Hobbyking Swamp Dawg Airboat Wild Willy

    • Hobbyking Swamp Dawg Airboat Wild Willy

      Hier stelle ich mal mein Airboat vor.
      Es ist das günstige Modell Swamp Dwag von Hobbyking, für unter 50€.
      Der originale Motor, und Servo ist geblieben, sowie die ganze Anlenkung, und Ruder. Abgeändert habe ich die schwarze Platte in dem das Servo sitzt. Dieser ist immer noch auf der Platte montiert, aber nun am Rand der Innenwand. Somit konnte das Gestänge auch bleiben. Das Servo wollte ich nicht nach aussen legen. Die Motorkabel hab ich mit einem Streifen ABS auf dem Rumpf verschraubt. Der originale Motor mit 2mm Welle hat einen 5040 6Blatt Prop bekommen, und die dazu passende Aufnahme aus Alu.. Die gab es in der Bucht. Hinten hat der Rumpf ein Loch bekommen, damit Wasser auch wieder raus kann. Die Hälften sind verschraubt, und geklebt, aber zuverlässig ist das nicht. Ich hatte den Rumpf schon mal, und der war regelmäßig feucht innen. Absaufen kann er durch den eingelegten Styroporkern wohl nicht. Ich will aber nicht mit Zusatzwasser rumfahren. Der Fahrer ist von Tamiya, und auch aus ABS. Er ist hohl, also nicht blöd, sondern leicht, und drückt nicht so aufs Gewicht. Einen Sitz hab ich dazu etwas in der Position angepasst, und eine Befestigungsschraube des Deckels verlängert. Bilder sagen mehr als 1000Worte, und deswegen...
      Benny
      Dateien
    • Hier noch einige Bilder.
      Für den Prop hab ich mich durch Fahrversuche entschieden. Er bringt den größten Schub, bei geringer Drehzahl, und ist leise, bei gutem Klang.
      Wenn man nur Vollgas prügelt, kann die Fahrzeit natürlich leiden, im Vergleich zum 2 Blatt. Die Holzlatte gefällt mir optisch, aber man braucht viel länger, um z.B. sich vom Schlamm am Ufer loszureißen.
      Umgekippt ist mir die Bude auch schon. Konnte auf dem Kopf ans Ufer fahren, und es waren nur Tropfen unter dem Deckel.
      Ich bin voll mit dem Modell zufrieden!
      Benny
      Dateien
    • Hallo Benny

      Das HK-Airboat gefällt und wer sagt das RtR-Modelle keine Berechtigung haben ?
      Eine Frage sei mir gestattet : Kannst du bitte eine Händler-Addy verlinken ?
      Mich würde der Prop intressieren...

      Muß schon sagen das gerade für ein "Zwischendurchmodell" das HK-Airboat sehr gut ist. Man kann es günstig bekommen,es fährt recht gut und man hätte - wenn gewollt - die Möglichkeit das Modell noch auf zu pimpen.
      Doch vorallem...ist es eine sehr gute "Vorlage" für einen Nachbau in groß.

      Ist hier der Schwallwasserablauf zu sehen ? ( Das wäre recht hoch,denke ich. )

      Eines noch : Hab mich gerade quasi weg geworfen, als du deinen Piloten erklärt hast. :clap: :resp:
      Schade ist das du so weit weg wohnst.

      Gruss
      Mikel
      Wenige wissen vieles,Niemand weiss alles... :pf:
    • bei dem Ablauf kontrollieren ich nur ob Wasser drin ist. Wenn, dann ist es ja nicht viel, durch den Styrorklotz. Und dann mach ich kurz den Kleber weg, und lass es raus. Bestellt hab ich alles bei Hobbyking, und eBay. Mit den Links...??? Sry, aber ich als only Handy user ohne Plan :dno:
      Ich hab auch mal versucht den Rumpf aus ABS nachzubauen, was voll in die Hose ging. Als Rennboote Freak muss alles scharfe Kanten haben, und gerade sein... Zu schwer, hakt ein, für'n Popo.
      Das Sievers Boot lief auch nicht so gut. Hab mal eins aus Styroporresten und Bürste gebaut, das was eigentlich nur aus Schrott, lief aber.
      Benny
    • Hallo Benny

      Also... Was Styrodurrümpfe angeht so ist das nicht ganz einfach und bedarf ein wenig Ruhe beim bau.
      Davon abgesehen geht Styropor mal ganz und gar nicht, weil seine Kugelstruktur Feuchtigkeit einlagert und es recht schwer ist eine glatte Fläche zu bekommen. Da ist dann Styrodur / Selitron weit besser.

