RC-Modellbau-Schiffe Forum
private Nachrichten Galerie von RC - Modellen Galerie der User-Modelle Download - Area Download - Area suchen Hilfe Lexicon


Portal Forum Portal Portal Kontakt Linkliste Landkarte Chat Spende Kleinanzeige

Spendenticker

RC-Modellbau-Schiffe Forum » Lexikon » Buchstabe: N » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]

Lexikon # A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Buchstabe: N
» N

Suche:
» N.f.S.
» N.H.P
» nach und nach
» Nachen
» nachfassen
» nachlaufende See
» Nachmittagswache
» Nachschlag
» Nachthaube
» Nachtsprung
» Nadelfeile
» Nadelholz
» Nadir
» Nagel
» Nagelbank
» Nahthaken
» Namensbrett
» Namenspräfixe
» Nantucket-Schlittenfahrt
» NAPOLEON
» Nase
» Nassläufermotor
» Nationale Klasse
» Nationalitätenzeichen
» Nauke
» Nautik
» Nautiker
» Nautische Bücher
» Nautische Meile
» Nautische Mitteilungen für Seefahrer
» Nautisches Dreieck
» NAVIGA
» Navigation
» Naxos
» NC
» NDL
» NebelBoje
» Nebelboot
» Nebelglocke
» Nebelhorn
» Nebelsignal
» Neerstrom
» Nephele
» Neptun
» Netz
» Netzabweiser
» Netzinspektor
» Netzleger
» Netzreiter
» Netzspill
» Newcomer
» NiCd-Akkus (Nickel-Cadmium)
» Nickel-Metall-Hydrid-Akkus
» Niedergang
» Niederhalter
» Niedersegeln
» Niedrigwasser
» Niedrigwasserhöhe
» Nietenzähler
» NiMH - Nickel-Metallhydrid
» Niña
» Nippel
» Nippflut
» Nix
» Nixe
» Njördr
» NK
» NM
» NN
» Nock
» Nockbund
» Noor
» Nord-Ostsee-Kanal
» Norden
» Norder
» Nordkap
» NordLicht
» Nordpol
» Nordpolargebiet
» Nordsee
» Nordsee-Garage
» Nordseekanal
» Nordstern
» Normalnull
» Normann
» Northwester
» Notanker
» Notruder
» Notsignal
» Notzeichen
» NRT
» NS
» Nullmeridian
» NV
» Nürnberg / Leichter Kreuzer
» Nüstergatt
» Nüsterplünn
» Nöck,Neck
» Nöööh

N   [ drucken ] 24.07.2009 22:29 von: Hans01

Der Buchstabe N = November als Morsezeichen = - . . / lang kurz kurz



Dieser Eintrag wurde 3 mal editiert. Zuletzt am 19.12.2009 20:41 von: Hans01

N.f.S.   [ drucken ] 26.11.2009 19:12 von: Hans01

N.f.S.

N.f.S. ist die Abkürzung für „Nachrichten für Seefahrer“



Dieser Eintrag wurde 1 mal editiert. Zuletzt am 19.12.2009 20:41 von: Hans01

N.H.P   [ drucken ] 22.09.2009 18:56 von: Hans01

N.H.P

Die N.P.H. : Nominal Horse Power, die errechnete theoretische Pferdstärke.


nach und nach   [ drucken ] 26.11.2009 19:14 von: Hans01

nach und nach

nach und nach ist eine Redewendung für eine Arbeit, die der Seemann allmählich erledigt



Dieser Eintrag wurde 1 mal editiert. Zuletzt am 19.12.2009 20:41 von: Hans01

Nachen   [ drucken ] 29.01.2009 22:44 von: Hans01

Nachen sind kleine Beiboote auf Binnenschiffen, sie werden mit einem kleinen Kran zu Wasser gelassen.


nachfassen   [ drucken ] 22.09.2009 18:58 von: Hans01

nachfassen

nachfassen: Nachschlag beim Essen.


nachlaufende See   [ drucken ] 22.09.2009 18:59 von: Hans01

nachlaufende See

Nachlaufende See heist der Wellengang in Fahrtrichtung des Schiffes; auch mitlaufende See.


Nachmittagswache   [ drucken ] 23.09.2009 11:44 von: Hans01

Nachmittagswache

Die Nachmittagswache ist die Wache von 16 bis 20 Uhr.
Um Härten beim Wachdienst zu vermeiden, wurden auf deutschen Schiffen für diese Zeit Zweistundentörns, sogenannte Plattfußwachen eingerichtet.


Nachschlag   [ drucken ] 22.09.2009 19:01 von: Hans01

Nachschlag

Der Nachschlag bedeutet: zusätzliche Portion Essen, sich einen Nachschlag holen, einen Nachschlag fassen.


Nachthaube   [ drucken ] 19.05.2009 20:02 von: Hans01

Die Nachthaube ist eine mit kleinen Fenstern versehende Haube, zum Schutz gegen Wetter, für freistehende Kompasse.



Dieser Eintrag wurde 1 mal editiert. Zuletzt am 23.09.2009 10:11 von: Hans01

Nachtsprung   [ drucken ] 26.11.2009 19:15 von: Hans01

Nachtsprung

Der Nachtsprung ist in klaren Nächten: Man orientiert sich am Polarstern und muss am folgenden Morgen Landmarken oder Berge der anzulaufenden Küste in Sicht haben.



Dieser Eintrag wurde 1 mal editiert. Zuletzt am 19.12.2009 20:41 von: Hans01

Nadelfeile   [ drucken ] 25.11.2009 23:17 von: Hans01

Nadelfeile

Als Nadelfeilen werden Feilen verschiedener Form mit geringer Größe bezeichnet, deren Handgriff aus dem blankem Erl (Angel) besteht, die also ohne Heft benutzt werden und die deswegen in ihrer Form an eine Nadel erinnern. Durch ihre hohe Hiebzahl und die besonders feinen und scharfen Hiebe sind Nadelfeilen besonders für Arbeiten im Bereich der Feinmechanik geeignet und sind somit eine Ergänzung zu Schlüsselfeilen. Eine Sonderform der Nadelfeile ist die Diamantfeile. Nadelfeilen werden oft im Set als Feilensatz, bestehend aus mehreren Feilenformen angeboten.



Dieser Eintrag wurde 1 mal editiert. Zuletzt am 19.12.2009 20:41 von: Hans01

Nadelholz   [ drucken ] 27.01.2009 22:49 von: Hans01

Wie der Name schon sagt: Holz von Tannen, Fischten oder Lärchen, in allen Fällen handelt es sich um Weichhölzer.


Nadir   [ drucken ] 23.09.2009 11:45 von: Hans01

Nadir

Der Nadir ist der entgegengesetzter Punkt des Zenit.


Nagel   [ drucken ] 23.09.2009 11:46 von: Hans01

Nagel

Der Nagel ist ein hölzerner Nagel oder Nai-Nagel; metallener Nagel oder Spiker aus Eisen, Kupfer oder einer Messinglegierung.
Die hölzernen wurden unter, die metallenen über Wasser verwendet.


