Wer kann eine Servo-Elektronik erweitern/weiterentwickeln/anpassen?

    • Wer kann eine Servo-Elektronik erweitern/weiterentwickeln/anpassen?

      Moin,

      entweder finde ich nicht, was ich suche oder es gibt das tatsächlich noch nicht.

      ich suche:
      eine Servoelektronik, die folgendes kann:
      - Empfängeranschluss standard, kein bec
      - Speisespannung bis 4S
      - Anschluss und Endstufe für BL sensorless für bis 400 W
      - Poti als Lagegeber

      oder

      jemanden der das kann oder etwas vorhandenes (für die Testphase) dafür anpassen kann
      mit besten Grüßen aus der kleinen ostfriesischen Werft

      Projekte: 15er Schärenkreuzer, Riva Aquarama special 1:5, und vieles mehr

      Fahrbereit: WSP "Bremen 9", Arbeitsboot "Klaus Eugen" aus Paula 3, Tonnenleger "Ditzum", Shadow (Robbe Smaragd), Barkasse "St.Pauli" 1:15, Mooring Tug V, ....

      Fernes Ziel: Frachter "MS Odin" in 1:50
    • Moin,

      an Servonaut hatte ich tatsächlich noch nicht gedacht, die
      haben aber noch nicht mal nen BL-Fahrtregler im Sortiment,
      genauso wie modellregler.
      Ich werde trotzdem auch dort mal anfragen.
      Es gibt bereits BL in Servos, daher sage ich: Hallo BL :wink: (und nehme keinen Abschied) :pf:
      mit besten Grüßen aus der kleinen ostfriesischen Werft

      Projekte: 15er Schärenkreuzer, Riva Aquarama special 1:5, und vieles mehr

      Fahrbereit: WSP "Bremen 9", Arbeitsboot "Klaus Eugen" aus Paula 3, Tonnenleger "Ditzum", Shadow (Robbe Smaragd), Barkasse "St.Pauli" 1:15, Mooring Tug V, ....

      Fernes Ziel: Frachter "MS Odin" in 1:50
    • Was willst du denn damit betreiben, einen 1:1 Kran?

      Sensorless BL sind imho für einen lagegeregelten Betrieb in jeder nur erdenklichen Weise völlig ungeeignet.
      Da müsste schon ein Getriebe mit x-tausend zu eins Untersetzung dahintersitzen, damit man das in Lageregelung bringt.

      - Null Haltemoment
      - Kleinstes Inkrement sind je nach kv vermutlich irgendwas zwischen 10 und 1000 Umdrehungen, damit kann man keine Lage regeln
      - nicht vernünftig steuerbar in unteren Drehzahlbereichen. Das braucht es aber, um auch nur annähernd sauber irgendeine Position anfahren zu können

      Das ist technisch nicht umsetzbar.

      Entweder sensored Industriemotoren (mit wenig kv) die sind aber mindestens genauso groß und so schwer wie eine Bürste, damit kann ich mir eine Selbstbaulösung vorstellen. Dann entfällt übrigens auch das Poti, weil den Drehgeber braucht man zum Auslesen des Kommutierungswinkels so oder so.

      Kaufen kann man sowas übrigens. Nennt sich Servomotor, im Gleichstrombereich fallen mir da spontan Faulhaber oder Maxon ein, die sowas als Komplettpaket (Motor, Geber, Getriebe und Elektronik) bieten.
      Grüße

      Tobias
    • Moin,

      nein, sorry, kein Arduino o.ä.

      nein, es wird kein Kran oder ähnliches, dort würde ich bei der Baugröße eine
      Hydraulik einsetzen. es geht auch nicht um 2 mal 45° , sondern um bis zu 10
      Umdrehungen. Die erforderliche Stellpräzision wird auch lange nicht so genau
      gefordert wie ebei einem Lenkservo.

      Damit man eine Lageregelung hinbekommt, muß erst mal eine Elektronik
      her. Wenn sich dann ein nächstes Problem ergibt, kann man das versuchen
      zu lösen.

