Baubericht Hochseeschlepper A14 "Thale"

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Jetzt muß ich mal mein Bruderherz "verpetzen"! Das (meines Erachtens) faszinierendste Detail ließ er nämlich unerwähnt: Der Kompaßstand hat sogar eine Innenbeleuchtung! Und zwar nicht irgendwie von unten sondern wie im Original! Mit dem einzigen Unterschied: statt zwei Petroleumlampen sind zwei Birnchen eingebaut...

      Aber auch ohne dieses Detail gibt es auch beim 1000sten mal betrachten immer noch was neues zu entdecken!!!


      Ups - überlesen. Steht ja doch da... :bw:
      Schiffer am "Lac du Loup"

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von geyer1968 ()

    • hallo miteinander,
      erst mal vielen Dank für die aufmunternden Worte :d:,

      anbei Teil 9 des Bauberichts: Löschmonitore

      der Schlepper wurde seinerzeit als Mehrzweckschiff konzipiert, d. h. seine Einsätze waren als
      - Hochsee - Bergungsschlepper
      - Eisbrecher
      - Taucher-Basisschiff
      - Feuerlösch-Schiff
      vorgesehen.
      Letzteres spiegelt sich auch mit der Ausrüstung des Schleppers mit 4 Löschmonitoren wider. Davon wurde je einer SB bzw. BB auf dem Brückendeck, einer auf dem Peildeck, und der vierte auf dem Maschinenhaus auf dem Arbeitsdeck installiert. Alle 4 Monitore waren baugleich, was den Nachbau natürlich vereinfachte, konnte ich somit doch eine „Kleinserie“ starten :ok:. Vom Aussehen her wollte ich mich an den Plan halten, was bedeutete, auf keine im Handel verfügbaren Fertigteile zurückgreifen zu können. Außerdem sollten sie um beide Achsen steuerbar sein. Also machte ich mir so meine Gedanken und Handskizzen, und brachte das Ergebnis dann mittels meines kleinen CAD-Programms dann „zu Papier“ :chat: :chat: :chat:. Erstes Problem war des Rohrbogen, an dessen einen Ende die Spritzdüse vertikal gelagert ist.
      Ich fräste jeweils zwei Rohrhälften aus Messing-Vollmaterial auf dem Rundtisch mittels einem Radiusfräser die Kontur für den Rohr-Innendurchmesser, passte eine Gewindestange M1 mittig in ein Bogenende ein, und verlötete das Ganze dann weich mittels offener Flamme. Somit hatte ich eine Befestigungsmöglichkeit für den Gegenlager-Flansch zur Vertikalbewegung :ok:.
      Angetrieben wird die Spritzdüse durch einen Stößel, der die Düse mit dem dünnwandigen Edelstahl-Außenrohr des Monitors, das axial bewegt werden kann, verbindet.
      Zur Horizontalverstellung wurde der ganze Mechanismus in einen Käfig drehbar gelagert gepackt, die elektrische Verbindung des Vertikal-Servos mittels Schleifkontakten sichergestellt. Diese Einheit wird mittels Zahnrädern über ein zweites Servo zur Horizontalverstellung angetrieben.
      Um möglichst viel Zugang zum Innenraum des Modells zu bekommen, wurde das Maschinenhaus auf dem Arbeitsdeck abnehmbar gestaltet. Die hydraulische Verbindung zum Monitor wurde mittels fluchtender Rohre, die elektrische durch eine 9-polige D-Sub-Steckverbindung hergestellt. Der Verriegelungsmechanismus, angetrieben „getarnt“ mittels eines Pilzkopflüfters auf dem Maschinenhaus, erscheint mir im Nachhinein vielleicht etwas übertrieben, hat beim Bauen aber richtig Spaß gemacht

