Meine DS Linienrekonstruktionen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Meine DS Linienrekonstruktionen

      Hallo,

      seit ein paar Tagen/Wochen spiele ich mit der kostenlosen Version von DELFTship (DS) rum und bin zu dem Schluss gekommen,
      dass es auf jeden Fall für Modellbauzwecke sehr hilfreich ist und man mit der Software brauchbare Linienrisse hinbekommt.

      Inzwischen komme ich einigermaßen damit zurecht und bin erstaunt,
      nach wie kurzer Einarbeitungszeit man damit wirklich schiffsähnliche Gebilde hinbekommt.

      Ich habe eine umfangreiche Sammlung von Werftplänen, von denen ich nach und nach,
      von den mir "wichtig" erscheinenden Schiffen, wenigstens die Linien digitalisieren will.

      Aber, abgesehen von diesen, habe ich auf meiner Wunschliste noch einige Schiffe,
      von denen ich mir immer die Linienrisse gewünscht habe, dieser bisher aber leider nicht habhaft werden konnte.
      Ein Zustand, den sicher viele Shiplover und Schiffsmodellbauer kennen.
      Der zeichnerische Aufwand, diese manuell zu rekonstruieren bzw. zu "gissen",
      war mir dafür aber dann meistens doch zu hoch, obwohl ich eine gewisse Übung darin habe.

      Dank DS bin ich nun in der Lage, derlei bequem, quasi als
      Entspannungsübung z.B. neben dem Fernsehen am Abend zu erledigen.
      Das geht sogar dank WINE auf meinem Linux Laptop,
      wenngleich so ein Gerät natürlich keine wirklich ideale CASD "Workstation" ist.
      Auf jeden Fall kann ich bei DS aber zur unbedingten Nutzung einer Maus mit Scroll-Rad raten,
      denn das Rumgewische auf meinem Laptop Touch Pad kann schon ein bisschen nerven.
      Eine Scroll-Rad-Maus erleichtert das Arbeiten in DS ungemein.
      Zoomen, Panning (also seitliches Schwenken), das Aufziehen von Vergrösserungsauschnitten und alles hin und her usw. ist damit ratzfatz getan.
      Solch ein Statement von einem eingefleischten Kommandozeilenfetischisten wie mir will schon etwas heissen,
      weil ich bei (fast) allen sonstigen Arbeiten am Rechner - ganz dem alten Unix-Motto "small is beautiful" gemäß -
      um GUIs einen grossen Bogen mache und die nur, wenn's gar nicht anders geht, anfasse.

      Mir schwebt vor, in diesem Thread nach und nach, in loser Folge meine mit DS digitalisierten Linien hier,
      ganz im Sinne des FLOSS-Gedanken, zur allgemeinen freien Verwendung einzustellen.
      Sicher gibt es für diesen Zweck hier im Forum bereits eine entsprechende Sammlung bzw. Datenbank,
      nur leider konnte ich sie nicht finden.
      Wenn dadurch also keine unnötige Redundanz geschaffen wird, rufe ich Euch hiermit auf, Eure Entwürfe hier ebenfalls zu posten.
      Mich würde riesig freuen, wenn ich durch meine Beiträge hier dem einen oder anderen Modellbauer mit Planmaterial für den Rumpfbau aushelfen könnte
      und nochmer, wenn daraus wirklich mal ein schönes Modell entsteht.

      Über das Copyright und daraus resultierende Implikation bin ich mir allerdings noch nicht so richtig im Klaren.
      Einerseits basieren meine Rekonstruktionsversuche alle auf wirklich gebauten Vorbildern,
      auf deren Linienentwürfe je eigentlich die Bauwerften bzw. Konstruktionsbüros das Copyright halten.
      Andererseits handelt es sich aber bei den mich interessierenden Schiffen
      (meistens Epoche so 1970-80er Jahre) oft um solche,
      die leider bereits den Schneidbrennern der Abwracker zum Opfer gefallen sind,
      bzw. solche, deren Bauwerft längst Opfer des Werftensterbens geworden ist.
      Ausserdem handelt es sich ja nicht um die originalen Linien,
      sondern lediglich um meine mehr oder weniger stümperhaften Rekonstruktionsversuche.
      Wie es sich in Bezug auf die verwendete Software DS verhält,
      die diese Linien ja produziert hat, habe ich allerdings auch keine Ahnung.
      Vielleicht kann mir ja jemand von Euch, der sich in diesen juristischen Fragen auskennt einen Hinweis geben?

      Mit der Veröffentlichung von Fotos, die nicht von mir stammen, bin ich allerdings vorsichtig.
      Dankenswerterweise findet man sehr viel bei SHIPSPOTTING.com, die einem da entgegenkommen,
      indem sie HTML oder Bulletin Board Code Markup generieren, mit dem man Thumbnails von den Fotos hier einstellen kann.

      Bleibt noch die Frage des Umgangs mit dem Copyright der von mir verwendeten Fachzeitschriftenartikel aus Hansa, Shippingworld & Shipbuilder, The Motorship, Schiff & Hafen usw. zu klären.
      Diese Periodika enthalten nämlich oft Schiffsbeschreibungen von Neubauten, denen meist ein kleiner Generalplan (GAP) beigefügt ist.
      Von diesem kann man sehr gut Gebrauch machen, da DS die Möglickeit bietet,
      Hintergrundbilder in den Schnittansichten einzublenden, was ich auch getan habe.
      Sicher müsste man sich da von jedem Verlag die Erlaubnis zur Veröffentlichung in diesem Forum holen.
      Andereseits stellt sich hier wieder das Problem, dass einige Verlage gar nicht mehr existieren.