      Der Motor braucht kein Haltemoment, das macht das Getriebe.

      Untere Drehzahlbereiche brauchen nicht angesteuert werden (wäre auch
      ein Widerspruch zu dem 1 zu x-tausend Getriebe.
      Spannend wird es, welches Abbremsverhalten man der Elektronik beibringen
      muß, aber das "Problem" wird jedem BL (sensorless) Regler auch "erklärt"
      mit besten Grüßen aus der kleinen ostfriesischen Werft

      Projekte: 15er Schärenkreuzer, Riva Aquarama special 1:5, und vieles mehr

      Fahrbereit: WSP "Bremen 9", Arbeitsboot "Klaus Eugen" aus Paula 3, Tonnenleger "Ditzum", Shadow (Robbe Smaragd), Barkasse "St.Pauli" 1:15, Mooring Tug V, ....

      Fernes Ziel: Frachter "MS Odin" in 1:50
    • Tu mir einen Gefallen und setze dich damit auseinander,
      1) was ein PID Regler ist und wie ein entsprechender Motor für eine Lageregelung angesteuert werden muss und
      2) wie sensorlose Brushlessmotoren zum Starten und im stationären Betrieb angesteuert werden
      Und dann sprechen wir weiter.
      Es gibt wie gesagt einen Grund warum es genau so etwas nicht gibt.
      Es hat ungefähr den gleichen Sinn und Nutzwert wie ein Elektroauto nur dass Letzteres prinzipiell funktioniert :pf:

      Wenn du das (allerdings mit einem BL Gleichstrommotor mit Geber) kaufen willst, Faulhaber Hompage, Motor Getriebe und Motion Control einkaufen und glücklich sein.
      Grüße

      Tobias
    • Nimm einen Bürstenmotor , eine passende Brückenendstufe und schon kannst du dir deinen Traum erfüllen.
      Mit einem Brushless geht das nicht.
      10 Gang Potis gibt es auch.
      Ich habe mir meine Segelwinde so gebaut.
      Gruß Peter

      In Bau F123 Fregatte Bayern 1:100
      Schnellboot Klasse 143 in Bau
      GI Joe Airboat in der Entwicklung
      Erfindungen jeder Art
    • Moin,

      sorry, aber ich suche nach Lösungsansätzen.
      Die Aussage, das das mit BL nicht geht, ist mir zur Zeit etwas
      zu stumpf und wirft nur die Frage auf:
      warum geht das nicht? oder warum gibt es das (noch) nicht?

      Ihr könnt ja gerne lachen, aber wenn ein Poti einen Analogen Wert
      gibt, der Sender das AD in ein Signal einbaut, der Empfänger das
      wiederum an den Regler weiter gibt, und servos (mit BL) und
      Fahrmotoren mit BL angesteuert werden können dann ist zumindest die
      Wahrscheinlichkeit zur Lösung des Themas in diesem thread doch
      noch im Bereich des möglichen, oder nicht?

      ich frage mal anders herum:
      2. servoelektroniken für einfache Bürstenmotoren und Poti als Geber
      gibt es zu Hauf, ich finde keinen, der eine Elektronik für einen BL-Servo
      als Ersatzteil anbietet. Warum ist das so?
      3. sind in den BL-Servos Motoren mit Sensor verbaut? oder sind die Geber
      darin keine Potis, sondern digitale Sensoren? wie funzen die Dinger denn
      nun?
      bei letzteren könnte ich in dem von mir gefragten System (mein erstes Posting)
      auf das Poti verzichten und setze stattdessen einen digitalen Sensor als
      Lagegeber ein,
      setzt dann voraus, das man die Elektronik programmieren können muß
      (Anschluß mit USB, software dazu und ein Lese-Schreibgerät in Form einer
      Programmierkarte oder einer Software für das z.B. Laptop.

      ok, wenn es denn sein muß, dann das....
      (ich kann es nicht, suche aber jemanden, der das kann)
      mit besten Grüßen aus der kleinen ostfriesischen Werft

      Projekte: 15er Schärenkreuzer, Riva Aquarama special 1:5, und vieles mehr

      Fahrbereit: WSP "Bremen 9", Arbeitsboot "Klaus Eugen" aus Paula 3, Tonnenleger "Ditzum", Shadow (Robbe Smaragd), Barkasse "St.Pauli" 1:15, Mooring Tug V, ....