      Fortsetzung folgt…

      (falls sich jemand wundert wegen der Uhrzeit :pf: – hab z. Zt. Urlaub, und bin grad eben vor der laufenden Flimmerkiste aufgewacht)
      Dateien
      mein Verein www.slb-web.de
    • Baubericht – die Zehnte, hallo miteinander,

      diesmal ein paar Anmerkungen zum Mast..
      Eins vorweg; ich war eigentlich seither der Meinung, sobald etwas aus geometrisch klar definierten geraden Komponenten aufgebaut bzw. konstruiert ist, müsste es relativ einfach sein, dies umzusetzen und zu bauen, wenn man sich erst mal über die Konstruktion räumlich im Klaren ist :kratz:. Was mich aber dieses verflixte Dreibein an „geistigen Input“ gekostet hat passt auf keine Kuhhaut :badd:. Und das blödeste dabei ist – hinterher, wenn der Mast mal steht, sieht man nicht mehr allzu viel von dem ganzen Aufwand :w:. Na ja, Spaß hat’s beim Bau trotzdem gemacht :ok:.
      Ohne Lötvorrichtung geht da meiner Meinung gar nichts. Hut ab vor denen, die so einen Gittermast „frei Hand“ gelötet hinbekommen :resp:, ich gehör da zumindest nicht dazu. Das Ding sollte ja zum Schluss auch an seinen fest definierten Positionen aufgestellt sein, und außerdem nicht allzu krumm und windschief „rüberkommen“. Mit Hilfe meines kleinen CAD-Programms konnte ich schließlich die ganzen Maße, wie z. B. die Winkel zueinander, Abstände, Ansatzpunkte für die Querverstrebungen usw. zeichnerisch ermitteln – inzwischen möchte ich auf dieses Konstruktionshilfsmittel keinesfalls mehr verzichten :no:.
      Anhand dieser Vorgaben wurde dann eine Lötvorrichtung aus Alu Stück für Stück aufgebaut – immer mit dem Gedanken im, Hinterkopf, den fertig gelöteten Mast dann auch wieder aus der Vorrichtung raus zu bekommen :kratz:.
      Das Interessante an so einem Mast ist ja seine Funktion als Träger der verschiedenen Positions- / Signalleuchten, Antennen, Radar… usw. Das Buch „Lichter und mehr“ von Klaus Buldt, vielen sicherlich bekannt, hat da bei mir sehr viel zum Verständnis beigetragen.
      Es wurden also drei Topplichter mit eingearbeiteter Fresnelloptik und 225° Abstrahlwinkel untereinander auf Podeste gesetzt. Das oberste fungiert allgemein als Topplicht, die darunter liegenden werden ausschließlich im Schleppeinsatz zugeschaltet.
      Backbord seitlich versetzt sind die bekannten Signalleuchten rot – weiß – rot (manövrierbehindert) in jeweils doppelter Ausführung gesetzt. Die Leuchtengläser wurden aus ausgedrehten 5mm LED’s gefertigt, die hatten genau die Richtige Außenform und auch die passenden Farben :juhu:. Die Schutzgitter drumrum wurden aus 0,3mm Messingdraht auf einem Aludorn gelötet. Die beiden Edelstahl-Führungsseile links und rechts der Leuchten dienen zur Stromversorgung.
      Am Scheitelpunkt des Dreibeins ist auf einer Plattform das Radar montiert, außerdem wird der Mast noch mit einem Messingrohr weiter nach oben geführt. An seiner höchsten Position sind noch 2 Funkellichter, sowie (demnächst) noch eine Signalleuchte zur optischen Unterstützung des Typhons installiert.
      Tagessichtzeichen werden auch noch bereitgestellt, ob- und wie sie gesetzt werden – darüber bin ich mir noch nicht ganz im Klaren.
      Was außerdem noch fehlt, ist der Signalscheinwerfer auf dem untersten Podest. Fest steht für mich aber schon, dass ich die Lichtsignale mittels einer im Scheinwerfer eingebauten Hochleistungs-LED abgeben werde. Die Signale werde ich mechanisch, d. h. mittels einer Kurvenscheibe mit angebautem Microschalter, erzeugen :nick:.
      Angetrieben wird das Radar über eine im Mast verlegte Welle (ein „ausgeschlachtetes“ Billigservo ist im Brückenhaus versteckt als Antrieb angebracht). Diese Welle endet auf Höhe der Plattform, über div. Zahnräder wird die Drehbewegung seitlich an das Radar, und rückseitig zur Weiterführung zu den Drehspiegeln der Funkellichter eine Etage höher geleitet. Die Weiterführung der Drehbewegung wurde durch 7 in das Platinenmaterial des Leuchtenpodests eingearbeitete Zahnräder gewährleistet. Die beiden Funkellichter können somit mit den umlaufenden Spiegeln einigermaßen naturgetreu betrieben werden. Als Leuchtmittel wurden Micro-Mag-Lite Birnchen verbaut, die sind ausreichen hell (und hoffentlich auch robust genug). Zumindest an bisher 3 teilgenommenen Messen haben die Dinger im Dauerbetrieb störungsfrei ihren Dienst versehen.
      So – und jetzt tun mir vom vielen Schreiben die Finger weh!