      Nach soviel Vorrede nun zur ersten Rekonstruktion.

      Ein solches Schiff, das mich schon immer fasziniert hat, von dem ich aber nie Pläne ergattern konnte,
      ist die SOVEREIGN of the SEAS, der erste sog. Mega Cruise Liner 1988 von Chantiers de l'Atlantique für Royal Caribbean Cruise Lines (RCCL) erbaut
      und Typschiff der sog. Sovereign Class, einer Serie von - ich glaube - vier baugleichen Schiffen.
      Diese Schiffe waren seinerzeit die weltgrössten je gebauten reinen Kreuzfahrer und leiteten den Boom zu immer grösseren Neubauten ein.
      Ich glaube aber, dass - anders als bei den Containerschiffen - die PANAMAX-Maße dabei nie überschritten wurden,
      denn schliesslich will sich keine Cruise Line die bei Touristen äusserst beliebte Passage durch den Panama-Kanal als mögliche Cruise Itinerary entgehen lassen.

      Soweit ich weiss, sind derzeit noch zwei Schwesterschiffe der Sovereign Class bei RCCL in Fahrt,
      nämlich die MAJESTY of the SEAS und die MONARCH of the SEAS,
      während das Typschiff - die SOVEREIGN, also Herrscherin der Meere - inzwischen unter Maltesischer Flagge für den spanischen Touristikkonzern Pullmantur in Fahrt ist.

      Ich wollte immer ein Modell von diesem trotz seiner Grösse wirklich ästhetischen Schiff bauen,
      aber bin dann doch vor den Dimensionen in meinem bevorzugten Maßstab in 1:87 (über 3m) stets davor zurückgeschreckt.
      Vielleicht würde sich ja einer von Euch daran wagen?

      Bei Shipspotting gibt es dutzende schöner Fotos von den Schiffen.
      Wenn man sich dort registriert, kann man die sogar in grösserer Auflösung runterladen.
      Aber das wisst Ihr ja bestimmt schon.
      Hier mal zwei für einen ersten Eindruck:

      ShipSpotting.com
      [img]http://cdn2.shipspotting.com/photos/small/4/7/7/1352774.jpg[/img]

      ShipSpotting.com
      [img]http://cdn2.shipspotting.com/photos/small/9/6/7/1352769.jpg[/img]
      © Phil English


      Wie gesagt, stand mir zum Gissen nur der Artikel in The Motorship in der Ausgabe vom Februar 1988 als Hilfe zur Verfügung.
      Aus dem darin abgedruckten GAP stelle ich mal ohne Absprache mit dem Verlag die Profilansich hier ein:

      [IMG]http://slipway.in-berlin.de/maritime/ships/sovereign/SOTS_GAP_Profile.jpg[/IMG]

      Nach etwas Verschieben der Kontrollgitterpunkte des von DS geladenen Ausgangs-Yachtmodells,
      wenn man auf File => New klickt und in der aufpoppenden Dialogbox die Hauptabmessungen eingibt,
      kam dann irgendwann das hier raus, von dem ich finde, dass es schon einige Ähnlichkeit mit dem Original hat.
      Weil in dem Motorship-Artikel auch der Blockkoeffizient und das Deplacement genannt werden,
      weiss ich anhand der DS Hydrostatikrechnung, dass ich mit meinen Linien sehr nah da dran bin.
      Wo ich raten musste war, ob das Schiff eine Aufkimmung hat
      (bei Kreuzfahrern nicht unüblich, weshalb ich eine sehr moderate umgesetzt habe),
      wie gross der Kimmradius ist
      (hier vermisse ich ganz stark bei DS, dass es keine Primitive wie Kreise, Ellipsen, Parabeln etc. wie jedes Wald-und-Wiesen-CAD-Programm anbietet!)
      und ob die Seitenwände ein sog. tumble home (also leichter Einfall nach oben hin) aufweisen.
      Letzteres hatte man früher üblicherweise bei Passagierschiffen gebaut,
      hat sich aber im Laufe der Jahre wohl immer mehr überlebt.

      [IMG]http://slipway.in-berlin.de/maritime/ships/sovereign/SOTS_3D_aft.bmp[/IMG]

      [IMG]http://slipway.in-berlin.de/maritime/ships/sovereign/SOTS_3D_fore.bmp[/IMG]

      [IMG]http://slipway.in-berlin.de/maritime/ships/sovereign/SOTS_bodyplan.bmp[/IMG]

      [IMG]http://slipway.in-berlin.de/maritime/ships/sovereign/Sovereign_of_the_Seas_Linesplan.bmp[/IMG]


      To be continued soon...
    • Naja, sehr viel Anklang scheint mein Beitrag ja nicht zu finden.
      Egal, ich will mal dann trotzdem fortfahren.

      Diesmal handelt es sich um ein Fährschiff.

      Im allgemeinen sind ja Fährschiffe, insbesondere heutiger Bauart, nicht sonderlich attraktiv,
      sondern haben etwa die ästhetische Ausstrahlung schwimmender Schukartons, Autotransporter eben.

      Diese Fähre bildet aber eine Ausnahme und ist für mich eine der schönsten.

      Es handelt sich um die 1975 bei der Flender-Werft in Lübeck gebauten Schwesterschiffe
      TOR BRITANNIA und TOR SCANDINAVIA für die TOR Line.