Nagelbank   [ drucken ] 31.05.2009 23:00 von: Hans01

Die Nagelbank ist eine horizontale Holz- oder Eisenbohle mit Löchern zum Hineinstecken der Belegnägel, dient zur Befestigung der Tampen des laufendeb Guts.


Nahthaken   [ drucken ] 23.09.2009 11:47 von: Hans01

Nahthaken

Der Nahthaken ist ein Brecheisen mit kurzem rechtwinkligen Haken, um vor Beginn des Kalfaterns das alte Werg aus den Nähten heraus zu reißen.


Namensbrett   [ drucken ] 23.09.2009 11:48 von: Hans01

Namensbrett

Das Namenbrett ist auf Handelsschiffen wurde es im 10. Jh. üblich, an Bug und Heck den Namen des Schiffes, dann auch am Heck den Namen des Heimathafens anzugeben.
Diese Bretter wurden mehr oder weniger kunstvoll geschnitzt und farbig gestaltet.


Namenspräfixe   [ drucken ] Wikipedia 26.11.2009 19:18 von: Hans01

Namenspräfixe

Namenspräfixe werden oft bei Schiffen bzw. Kriegsschiffen benutzt. Hier ist eine Auflistung der bekanntesten und deren Bedeutung:


Land “ Dienst “ Präfix “ Bedeutung “ Übersetzung “

international CS Club Ship Klubschiff (z. B.Aida)
international CV Container Vessel Containerschiff
international DSV Deep Submergence Vessel Tiefsee-U-Boot
international FB, F/B Ferry boat Fährschiff
international F/V Fishing vessel Fischereischiff
international MS Motor Ship Motorschiff
international MSY Motor Sailing Yacht Motorsegelschiff
international MT, M/T Motor Tanker Motortanker
international MV, M/V Motor Vessel Motorschiff (MS)
international NS Nuclear Ship Atomschiff
international PS Paddle Steamer Schaufelraddampfer
international RV Research Vessel Forschungsschiff
international SS Steam Ship Dampfschiff
international SS Sailing Ship Segelschiff
international SV, S/V Sailing Vessel Segelschiff
international S/Y Sailing Yacht Segelyacht
international TS Turbine Steamer Dampfturbinenschiff
Argentinien Argentinische Marine ARA Armada de la Republica Argentina Flotte der Republik Argentinien
Australien Royal Australian Navy HMAS His/Her Majesty’s Australian Ship Seiner/Ihrer Majestät australisches Schiff
Bahamas Streitkräfte der Bahamas HMBS His/Her Majesty’s Bahamian Ship Seiner/Ihrer Majestät Bahamisches Schiff
Bangladesch Bangladeschische Marine BNS Bangladesh Naval Ship Schiff der Bangladeschischen Marine
Barbados Streitkräfte von Barbados MBS His/Her Majesty’s Barbadian Ship Seiner/Ihrer Majestät Barbadesisches Schiff
Belgien Belgische Marine BNS Belgium Naval Ship (NATO-Bezeichnung) Schiff der Belgischen Marine
Dänemark Königliche Dänische Marine HDMS (Dänisch: KDM) His/Her Danish Majesty’s Ship (Dänisch: Kongelige Danske Marine) Seiner/Ihrer Dänischen Majestät Schiff, (Dänisch: Königlich Dänische Marine)
Deutsches Reich Kaiserliche Marine SMS Seiner Majestät Schiff —
Deutsches Reich Kaiserliche Marine SMY Seiner Majestät Yacht —
Deutsches Reich Kaiserliche Marine SM U-## Seiner Majestät Unterseeboot —
Deutsches Reich (Drittes Reich) Kriegsmarine — (kein Präfix; manche Autoren benutzen „DKM“ für „Deutsche Kriegsmarine“) —
Deutschland Deutsche Marine FGS Federal German Ship (NATO-Bezeichnung) Schiff der Bundesrepublik Deutschland
Deutschland Deutsche Marine SSS Segelschulschiff Bezeichnung der Gorch Fock
Deutschland zivil SS Segelschiff
Ecuador Ecuadorianische Flotte BAE Buque de la Armada de Ecuador Schiff der Flotte von Ecuador
Fidschi Marine der Republik Fidschi RFNS Republic of Fiji Naval Ship Schiff der Marine der Republik Fidschi
Frankreich Französische Marine FS French Ship (NATO-Bezeichnung); Frankreich benutzt selbst keine Namenspräfixe Französisches Schiff
Griechenland Griechische Marine HS Hellenic Ship (NATO-Bezeichnung) Griechisches Schiff
Guyana Guyanische Verteidigungsstreitkräfte GDFS Guyanan Defense Forces Ship Schiff der Guyanischen Verteidigungsstreitkräfte
Indien Indische Marine (prä-republikanisch) HMIS His/Her Majesty’s Indian Ship Ihrer/Seiner Majestät indisches Schiff
Indien Indische Marine INS Indian Naval Ship Schiff der Indischen Marine
Irland Irische Marinedienst LE Long Éireannach Irisches Schiff
Israel Israelische Marine INS Israeli Naval Ship Schiff der Israelischen Marine
Italien, Königreich
(bis 1946) Regia Marina
Königlich Italienische Marine) RN Regia Nave Königliches Schiff
Italien, Königreich
(bis 1946) Regia Marina
(Königlich Italienische Marine) R.SMG. Regio Sommergibile Königliches Unterseeboot
Italien, Republik
(seit 1946) Marina Militare Italiana
(Italienische Kriegsmarine) ITS Italian Ship (NATO-Bezeichnung); Italien benutzt selbst keine Namenspräfixe mehr Italienisches Schiff
Japan Kaiserliche Japanische Marine — (kein Präfix; manche Autoren benutzen „HIJMS“ für „His Imperial Japanese Majesty’s Ship“) —
Japan (nach dem Zweiten Weltkrieg) Meeresselbstverteidigungsstreitkräfte JDS JMSDF Defense Ship Verteidigungsschiff der Meeresselbstverteidigungsstreitkräfte
Kanada Marinekommando der kanadischen Streitkräfte HMCS His/Her Majesty’s Canadian Ship Seiner/Ihrer Majestät Kanadisches Schiff
Kanada Kanadische Küstenwache CCGS Canadian Coast Guard Ship Schiff der Kanadischen Küstenwache
Kanada Kanadische Küstenwache CCGC Canadian Coast Guard Cutter Kutter der Kanadischen Küstenwache
Kenia Kenianische Marine KNS Kenyan Naval Ship Schiff der Kenianischen Marine
Kolumbien Nationale Flotte Kolumbiens ARC Armada de la Republica de Colombia Flotte der Republik Kolumbien
Konföderierte Staaten von Amerika Marine der Konföderierten Staaten CSS Confederate States Ship Schiff der Konföderierten Staaten
Malaysia Königliche Malayische Flotte KD Kapal Di-Raja Königliches Schiff
Niederlande Königliche Niederländische Marine HNLMS (niederländisch: Hr.Ms. oder Zr.Ms.) His/Her Netherlands Majesty’s Ship (niederländisch: Harer Majesteits oder Zijner Majesteits) Seiner/Ihrer Niederländischen Majestät Schiff
Nigeria Nigerianische Marine NNS Nigerian Naval Ship Schiff der Nigerianischen Marine
Neuseeland Königliche Neuseeländische Marine HMNZS His/Her Majesty’s New Zealand Ship Seiner/Ihrer Majestät neuseeländisches Schiff
Norwegen Königliche Norwegische Marine HNoMS (norwegisch: KNM) His Norwegian Majesty’s Ship (norwegisch: Kongelige Norske Marine) Seiner norwegischen Majestät Schiff
Norwegen Norwegische Küstenwache KV Kystvakt Küstenwache
Oman Omanische Marine SNV Sultanate Naval Vessel Schiff des Marine der Sultanate
Österreich-Ungarn k.u.k. Kriegsmarine SMS Seiner Majestät Schiff
Österreich-Ungarn k.u.k. Kriegsmarine SMU Seiner Majestät Unterseeboot
Pakistan Pakistanische Marine PNS Pakistani Naval Ship Schiff der Pakistanischen Marine
Papua-Neuguinea ? HMPNGS His/Her Majesty’s Papua New Guinea Ship Seiner/Ihrer Majestät papua neuguinesisches Schiff
Peru Peruanische Flotte BAP Buque Armada Peruana Schiff der Peruanischen Flotte
Philippinen Philippinische Marine BRP Barka ng Republika ng Pilipinas Schiff der Republik der Philippinen
Polen Polnische Marine ORP Okrt Rzeczypospolitej Polskiej Kriegsschiff der Republik Polen
Portugal Portugiesische Kriegsmarine NRP Navio da República Portuguesa Schiff der Republik Portugal
Saudi-Arabien Saudische Marine HMS His/Her Majesty’s Ship Seiner/Ihrer Majestät Schiff
Schweden Schwedische Marine HMS His/Her Majesty’s Ship Schiff Seiner/Ihrer Majestät
Singapur Marine der Republik Singapur RSS Republic of Singapore Ship Schiff der Republik Singapur
Spanien Armada Española SNS Spanish Naval Ship (NATO-Bezeichnung, Spanien benutzt selbst keine Namenspräfixe Schiff der Spanischen Marine
Sri Lanka Marine von Sri Lanka SLNS Sri Lanka Naval Ship Schiff der Marine von Sri Lanka
Südafrika Südafrikanische Marine SAS South African Ship Südafrikanisches Schiff
Thailand Königliche Thai Marine HTMS His Thai Majesty’s Ship Seiner Thai Majestät Schiff
Türkei Türkische Marine TCG Türkiye Cumhuriyeti Gemisi Schiff der Republik Türkei
Trinidad und Tobago ? TTS Trinidad & Tobago Ship Schiff von Trinidad und Tobago
USA United States Army USAV United States Army Vessel Kriegsschiff der Vereinigten Staaten
USA (veraltet) United States Navy USF United States Frigate Fregatte der Vereinigten Staaten
USA (veraltet) United States Navy USFS United States Flagship Flaggschiff der Vereinigten Staaten
USA United States Navy USS United States Ship Schiff der Vereinigten Staaten
USA United States Navy PCU Pre-Commissioning Unit Schiff der Vereinigten Staaten, das noch nicht in Betrieb genommen wurde
USA Military Sealift Command USNS United States Naval Ship Marineschiff der Vereinigten Staaten
USA United States Coast Guard USCGC United States Coast Guard Cutter Kutter der Küstenwache der Vereinigten Staaten
Uruguay Uruguayische Marine ROU República Oriental del Uruguay Republik Uruguay
Venezuela Venezolansche Flotte ARV Armada República Venezolana Flotte der Republik Venezuela
Vereinigtes Königreich Postschiffe RMS Royal Mail Steamer Königlicher Postdampfer
Vereinigtes Königreich Königliche Hilfsflotte RFA Royal Fleet Auxiliary Königliche Hilfsflotte
Vereinigtes Königreich Lazarettschiffe HMHS His/Her Majesty’s Hospital Ship Seiner/Ihrer Majestät Lazarettschiff
Vereinigtes Königreich Royal Navy HMAV His/Her Majesty’s Armed Vessel Seiner/Ihrer Majestät bewaffnetes Fahrzeug
Vereinigtes Königreich Royal Navy HMS His/Her Majesty’s Ship/Submarine Seiner/Ihrer Majestät Schiff/Unterseeboot
Vereinigtes Königreich Royal Navy HMY His/Her Majesty’s Yacht Seiner/Ihrer Majestät Yacht
Vereinigtes Königreich Royal Navy HBMS His/Her Britannic Majesty’s Ship (veraltet) Seiner/Ihrer britannischen Majestät Schiff
Vereinigtes Königreich Royal Navy HMT His/Her Majesty’s Tug or Troopship Seiner/Ihrer Majestät Schlepper/Truppentransporter
Vereinigtes Königreich Northern Lighthouse Board NLV Northern Lighthouse Vessel Schiff der Nördlichen Leuchtturm Behörde
Vereinigtes Königreich Staatliche Forschungsschiffe RRS Royal Research Ship Königliches Forschungsschiff



