Graupner Seenotrettungsboot der 9,5/10,1 Meter Klasse, 1 : 20,

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • N'abend

      viel passiert ist nicht...Stück für Stück nähere ich mich meinem Wunschergebniss. Hält ganz schön
      auf, die ganzen Winkel raus messen, übertragen, raus schneiden und anpassen. Die Hilfsrahmen/-
      Spanten habe ich alle mit dem Cuttermesser ausgeschnitten. Vorab hab ich mir Schablonen aus
      Karton erstellt, die dann übertragen wurden.

      Um auch sicher zu gehen keinen Verzug in den Seitenwänden zu bekommen, hab ich wie man erkennt,
      Alu Winkel aufgespannt. So...eventuell geht's morgen weiter.
      Dateien
      Gruß Jens
    • So Innenrahmen noch etwas weiter ausgeschnitten, in der Folge des Berichtes wird dann
      auch noch klar warum ;) -!- Die Hilfsspanten für das Dach des Vorbaus sind auch verklebt.
      Die rot eingekreiste Nase wird noch heraus getrennt, so dass das Fenster der Tür auch frei
      bleibt. Zu guter Letzt hab ich mir die Resingteile vor genommen....um sicher kleben und
      später lackieren zu können habe ich diese im Geschäft mittels Glasperlen, Körnung 200mü,
      gestrahlt.
      Dateien
      • 20171129_064413-1.jpg

        (168,59 kB, 21 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 0736fb.jpg

        (136,72 kB, 16 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 20171129_104213.jpg

        (85,06 kB, 19 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 20171129_105420.jpg

        (42,18 kB, 34 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Gruß Jens
    • wenn der Sand fein genug ist bestimmt.... da werd ich echt neidisch. Grad ist bei mir wieder eine Klebestelle auf dem Dach abgebrochen, also da ist jetzt ein weissgelber Fleck, Sekundenkleber mit grauer Grundierung weg.... zum Glück nur ein Miniteil bei den Dachlüftern aber schon ärgerlich. Sonst hab ich versucht soweit wie möglich bei allen Klebestellen aussen bis aufs Resin zu schleifen. Damit werde ich aber wohl oder übel vorm Lackieren doch ein bisschen mehr Dach schleifen als geplant.

      Jens, die beiden Questreben oben am Mast sehen genauso krumm aus wie bei mir, scheint ein Serienfehler zu sein.

      VG
      Joerg
      In der Werft: SRB Wilma Sikorski 1:20
      Am Ausrüstungskai: MRB Lübeck 1:20
      Im Hafen: Graupner Feuerlöschboot 1:25?
    • Hallo,

      normalerweise nimmt man für Kunststoff, Nussschalen......hatte ich nicht zur Verfügung,
      bei uns wird Edelstahl gestrahlt....aber hat ja geklappt

      @JojoHH

      Schade dass du schon soweit bist....

      Ja sind krumm...aber nicht nur diese, welche auch nicht gerade scale sind, weiß gar nicht warum die
      so lang und gebogen sind....? Naja noch was, welches nach einer Lösung schreit
      Gruß Jens
    • Wenig Zeit im Moment, aber am Aufbau ging es etwas weiter. Da ich mir die Walter Rose, ehemaliges Tochterboot Verena auserkoren habe, war natürlich der Umbau des Daches, in Bezug Mastposition nötig. Also habe ich erst mal das mittlere Dachfenster verschlossen, sowie der vordere Ausschnitt der Baukastenvariante und einen neuen Mastsockel aufgeklebt.

      Dann noch zwei Unterzüge für das vordere Dach, dieses dann aufgeklebt, sowie die Fensterfront des Fahrerstandes eingepasst. Die untere schon mal mit Klebeband eingesetzt. Diese muss noch leicht bearbeitet werden, um sie endgültig einkleben zu können.
      Dateien
      Gruß Jens
    • Moin Leute,
      im Schneckentempo geht's weiter. Das Dach....jaja das ist so ein Teil....krumm, mit undefinierbaren lackiert und dann auch noch maßlich nicht passend... .

      Hab dazu mal Bilder gemacht....sprechen für sich, hab dann halt wieder getrickst. Dann dies mit dem Aufbau, unter Zuhilfenahme von Zwingen, miteinander verklebt...das rühre ich bis heut Abend nicht mehr an, soll erst mal trocknen.
      Als nächstes bin ich mal an den Rumpf gegangen. Der beiliegende Kiel ist auch aus Resing und wer ahnt es....genau auch grau lackiert, also auch dieses ab in die Sandstrahlkabine am Montag. Die Plichtrückwand ist entgegen des Baukastens gerade, ohne abgerundete Ecken. Dies werde ich also ändern, dazu muss ich aber nochmals etwas recherchieren, um zu schauen, was denn genau für das Schleppgeschirr noch stehen bleiben muss.
      Dateien
      Gruß Jens
    • N'abend Leute,

      Heute kein Bericht über ein Baufortschritt.....sondern mal ein Zwichenfazit;
      Zunächst mal klasse dass Graupner wieder aktiv ist und etliche Baukästen auf den Markt gebracht hat. Aber wenn man solch Baukästen, wie in diesem Thread beschrieben neu aufleben lässt, sollte gerade für Einsteiger das ganze mehr Hand und Fuß haben. Es ist nicht damit getan, Servo und Motor mit einzupacken.

