Steppke und die Serviceöffnung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Steppke und die Serviceöffnung

      Hallo zusammen,
      ich habe gerade Angefangen mir den kleinen Steppke von Robbe zu bauen (die Berlin folgt im Herbst).
      Nun finde ich den Service-Zugrff allerdings ziemlich klein.

      Habt Ihr eine Idee, wie ich den Deckaufbau abnehmbar machen kann, und das Ding trotzdem hinterher auch Dicht ist?

      Danke schon mal für eure Antworten.


      P.s. Schönes Forum
    • RE: Steppke und die Serviceöffnung

      Hallo Thomas !

      Meine ADELE(Steppke)ist noch nicht verklebt.Ich werde mit Silikon oder Isarplast einige Punktklebungen machen und dann mit Spritschlauch von Simprop(Tygon),den ich längs geschlitzt hab ,die Naht stramm umschließen.
      Den Schlauch hab ich mattschwarz angemalt.Der Schlauch ist ziemlich dickwandig und ich denke,die Dichtung funktioniert.

      Hinter die abnehmbare Wand klebe ich das Schalterkabel mit Ladebuchse.Der Akku mit 650 mA liegt so auf der Backbordseite,daß ich den Akku notfalls rausfummeln kann.Auf Steuerbord liegt etwas Blei zur Trimmung.

      edmondo
    • Original von gigxer
      Ich werde bei meiner Biene da ganze Deckshaus zum abnehmen machen.


      Das hab ich mir nun auch überlegt. Meine Idee ist nun: Ich mache einen Fixierstreifen ringsum am Rumpfinneren. Wenn der getrocknet ist, werde ich einen Silikonstreifen ringsum anbringen und diesen Trockenen lassen. Dann kann ich später über eine Feder oder ein straffes Gummiband das Deck auf den Rumpfspannen. Ich hoffe das dies auch so funktioniert.
    • Hallo Thomas !

      Deinen Vorschlag hab ich mir auch schon überlegt,aber mein dickwandiger geschlitzter Schlauch wird Ober-und Unterteil wohl gut zusammenhalten--ich teste es einfach erstmal.

      Ich wollte mein Robbe-Modell ADELE nennen,stolperte aber über verschiedene Rumpfmaße und verschiedene Aussagen einiger Bastler,deshalb rief ich vorhin in Hooksiel beim Rettungskreuzer an und wurde kompetent aufgeklärt.
      Die 27,5 m-Kreuzer hatten nicht alle das gleiche Tochterboot.Die ADELE hat ein breiteres Heck als Weiterentwicklung,sodaß mein Boot also weiter STEPPKE heißt.
      Man sieht:Papier ist geduldig und nicht alle Daten stimmen.

      edmondo
    • RE: Steppke

      Das Thema Maße ist nicht nur auf die Bootsgröße interresant. Hab in einem anderen Thread gelesen, dass es bei der Berlin falsche Maße gibt die dazu führen dass die Heckklappe nicht richtig schließt. Aber wenn man es weiß, lässt es sich ja umgehen. :2:

      Edit: Diesen Thread meinte ich : SRK Berlin: Heckklappe und Wanne passt nicht ineinander

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Wackenazubi ()

    • RE: Steppke

      Hallo Thomas !

      Die STEPPKE-Breite wird mit 2,50 Meter angegeben und das Modell mit 10 cm.Nun ist das wohl die Rumpfbreite,da mein STEPPKE 11 cm über die Scheuerleiste hat.

      Fakt ist:die 27,5 m-Kreuzer haben verschieden lange Tochterboote mit verschiedenem Heck und größerer Verdrängung.
      Die ADELE in Hooksiel zB.ist über 8 Meter lang,deshalb konnte ich meinen STEPPKE nicht umtaufen.

