatte ich mich schon mit der Lackierung beschäftigt. Hab zig RAL Farbtöne angeschaut, RAL 7009 (Graugrün / Feldgrau) kam in die engere Auswahl, wenn auch nicht ganz zufriedenstellend.
      Zu stumpf, zu militärisch. War schon drauf eingestellt, mir von nem Lackierer was geeignetes mischen lassen zu müssen. Ärgerlich.

      In den letzten Tagen hab ich mich dann wieder mit der Farbe beschäftigt. Und siehe da - ausgerechnet SKODA hat sich freundlicherweiße inzwischen um mein Problem gekümmert! :w1:
      Der Name der Farbe, "JUNGLE GREEN METALLIC", war schnell herausgefunden und damit auch der Farbcode "LF6X". Lässt sich sogar tatsächlich in Spraydosen (~15€/Stk.) bestellen.
      Da freut sich das Budget und ich kann auf der Planungsliste nen Haken setzen.
      Im Anhang sind zum Vergleich nochmal Bilder der "original" Lambo Yacht.

      Man kann sich auch mal über ne Kleinigkeit freuen :juhu:
      Dateien
      MBP Outerlimits 96
      Graupner Maxi Speed
      HK Princess
    • Jetzt möcht ich aber noch was zu meiner Planung des Baus des Urmodells erzählen.

      Mir schwebt da schon lange eine Idee durch den Kopf. Man könnte es eine Art "Schichtbauweise" nennen.
      Vor Jahren gab es sogenannte 3D-Puzzle. Die unzähligen Lagen werden auf ein 3-Kant-Profil geschichtet, bis ein Kopf entsteht.
      Das sollte doch auch bei dem Urmodell machbar sein. Im übertragenen Sinne müsste die Materialstärke der Spanten dann dem Spantenabstand entsprechen. Eine gewaltige Materialschlacht.

      Deshalb entschied ich mich - wie erwähnt - zu 65 Spanten im Abstand von 20mm, woraus sich der besagte Abstand von 16mm ergibt.
      Tatsächlich möchte ich die Teile auch so zusammensetzen, wie es auf den Grafiken zu sehen ist. Im Anhang ist nochmal eine halbtransparente Variante zu sehen.
      An die Spanten kommen keine "Füßchen", um sie auf eine Helling zu stellen, sondern sollen nur mittels der fünf Längsprofile ausgerichtet werden. Dabei handelt es sich dann um 10mm Quadratleisten, bzw. zusätzlich noch 5mm Profil im hinteren Bereich.
      Um sicher zu gehen, dass sich nichts verwindet und zudem alle Spanten exakt parallel sind, habe ich mich schon nach passenden "Abstandhaltern" umgesehen.
      Diese 16mm Holzwürfel gibt's in der entsprechenden Stückzahl echt billig und ersparen mir reichlich Arbeit. Muss natürlich jeweils noch ein Loch durch, um sie über die Quadratprofile zu schieben.

      Das klingt jetzt alles etwas kompliziert, deshalb hab ich das auch mal grob skizziert. Siehe Anhang...

      Was haltet ihr von der Strategie?
      Dateien
      MBP Outerlimits 96
      Graupner Maxi Speed
      HK Princess
    • Vielen Dank Axel.
      Es tut mir natürlich leid, deine Netzhaut derartig zu belästigen. Ich würde aber mal unterstellen, dass zumindest der Weg, wie ich das Modell realisieren will, nicht ganz uninteressant sein dürfte..

      Womit wir wieder bei meiner Unschlüssigkeit wären.
      Offensichtlich war da jemand weiter fleißig am Bildschirm beschäftigt und hat mir gerade aktuelle Bilder vom Stand der Dinge zukommen lassen.
      Wie erwähnt nehmen parallel auch Pläne zur reinen Spantbauweise Gestalt an.
      Ich muss dabei wieder mal feststellen, dass der Mann echt an alles denkt. In den Spanten befinden sich inzwischen schon einige Details, Bohrungen und Ausschnitte. Fehlt nur noch, dass Servoträger, Akkubefestigung und ähnliches mit eingeplant werden.
      Da darf ich wohl noch mit mancher Überraschung rechnen...

      Somit steht die letztliche Entscheidung wieder etwas auf der Kippe.

      Ist schon spannend, welche Eigendynamik eine Idee entwickeln kann.
      Dateien
      MBP Outerlimits 96
      Graupner Maxi Speed
      HK Princess
    • Hallo Ernst,

      das Verschwinden vieler Materialien und Stoffen für den „allgemeinen Gebrauch“ empfinde ich auch als große Einschränkung für uns Modellbauer, Heimwerker und Bastler. So kann man nur am Beispiel Polystyrol Kleber sehen,dass die heute für den Massenmarkt hergestellten Produkte weniger Klebekrafthaben, da die „wirklich guten Lösemittel“ durch sogenannte unschädlicheErsatzstoffe ersetzt wurden.