      Fortsetzung folgt…
      Dateien
      mein Verein www.slb-web.de

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von klaus1958 ()

    • Ohne Witz
      das ist der Wahnsinn :D
      ich bewundere dich wie man nur sooo bauen kann
      einfach Spitze
      :resp: :resp: :resp: :resp:
      Gruß Rickmer
      In der Werft:
      - U 203 robbe VII C
      - KFK ehemalige Elke
      - GTMS Fritz Heckert
      - Liberty Frachter
      - Unbekannter Frachter
      - Andrea Doria 1:100
      - Motoryacht Le Sphinx

      Fahrbereit

      - nichts

      In Planung

      - SS France bzw. SS Norway in 1:100
      - U-Boot Bunker Maßstab 1:40
      - Admiral Graf Spee in 1:100
      - United States 1:100
      - Typ IX
      - Typ XXI
    • :resp: :resp: :resp: :resp: :resp: :resp: :resp:
      Mir fehlen die Worte das ist der absolute WAAAAAHHHHNSSIIIINNN

      Gruß Ole
      Fertig: Robbe Najade , Meta Ridley (Ex Commodore) Hochseebergungsschlepper Smit Hunter . Robbe PT-15 , SAR 33
      Im Bau: Robbe San Remo umbau zum 380er Sundancer und Graupner Johann Fidi
      Demnächst im Aufbau : Adolph Bermpohl ,
      In Planung : Pacific Dragon (AHTS) , Pacific Endeavour (Eisbrecher)
    • Hallo,

      Erstmal :resp:,

      ich bin total depremiert mit meiner Schüssel, wollte eigentlich heute abend noch im Keller eine Runde Basteln gehen. Lass ich mal liebr, sonst hau ich die Silke in die Tonne und leg mich heulend ins Bett.

      Mir fehlen die Worte, das ist so der Hammer.

      Mach doch mal bitte ein schönes Foto, das hänge ich mir in den Spint.

      Bitte weiter so, der Bericht ist wirklich Klasse.

      Danke Wolfgang
      Ich komme aus dem Land, wo es keine Seen oder Flüsse gibt,
      nur Schweine und jede menge Rindviecher. :diab:
    • Hallo Klaus
      Das ist Modellbau und Feinmechanik vom FEINSTEN
      :2: :2: :2: :co: :co: :resp: :resp: :resp: :resp: :resp: :resp: :resp: :resp:

      MfG Peter
      MfG Peter
      __________________________________

      Ein Schiff mehr und das Familien-Oberhaupt setzt mich vor die Tür. :keule:
      __________________________________
      Meine Threads:

      Monterey'522' ital.-amerik. Fischerboot --VERKAUFT

      Baby-Bootlegger Maßstab 1:10-- KAPUTT

      Mahagoni-Carina
    • Hallo Klaus !

      Sprachlos ich bin ! :lol:

      Wirklich meine Hochachtung ........beneidenswert ........
      ach ich weis nicht wie man das beschreiben soll :dno:

      Eine Frage quält mich trotzdem ...Was bist du vom Beruf ,
      und wo werkst du ...Zu Hause !

      Lg Chris :resp:
    • hallo Leute,
      also jetzt werd ich so langsam doch ein wenig verlegen (und vor lauter "mit Krawatte iom Bett Steherei" komm ich auch nur noch selten zum schlafen :witz:)
      Also DANKE!! für das viele Lob - spornt weiter an :2:

      Werd heut abend mal versuchen, ein paar Bildchen von meiner Werft reinzustellen, bin grad in der Frühstückspause bei meinem Brötchengeber. Bis später...
      Grüße, Klaus
      mein Verein www.slb-web.de