Dieser Eintrag wurde 1 mal editiert. Zuletzt am 19.12.2009 20:42 von: Hans01

Nantucket-Schlittenfahrt   [ drucken ] 26.11.2009 19:20 von: Hans01

Nantucket-Schlittenfahrt

Nantucket-Schlittenfahrt sagt der Seemann, wenn ein Walfangboot den harpunierten Wal hinter sich herschleppt



Dieser Eintrag wurde 1 mal editiert. Zuletzt am 19.12.2009 20:42 von: Hans01

NAPOLEON   [ drucken ] 23.09.2009 11:48 von: Hans01

NAPOLEON

Die "NAPOLEON" war 1852, erstes französisches Schraubenlienienschiff, erbaut durch Dupuy de Löme, Geschwindigkeit 13 sm/h mit Dampfantrieb, Zweidecker- SegelLinienschiff, Verdängung 5.280 t, gebunkerte Kohle 616 t, im 1. Batteriedeck 16 x 220 mm und 18 x 360 mm Kanonen,
im 2. Batteriedeck 34 x 300 mm Kanonen,
an Oberdeck standen zwei gezogene160 m Geschütze und 20 x 160 mm Kanonen.


Nase   [ drucken ] 30.01.2009 22:19 von: Hans01

Als Nase bezeichnet man die Spitze des Bugs, eines Bootes oder Schiffes.
In der Marine gibt es neben grauen Nasen noch fahrblich gekennzeichnete Nasen, in Blau, rot oder Gelb.