      Dahinter sehe ich vor allem die „Gesellschaft“ als Triebkraft, die mit Halbwissen „Öko“ auf die Fahnen geschrieben hat, die Politik darauf wahltaktisch und die Hersteller mit „auf Wasserbasis“ oder „ohne krebserregendeStoffe“ reagieren. Gerade die großen Chemiekonzerne fürchten Negativimage durch den Verkauf gesundheitsgefährdender Stoffe.

      Dabei erkennen viele nicht, dass das Gift immer die Dosis ausmacht und es z.B. einen großer Unterschied ist ob ich alle 2 Tage für 10 Minuten mit demnachweislich stark gesundheitsschädlichen Lösemittel arbeite, oder 8 Stunden in der Fünftagewoche…
      Entschuldigung, dass ich mich hier so „auskotze“, bin Raucher und deshalbauch vom Gesundheitswahn der Gesellschaft betroffen.
      Jetzt aber zum Thema Schellack.

      Den kann man durchaus noch kaufen, glaube sogar im Baumarkt solchen gesehenzu haben, allerdings zu Apothekenpreisen. Man findet selbigen leider nur noch bei wenigen Anbietern, dass liegt jedoch daran, dass heute kein Markt mehr dafür da ist. Im Internet findet man aber durchaus Angebote zu realen Preisen: Google: „Schellack kaufen“.

      Schellack selbst ist gesundheitlich vollkommen unbedenklich, so wird er auch heute noch in der Lebensmittelindustrie eingesetzt, z.B. auf Pralinen oder als Überzug auf Schokoladendragees. (Kennzeichnung E 904)

      Gruß
      Klaus
      K.P.
    • Hi Klaus.
      Geht jetzt etwas off-topic, aber ich kann deinen Ärger im übertragenen Sinne sehr gut mitfühlen.
      Mir (als Koch) geht der verdammte "vegan-Hype" neben diversen erfundenen Unverträglichkeinen fürchterlich auf die Nerven. Eine "bundgemischte Askese" scheint der neue Volkssport zu sein. Wo früher Nahrungs-Ergänzungsmittel hochgelobt wurden, schreibt man sich heute Verzicht auf die Fahnen. So findet man heute "veganen Glasreiniger" in den Regalen. Na das wird ja höchste Zeit! Das waren schlimme Zeiten, als man seine Fenster noch mit Kotlett und Rührei putzen musste!
      Aber das Dummvolk kauft das Zeug, fühlt sich bei völliger Ahnungslosigkeit trendy, umweltbewusst und glaubt, sich etwas Gutes zu tun.

      "Igitt, in dem Orangensaft ist ja E300 drin. Verdammte Chemie"
      E300 ist nichts anderes als Vitamin-C... :bw:

      Da bleibt nur zu hoffen, dass dieser Trend bald abflacht, wie jeder andere zuvor auch.

      Aber dann mal lieber wieder zurück zum Thema. :btp:
      MBP Outerlimits 96
      Graupner Maxi Speed
      HK Princess
    • Hi Stefan, ich bring mal eine weitere Idee zur "Rumpfgewinnung" ein.
      Wie wäre es wenn Du die Spanten aus 2mm GFK Platten fräst bzw. fräsen lässt, mit allen Ausschnitten usw. wie eben für ein auf Spant gebautes Modell.
      Die Zwischenräume mit Styrodur auffüllst und dann in Form schleifst.
      Dann den "Klumpen" laminieren, spachteln und schleifen. Wenn der Rumpf dann zu Deiner Zufriedenheit ist das Styrozeugs mit dem Dremel rausraspeln/fräsen oder sonst wie entfernen. Somit hättest Du Deinen (einen) Rumpf ohne umständlichen Formenbau.

      LG Christian

      Ps.: Schön ist anders, aber interessant ist das Teil schon irgendwie!
      Durch alle elektronischen Bauteile strömt Rauch, tritt er aus ist das Bauteil defekt!

      Gruß Christian
    • Leute, was soll ich sagen...
      Wenn ich mir die neuesten Fotos anschaue....
      Das CAD wird immer verlockender. Da wünscht man sich doch direkt ein richtig dickes Bündel Leisten herbei, um mit dem Beplanken loszulegen.

      Zudem lässt sich halt so vieles nützlich in der Planung der Spanten berücksichtigen.

      Inzwischen ist ein großzügiger Raum im Heck entstanden, um später gut an die Technik zu gelangen. Ein entsprechender Zugang übers Achterdeck wird dabei nicht vergessen.

      Der nächste Gedanke dreht sich bei mir um die Position der Akkus. Die möchte ich möglichst tief im Kiel unterbringen. Da liegt es nahe, den Spanten innen schon eine passende Form zu geben.

      Bis die Konstruktion nach und nach am Bug "ankommt" werden sicher noch einige derartige Details dazu kommen - alles will ich im Moment noch nicht verraten.