      Hier mal meine Kritikpunkte;

      Die Resinteile ohne Hinweis, dass Klebekanten frei von dem aufgetragenen Lack/Spritzspachtel, gemacht werden müssen bei zu legen, nicht optimal. Auch in Bezug auf nachfolgende Lackierung, hat man ungutes Gefühl und nicht jeder kommt auf die Idee vielleicht mal ne Probelackierung zu tätigen, um die Verträglichkeit zu testen. Sowas sollte eigentlich auch gar kein Thema sein, da müsste eben nur die Info irgendwo nieder geschrieben sein.

      Dann Thema Gewicht des Resindachs....meiner Meinung, incl. des Mastes, viel zu hoch und das noch bei einem Teil, das den höchsten Punkt darstellt. Auch die Maßhaltigkeit mehr schlecht als Recht. Auch davon betroffen....der Kiel, der zumindest bei mir verformt ist. Und wenn ich gerade bei Resinteilen bin...ich pers. mag kein Materialmix, gerade bei Klebeverbindungen ist dies, bei tragenden Teilen immer ertwas heikel.

      Gerade mit der 3D Drucktechnik hätte man ein holen Mast herstellen können, um dann auch leichter die Beleuchtung realisieren zu können.

      Dann die Materialstärke....klar kann man sagen reicht, aber bei 1mm bleibt da nicht viel Klebefläche. Auch die Idee, alles maßhaltig auszufräsen und anzufasen....suboptimal. Da hier nicht mal ein Hilfsrahmen bei ist, weiß man gar nicht so Recht, wo eigentlich anzufangen. Die ganzen Klebekanten, gerade an der vorderen Fensterfront sind sowas von instabil, dass ich nicht wissen möchte, wie lange die heben....(-deswegen auch meine ganzen Versteifung) . Alles in allem für einen Einsteiger eher frustrierend, als Ziel führend.

      Einzig lobend zu erwähnen, sind die Einfräsungen der Knickkanten, so bekommt man scharfkantige Außenkonturen, aber auch diese sollte man nachkleben, da hier natürlich das Material dünn wie Zeitungspapier ist.

      Sodele....Zwichenfazit Ende.....
      Gruß Jens
    • JB007 schrieb:

      da müsste eben nur die Info irgendwo nieder geschrieben sein.
      Hi Jens,
      das ist das Hauptproblem bei dem Bausatz sofern man an Anfänger denkt. Speziell wenn die auch noch ohne Forum/Foren unterwegs sind!
      Die Grundierung auf den Resinteilen soll sie nur 'wertiger' aussehen lassen - oder im günstigen Fall die Bastler davon abhalten direkt Farbe drauf zu sprühen.

      Das Dach wäre als Tiefziehteil sicher besser gewesen, aber um feinere Konturen der Fensterrahmen wie beim V2 zu bekommen hätte man eine neue Form gebraucht und Resin ist nunmal in.
      Der Mast, 3D Druck ist sicher teurer, würde man hinten eine Nut für dünne Litzen schaffen und durchbohren (bzw. die Gießform verändern) für die Lampenanschlüsse könnte man damit was anfangen. Aber dann passt es auch nicht jedem wegen der Kabeldicke.

      JB007 schrieb:

      Dann die Materialstärke....klar kann man sagen reicht, aber bei 1mm bleibt da nicht viel Klebefläche. Auch die Idee, alles maßhaltig auszufräsen und anzufasen....suboptimal. Da hier nicht mal ein Hilfsrahmen bei ist, weiß man gar nicht so Recht, wo eigentlich anzufangen. Die ganzen Klebekanten, gerade an der vorderen Fensterfront sind sowas von instabil, dass ich nicht wissen möchte, wie lange die heben....(-deswegen auch meine ganzen Versteifung) . Alles in allem für einen Einsteiger eher frustrierend, als Ziel führend.
      Die Hilfsrahmen wäre zumindest eine sinnvolle Versteifung, die ja auch schon beim V1 fehlte. Wobei sich der Aufbau nach dem Zusammenkleben und vor meinen Einbau von Stützträgern schon etwas 'steifer' anfühlte als die V1 Version, die allerdings bis auf das Dach aus einem Stück ist, wo dann auch keine Klebeflächen brechen können. Grundsätzlich fehlt aber eine sinnvolle Beschreibung der optimalen Reihenfolge. Das kann sich jeder selbst ausdenken und wie man in den vielen Bauberichten sehen kann führen zwar viele Wege zum Ziel, aber dabei hilft auch viel die Erfahrung (oder einfach Glück wie in meinem Fall) ...