Dieser Eintrag wurde 2 mal editiert. Zuletzt am 19.12.2009 20:43 von: Hans01

Nassläufermotor   [ drucken ] 23.09.2010 22:37 von: Hermann

Spezieller Antriebsmotor für Modell-Uboote, der sich direkt im gefluteten Außendruckbereich befindet und so eine Abdichtung der Schraubenwelle überflüssig macht. Solche Nassläufermotoren sind elektronisch kommutierte ("brushless") Gleichstrommotoren in einer speziellen korrosionsfesten Ausführung und Bauform. Es sind normalerweise sensorgesteuerte Motoren, die auch extrem niedrige Drehzahlen zulassen (zum Manövrieren). Es gibt Bauformen mit integrierter Elektronik, die unter anderem große Sichelpropeller ohne Getriebe direkt antreiben können.

(Quellenangabe: SchiffsModell, Ausgaben 12/1995, 6/2007 und 7/2007)

Nationale Klasse   [ drucken ] 23.09.2009 11:49 von: Hans01

Nationale Klasse

Die nationale Klasse ist eine Bootsklasse, die nur von einem Landessegelverband anerkannt ist.


Nationalitätenzeichen   [ drucken ] 23.09.2009 11:50 von: Hans01

Nationalitätenzeichen

Das Nationalitätenzeichen ist Teil des Segelzeichens; besteht aus einem oder mehreren Buchstaben im oberen Teil des Großsegels über dem Klassenzeichen und der Registriernummer.


Nauke   [ drucken ] 26.11.2009 19:21 von: Hans01

Nauke

Der Nauke ist der Mann an Bord, der am wenigsten zu melden hat und die schmutzigsten und gefährlichsten Arbeiten macht



Dieser Eintrag wurde 1 mal editiert. Zuletzt am 19.12.2009 20:43 von: Hans01

Nautik   [ drucken ] 19.05.2009 19:59 von: Hans01

Nautik ist die Schifffahrtskunde, Lehre der Führung eines Schiffes.
Dazu gehören Navigation, Seemannschaft, Manövrieren, Schiffssicherheit u.a.m. .



Dieser Eintrag wurde 1 mal editiert. Zuletzt am 19.05.2009 21:55 von: dider

Nautiker   [ drucken ] 23.09.2009 11:51 von: Hans01

Nautiker

Der Nautiker ist ein Seemann, der in der Führung eines Schiffes und in der Nautik Erfahrung besitzt; meist der erste Offizier; NavigationsOffizier.


Nautische Bücher   [ drucken ] 23.09.2009 11:52 von: Hans01

Nautische Bücher

Die Nautischen Bücher sind für die Navigation unendbehrliche Nachschlagewerke und Berechnungsunterlagen, Seehandbücher, Leuchtfeuerverzeichnisse, nautische Tafeln und Gezeitentafeln.


Nautische Meile   [ drucken ] 23.09.2009 11:53 von: Hans01

Nautische Meile

Die Nautische Meile ist die Seemeile.
Eine Nautische Meile hat 1852 m.


Nautische Mitteilungen für Seefahrer   [ drucken ] 23.09.2009 13:07 von: Hans01

Nautische Mitteilungen für Seefahrer

Die Nautische Mitteilungen für Seefahrer sind vom Hydrographischen Dienst herrausgegebene Informationen über Veränderungen, die für die sichere Schiffsführung erforderlich sind.


Nautisches Dreieck   [ drucken ] Wikipedia 26.11.2009 19:23 von: Hans01

Nautisches Dreieck

Das nautische Dreieck ist ein wichtiges Hilfsmittel der sphärischen Astronomie, wenn es darum geht, für einen bestimmten Beobachtungsort und einen bestimmten Zeitpunkt die momentane Position eines Fixsterns oder eines Planeten an der gedachten Himmelskugel zu bestimmen. Bei dieser Aufgabenstellung sind die Rektaszension und die Deklination des Gestirns bekannt; berechnet werden sollen das Azimut (die Himmelsrichtung) und die Höhe über dem Horizont.
Nautisches Dreieck

Als nautisches Dreieck nimmt man das Kugeldreieck (sphärische Dreieck) an der Himmelskugel, das durch folgende Ecken festgelegt ist:

* Zenit (Ze)
* Himmelsnordpol (NP)
* Gestirn (St)

Die folgenden einfachen Zusammenhänge erlauben eine Anwendung der Formeln der sphärischen Trigonometrie:

* Seitenlänge Zenit - Himmelsnordpol: 90^\circ-\varphi
* Seitenlänge Himmelsnordpol - Gestirn: 90^\circ-\delta
* Seitenlänge Zenit - Gestirn: 90^\circ-h
* Winkel Himmelsnordpol - Zenit - Gestirn: 180^\circ-a
* Winkel Zenit - Himmelsnordpol - Gestirn: Ä



Dieser Eintrag wurde 1 mal editiert. Zuletzt am 19.12.2009 20:43 von: Hans01

NAVIGA   [ drucken ] 23.09.2009 13:08 von: Hans01

NAVIGA

Die Naviga ist der Vereinsname der Weltorganisation für Schiffsmodellsport und Schiffsmodellbau,
1957 in der Schweiz als europäische Organisation gegründet, seit 1975 Weltorganisation mit Sitz in Wien.


Navigation   [ drucken ] 23.09.2009 13:09 von: Hans01

Navigation

Die Navigation: lateinisch: navigare (segeln) ; Schiffskunde, Maßnahmen oder Vorgänge, die den Zweck haben, ein Wasserfahrzeug von Ort der Erdoberfläche auf einem bestimmten Weg zu einem anderen zu führen.


Naxos   [ drucken ] 25.01.2009 00:27 von: Hans01

Radarwarngerät im II WK. , verbesserte Version des Metox.


NC   [ drucken ] 22.09.2009 18:51 von: Hans01

NC

NC: Zweiflaggen-Seenotsignal.
Ich bin in Not und habe unverzüglich Hilfe nötig; Notzeichen des Internationalen Signalbuches.



Dieser Eintrag wurde 2 mal editiert. Zuletzt am 19.12.2009 20:43 von: Hans01

NDL   [ drucken ] 22.09.2009 18:52 von: Hans01

NDL

NDL ist die Abkürzung für: Norddeutscher Lloyd (1857 - 1970), 1970 zusammenschluss von HAPAG und NDL zur HAPAG-Lloyd AG.


NebelBoje   [ drucken ] 23.09.2009 13:30 von: Hans01

NebelBoje

Die NebelBoje ist eine Tonne (Boje), die bei Nebel und bei Nacht ein akustisches Signal abgibt.


Nebelboot   [ drucken ] 13.05.2009 20:40 von: Hans01

Nebelboote sind Boote mit eingebauten Tanks für Nebelfluid.
Im 2. WK wurden hierfür oft kleine Fischkutter, welche zu klein als Vorpostenboote oder dergleichen waren, gebraucht.
Sie wurden benötigt um Fjorde oder Hafenanlagen zu vernebeln und hatten den Vorteil, gegenüber festen Nebelanlagen, in die Richtung zu Fahren , aus welcher der Wind kam.



Dieser Eintrag wurde 1 mal editiert. Zuletzt am 14.05.2009 10:10 von: dider

Nebelglocke   [ drucken ] 23.09.2009 13:32 von: Hans01

Nebelglocke

Die Nebelglocke ist eine Glocke, mit der sich ein vor Anker liegendes oder festsitzendes Schiff im Nebel bemerkbar macht, die Schiffsglocke.


Nebelhorn   [ drucken ] 23.09.2009 13:33 von: Hans01

Nebelhorn

Das Nebelhorn ist ein Signalhorn, das auf Schiffen oder an der Küste bei Nebel benutzt wird.
Es wurde 1851 von C.L. Daboll erfunden.
Es bestand im Wessendlichen aus einem 2-3 m lamgen trichterförmigen Schalrohr, das am unteren Ende in ein klarinettenförmiges Mundstück auslief und am oberen Ende um 90° abgewinkelt war.



Dieser Eintrag wurde 2 mal editiert. Zuletzt am 19.12.2009 20:44 von: Hans01

Nebelsignal   [ drucken ] 23.09.2009 14:22 von: Hans01

Nebelsignal

Das Nebelsignal ist ein Signal, das ein im Nebel befindliches Schiff in bestimmten kurzen Zeiträumen durch Glocke (Segler), Dampfpfeife (Dampfer), Horn ( Typhon bei Motorschiffen) geben muss, um sich anderen Schiffen bemerkbar zu machen.


Neerstrom   [ drucken ] 23.09.2009 14:23 von: Hans01

Neerstrom

Der Neerstrom ist die Gegenströmung an den Ufern eines Stromlaufs, hervorgerufen durch Stromhindernisse, z.B. Buhnen oder Straks.


Nephele   [ drucken ] 23.09.2009 14:26 von: Hans01

Nephele

Die Nephele ist eine griechische Mythologie; Göttin der Wolken, Mutter der Helle.


Neptun   [ drucken ] 23.09.2009 14:26 von: Hans01

Neptun

Der Neptun ist der römischer Gott der Gewässer, Gott der Meere. In der griechischen Mythologie Poseidon.



Dieser Eintrag wurde 2 mal editiert. Zuletzt am 19.12.2009 20:44 von: Hans01

Netz   [ drucken ] 23.09.2009 14:29 von: Hans01

Netz

1. Das Netz Ist für den Fischfang als Reuse, Fischreuse, Schleppnetz eingesetzt.

2. Schwere Netze aus Stahl wurden als Abwehrnetze gegen U-Boot und Torpedos eingesetzt. Sie schützten Hafeneinfahrten und Schiffe auf Reede.
Hierfür reichten sie bis zum Meeresboden, damit feindliche U-Boote, nicht drunter durchfahren konnten.



Dieser Eintrag wurde 2 mal editiert. Zuletzt am 19.12.2009 20:44 von: Hans01

Netzabweiser   [ drucken ] 16.01.2009 23:18 von: Hans01

Der Netzabweiser war eine Stahltrosse auf deutschen Ubooten des Typs VII im 2. Weltkrieg. Sie war vom Bug über den Turm bis zum Heck gespannt.
Der Netzabweiser diente dazu, Torpedonetze bei der Durchfahrt über das Boot hinweg „abzuweisen“. Er wurde zusätzlich als Antenne verwendet.



Dieser Eintrag wurde 1 mal editiert. Zuletzt am 17.01.2009 15:42 von: MrNobby

Netzinspektor   [ drucken ] 26.11.2009 19:27 von: Hans01

Netzinspektor

Der Netzinspektor istein Leichnam im Schleppnetz. Also ein toter Fisch oder toter Beifang.



Dieser Eintrag wurde 1 mal editiert. Zuletzt am 19.12.2009 20:45 von: Hans01

Netzleger   [ drucken ] 23.09.2009 14:30 von: Hans01

Netzleger

Der Netzleger gehört zu den Kriegsschiffen.
Es ist ein Wasserfahrzeug für das Legen von Balken- und Netzsperren gegen U-Boote, Schnellboote, Torpedos und Kampfschwimmer.
Erster Netzleger war die 1932 vom Stapel gelaufene britische "GUARDIAN".


Netzreiter   [ drucken ] 26.11.2009 19:28 von: Hans01

Netzreiter

Der Netzreiter ist eine kleine Netzboje mit Flagge oder Licht



Dieser Eintrag wurde 1 mal editiert. Zuletzt am 19.12.2009 20:45 von: Hans01

Netzspill   [ drucken ] 26.11.2009 19:30 von: Hans01

Netzspill

Das Netzspill ist ein mit oben aufgesetzter Antriebsmaschine, Reepspill auf einem Heringslogger



Dieser Eintrag wurde 1 mal editiert. Zuletzt am 19.12.2009 20:45 von: Hans01

Newcomer   [ drucken ] 12.10.2009 09:07 von: Hans01

Newcomer

Der Newcomer ist ein neu auftretende Reederei in einem Fahrt- oder Fanggebiet.



Dieser Eintrag wurde 1 mal editiert. Zuletzt am 19.12.2009 20:45 von: Hans01

NiCd-Akkus (Nickel-Cadmium)   [ drucken ] 10.08.2009 10:29 von: dider

NiCd-Akkus (Nickel-Cadmium)

Zylinderzellen Knopfzellen
Kapazität 110 mAh bis 11600 mAh 60 mAh bis 310 mAh
Spannung 1,2 Volt 1,2 Volt
Applikationen - Unterhaltungselektronik
- Messgeräte
- Haushaltsgeräte
- Medizintechnik
- Powertoolmarkt
- Hobbymarkt - Real Time Clock (PC)
- Messgeräte
- Modellbau
- Medizintechnik
Eigenschaften - schnellladefähig
- hohe Entladung - Geringe Abmessungen
- lötbadfähig
- wartungsfrei

Beim NiCd-Akkumulator besteht das Elektrolyt aus einer wässrigen Lösung Kaliumhydroxid (KOH), auch Kalilauge genannt. Er hat eine Ruhespannung von ca. 1.25 Volt. Im Gegensatz zum Blei-Akku nimmt beim NiCd Akku das Elektrolyt nicht an der chemischen Umsetzung teil. Es hat ausschließlich die Aufgabe, den Ionenstrom zwischen den Elektroden zu leiten. Es kann auch keine Elektrodensubstanz in den Elektrolyten abwandern, wie es z. B. bei Blei-Akkus der Fall ist. Da der NiCd-Akku keine Änderungen im physikalischem Sinne erfährt, und sich auch seine Dichte nicht ändert, ist die Spannung während der Entladung relativ konstant, und seine Lebensdauer entsprechend hoch. NiCd-Akkus sind etwas leichter, und die Baugröße ist in der Regel etwas kleiner als vergleichbare Blei-Akkus.

Geladen wird ein NiCd-Akku mit konstantem Strom, wobei der Ladestrom oft auf die Einheit C normiert wird. Wird z. B. ein Akku mit einer Kapazität von 1Ah mit 1A Ladestrom geladen, so spricht man theoretisch von einer Ladung mit 1C. In der Praxis jedoch wirken beim Laden parasitäre Effekte der Chemie und der Innenwiderstand des Akkus der Ladung etwas entgegen, so dass man um den Faktor 1,4 mehr Ladung einbringen muss, als die angegebene Kapazität des Akkus. Die meisten Hersteller geben als "normale Ladung" eine Ladung mit C/10 an. Multipliziert man diesen Wert mit 1,4, so wäre die Standard-Ladezeit eines 1Ah NiCd-Akkus 14 Stunden mit einem Strom von 100mA.

