85ft Army ST Tug XXL in 1:25

    • Moin.

      Aha, hast du auch eine Autovervollständigung im Kopf? Kenne ich, funktioniert aber nur eingeschränkt :D
      Gruß
      Olli


      Olli, also ich, ist nur verantwortlich für den Inhalt SEINER Gedanken. Sollten sich ob des geschriebenen, irgendwelcher Bilder im Kopf des Lesers bilden, so lehnt Olli, also ich, jegliche Verantwortung ab.

      Und übrigens: Wenn man weiß wo man ist, kann man sein wo man will !
    • Tach.


      Und weiter geht's. Da ich ja nun das notwendige Material hatte, sollte es an den Einbau der Welle gehen. Das Loch für das Stevenrohr war ja schon im Laminat, also brauchte ich ja noch so'n Motorhalterdingens. Hier griff ich wieder auf (für mich) bewährtes zurück. In der Grabbelkiste (juhu, er hat's begriffen!) :thumbup: fand sich noch etwas GfK
      Platte. Wobei mir gerade auffällt, das ich Honk davon kein Bild gemacht hatte. Ich hab's vergessen EHRLICH. :bw: Ich will hier ja nix unterschlagen Reiche ich nach,....vielleicht. :whistling: So, und nun stand Ernst mal wieder vor der Hütte und hat auch gleich seinen kumpel Problem mitgebracht und falls Herr Problem hier mitliest: ICH KANN DICH NICHT LEIDEN. :cursing: Tschuldigung ans Forum, aber das musste ich mal los werden. Ich stand nun kurz davor, einen Rumkugelrückfall zu erleiden,also hatte ich mit meinen Kumpels von der Selbsthilfegruppe "Gewaltfreies Töpfern", folgendes Problem analysiert:

      So'ne Schiffswelle muss ja auch mal gewartet werden. Ganz besonders dann, wenn man in dem hier genutzen laaaaangweiligen (Salzwasser-) Becken rumschippert. Wenn das Deck eingebaut ist, hat man zwar relativ viel Raum, aber das Lösen der Kupplung wird da zur ätzend ² Fummelarbeit. Also brauchte ich eine Lösung. Variante eins wäre eine elendig lange Welle von ca. 35 cm gewesen, damit ich unterhalb des Aufbaus hätte hantieren können. Diesen Lösungsansatz fand ich grundsätzlich sch.. ähh unpraktikabel. :whistling:

      Variante zwei, wäre das Entfernen der Welle samt Antriebseinheit. Klingt erst einmal enorm kompliziert, war für mich aber erst einmal die Lösung. Daher klebte ich auf den Motorhalter ein Stück Halbrundprofil zum zentrieren der Einheit und drückte diese auf einen fettes Harz/Glasfaserschnipsel Gemisch, dass ich im Rumpf reingeklatscht hatte. Aber vorher hatte ich die entsprechende Stelle mit Klebeband abgedeckt und mit Trennmittel eingestrichen. So konnte ich den Harzklotz wieder entfernen:

      rumpf56.jpg

      Wenn das ganze bearbeitet ist, schaut es schon besser aus:

      rumpf59.jpg

      Hier ein Bild von dem fertigen Klotz nebst Motorhalter und Zentrierung:

      rumpf58.jpg

      Vor dem ganzen kommt noch ein kleiner Spant, der das ganze vorne in Position hält. Um das auf vorgenanntem zu markieren, wurde die Stoßkante der Zunge am Motorhalter mit einem Folienschreiber angemalt, etwas Sekundenkleber drauf und gegen den Spant gedrückt:


      rumpf61.jpg


      Dann konnte der Spalt gebort und gefeilt werden. Im eingebauten Zustand schaut es dann so aus (noch nicht verklebt):


      rumpf62.jpg


      Die Kontur für den Spant, hatte ich mittels einer Konturenlehre abgegriffen:

      rumpf60.jpg

      Später wird die Einheit mittels einer Schraube, mit dem Rump verbunden. Wird klarer, wenn es dann mal irgendwann ein Bild dazu gibt.
      Gruß
      Olli


      Olli, also ich, ist nur verantwortlich für den Inhalt SEINER Gedanken. Sollten sich ob des geschriebenen, irgendwelcher Bilder im Kopf des Lesers bilden, so lehnt Olli, also ich, jegliche Verantwortung ab.

      Und übrigens: Wenn man weiß wo man ist, kann man sein wo man will !
    • Letzer Akt für heute: Das Ruder


      Dieses wurde im Sandwich gefertig. Insgesamt ist es 4 mm dick und aus Polystyrol. Ich persönlich habe da etwas mehr auf den Rippen, aber das tut nun wirklich nicht zur Sache. :whistling: Die Achse sollte daher aus 3mm Stahldraht gefertigt werden, bleibt noch 0,5mm für jede Aussenseite. In der Mitte wurde ein Stahldraht eingelassen und mit Uhu Endfest verklebt:

      rumpf55.jpg

      Im eingebauten Zustand, tritt dann folgendes Erscheinungsbild auf:

      rumpf57.jpg

      Ich lerne zwar viel, aber sowas von langsam, daher hatte ich die Ruderhacke mit einer Kieferleiste verstärkt. Beim Decksrumpf hatte ich mal nicht aufgepasst und zack, flog vorgenannte durch den Raum :D :D :D :D :D :D Und ehrlich, zwei Meter hat die locker geschafft :thumbsup: So, ist mal wieder Zeit für ein Eis und dann gibt's Abendbrot. Nacht....
      Gruß
      Olli


      Olli, also ich, ist nur verantwortlich für den Inhalt SEINER Gedanken. Sollten sich ob des geschriebenen, irgendwelcher Bilder im Kopf des Lesers bilden, so lehnt Olli, also ich, jegliche Verantwortung ab.

      Und übrigens: Wenn man weiß wo man ist, kann man sein wo man will !