      Interessant ist, dass das Dach zwar die 'Klebewinkel' hat aber die so gar nicht passen. Kommt einen vor wie Airbus 380, wo die Franzosen und die Deutschen mit unterschiedlicher Software gearbeitet hatten und beim Zusammenfügen der Teile kaum was passte.

      So oder so, jeder Baubericht hilft ein bischen die Mankos des Bausatzes zu verbessern oder zu umgehen.
      VG
      Joerg
      In der Werft: SRB Wilma Sikorski 1:20
      Am Ausrüstungskai: MRB Lübeck 1:20
      Im Hafen: Graupner Feuerlöschboot 1:25?
    • JojoHH schrieb:


      So oder so, jeder Baubericht hilft ein bischen die Mankos des Bausatzes zu verbessern oder zu umgehen.
      VG
      Joerg
      Moin Joerg,

      genau deswegen schreib ich meine Bauberichte auch immer recht ausführlich. Berichte auch von Kritikpunkten und was schief gegangen ist, so denke ich kann der ein oder andere etwas mit nehmen und das nicht nur in Bezug auf das jeweilig, vorgestellte Modell, sondern generell.

      anfügen möchte ich nur noch...wenn man schon etwas neu auflegt und erneut Konstuktionsarbeit investiert,
      könnte man es auch gleich richtig machen...
      Gruß Jens
    • Hallo Zusammen,

      ich lese schon seit dem Baubeginn hier mit und nun muss ich auch fragen:

      Ich baue die Eiswette und dort ist der Rumpf auch Grundiert sowie die Resinteile... Einfach die Grundierung der Neuen farbe auftragen oder die Grundierung runterholen??

      Fragt sich jetzt der Wolle
      Fahrbereit:
      DGZRS Hans Ingewesen
      Fairwind (Kyosho)
      Flipper (Topp) Regatta Boot der M-Klasse

      In der werft:
      DGZRS Eiswette (Graupner)
    • JB007 schrieb:

      anfügen möchte ich nur noch...wenn man schon etwas neu auflegt und erneut Konstuktionsarbeit investiert,
      könnte man es auch gleich richtig machen...
      Hi,
      da bin ich ganz Deiner Meinung. Ich selbst sitze auch vor der Eiswette und denke manchmal, das man das an einigen Stellen hätte besser machen können.
      Auf der anderen bin ich froh, das Graupner überhaupt die Bausätze wieder liefert, was ja eine Zeit lang nicht so aus sah. Vielleicht gibt es eines Tages eine V3 der Bausätze.
    • @Suppenhuhn

      Hallo Horst,

      da bin ich ganz bei dir.... deswegen auch der einleitende Satz in Posting 29. Auch ist klar, dass versierte Modellbauer da wohl Lösungen finden, nur Einsteiger sind da schnell mal überfordert.

      @DGZRS wolli

      Hallo Wolfgang,

      also ich pers. geh da kein Risiko ein. Deswegen habe ich bei diese Teilen, komplett die Farbe entfernt. Anschleifen,
      bzw. die Klebekanten entlacken, sollte man sowieso.
      Gruß Jens
    • JB007 schrieb:

      soviele Detail beinhaltet....spätestens jetzt ist wieder Schluß mit schnell mal gebaut
      So eine Feststellung spricht mir aus der Seele ...!
      Spätestens wenn das "Grundgerüst" eines Projektes steht, fangen die endlosen Grübeleien über A) notwendige, B) sinnvolle, C) wünschenswerte und - am schlimmsten - über D) aufsehenerregende Detailierungen an!
      Hach, gut zu wissen, daß man mit solchen Seelentiefs nicht der Einzige ist ...
      In der Werft:
      robbe ("Schütze") - Schnelles Minensuchboot Klasse 340 - M1059 SPICA (1. MSG, Flensburg)
    • JB007 schrieb:

      Sodele.....meine Foto CD ist eingetroffen.....dachte nicht dass so ein kleines Seenotrettungsboot,
      soviele Detail beinhaltet....spätestens jetzt ist wieder Schluß mit schnell mal gebaut
      ...falls dir das nicht reicht, sind hier auch noch ein paar Bilder der Gillis Gullbransson zu finden... :D
      Ich bin keine Signatur, ich putze hier nur!
    • Juehue schrieb:

      JB007 schrieb:

      soviele Detail beinhaltet....spätestens jetzt ist wieder Schluß mit schnell mal gebaut
      Hach, gut zu wissen, daß man mit solchen Seelentiefs nicht der Einzige ist ...
      Ja immer gut zu wissen, nicht der einzigste Verrückte zu sein :lol:
      @HamburgerJung

      Danke für den Link, werde mir mal diese anschauen, denke aber ist doch ein anderer Typ, da die
      Walter Rose die ex. Verena/ Tochterboot von der Marwede, ist.....markantestes Detail ist der nach hinten,
      versetzte, klappbare Mast.
      Gruß Jens