      Bei Shipspotting findet man auch von diesen schöne Bilder.
      Hier zur Einstimmung mal zwei, die die TB in der ursprünglichen Maling für die TOR Line zeigen:

      ShipSpotting.com
      [img]http://cdn2.shipspotting.com/photos/small/7/4/5/273547.jpg[/img]
      © Cees de Bijl

      ShipSpotting.com
      [img]http://cdn2.shipspotting.com/photos/small/6/4/5/273546.jpg[/img]
      © Cees de Bijl

      ShipSpotting.com
      [img]http://cdn2.shipspotting.com/photos/small/8/4/5/273548.jpg[/img]
      © Cees de Bijl


      Als Reaktion auf das Kenterunglück der ESTONIA wurden ende der 1990er Jahre offenbar neue IMO-Regeln fetsgelegt, die neue Konstruktionsvorschriften für Ro/Ro- bzw. Fährschiffe,
      also für solche Schiffe mit ladungs- und umschlagbedingt grossen durchlaufenden Decksflächen,
      die ein hohes Potential zur Ausbildung grosser freier Flüssigkeitoberflächen bei Wassereinbruch bergen, zur Folge hatten.
      Davon waren insbesondere viele Fahrgastschiffe betroffen, die davor gebaut worden waren
      und nun die Erhöhung der Schwimmfähigkeit und Stabilität durch Anbringen zusätzlicher Auftriebskörper (sog. Blister an den Seiten sowie Duck Tails am Heck) über sich ergehen lassen mussten,
      damit sie noch weiter betrieben werden durften.
      Natürlich haben diese An- und Umbauten das ästhetische Erscheinungsbild der Schiffe erheblich beeinträchtigt.

      Davon blieb auch die TB nicht verschont.
      Man kann diese Seiten-Blase deutlich auf dem nächsten Bild erkennen,
      wenngleich die verspielte comichafte Maling der Moby Line, für die die TB heute als MOBY DREA fährt,
      davon ein wenig abzulenken versucht.

      ShipSpotting.com
      [img]http://cdn2.shipspotting.com/photos/small/1/1/9/1390911.jpg[/img]
      © Nohab-Polar

      Weil in meinen Augen, wie bereits gesagt, das Erscheinungsbild unter diesen Blistern schwer gelitten hat,
      habe ich in meinem Linienriss natürlich den eleganteren Bauzustand wiedergegeben.

      Auch für diese Übertragung stand mir wieder ein Mini-Generalplan (GAP) der TB aus
      diesem Artikel in Shipping World & Shipbuilder vom Juni 1975 zur Verfügung.

      [IMG]http://slipway.in-berlin.de/maritime/ships/tor_britannia/Tor_Britannia_GAP_01.jpg[/IMG]
      [IMG]http://slipway.in-berlin.de/maritime/ships/tor_britannia/Tor_Britannia_GAP_02.jpg[/IMG]
      [IMG]http://slipway.in-berlin.de/maritime/ships/tor_britannia/Tor_Britannia_GAP_03.jpg[/IMG]

      Weil mir für dieses Schiff diesmal ein K-Spantenriss von der Flender-Werft zur Verfügung stand,
      hatte ich diesen Riss relativ flott im digitalen DS-Kasten.

      [IMG]http://slipway.in-berlin.de/maritime/ships/tor_britannia/Tor_Britannia_3D_aft.bmp[/IMG]

      [IMG]http://slipway.in-berlin.de/maritime/ships/tor_britannia/Tor_Britannia_3D_fore.bmp[/IMG]

      [IMG]http://slipway.in-berlin.de/maritime/ships/tor_britannia/Tor_Britannia_bodyplan.bmp[/IMG]

      [IMG]http://slipway.in-berlin.de/maritime/ships/tor_britannia/Tor_Britannia_profile.bmp[/IMG]

      [IMG]http://slipway.in-berlin.de/maritime/ships/tor_britannia/Tor_Britannia_waterlines.bmp[/IMG]

      [IMG]http://slipway.in-berlin.de/maritime/ships/tor_britannia/Tor_Britannia_Linesplan.bmp[/IMG]


      to be continued...
    • Absolut eine super Sache :)!!!

      Also bitte auf jeden Fall weitermachen. Vielleicht können ja auch andere noch etwas dazu beitragen. Ich bin leider nicht so begabt mit solchen Grafik / CAD Programmen.

      Ist eine große Hilfe beim größten Problem, des Rumpfbaus und eine gute Inspiration für neue Projekte, die dann nicht an mangelnden Plänen / Daten scheitern müssen.

      Danke und viele Grüße,
      Christoph
    • Hallo Ralph,

      ich finde das genial und beneidenswert! Schön zu sehen was du hier zustande bringst.

      Vielleicht erinnerst du dich noch an mein Problem? Du hattest mir HIER eine sehr ausführliche Antwort gegeben, woraufhin ich mich munter ans Werk machen wollte.
      Leider habe ich einsehen müssen, dass ich offensichtlich 2 linke Hände habe im Bezug auf DS und momentan bereitet mir das Magenschmerzen, ich würde gerne weiterkommen...Wenn ich wenigstens die Spanten hinbekommen würde, aber auch das gelingt mir nicht.
      Jedenfalls liegt der Plan ein Modell der Silja Symphony zu bauen momentan komplett brach.

      Vielleicht hast du ja Lust dich mal mit dem Plan zu beschäftigen? Ich muss allerdings sagen, ich frage äußerst ungern, aber vielleicht findest du ja selbst Gefallen an dem Kahn. Ich befürchte allerdings, dass sie dir zu sehr nach "Schuhkarton" aussieht. Falls du Interesse hast schick ich dir die Pläne gerne zu.