      Zum Thema ABS kann ich nichts sagen, da fehlt mir das Wissen um die Vielfalt des Materials.

      Du erklärst das dein ABS Modell "eingehakt" hat. Wohl in Kurvenfahrt ?
      Dieses Problem haben wir hier im Forum lösen können.
      Bernhard ( Funinaction ) hat dazu schräge Flächen, sogen. "Driftkeile" entwickelt.
      Diese sitzen seitlich an der Unterseite des Rumpfes. So wird das einhaken des Modells vermieden.

      Es gibt hier unzählige Bauberichte und die Set up Liste zeigt die Vielfalt der Modelle.
      Du solltest dich anstecken lassen es nochmal selber zu versuchen.
      Egal ob ABS, Holz oder Selitron du findest hier den richtigen Ansprechpartner zum jeweiligen Modell.

      Gruss
      Mikel
      Wenige wissen vieles,Niemand weiss alles... :pf:
    • Du fährst eine Kurve, das Boot hakt ein, und kippt um. Das ist schlecht!
      Ich bleibe erstmal bei dem wilden Willy, weil ich super zufrieden bin. Ausser es bietet mal einer einen Bausatz an, der auch aus der Box funktioniert. Bei den ganzen Fräsen und tollen Werkzeugen, die im Hobbybereich unterwegs sind, säge ich noch schief mit Hand aus. :kratz:
      Benny
    • Bastelfreund schrieb:

      Hallo,

      mal eine blöde Frage eines in Hinblick auf Aerboote Ahnungslosen:

      was ist mit "Einhaken" gemeint?

      Gruß
      Klaus
      Hallo Klaus

      Vieleicht darf ich die Worte von Benny noch etwas genauer darstellen...

      Der größte Spaß beim Airboat fahren ist das seitliche gleiten, auch "Driften" genannt.
      Dazu wird mit flotter Geschwindigkeit eine enge Kurve gefahren.
      Der Rumpf folgt der Fliehkraft und gleitet seitlich auf die Wasseroberfläche . Gaudi pur!!!
      Wenn jetzt jedoch der Rumpf an den Seiten scharfkantig gebaut wurde "hakt" eben diese scharfe Kante im Wasser ein.
      Das Boot folgt auch der Fliehkraft, aber anders als man möchte! Es schlägt einen völlig unkontrollierten Weg ein, der schlimmstenfalls in einem Kentern endet. Das dabei Schäden entstehen ist klar...

      Dieses "einhaken" lässt sich jedoch durch schräge Flächen, sogenannte "Driftkeile" verhindern.
      Sie wurden hier im Forum von Bernhard ( Funinaction ) entwickelt und sind Bestandteil eines jeden Rumpfes.
      Mittlerweile wurde erprobt das auch das abrunden der seitlichen Kanten - nach Bernhards Muster - den gleichen Erfolg zeigt.


      @ Benny

      Frage : Wie wäre es mit einer Selitron Version ? Da braucht man nicht sägen... ( Zieh den Kopf ein, duck sich weg. )

      Spaß beseite Styrodur / Selitron kann mit einem scharfen Messer und Schmirgel bearbeitet werden.
      Es ist supra leicht, unsinkbar, lagert kein Wasser in seiner Struktur und ist einfach zu kleben.
      Dazu kommt das es eine sehr hohe Tragfähigkeit hat.
      Alles Gründe es mal zu versuchen...

      Gruss
      Mikel
      Wenige wissen vieles,Niemand weiss alles... :pf: