Hilfe bei neuem Holzmodell

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hilfe bei neuem Holzmodell

      Wieder einmal bräuchte ich eure Hilfe. Ich möchte wieder einmal ein reines Standmodell bauen. Ausgesucht und bereits bei mir zu Hause befindet sich schon der Baukasten der "Karl und Marie" der Fa. Krick.

      Ich hoffe, der Link funktioniert.


      krickshop.de/Karl-und-Marie-Baukasten

      Ich werde mit dem Bausatz in Kürze zu Bauen beginnen. Dies ist jedoch ein Projekt, bei dem ich sicherlich 1 Jahr beschäftigt bin (da ich ja derzeit auch den Krabbenkutter SIRIUS baue) . Während des Baues werd ich alle Probleme notieren und die einzelnen Bauschritte fotografieren. Ich werd zumindestens versuchen, meinen ersten Baubericht zu verfassen. Ich hoffe, dass ihr daran Interesse habt. Dies wird allerdings erst in einigen Monaten soweit sein, da die Baufortschritte bei so einem Modell ja sehr klein sind.

      Bei der "Karl und Marie" handelt es sich um eine sogenannte "Ostsee Galasse". Über die Bedeutung habe ich bei Wikipedia einiges gefunden. Aber weiß jemand von euch, wieviele Besatzungsmitglieder so ein Schiff hatte. Ich möchte nicht unbedingt ein Geisterschiff bauen. Weiters würde mich interessieren, ob ich umgemodelte Figuren im Maßstab 1:35 dazu verwenden kann. Im Maßstab 1:40 (Modellmaßstab der Karl und Marie) sind nirgends Figuren erhältlich.
      Gruß

      Tommy :wink:

      Fertig:
      Paula 3 Fa. Robbe
      Mary Ann Billing Boats
      Micro Magic Graupner

      In der Werft: Krabbenkutter Sirius Krick(fertig ca. 85 Prozent)
      und Princess Aeronaut (fertig ca. 99 Prozent)
      African Queen Billing Boats

      Wenn mal Zeit dazu ist. (Baukasten bereits zu Haus)

      Felix Krick
      Karl und Marie Krick
      Nina von der Krick
      Enterprise Constructo

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von tommy100 ()

    • RE: Hilfe bei neuem Holzmodell

      Hallo Thomas !

      Viel Spaß mit dem schönen Modell.Bei den Figurengrößen gehe ich immer davon aus ,daß der Mensch zwischen 160 bis 190 cm im Schnitt lang ist. Mit 1:35 und "Null=O" der Eisenbahner bist Du gut bedient.Ich nehme nur Figuren,die man "umbauen"kann,sprich Arme,Beine und Kopf sind noch nicht am Körper.Diese Figuren sind auch billiger und das Anmalen macht Spaß.

      Diese Segler mit Gaffelsegel hatten keine große Besatzung--ich schätz auf 10 Mann.Mit Rahsegeln mußte die Besatzung größer sein,weshalb sich bei diesen kleinen Frachtseglern das Gaffelsegel immer mehr durchsetzte.

      Vielleicht konnte ich weiterhelfen-

      edmondo
    • Hallo Hans-Jürgen
      Vielen Dank. Damit hast du mir schon sehr weiter geholfen. Ich nehme mal an, du meinst die Preiser Figuren. Vermutlich werd ich mir welche im Maßstab 1:43 besorgen. Ich nehm mal an, es sieht besser aus, wenn die Figuren u.Umständen eher zu klein als zu groß erscheinen. Aber wenn der Rumpf mal fertig ist, kann ich ja testen, was besser aussieht. Vielen Dank nochmals.
      Gruß

      Tommy :wink:

      Fertig:
      Paula 3 Fa. Robbe
      Mary Ann Billing Boats
      Micro Magic Graupner

      In der Werft: Krabbenkutter Sirius Krick(fertig ca. 85 Prozent)
      und Princess Aeronaut (fertig ca. 99 Prozent)
      African Queen Billing Boats

      Wenn mal Zeit dazu ist. (Baukasten bereits zu Haus)

      Felix Krick
      Karl und Marie Krick
      Nina von der Krick
      Enterprise Constructo
    • Hallo Thomas

      die kleinen Gaffelschoner wurden im allgemienen von vier Mann gefahren,
      dem Schiffer, der auch oft der Eigner war, einem Steuermann, einem Matrosen oder Leichtmatrosen und einem Schiffsjungen.

      Etwas größere Dreimastgaffelschoner wurden gewöhnlich mit sechs Mann gefahren,
      wieder vom Schiffer, dem Steuermann, zwei Matrosen , einem Leichtmatrosen und dem Schiffsjungen.

      ... Mit Rahsegeln mußte die Besatzung größer sein,weshalb sich bei diesen kleinen Frachtseglern das Gaffelsegel immer mehr durchsetzte.... .


      Nun nicht unbedingt aus diesem Grunde, das Gegenteil war der Grund.
      Die kleinen Gaffelschoner " starben " mehr oder weniger aus wirtschaftlichen und technischen Gründen aus.
      Zum einen wuchs der Warentransport, sodass die kleineren Schiffe keine Aufträge mehr erledigen konnten, ohne erhebliche und kostenaufwendige Umbauarbeiten am Schiff selber durchzuführen ( verlängerung des Rumpfes) , was für manchen Eigner unerschwinglich war.
      Zum anderen war der technische Fortschritt durch Einführung der Motrs nicht aufzuhalten , bei dem die Zahl der reinen Segler stetig abnahm.
      So ward dat wat ....

      Grüße aus Nordfriesland
      Michael

      Auf Facebook :
      Michaels Modellwerft
      In Bau :
      Russische Korvette " STEREGUSHIY "
      Heimatverein:
      Modellbaugruppe Nord e.V. Flensburg
      MBG Nord auf Facebook

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Nordländer ()

    • Hilfe beim neuen Holzmodell

      Hallo Michael !

      Du hast Recht,aber bei längeren Fahrten war die Besatzung bis 8 Mann stark,wenigstens am Anfang ohne Hilfsmaschine.

      Die KARL UND MARIE ist 1884 von Stapel gelaufen..von 1897 hab ich ein Foto mit dem Text"Die ganze Besatzung von 8 Mann ertrank"--es war ein Segler mit zwei Rahen.

      Ich hab bei einem Expertentreffen im Deutschen Schiffahrtsmuseum in Bremerhaven selbst erlebt,wie sich Leute über diese kleinen Frachtsegler furchtbar in den Haaren hatten,weil die Überlieferungen einfach nicht lückenlos sind.

      Eine Tatsache ist,daß man eine größere Besatzung für Rahsegel brauchte !

      edmondo

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von edmondo ()