      So wurde ich jetzt gewissermaßen doch noch "überstimmt": es wird (vorerst) keine Form entstehen.
      Trotzdem halte ich großteils an der geplanten Bauweise fest. Eine Helling im klassischen Sinne wird nicht zum Einsatz kommen.

      Zum Thema Gewicht wird dann die Wahl des Materials interessant. Hab mich zu den Unterschieden von Holz zu Holz schon etwas schlau gemacht.
      Außerdem können wahrscheinlich einige Spanten rausfliegen.
      Zumal diese ja inzwischen gehörig "ausgehöhlt" sind. Später kommen dann viel Balsa und wahrscheinlich noch mehr CFK zum Einsatz. So wird sich das Gewicht dann schon in den geplanten Grenzen halten.

      Inzwischen freu ich mich zunehmend auf den "Startschuss". :juhu:

      Also bis dahin erst mal. Ich werde natürlich weiter berichten wie es mit der hässlichen Yacht vorangeht. :pf: :P

      Gruß
      Dateien
      MBP Outerlimits 96
      Graupner Maxi Speed
      HK Princess
    • So... was den virtuellen Teil betrifft ist fast alles erledigt. Inzwischen wurden die Spanten noch getrennt, damit ein Deckel entsteht.
      Ist tatsächlich nicht auf meinem Mist gewachsen. Hatte mich schon darauf eingestellt, mir im Modell später ein wenig die Hände zu verrenken.

      Aber offensichtlich ist da jemand richtig in Fahrt gekommen. :chat:
      Fehlt nicht mehr viel und es erinnert an nen Lego-Bausatz.

      Zu den Schablonen für die Decks sage ich natürlich nicht Nein. Das wird mir viel Papp-Geschnibbel sparen. :yes3:
      Dateien
      MBP Outerlimits 96
      Graupner Maxi Speed
      HK Princess
    • Okay, die Show beginnt.
      Heute kam endlich das ersehnte Pappelsperrholz an. Der Zuschnitt für die Fräse hat sich leider etwas in die Länge gezogen.
      Inzwischen ist im CAD noch ein Montageständer entstanden, indem sich das Modell fixieren lässt.

      Der ist auch schon fertigIMG-20171108-WA0004.jpgIMG-20171108-WA0003.jpgIMG-20171109-WA0008.jpgjIMG-20171108-WA0004.jpgIMG-20171108-WA0003.jpgIMG-20171109-WA0008.jpgIMG-20171109-WA0005.jpgIMG-20171108-WA0004.jpgIMG-20171108-WA0003.jpgIMG-20171109-WA0008.jpgIMG-20171109-WA0005.jpgIMG-20171109-WA0005.jpg
      MBP Outerlimits 96
      Graupner Maxi Speed
      HK Princess
    • Ich verstehe irgendwie nicht warum du da so einen Aufwand betreibst. Du hast doch ein fertiges 3D Modell. Einfach die Flächen abwickeln.. aus Balsa oder dünnem Sperrholz zu schneiden und wie ein Puzzle zusammensetzen. Verkleben, Laminieren, fertsch. Bei deinem Entwurf ergeben sich alle Winkel und Biegungen aus der Form der Nachbarflächen.

      .chris
    • Auch wenn ich die zeichnerischer Arbeit durchaus positiv sehe, aber es geht m.A. weit übers Ziel hinaus. Da sind viel zu viele Spanten drin, 1/3 wären sicherlich völlig ausreichend. Über Abwicklungen könnte man die Planken machen. Wie das Boot ohne vernünftige Helling gebaut werden soll, erschliesst sich mir noch nicht, aber warten wir mal ab.
    • Die ersten beiden Anläufe für das Modell sind ja tatsächlich aus abgewickelten Flächen entstanden.
      Das funktionierte aber leider nur bis zu einem gewissen Punkt. Ob mit Balsa oder Depron, ergaben sich Probleme. Wurde dann ein wackeliges Flickwerk.

      Die hohe Anzahl der Spanten hat ja einen Grund. Und zwar hab ich überhaupt nicht vor, das Modell zu beplanken. Werd da ja anders vorgehen.Foto-0002kleiner.jpg01022012021.jpg01022012022.jpg
      MBP Outerlimits 96
      Graupner Maxi Speed
      HK Princess
    • Neu

      Vielleicht ein Monolog Deinerseits, aber Du stehst unter Beobachtung :lol:
      Ziemlich interessante Bauweise, ich bleib` jedenfalls weiter dran!

      LG Gerhard
      AUF DER WERFT
      Schlepper Bison im Endausbau
      NORDIC 1:50
      Hafenschlepper Neuhaus-Hans Weiterbau 1:20
      Schaufelradschlepper Eppleton Hall Echtdampf Status Wartet
      IM HAFEN

      Schnellboot Tiger
      Panzerschnellboot Reichskriegsmarine
      Ausflugsboot Taifun
      Springer Tug
      AUSGELAGERT
      Verkehrsboot Reichskriegsmarine
      2-Master ELBE

      Was nicht raucht hat keinen Dampf