NiCd-Akkus kann man auch Schnellladen (viele NiCd-Akkus bis ca. 4C). Allerdings sollte man beim Schnellladen darauf achten, dass der Akku dabei nicht überladen wird. Viele handelsübliche Schnellladegeräte schalten den Ladevorgang nach dem so genannten "Minus-Delta-U" Verfahren automatisch ab, wenn der Akku voll ist. Das "Minus-Delta-U" Abschaltkriterium bezieht sich auf den Effekt, dass die Energie, nachdem der Akku voll ist, nicht mehr in den Akku "hineinfließt", sondern in andere elektrochemische Effekte umgewandelt wird (unter anderem auch Gasung und Wärme). Diese Effekte machen sich durch ein leichtes Absinken der Zellenspannung am Ende des Ladevorgangs bemerkbar, das elektronisch detektiert werden kann.

NiCd-Akkus können im Gegensatz zu Blei-Akkus in der Regel tiefentladen werden. Das gilt allerdings nur für Einzelzellen. Da durch leichte Kapazitätsunterschiede von in Serie geschalteter Zellen z. B. in Akku-Packs nicht alle Zellen gleich leer sind, kann es vorkommen, dass manche Zellen dadurch durch Tiefentladung umgepolt werden, was sich negativ auf die Lebensdauer der Zellen auswirkt.

Wird ein NiCd-Akku mehrfach vor dem Wiederaufladen nicht vollkommen entladen, so kann es zu einem "Gedächtniseffekt" oder auch "Memory Effekt" kommen. Jedes Mal, wenn der Akku zu früh nachgeladen wird, bzw. zu lange mit einer Erhaltungsladung (Ladung von ca. C/20 zur Kompensation der Selbstentladung) beauftragt wird, verliert er etwas an Kapazität. Dieser Defekt kann durch mehrmaliges vollständiges Entladen und Laden des Akkus wieder behoben werden.

Vorteile Nachteile
gutes Preis-Leistungsverhältnis
sehr gute Verfügbarkeit
ausgereifte, robuste Technik
hohe Zyklenzahl
Hochstrom-Entladefähig
Ultraschnell-Ladefähig
Breites Kapazitätsspektrum
Große Auswahl an Baugrößen
recyclingfähig Geringe Energiedichte
möglicher Memory-Effekt
schwermetallhaltig


Nickel-Metall-Hydrid-Akkus   [ drucken ] 10.08.2009 10:33 von: dider

Nickel-Metall-Hydrid-Akkus

Zylinderzellen Kapazität 550 mAh bis 8500 mAh
Prisma. Zellen Kapazität 600 mAh bis 1240 mAh
Spannung 1,2 Volt / 9-Volt-Block
Applikationen - Telefone
- Kassensysteme
- Barcodeleser
Eigenschaften Doppelte Energiedichte wie NiCd-Batterien

Vorteile
sehr hohe Energiedichte
gutes Preis-Leistungsverhältnis
gute Verfügbarkeit
kein Cadmium


Nachteile
eingeschränkter Temparaturbereich
nicht hochstromfähig
sensibler im Lade- und Entladeverhalten
relativ hoher Ladekontrollaufwand
nicht recyclebar
möglicher Memory-Effekt


Niedergang   [ drucken ] 16.01.2009 20:03 von: Hans01

Das was man in einem Haus als Treppe bezeichnet. Nur viel steiler und schmaler. Eher mit einer Leiter zu vergleichen.



Dieser Eintrag wurde 2 mal editiert. Zuletzt am 20.01.2009 08:54 von: dider

Niederhalter   [ drucken ] 12.10.2009 09:09 von: Hans01

Niederhalter

Der Niederhalter ist eine Leine, Bändsel oder Talje, die einen Baum durch einen Zug nach unten in der vorgesehenen Lage hält.



Dieser Eintrag wurde 1 mal editiert. Zuletzt am 19.12.2009 20:45 von: Hans01

Niedersegeln   [ drucken ] 07.06.2009 16:45 von: dider

das Segeln in der Windrichtung.


Niedrigwasser   [ drucken ] 12.10.2009 09:10 von: Hans01

Niedrigwasser

Das Niedrigwasser ist der niedrigste Wasserstand einer Tide.



Dieser Eintrag wurde 1 mal editiert. Zuletzt am 19.12.2009 20:46 von: Hans01

Niedrigwasserhöhe   [ drucken ] 12.10.2009 09:10 von: Hans01

Niedrigwasserhöhe

Die Niedrigwasserhöhe ist die Höhe einer Gezeit bei Niedrigwasser.



Dieser Eintrag wurde 1 mal editiert. Zuletzt am 19.12.2009 20:46 von: Hans01

Nietenzähler   [ drucken ] 26.11.2009 19:31 von: Hans01

Nietenzähler

Der Nietenzähler ist ein Schimpfwort für einen übergenauen Schiffsoffizier



Dieser Eintrag wurde 1 mal editiert. Zuletzt am 19.12.2009 20:46 von: Hans01

NiMH - Nickel-Metallhydrid   [ drucken ] Wikipedia 10.07.2010 10:44 von: AStreety

Vorteile

NIMH-Akkus haben im Vergleich mit Nickel-Cadmium Akkus bei gleicher Spannung die doppelte Leistung und sind viel haltbarer als NiCd-Akkus

Nachteile:

Sie reagieren sehr empfindlich auf Überladung, Überhitzung und
sowie tiefenentladung ( 1V unter Last ) NiMH-Akkus sind nicht für den Betrieb bei Temperaturen unterhalb von 0 °C geeignet. Bereits in der Nähe des Gefrierpunktes weisen sie einen deutlichen Kapazitätsverlust auf, bei etwa 20 °C werden sie völlig unbrauchbar.

(Quellenangabe: Wikipedia)

Niña   [ drucken ] 26.11.2009 19:32 von: Hans01

Niña

Niña bedeutet:

1. Schiffsname eines der 3. Schiffe mit der Kolumbus den Weg nach Indien entdecken wollte.

2. spanisch für Mädchen



Dieser Eintrag wurde 1 mal editiert. Zuletzt am 19.12.2009 20:46 von: Hans01

Nippel   [ drucken ] 20.01.2009 08:54 von: dider

Messing-Stücke in der Mitte der Schleuderscheiben, die als Scheibenwischer dienen. Sehen eben aus wie ...



Dieser Eintrag wurde 2 mal editiert. Zuletzt am 19.12.2009 20:47 von: Hans01

Nippflut   [ drucken ] Wikipedia 12.11.2009 23:31 von: Hans01

Nippflut

Als Nippflut, oder genauer Nipptide, bezeichnet man jene Tide, bei der Sonne und Mond in einem Winkel von 90° zueinander stehen, d. h. bei Halbmond. Bei ihr ist der Tidenhub des Meeres besonders niedrig, das heißt der Unterschied des Hochwasserstands zum vorangegangenen Niedrigwasser ist besonders gering.