      Gruß
      Ole

      P.S.: Bevor ichs vergesse: Unbedingt weitermachen hier!
      Fahrbereit:
      Queen (Aeronaut)

      In der Werft:
      Smit Rotterdam

      In Planung:
      Bohuslän
      Silja Symphony

      Es ist so leicht, ein Held zu sein, und so schwer, ein Mensch im Alltag.
      Ernst Cassirer
    • Guten Morgen,

      erstmal vielen Dank für Eure Kommentare.
      Würde mich freuen, wenn die Risse hier irgendjemandem nützlich sind.

      Weiter geht's.

      Eigentlich hatte ich gar nicht vor, das folgende Schiff zu gissen.
      Aber ein junger Modellbauer hier aus dem Forum, der am Kiel Canal (aka NOK) lebt und ursprünglich auf der Suche nach Planmaterial von einem PANAMAX Containerschiff war,
      hatte mich dazu inspiriert.
      Schaut mal in diesen Thread.

      Es handelt sich um den sog. Ultra Large Container Ship (ULCS) Neubau von der Odense-Schiffswerft in Lindoe, Dk für A.P. Moeller,
      der, ich glaube beinahe jedem hier im Forum, ein Begriff sein dürfte, dem Typschiff der sog. E-Class EMMA MAERSK.

      Von ihr gibt es reichlich Blidmaterial im Netz, so dass ich mir Links bzw. Thumbnails darauf spare.

      Wenn Ihr in den eingangs genannten Thread schaut, könnt Ihr sehen, dass Christoph einen, dem Aussehen nach,
      ebenfalls gegissten Spantenriss auf der Website eines dänischen Modellbauers entdeckt hatte.
      Während ich auf Slides, vermutlich eines Vortrags vor Fachpublikum,
      über die Energieeffizienz- und Emissionsreduktionsziele von Maersk am Beispiel der EMMA gestossen war.
      Dieser enthält neben schönen 3D Grafiken der Schiffsmaschinen und Hilfssysteme u.a. auch einen Auszug aus dem Generalplan,
      der die Seitenansicht und ein unteres Deck sowie die Containerstauung im Hauptspantbereich wiedergibt.
      Das war genug Ausgangsmaterial für einen Rekonstruktionsversuch.

      Bei den Hauptabmessungen bin ich von den genannten Daten in diesem Dokument ausgegangen,
      d.h. Lpp = 376m, Bmld 56.4m (also auf Mallkante), und D bis Hauptdeck = 32.2m.
      Ein Tiefgang war hier nicht genannt.
      Für den habe ich den im Wikipedia-Artikel genannten Wert von 15.5m angenommen,
      wobei dort nicht genannt wurde, ob es sich um den Design oder aber den Scantling Draught handelt.

      Den von Christoph entdeckten Spantenriss habe ich gar nicht verwendet, weil er mir zu völlig vorkam.
      Man muss nämlich bedenken, dass die Konstrukteure bei diesen 80MW-Schiffen mit dem grössten bisher gebauten 2-Takter-Langsamläufer-Diesel für eine Entwurfsgeschwindigkeit von 25kn,
      langsam am technisch noch realiserbaren Limit für einen Einschrauber kratzen.
      Demzufolge dürfen die Linien eigentlich kaum über einen Blockkoeffizienten von ca. 0.6 hinausgehen.

      Desweiteren habe ich mich überwiegend an den vielen Fotos orientiert.
      Leider habe ich keine von einer Dockung gefunden, aber einige, die das Schiff in Ballast zeigen, genügten auch.
      Schade, dass ich keine Darstellung des Hauptdecks bzw. des Backdecks hatte.
      So konnte ich nur mutmaßen, ab wo die Linien dort in den Bug einlaufen.
      Ich vermute, dass der mir evtl. etwas zu spitz geraten sein könnte.
      Allerdings hatte ich eine Luftaufnahme gefunden, die einen ähnlichen Verlauf der Deckslinie suggerieren.

      Ihr könnt mir ja sagen, für wie getroffen Ihr das Ergebnis haltet.
      Wer möchte, kann von mir das DS fbm File erhalten und dann den Riss weiter verbessern.
      Ich denke aber, dass er zumindest für einen vorbildähnlichen Nachbau reichen sollte.

      [IMG]http://slipway.in-berlin.de/maritime/ships/emma_maersk/Emma_Maersk_3D_aft.bmp[/IMG]

      [IMG]http://slipway.in-berlin.de/maritime/ships/emma_maersk/Emma_Maersk_3D_fore.bmp[/IMG]

      [IMG]http://slipway.in-berlin.de/maritime/ships/emma_maersk/Emma_Maersk_3D_bow.bmp[/IMG]

      [IMG]http://slipway.in-berlin.de/maritime/ships/emma_maersk/Emma_Maersk_3D_fore_stb.bmp[/IMG]

      [IMG]http://slipway.in-berlin.de/maritime/ships/emma_maersk/Emma_Maersk_3D_birdseye.bmp[/IMG]

      [IMG]http://slipway.in-berlin.de/maritime/ships/emma_maersk/Emma_Maersk_bodyblan.bmp[/IMG]

      [IMG]http://slipway.in-berlin.de/maritime/ships/emma_maersk/Emma_Maersk_profile.bmp[/IMG]

      [IMG]http://slipway.in-berlin.de/maritime/ships/emma_maersk/Emma_Maersk_waterlines.bmp[/IMG]

      [IMG]http://slipway.in-berlin.de/maritime/ships/emma_maersk/Emma_Maersk_Linesplan.bmp[/IMG]


      To be continued...
    • Hallo Ole,

      was hast Du denn als Ausgangsmaterial von der SILJA SIMPHONY?

      Zumindest eine Seitenansicht und ein oder zwei Decks wäre schon sehr hilfreich.