      Fernes Ziel: Frachter "MS Odin" in 1:50
    • Odin schrieb:


      Die Aussage, das das mit BL nicht geht, ist mir zur Zeit etwas
      zu stumpf und wirft nur die Frage auf:
      warum geht das nicht? oder warum gibt es das (noch) nicht?
      Moin Boris,

      Lass mich dazu mal mein altes Halbwissen hervorkramen.

      Die Aussage, dass "das mit BL nicht geht", ist tatsächlich zu stumpf. So richtig ein Schuh wird dann draus, wenn du sagt: "mit sensorlosen BL", denn genau da ist der Knackpunkt.
      Bei einem sensorlosen BL weiss der Regler/Steller im Stillstand nicht, in welcher Position der Rotor sich gerade befindet, und welche Spulen also Strom brauchen, damit der Motor losläuft; also feuert der Regler einfach mal drauflos, bis sich etwas bewegt, und er aus der induzierten Spannung die Position erkennen kann.
      Das funktioniert unter fast allen Betriebszuständen ganz prima - nur das Anlaufen aus dem Stillstand ist etwas hakelig (bzw. klappt unter hoher Last gar nicht), was aber bei einem Boot, Flugzeug oder Heli eigentlich ziemlich egal ist. Allerdings werden bei z. B. Crawlern aus genau diesem Grund vorzugsweise sensorgesteuerte Motoren/Regler benutzt, weil dort das An- und Langsamfahrverhalten missionskritisch ist. Und bei einem Lageregler trifft das im Prinzip genauso zu.

      Ich vermute (!) nun also, dass Brushless-Servos im allgemeinen wohl mit Sensoren funktionieren. Das Potentiometer ersparst du dir damit natürlich nicht: der Hall-Sensor im Motor zeigt dem Regler, in welcher Position sich der Rotor befindet (0-360° einer Rotorumdrehung); in Bezug auf die absolute Position des Servos sagt das erst mal nichts aus.

      Die Antwort auf die zweite Frage ist dann wahrscheinlich die, dass das keiner macht, weil es sich nicht lohnt: BL-Motoren und -regler mit Sensor sind relativ selten, und für die allermeisten Anforderungen sind Bürstenmotoren leistungsfähig genug. Gehen würde das schon - eben mit Sensor.

      So. Ich hoffe, ich habe mich verständlich und inhaltlich korrekt ausgedrückt (Korrekturen sind erbeten), und grüsse freundlich
      Rainer
      Ich hab' auch keine Ahnung, ich tu nur so.
    • Moin Rainer,
      jede Anregung ist willkommen, ist es doch so, das jeder Stein, der im Wasser
      landet, Kreise zieht und somit Folgen hat. Ob Halbwissen oder nicht, Deine
      Ausführung verstehe ich (Laie), regt an und ich hake da mal ein:

      leoville schrieb:

      sensorlosen BL weiss der Regler/Steller im Stillstand nicht, in welcher Position der Rotor sich gerade befindet, und welche Spulen also Strom brauchen, damit der Motor losläuft; also feuert der Regler einfach mal drauflos, bis sich etwas bewegt
      genau das passiert in jedem Servo mit schnödem Bürstenmotor. Die Elektronik
      bekommt über das Poti einen Wert und gibt deswegen dem Motor eine Spannung.
      Dabei hat sie zu entscheiden in welcher Polrichtung sie das tut. Der Blechbecher
      macht dann stumpf seinen Job, bis die Spannung wieder weggenommen wird.
      Bei dem Vorgang wird der Motor auf mehrere Tausend U/min hochgefahren, das
      Getriebe reduziert das auf wenige Grad.
      Vorstellbar ist für mich, das die Elektronik abhäbngig vom Wert des Potis auch
      proportional die Spannung regelt. großer Wert = Vollgas, kleiner Wert = mit halber
      Fahrt auf das Ergebnis zu. Dabei wird immer wieder der Soll-Wert der Funke darauf
      gelagert und man hat einen Servo.
      Genau das möchte ich auch, nur das der Regler einen BL anfahren soll, mit der
      Schwierigkeit, das man für einen BL ein programmiertes Management braucht,
      vor allem, um ein sofortiges Umschalten der Drehrichtung zu verhindern. Das hat
      aber jeder BL-Regler bereits verinnerlicht.

