Kriegsfischkutter KFK in 1:35 – Bausatz Modellbau Wikinger

    • Kriegsfischkutter KFK in 1:35 – Bausatz Modellbau Wikinger

      Nachdem mein U-862 zu 99% fertig ist, habe ich mich entschlossen eine neue Baustelle anzugehen, den Kriegsfischkutter.


      Kriegsfischkutter (kurz KFK) waren Boote nach einem Entwurf für kleine Hilfskriegsschiffe der deutschen Kriegsmarine im Zweiten Weltkrieg. Sie wurden im Vorposten- und Sicherungsdienst an den Küsten, in U-Boot-Jagd-Flottillen und in der Nachkriegszeit zur Minenräumung und Fischerei eingesetzt.


      Nachdem ich ja bereits bei meinem U-Boot Bau mit Modellbau Wikinger gut zusammengearbeitet habe, hatte ich mir letztes Jahr bereits den Bausatz zugelegt.

      Fangen wir also bei dem Rumpf an.


      Zunächst die Aufnahme für die Welle, ausschneiden, schleifen und zusammenbauen:








      Meine Welle ist leider etwas zu dick, daher mit Polyplatten etwas aufgedoppelt und die Bohrung erweitert:





      Danach den Ausschnitt im Rumpf gefräst und den ganzen Fall entsprechend eingepasst.





      Festgestellt, dass unten noch ein Zapfen dran muss für die Ruderaufnahme, sonst passt es an dieser Stelle nicht. ( Das wird übrigens in aktuelleren Bausätzen eingearbeitet sein ).





      Also ein wenig mit Poly gearbeitet und eingepasst:








      Anschliessend den ganzen Fall mit 2-Komponenten Kleber fixiert.


      Kriegsfischkutter gab es ziemlich vielfältig. Mein Modell wird einem Original nachempfunden welches an der Norwegischen Küste seinen Einsatz fand. Daher mit Wasserbomben.
      Dazu musste dann die Rumpfform entsprechend angepasst werden, das Deck hinten musste entsprechend frei liegen.





      Danach schon einmal die Öffnungen zum Wasserablauf und Schotendurchführungen eingearbeitet.







      Soweit bisher, weiteres folgt was hoffentlich Interesse weckt :hm:
      Liebe Grüsse aus Lüneburg

      Ralf
    • Neu

      Nachdem die Öffnungen im Schanzenkleid fertig gefräst wurden, habe ich erstmal Leisten bestellt um das Schanzenkleid zu beplanken.
      Dafür werden Nußbaumleisten, 3mm breit und 0,5mm dick dienen, die irgendwann diese Woche eintreffen sollten.

      Um weiter zu kommen habe ich mich um das Deck gekümmert bzw. Angefangen die Unterstützungen anzubringen.

      Bereits vor einiger Zeit hatte ich zu diesem Zweck auch 3*3mm Leisten besorgt, die rundherum am Rumpf als Unterstützung dienen werden. Ebenso setze ich diese ein um an den Querverstrebungen eine Unterstützung vorzusehen.

      Zunächst wurden die ersten Leisten anhand der Deckbreite angezeichnet und entsprechend verschnitten. An den vorgesehenen Decksöffnungen ist der Abstand entsprechend größer.



      Die Abläufe sollen bündig mit dem Deck abschließen, daher wurde der Abstand von der Oberkante des angedeuteten Scheuerleistennach unten mit 5mm festgelegt. ( ~3mm Leistendicke und ~2mm Deckdicke ).



      Anschließend wurden die Unterstützungen entsprechend hergestellt und angebracht







      Nachdem das soweit erledigt ist, die Querverstrebungen entsprechend verklebt und mit Tesafilm der Rumpf derart verspannt, dass die Leisten bündig am Rumpf anliegen.



      Nun lassen wir das ganze erst einmal vernünftig trocknen, bevor es dann mit dem Einpassen des Decks hinten sowie dem anbringen weiterer Verstrebungen weiter geht.
      Liebe Grüsse aus Lüneburg

      Ralf