      edmondo
    • RE: Steppke und die Serviceöffnung

      Das Robbe Tochterboot entspricht der 1. Serie, die späteren Tochterboote haben ein deutlich eckigeres Heck und einen Aufbau ähnlich der Johann Fidi.
      Ich habe die Steppke inzwischen drei Mal gebaut, immer mit abnehmbaren Deck. Das sollte aber bereits beim Abschneiden der Kanten am Rumpf bedacht werden, also eine kleine Aufkantung, ca. 1mm, stehen lassen.
      Hab ich auch erst beim dritten Mal gemacht!
      Das Deck kann dann richtig hineingelegt werden. Als Fixierung verwende ich an Bug und Heck sowie mittig an jeder Seite eine kleine Senkkopfschraube . Die eigentliche Dichtung übernimmt dann ein zu einem Ring verklebter schwarzer Kraftstoffschlauch der mittig aufgeschlitzt ist. Der Schlauch sollte ca. 2 cm kürzer sein als die tatsächliche Kante damit er gut eng anliegt.
      Bisher funtioniert das immer ohne Dichtungsstoffe, es reicht aus den Rand einzufetten. (Vaseline). Alternativ kann auch schwarzes Isolierband wie ein Käder um die Kante geklebt werden bevor der Schlauch darüber gezogen wird.
      Die Steppke ist damit sogar selbstaufrichtend ohne das Wasser eindringt.

      Gruß aus Hamburg Roland
    • RE: Steppke und die Serviceöffnung

      Hallo Roland !

      Ich hab die beiden Rumpfteile mit Pattex an einigen Stellen arretiert und dann wie Du einen Schlauch geschlitzt und rumgezogen.Den schwarzen Schlauch hatte ich zum Glück von meinem Viertaktmotor noch rumliegen.Im Handel gibt es diesen nicht mehr.Mein Händler hatte für mich bei Robbe/Billing angerufen und einen Meter für mich bestellen wollen,aber ca.12 Euro waren mir doch zu teuer für die Dichtkante und ich fand ja zum Glück bei meinen alten Fliegersachen noch zwei Enden.
      Die Rückwand ist abnehmbar ,sodaß ich an Akku und Schalter mit Ladebuchse komme.
      Nächsten Sonnabendnachmittag sind wir am Stadtparkbecken,vielleicht kannst Du zu der Forumgruppe stoßen.

      edmondo
    • RE: Steppke und die Serviceöffnung

      Moin moin Edmondo

      Mit dem Schlauch ist das gar kein Problem, Kraftstoffschlauch 6x3 mm oder 8x4mm ist von verschiedenen Herstellern lieferbar.
      Mit Sonnabend sieht es schlecht aus weil dann das DGzRS Treffen in Oyten ist, eventuell fahr ich doch nur am Sonntag.

      Gruß Roland
    • Original von edmondo
      ....

      Deinen Vorschlag hab ich mir auch schon überlegt,aber mein dickwandiger geschlitzter Schlauch wird Ober-und Unterteil wohl gut zusammenhalten--ich teste es einfach erstmal.

      ....


      Hi Leute,

      wir haben uns von Jamara einen schwarzen Karosserie-Gummi gekauft, das ist so ähnlich wie ein geschlitzer Schlauch, nur ist das Ding C-förmig profiliert und wird als Kantenschutz auf die Lexan-Karosserien gesteckt. Wir haben mit Sekundenkleber einen, dem Umfang des Steppkes entsprechenden Ring verklebt (Stirnseite an Stirnseite), ähnlich einem Einmachgummi - und dieser Ring hält über die C-Profilierung die Ober- und Unterschale dicht zusammen. Wenn man an die Innereien will, nimmt man den Ring ab, ähnlich wie bei einem Fahrradreifen von der Felge. Anschießend wird Ober- und Unterschale aufeinandergelegt und über den umlaufenden Doppelrand der Ring aufgebracht - fertig !

      Grüßle
      Bossix
      I like Schiffle fahren ! :juhu:
    • Ich habe diesen alten Thread mal wieder ausgegraben, da mich noch eine Frage beschaftigt. Ich möchte Steppke auch nur ungern verkleben und finde die Idee mit dem Schlauch sehr gut. Nur passt Steppke ja zumindest bei mir nur sehr knapp in die Tb-Wanne der Berlin. Wenn ich da um die Scheuerleiste noch einen Gummrschlauch ziehe, wird sich das TB gar nicht mehr in der Wanne bewegen und schon gar nicht per Schwerkraft ins Wasser rutschen.

      Wie habt ihr das gelöst?

      VG Sven