      Warum BL?
      Weil die Dinger effektiver sind, weniger Gewicht, weniger Verluste, bei
      entsprechender KV-Zahl sehr drehfreudig und kein Bürstenfeuer.
      mit besten Grüßen aus der kleinen ostfriesischen Werft

      Projekte: 15er Schärenkreuzer, Riva Aquarama special 1:5, und vieles mehr

      Fahrbereit: WSP "Bremen 9", Arbeitsboot "Klaus Eugen" aus Paula 3, Tonnenleger "Ditzum", Shadow (Robbe Smaragd), Barkasse "St.Pauli" 1:15, Mooring Tug V, ....

      Fernes Ziel: Frachter "MS Odin" in 1:50
    • Odin schrieb:

      leoville schrieb:

      sensorlosen BL weiss der Regler/Steller im Stillstand nicht, in welcher Position der Rotor sich gerade befindet, und welche Spulen also Strom brauchen, damit der Motor losläuft; also feuert der Regler einfach mal drauflos, bis sich etwas bewegt
      genau das passiert in jedem Servo mit schnödem Bürstenmotor.
      Nö, eben gerade nicht. Für das Gesamtsystem "Servo" nicht: die Elektronik weiss ganz genau, wo die Mechanik steht, und wo sie hinsoll, Und für den Motor sowieso nicht: ein Bürstenmotor "weiss" immer, wo der Rotor steht, schliesslich ist der Kommutator mechanisch fix mit dem Anker verbunden.
      Das wiederum ist der Grund, warum Bürstenmotoren ein um Welten besseres Anlaufverhalten aufweisen als sensorlose BL, und im Stillstand auch Haltekräfte entwickeln können. Und nochmals: genau diese Aspekte sind bei einer Lageregelung spielentscheidend.

      Also: wenn BL, dann geht eine solche Regelung nur mit Sensor gut - denn dann weiss die Elektronik auch im Stillstand über die Position des Rotors Bescheid. Nicht dass das nun ein Problem wäre, so etwas zu bauen und anzubieten, schliesslich ist die Technik älter als die sensorlose. Aber anscheinend ist die Nachfrage im Hobbybereich zu gering, und ergo die zu erzielenden Stückzahlen. Oder du bist einfach nur deiner Zeit voraus. :)

      Gruss
      Rainer
      Ich hab' auch keine Ahnung, ich tu nur so.
    • Moin Rainer,

      verstehe ich.

      Haltekräfte im Stillstand:
      brauche ich nicht, weil das Getriebe sperrt.

      Anlaufverhalten:
      darauf kommt es nicht an. wenn er überhaupt anläuft, ist das ausreichend,
      denn durch die hohe Untersetzung kommt es nicht auf wenige Umdrehungen
      an. Ein Schrittmotor wäre in dieser Konstellation vollkommen fehl am Platze.
      mit besten Grüßen aus der kleinen ostfriesischen Werft

      Projekte: 15er Schärenkreuzer, Riva Aquarama special 1:5, und vieles mehr

      Fahrbereit: WSP "Bremen 9", Arbeitsboot "Klaus Eugen" aus Paula 3, Tonnenleger "Ditzum", Shadow (Robbe Smaragd), Barkasse "St.Pauli" 1:15, Mooring Tug V, ....

      Fernes Ziel: Frachter "MS Odin" in 1:50