      Ich bin sicher, dass diese in den Fachzeitschriften veröffentlicht wurden.
      Leider komme ich seit meinen Wegzug aus Berlin in die Brandenburgische Pampa nur noch sehr schlecht in die Bibliothek des Instituts f. Schiffs- u. Meerestechnik an der TU Berlin.
      Zudem haben die äusserst reduzierte Öffnungszeiten. Gehört halt zu einem Orchideenfach.
      Und dann gibt es in Nähe Salzufer noch nicht mal einen S- oder U-Bahnanschluss.
      Vom S-Bhf. Tiergarten oder U-Bhf. Turmstr. zu laufen, ist mir denn doch zu weit.

      Gruß
      Ralph
    • Hallo Ralph,

      also erstmal zur EMMA MAERSK: Sieht super aus und du legst hier ein Tempo vor...Hut ab!

      Zur SILJA SYMPHONY:
      Ich habe von Silja Line die GA-Drawings bekommen, keine Sorge, du musst dich nirgends hinbemühen. ;)
      Vorhanden sind also Profilansicht und die Zeichnungen sämtlicher Decks, schick mir einfach per PN deine Email-Adresse dann schick ich dir die Pläne zu. Fotos im gedockten Zustand versuche ich gerade aus Finnland direkt zu organisieren, vielleicht kriege ich die auch übers Wochenende noch zugeschickt. Allerdings könnten sich die auch als Katze im Sack und damit wenig brauchbar herausstellen. Mal sehen...
      Fahrbereit:
      Queen (Aeronaut)

      In der Werft:
      Smit Rotterdam

      In Planung:
      Bohuslän
      Silja Symphony

      Es ist so leicht, ein Held zu sein, und so schwer, ein Mensch im Alltag.
      Ernst Cassirer
    • Hallo Ole,

      die grundlegende Form habe ich erstmal einigermaßen anhand Deines Generalplans nachempfunden.

      Beim Heck war ein bisschen Rätselraten angesagt.
      Die SYMPHONY hat ein etwas ominöses Heck mit einer leichten Anmutung eines Duck Tails, wie er vielen älteren Fährschiffen nach dem ESTONIA-Unglück nachträglich als Appandage aufgezwungen wurde.
      Andererseits scheint ein leichter Schraubentunnel, wie man ihn von tiefgangsbeschränkten Binnenschiffen kennt, hier eingestrakt worden zu sein.
      Leider war das einzige Foto, das ich unter den zahlreichen bei Shipspotting gefunden habe und das einen Ladezustand abbildet, bei dem noch das Heck am weitesten austaucht, dieses hier.
      An dem habe ich mich dann bei der Gestaltung dieser Partie weitgehend orientiert.

      ShipSpotting.com
      [img]http://cdn2.shipspotting.com/photos/small/9/7/4/618479.jpg[/img]
      © tjh

      Bei der Gestaltung des Skeg habe ich vermutlich auch mehr künstlerische Freiheit walten lassen.

      Wenn Du doch noch in den Besitz von Fotos einer Dockung kommst, sollte man diesen Bereich ggf. noch mal nachbessern.

      Wenn ich mir jetzt so im Nachhinein das Vorschiff auf den zahlreichen Fotos bei Shipspotting betrachte,
      dann überkommt mich doch ein wenig Zweifel, ob ich meinen Vorschiffspanten nicht doch zuviel "Tulpe" verpasst habe.
      Das Original sieht mir doch wesentlich völliger und "platter" aus, auch was den Seitenwandeinlauf betrifft.
      Das alles sind aber m.E. nur noch unwesentliche Modifikationen, die mit ein paar Mausbewegungen schnell umgesetzt wären.

      Was mich noch interessieren würde, wäre das Deplacement auf Design Draught (6.8m).
      Apropos, bei den DS Perspektivansichten ist der blaue Farbenstrak auch nur bis zu diesem gerendered,
      während beim Original sich dieser bis zu Scantling Draught bzw. bis zur Scheuerleiste um Deck 3 hochzieht.

      Ich weiss ja nicht wie gut Deine Kontakte zu Silja Lines sind.
      Die Hydrostatik-Information muss jedes Schiff als Formkurvenblatt bzw. digital im Bordrechner mit sich führen.
      Ich habe von den Reedereien bzw. Kapitänen oft auf Nachfrage Auszugskopien dieser Tabellen bekommen.
      Dann könnte man diese Werte sehr schön mit den errechneten Werten von DS vergleichen.
      Der Blockkoeffizient meiner Rekonstruktion ist für die dargestellte Form ca. 0.64

      Gruß
      Ralph

      [IMG]http://slipway.in-berlin.de/maritime/ships/silja_symphony/Silja_Symphony_3D_fore_up.bmp[/IMG]

      [IMG]http://slipway.in-berlin.de/maritime/ships/silja_symphony/Silja_Symphony_3D_fore_down.bmp[/IMG]

      [IMG]http://slipway.in-berlin.de/maritime/ships/silja_symphony/Silja_Symphony_3D_aft_up.bmp[/IMG]

      [IMG]http://slipway.in-berlin.de/maritime/ships/silja_symphony/Silja_Symphony_bodyplan.bmp[/IMG]

      [IMG]http://slipway.in-berlin.de/maritime/ships/silja_symphony/Silja_Symphony_profile.bmp[/IMG]

      [IMG]http://slipway.in-berlin.de/maritime/ships/silja_symphony/Silja_Symphony_waterlines.bmp[/IMG]

      [IMG]http://slipway.in-berlin.de/maritime/ships/silja_symphony/Silja_Symphony_Linesplan.bmp[/IMG]

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von deadwood ()

    • Hallo liebe Leute, hallo Ralph,

      das sieht ja absolut atemberaubend aus, was ihr hier veranstaltet. Klasse, dass du weiter auf mein Projekt eingehst. Dafür vielen, vielen Dank!