Der mittlere Nipptidenhub beträgt z. B. in Cuxhaven etwa 3/4 des Tidenhubs bei Springflut[1].

Eine Nippflut tritt alle 14 Tage auf; an der deutschen Bucht aufgrund der Verzögerung immer ein paar Tage nach Halbmond.



Dieser Eintrag wurde 1 mal editiert. Zuletzt am 19.12.2009 20:47 von: Hans01

Nix   [ drucken ] 25.09.2009 15:39 von: Hans01

Nix

Der Nix ist in der nordischen Mythologie, der männliche Wassergeist der Seen und Flüsse.
Der weibliche Wassergeist ist die Nixe.



Dieser Eintrag wurde 2 mal editiert. Zuletzt am 19.12.2009 20:47 von: Hans01

Nixe   [ drucken ] 25.09.2009 15:40 von: Hans01

Nixe

Die Nixe ist eine Wasserjungfrau, Seejungfrau. also ein weiblicher Wassergeist.


Njördr   [ drucken ] 25.09.2009 15:41 von: Hans01

Njördr

Der Njördr in der nordischen Mythologie, der Gott des Wassers, der Küsten und der Häfen, Beschützer der Schifffahrt.
Sein Wohnsitz in Asgard war das Schloss Noatum.


NK   [ drucken ] 22.09.2009 18:54 von: Hans01

NK

Die NK: Nippon Kaiji Kyokai, japanische Klassifikationsgesellschaft mit Sitz in Tokio.



Dieser Eintrag wurde 2 mal editiert. Zuletzt am 19.12.2009 20:48 von: Hans01

NM   [ drucken ] 25.09.2009 15:42 von: Hans01

NM

NM, ist die Abkürzung für Nautische Meile, englich nautical mile.


NN   [ drucken ] 25.09.2009 15:43 von: Hans01

NN

NN, ist die Abkürzung für Normalnull.



Dieser Eintrag wurde 2 mal editiert. Zuletzt am 19.12.2009 20:48 von: Hans01

Nock   [ drucken ] 16.01.2009 20:03 von: Hans01

Als Nock bezeichnet man das äussere Ende einer Rah



Dieser Eintrag wurde 3 mal editiert. Zuletzt am 19.12.2009 20:48 von: Hans01

Nockbund   [ drucken ] 25.09.2009 15:44 von: Hans01

Nockbund

Metallring um die Rahnock zum Befestigen von Beschlägen und Rahsegeln.


Noor   [ drucken ] 25.09.2009 15:46 von: Hans01

Noor

Das Noor ist ein Haff, also ein vom Meer fast vollständig abgetrennter See.


Nord-Ostsee-Kanal   [ drucken ] 25.09.2009 16:37 von: Hans01

Nord-Ostsee-Kanal

Der Nord-Ostsee-Kanal (NOK, engl. Kiel Canal) verbindet die Nordsee mit der Ostsee. Der Kanal erspart den Schiffen einen bis zu 900 km längeren Weg durch das Skagerrak um die Nordspitze Dänemarks. Der knapp 100 km lange Kanal durchquert Schleswig-Holstein von der Elbmündung an der Nordsee bis zur Kieler Förde an der Ostsee und ist die meistbefahrene künstliche Wasserstraße der Welt.[2] Die heutige Bundeswasserstraße wurde 1895 als Kaiser-Wilhelm-Kanal eröffnet und trug diesen Namen bis 1948. Sein direkter Vorläufer war der 1784 in Betrieb genommene und 1853 in Eider-Kanal umbenannte Schleswig-Holsteinische Canal.


Norden   [ drucken ] 25.09.2009 15:47 von: Hans01

Norden

Der Norden ist eine Himmelsrichtung, bezogen etwa auf den magnetischen Nordpol oder auch den Polarstern.



Dieser Eintrag wurde 2 mal editiert. Zuletzt am 19.12.2009 20:49 von: Hans01

Norder   [ drucken ] 25.09.2009 15:48 von: Hans01

Norder

Der Norder ist ein kalter Nordost- bis Nordwind in den USA zum Golf von Mexiko als Folge der winterlichen Sturmzentren im Gebiet des Golfstroms.
Der Norder kann in den suptropischen Ländern Lateinamerikas Temperaturstürze bis unter 0° C bringen.


Nordkap   [ drucken ] 25.09.2009 15:49 von: Hans01

Nordkap

Das Nordkap ist ein Felsvorsprung im Norden der norwegischen Insel Mageroy.
Steil abfallende Küste zum Europäischen Nordmeer.
Gilt fälschlich als die Nordspitze Europas.


NordLicht   [ drucken ] 25.09.2009 15:50 von: Hans01

NordLicht

Das NordLicht ist ein ein nördlichen Zonen auftretendes PolarLicht in Höhen zwischen 100 und 250 km.

Das PolarLicht (auch Aurora borealis, d. h. NordLicht oder Aurora australis, d. h. SüdLicht) ist eine Leuchterscheinung (genauer ein Elektrometeor), die beim Auftreffen geladener Teilchen des Sonnenwindes auf die Erdatmosphäre an den Polen der Erde hervorgerufen wird. Polarlichter sind meistens nördlich 60° nördlicher Breite und südlich 60° südlicher Breite zu beobachten.


Nordpol   [ drucken ] 22.09.2009 19:56 von: Hans01

Nordpol

Der Nordpol: man unterscheidet zwischen dem geographischen Nordpol, durch den die Drehachse der Erde verläuft und dem magnetischen Nordpol, der im nördlichem Alaska liegt und seinen Lagepunkt stets etwas verändert.
Auf ihn zeigt der Magnetkompass.


Nordpolargebiet   [ drucken ] 22.09.2009 19:57 von: Hans01

Nordpolargebiet

Das Nordpolargebiet ist die Gesamtheit der bis zum 66. Breitengrad um den Nordpol liegenden Land- und Meergebiete, Gegensatz Antarktis, dort bis zum 66. Breitengrad um den Südpol.


Nordsee   [ drucken ] 22.09.2009 19:58 von: Hans01

Nordsee

Die Nordsee ist ein deutsches Meer, Nebenmeer und flaches, durchschnittlich 97m m tiefes Überflutungsbecken des Nordatlantischen Ozeans, durch den Ärmelkannal mit ihm, sowie durch das Skagerrak und Kattegat mit der Ostsee verbunden; früher auch Westsee genannt.



Dieser Eintrag wurde 2 mal editiert. Zuletzt am 19.12.2009 20:49 von: Hans01

Nordsee-Garage   [ drucken ] 26.11.2009 19:34 von: Hans01

Nordsee-Garage

Die Nordsee-Garage ist ein Spattname für die Fregatten der Bremen-Klasse der Bundesmarine



Dieser Eintrag wurde 1 mal editiert. Zuletzt am 19.12.2009 20:49 von: Hans01

Nordseekanal   [ drucken ] 22.09.2009 19:59 von: Hans01

Nordseekanal

Der Nordseekanal ist ein Großschifffahrtsweg von Amsterdam zur Nordsee; 27 km lang, 300 m breit, 15 m tief, für Schiffe bis 100.00 twd geeignet.