      Nach einem einwöchigen Aufenthalt in London, habe ich gestern Abend auf meinem Balkon (die Nachbarn waren doch arg begeistert) angefangen die Spanten auszusägen. Will sie diese Woche schleifen und schonmal die Grundplatte zum justieren der Spanten bauen... Der Plan ist, dass ich dann nächste Woche die Spanten verbinden kann und mit der Beplankung beginne.

      Absolut große Klasse, ich werde mir morgen deine CAD Zeichnungen mal etwas genauer ansehen. Musste heute viel für die Uni tun -> Akku leer :)

      Ich muss dringen schlafen, euch eine geruhsame Nacht und bis bald.

      Viele Grüße,
      Christoph
    • Hallo Ralph,

      nochmals vielen vielen Dank für deine Mühen, ich bin wirklich beeindruckt. Sieht richtig toll aus!

      Ich finde das Heck ist dir gut gelungen. Tja, wegen der Fotos hänge ich auch noch ein wenig in der Luft, es gibt ein Video bei Youtube, in dem glaube ich ziemlich aufschlussreiche Fotos einer Dockung verwendet wurden, leider sehr unvorteilhaft geschnitten bzw. editiert, so dass man daraus kaum wertvolle Informationen gewinnen kann. Ich warte noch auf eine zweite Antwort vom Urheber, aber ich denke ich bekomme die Fotos von ihm.

      Bezüglich der Seitenwände hast du glaube ich Recht, könnte sein dass das ein wenig "tulpig" geworden ist. Aber wenn du sagst, dass das mit wenigen Mausklicks behoben ist, lässt sich ja auch da vielleicht dann noch anhand von etwaigen Fotos etwas nachbessern.

      Aber wirklich, ansonsten sieht das super aus, und jetzt juckts mich richtig in den Fingern!

      Ich werde bei der Silja Line nochmal anfragen ob sie mir die Hydrostatik-Informationen oder Auszüge davon zuschicken würden, allerdings vermute ich, dass das ne ganze Weile dauert bis ich da Antwort bekomme, die GAs habe ich erst nach 6 Wochen bekommen, da hatte ich schon fast aufgegeben. Es sei denn ich versuchs mal telefonisch, aber da der Email-Kontakt über Estland lief, müsste ich wohl auch da anrufen, aber da wir ja alle des Englischen mächtig sind, sollte das eigentlich keine große Hürde sein.

      Aber nochmals: vielen vielen Dank, Ralph! Das hilft mir ungemein weiter!

      Gruß,
      Ole
      Fahrbereit:
      Queen (Aeronaut)

      In der Werft:
      Smit Rotterdam

      In Planung:
      Bohuslän
      Silja Symphony

      Es ist so leicht, ein Held zu sein, und so schwer, ein Mensch im Alltag.
      Ernst Cassirer
    • Hallo Ole,

      danke für den Zuspruch.
      Würde mich wirklich freuen, wenn Dir das bei Deinem Modellbau weiterhilft.
      Weitere Nachbesserungen sind kein Problem und jederzeit möglich.
      Du kannst Dich aber auch selbst daran versuchen.
      Ein Riesenvorteil eines Linienrisses im Rechner gegenüber einem auf Zeichenkarton ist u.a. der,
      dass man an jeder beliebigen Stelle Spanten, Wasserlinien, Längsschnitte und Diagonalen jederzeit sich darstellen lassen kann.
      Ich denke das ist gerade für einen Modellbauer eine große Hilfe.
      Ganz abgesehen natürlich von der enormen Zeitersparnis.
      Am Rechner ist so ein Riss in wenigen Stunden erstellt.
      Wenn man sehr routiniert ist, geht's sicherlich noch schneller.
      Wenn ich da an die Handstrakerei denke.
      Allein für das Ausziehen des Netzes in 0.12mm Tusche auf einer ca. 3m Zeichenback benötigte ich damals fast einen ganzen Tag.
      Und dann war noch nicht eine einzige Linie ausgestrakt.


      Aber weiter geht's.

      Jetzt folgt ein schöner Frachter, den ich immer mal als Modell bauen wollte, aber wie so oft im Leben, nie dazu bisher gekommen bin.
      Vielleicht gäb's ja hier einen Aspiranten auf einen Modellnachbau?

      Es handelt sich um die STOLZENFELS, die um 1970/71 bei Flender Lübeck als eines Schiffes einer Serie für die legendäre DDG Hansa gebaut wurde.

      Hier habe ich eine schöne Website gefunden, die den Lebenslauf eines Schwesterschiffs, der STEINFELS, auch in Fotos wiedergibt.