Nordstern   [ drucken ] 22.09.2009 20:00 von: Hans01

Nordstern

Der Nordstern ist ein Fixstern im Kleinen Bär, auch als Polarstern bezeichnet.


Normalnull   [ drucken ] 26.11.2009 19:36 von: Hans01

Normalnull

Normalnull; Ideelle mittlere Meereshöhe; Bezugswert für alle von den Landesvermessungsbehörden bekannt gegebenen Höhenzahlen. Als Normalnull gilt für Deutschland der Nullpunkt des Amsterdamer Pegels



Dieser Eintrag wurde 1 mal editiert. Zuletzt am 19.12.2009 20:49 von: Hans01

Normann   [ drucken ] 26.11.2009 19:38 von: Hans01

Normann

Der Normann ist eine quer durch den Pollerkopf gesteckte Eisenstange, die das Abrutschen der Leinen und Taue verhindert.



Dieser Eintrag wurde 1 mal editiert. Zuletzt am 19.12.2009 20:50 von: Hans01

Northwester   [ drucken ] 26.11.2009 19:40 von: Hans01

Northwester

Ein Northwester ist:

1. gleich Nordwestwind;

2. Ölzeug bestehend aus Ölhose, Öljacke und Südwester (Mütze)



Dieser Eintrag wurde 1 mal editiert. Zuletzt am 19.12.2009 20:50 von: Hans01

Notanker   [ drucken ] 22.09.2009 20:02 von: Hans01

Notanker

Der Notanker ist ein zusätzlicher Anker auf Schiffen.
Er ist auf Deck gelagert und kann bei Verlust des Hauptankers angeschlagen werden.


Notruder   [ drucken ] 05.02.2009 22:10 von: Hans01

Das Notruder welches auf Seeschiffen vorgeschrieben ist, kann eine 2. Rudermaschine, oder ein Handruder mit Übersetzung sein. Auf jeden Fall muss es eine Möglichkeit geben, das Schiff nach Ausfall der Hauptruderanlage, noch zu steuern.



Dieser Eintrag wurde 2 mal editiert. Zuletzt am 03.08.2009 11:49 von: dider

Notsignal   [ drucken ] 22.09.2009 20:04 von: Hans01

Notsignal

Das Notsignal ist ein Signal zur Hilfeanforderung von einem in Seenot befindlichen Schiff an andere Schiffe, an Landstationen oder Luftfahrzeuge
Zum Beispiel rote Fallschirmleuchtrakete, Flaggennotzeichen NC, längere Signale mit einem Horn, langsames Heben und Senken beider Arme, im SprechfuNK: Mayday, Mayday.


Notzeichen   [ drucken ] 22.09.2009 20:03 von: Hans01

Notzeichen

Das Notzeichen ist ein Notsignal.
Der vorsätzliche Missbrauch eines Notzeichens steht unter Strafe.


NRT   [ drucken ] 18.06.2009 17:23 von: dider

Netto-Register-Tonnen
Im Gegensatz zur Brutto-Registertonne - nur der "verdienende" Teil des Schiffes



Dieser Eintrag wurde 1 mal editiert. Zuletzt am 19.12.2009 20:50 von: Hans01

NS   [ drucken ] 24.05.2009 20:46 von: Hans01

NS ist die Abkürzung für Nuklear-Ship = Atomar angetriebenes Schiff



Dieser Eintrag wurde 3 mal editiert. Zuletzt am 19.12.2009 20:50 von: Hans01

Nullmeridian   [ drucken ] 25.09.2009 16:38 von: Hans01

Nullmeridian

Der Nullmeridian ist ein senkrecht zum Äquator stehender und von Nord- zu Südpol verlaufender Halbkreis, von dem aus die geographische Länge nach Osten und Westen bestimmt wird. (Symbole: O für „Osten“ und W für „Westen“ englisch: E für „East“, und W für „West“)


NV   [ drucken ] 22.09.2009 18:54 von: Hans01

NV

NV: Norske Veritas, norwegische Klassifikationsgesellschaft mit Sitz in Oslo.


Nürnberg / Leichter Kreuzer   [ drucken ] Google 13.11.2009 23:20 von: Hans01

Leichter Kreuzer »Nürnberg«



1. Technische Daten

- Baubeginn: 04.11.1933
- Stapellauf: 08.12.1934
- Indienststellung: 02.11.1935
- Werft: Deutsche Werke, Kiel
- Hauptbewaffnung: 9 x 15 cm SK/L 60 - C/25 in je drei Drillingstürmen mit Drehscheibenlafetten LC/25,
8 x 8,8 cm L/76 in Doppellafetten /30 (nach Umbau 10,5 cm), 8 x 3,7 cm L38 C 30 in Doppellafetten,
8 x 2 cm L/65 C/38 in Einzellafetten C/30, 12 x 50 cm (ab 1934 53,3 cm) Torpedorohre, bis zu 120 Minen
- Baukosten: 40 Millionen Reichsmark
- Besatzungsstärke bei Indienststellung: 25 Offiziere und 648 Unteroffiziere und Mannschaften
- Verdrängung offiz./typen./konstr./max.: 6.750 t/7.150 t/8.060 t/9.040 t
- Länge Konstruktionswasserlinie/über alles - Höhe: 170,00 m/181,30 m - 9,00 m
- Breite:16,40 m
- Tiefgang Konstruktionswasserlinie/max.:4,75 m/5,79 m
- Geschwindigkeit Turbinen/Marschmotoren: 32,3 Knoten/16,5 Knoten
- Antriebsleistung Turbinen/Marschmotoren: 66.075 WPS/12.600 PS
- Fahrbereich: 15 kn -3280 sm, 21 kn - 2260 sm, 27 kn - 1700 sm, 29,9 kn - 922 sm



Dieser Eintrag wurde 1 mal editiert. Zuletzt am 19.12.2009 20:51 von: Hans01

Nüstergatt   [ drucken ] 10.05.2009 10:18 von: Hans01

Das sind die Öffnungen in einem Spant und einer Bodenwrange zum Ab-Durchlauf des Wassers in der Bilge.
An Deck und in der Fufreling als Speigatt bezeichnet.


Nüsterplünn   [ drucken ] 24.05.2009 20:47 von: Hans01

Nüsterplünn ist die Bezeichnung für Taschentuch


Nöck,Neck   [ drucken ] 25.09.2009 15:45 von: Hans01

Nöck,Neck

Der Nöck oder Neck sind andere Namen für den Wasserman oder Wassergeist.


Nöööh   [ drucken ] 21.06.2009 18:33 von: dider

Fom für - Nein, ich möchte, werde oder will nicht



Dieser Eintrag wurde 1 mal editiert. Zuletzt am 23.06.2009 19:16 von: tieroptikus

Lexikon Version 2.0 by wbbcoderforum


Impressum | Sitemap Board

WAP-ZUGANG für Mobil-Geräte

Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH
Style by stevius