      Leicht abweichend von den dort genannten Hauptabmessungen habe ich mit diesen gearbeitet:

      Lpp: 144.00m
      B: 22.80m
      Tcwl: 7.76m

      [IMG]http://slipway.in-berlin.de/maritime/ships/stolzenfels/Stolzenfels_3D_fore_up.bmp[/IMG]

      [IMG]http://slipway.in-berlin.de/maritime/ships/stolzenfels/Stolzenfels_3D_fore_down.bmp[/IMG]

      [IMG]http://slipway.in-berlin.de/maritime/ships/stolzenfels/Stolzenfels_3D_aft.bmp[/IMG]

      [IMG]http://slipway.in-berlin.de/maritime/ships/stolzenfels/Stolzenfels_bodyplan.bmp[/IMG]

      [IMG]http://slipway.in-berlin.de/maritime/ships/stolzenfels/Stolzenfels_profile.bmp[/IMG]

      [IMG]http://slipway.in-berlin.de/maritime/ships/stolzenfels/Stolzenfels_waterlines.bmp[/IMG]

      [IMG]http://slipway.in-berlin.de/maritime/ships/stolzenfels/Stolzenfels_Linesplan.bmp[/IMG]
    • Das hatte ich ganz vergessen und hätte es an den Anfang dieses Threads stellen sollen.
      Die hier von mir veröffentlichten Arbeiten stelle ich unter die Creative Commons License bzw. genauer:


      [img]http://i.creativecommons.org/l/by-nc-sa/3.0/de/88x31.png[/img]

      All lines drawings in this thread were created with DELFTship by Ralph Grothe
      and are licensed under a Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 3.0 Germany License
    • Neuer Tag, neues Schiff.

      Diesmal ein Reefer.
      Von diesem Schiffstyp werde ich bestimmt noch weitere Risse einstellen,
      denn Kühlschiffe sind wegen ihrer meist schnittigen Linien und ästhetischen Schiffsarchitektur u.a. meine Favoriten unter den Schiffen.

      Dieses Schiff, die BLUMENTHAL, wurde 1984 als sog. "Schiff der Zukunft" von der Flender-Werft gebaut.
      SdZ deshalb, weil sich unter diesem Motto seinerzeit mehrere Werften, Reedereien und Forschungseinrichtungen zu einem - ich glaube auch geförderten - Projekt zusammengeschlossen hatten,
      um neue, zukunftsweisende Konzepte in der Schiffstechnik und Schiffsführung sowie -betrieb zu entwickeln und in Neubauten zu realisieren.

      Leider findet man nicht allzuviele Fotos von der BLUMENTHAL bzw. ihrer Schwester der BREMERHAVEN im Netz.
      Erstere, zwischenzeitlich als TUDOR STAR in Fahrt, ist z.B. hier mal abgelichtet worden.

      ShipSpotting.com
      [img]http://cdn2.shipspotting.com/photos/small/5/3/2/730235.jpg[/img]
      © Marie-Anne

      ShipSpotting.com
      [img]http://cdn2.shipspotting.com/photos/small/5/2/3/509325.jpg[/img]
      © Marcelo Vieira


      In der Zeitschrift Shipbuilding and Engineering fand sich in einer Schiffsbeschreibung u.a. dieser kleine Generalplan:

      [IMG]http://slipway.in-berlin.de/maritime/ships/blumenthal/Blumenthal_GAP.jpg[/IMG]

      [IMG]http://slipway.in-berlin.de/maritime/ships/blumenthal/Blumenthal_3D_fore.bmp[/IMG]

      [IMG]http://slipway.in-berlin.de/maritime/ships/blumenthal/Blumenthal_3D_aft.bmp[/IMG]

      [IMG]http://slipway.in-berlin.de/maritime/ships/blumenthal/Blumenthal_bodyplan.bmp[/IMG]

      [IMG]http://slipway.in-berlin.de/maritime/ships/blumenthal/Blumenthal_profile.bmp[/IMG]

      [IMG]http://slipway.in-berlin.de/maritime/ships/blumenthal/Blumenthal_waterlines.bmp[/IMG]

      [IMG]http://slipway.in-berlin.de/maritime/ships/blumenthal/Blumenthal_Linesplan.bmp[/IMG]
    • Da es hier im Forum einige Offshore-Freunde zu geben scheint, könnte das folgende Schiff für diejemigen interessant sein.

      Es handelt sich um ein quasi nagelneues Schiff, das erst anfang dieses Jahres als sog. Platform Supply Vessel (PSV) von den STX OSV Yards, Norwegen für die DOF abgeliefert wurde.
      Auf der Website von DOF kann man sich zu fast allen Schiffen deren Flotte ein PDF Datenblatt herunterladen.
      Das PDF Data Sheet von der SKANDI GAMMA enthielt auch eine Seitenansicht, eine Decksansicht und Quesrchnittsansichten von vorn und achtern.
      Diese kleinen Zeichnungen sollten zusammen mit den Hauptabmessungen für eine näherungsweise Linienrekonstruktion eigentlich genügen.

      Mich hatte an diesem Schiff vor allem die eigenwillige Gestaltung der Back und das kompakte, bullige und dabei dennoch elegante Design gereizt und nicht zuletzt die knallrote Pönung.

      Eigentlich reizt mich ja das etwas grössere Construction Support Vessel (CSV) SKANDI ACERGY noch mehr, seitdem ich dieses YouTube Video von ihr gesehen habe.
      Da deren Design aber sehr ähnlich ist, dürfte es vom SKANDI GAMMA Riss ein Leichtes sein, auf den der ACERGY zu schliessen.

      Hier meine erste Näherung der Linien der SKANDI GAMMA:

      [IMG]http://slipway.in-berlin.de/maritime/ships/skandi_gamma/Skandi_Gamma_3D_fore_down.bmp[/IMG]

      [IMG]http://slipway.in-berlin.de/maritime/ships/skandi_gamma/Skandi_Gamma_3D_aft_up.bmp[/IMG]

      [IMG]http://slipway.in-berlin.de/maritime/ships/skandi_gamma/Skandi_Gamma_3D_keel_up.bmp[/IMG]

      [IMG]http://slipway.in-berlin.de/maritime/ships/skandi_gamma/Skandi_Gamma_bodyplan.bmp[/IMG]

      [IMG]http://slipway.in-berlin.de/maritime/ships/skandi_gamma/Skandi_Gamma_profile.bmp[/IMG]

      [IMG]http://slipway.in-berlin.de/maritime/ships/skandi_gamma/Skandi_Gamma_waterlines.bmp[/IMG]

      [IMG]http://slipway.in-berlin.de/maritime/ships/skandi_gamma/Skandi_Gamma_Linesplan.bmp[/IMG]
    • RE: Skandi Gamma

      Hallo Max,

      wie in der PN bereits angekündigt, hier nun mein Versuch der Linienrissrekonstruktion des Eisbrechers KRASSIN anhand der Angaben zu den Hauptabmessungen
      und des Mini-Generalplans von der Seite zur KRASSIN auf der FESCO Website.

      Bei Shipspotting gibt's leider nicht allzuviele Fotos von dieser Krassin.

      ShipSpotting.com
      [img]http://cdn2.shipspotting.com/photos/small/8/5/5/924558.jpg[/img]
      © Gary Markham

      Möglicherweise habe ich einen Fehler bei den Hauptabmessungen gemacht, denn die o.g. mit einer Länge zw.d.L. von 130m und einer Länge ü.a. von 134.84m passen hinten und vorne nicht mit der Seitenansicht der Zeichnung zusammen.
      Nimmt setzt man nämlich schiffbauüblich das Hintere Lot durch die Ruderachse des Mittelruders wird schon bei bloßem Hinsehen deutlich,
      dass die Überhänge wesentlich mehr als 4.84m ausmachen müssen.
      Mit ziemlich genau 10m mehr für Loa wird das schon eher stimmig, was bei mir auch rausgekommen ist.
      Desweiteren wird leider kein Entwurfstiefgang, sondern nur der Ladetiefgang für Sommer mit 11m genannt.
      Auch das kann mit der eingezeichneten CWL nicht übereinstimmen.
      Ich habe mich daher an der Seitenhöhe bis Hauptdeck von 16.75m orientiert und kam mit 10m Tcwl ganz gut hin.

      Das Bugsierjoch am Heck habe ich nicht dargestellt, da es als Anhang zu betrachten ist.
      Auch dieses dürfte zu einer weiteren Erhöhung der Loa beitragen.
      Fazit, die auf der Website genannten Angaben sind mit Vorsicht zu geniessen.
      Vielleicht ja eine Reminizenz aus der zu Sowjetzeiten gängigen Praxis z.B. verfälschte Stadtpläne o.ä. militärisch evtl. relevanten technischen Darstellungen zu veröffentlichen?

      Die Eisbrecherform war ziemlich fix gefunden, denn die elliptische Spantform und die Abwesenheit von Hinterschneidungen und komplizierenden Accesoirs wie Bug- oder Heckwülsten u.ä. machte die Überführung des Ausgangsyachtmodells in einen Eisbrecher ziemlich leicht.
      Bei der Gestaltun des Hecks musste wieder die Phantasie bemüht werden,
      denn der als Hintergrundbild geladene "Generalplan" war in der Auflösung dermaßen grobpixelig, dass kaum noch was zu erkennen war.

      Ich hoffe, dass das Resultat dennoch einigermaßen zufriedenstellend ist.
      Du kannst es ja gerne weiter verbessern.

      [IMG]http://slipway.in-berlin.de/maritime/ships/krasin/Krasin_3D_front.bmp[/IMG]

      [IMG]http://slipway.in-berlin.de/maritime/ships/krasin/Krasin_3D_fore_up.bmp[/IMG]

      [IMG]http://slipway.in-berlin.de/maritime/ships/krasin/Krasin_3D_aft_up.bmp[/IMG]

      [IMG]http://slipway.in-berlin.de/maritime/ships/krasin/Krasin_bodyplan.bmp[/IMG]

      [IMG]http://slipway.in-berlin.de/maritime/ships/krasin/Krasin_profile.bmp[/IMG]

      [IMG]http://slipway.in-berlin.de/maritime/ships/krasin/Krasin_waterlines.bmp[/IMG]

      [IMG]http://slipway.in-berlin.de/maritime/ships/krasin/Krasin_Linesplan.bmp[/IMG]
    • :juhu: :juhu: :juhu: Das sieht doch super aus!!! Und das Heck sieht nur so komisch aus, weil in dem langen Bereich unten hinten ja noch die Mittelschraube und das Ruder liegen. Wenn man sich die dahin denkt passt es ganz gut ...

      ich werde erstmal die Osa weitermachen und hoffen das aus Russland noch was kommt. wenn ich soweit bin wird die endgültige Form eben erst auf der Helling mit Spachteln und schleifen erstellt. Da lassen sich ja noch kleine Fehler berichtigen ...

      Danke!

      Max
    • Hallo Ralph,

      die Skandi Gamma sieht wirklich vom Design her sehr interessant aus. Wäre glatt ne Überlegung wert... ;)

      Allerdings finde ich die Krassin auch nicht schlecht, einen Eisbrecher wollte ich auch gern mal bauen. Interessant finde ich einerseits die Kontio, andererseits aber auch die Sisu. Eine Entscheidung würde mir da wahrscheinlich schwer fallen. Den größeren Reiz macht natürlich die Sisu aus, weil es das Schiff seltener als Modell geben wird als die Kontio.
      Naja, aber die Entscheidung ist zum Glück noch weit weg. :pf:

      Gruß
      Ole
      Fahrbereit:
      Queen (Aeronaut)

      In der Werft:
      Smit Rotterdam

      In Planung:
      Bohuslän
      Silja Symphony

      Es ist so leicht, ein Held zu sein, und so schwer, ein Mensch im Alltag.
      Ernst Cassirer

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Mr Rogers ()