Die "Zeta" - Pinasse ~1620 (Papegojan)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Die "Zeta" - 7. TAKELAGE (9)

      Dieses Wochenende haben wir die Fock-Wantenspanne gebastelt, und den ersten Wantenspann (auf Steuerbord) montiert.

      Der Anleitung im Mondfeld folgend haben wir die Augen eines Wantenspanns mittels Zurrings aus einer 0,3mm (Angel-)Schnur in passender Farbe gefertigt. Die Konten haben wir mit einem Tropfen Superkleber fixiert, hoffentlich geht da nichts mehr auf!
      Der Wantenspann (der ein Paar Wanten bildet) haben wir dann mit dem Auge über das Masttop gelegt und hinunter zu den Jungfern geführt.

      Takelage_221.JPG

      Damit später die Jungfern schön in einer Reihe auf der gleichen Höhe sind, haben wir den Rat, den uns jemand aus dem Forum gegeben hat (Ralph damals?) befolgt, und uns Klammern aus Draht zurecht gebogen. Mit diesen Klammern wird die Jungfer, welche nachher am Ende eines Wants sitzen soll, im richtigen Abstand zur Jungfer auf der Rüste gehalten. Sodann haben wir den Want zu ersterer hingespannt, und mit Superkleber fixiert, um das Anbringen der Zurrings und damit die Fixierung der Jungfer am Ende des Wants zu erleichtern.
      Für die Zurrings haben wir wieder die Schnur wie oben benutzt - für das erste Zurring direkt bei der Jungfer haben wir eine Nähnadel zum Durchfädeln verwendet.

      Takelage_222.JPG Takelage_227.JPG

      Ein Lot haben wir uns auch gebastelt - der Fockmast ist erstaunlich schief - um die Wanten halbwegs korrekt zu spannen.

      Takelage_223.JPG

      Nach fertigem Einbinden der Jungfer haben wir dann das Taljereep eingefädelt und den Want provisorisch fertig gespannt (Feinabstimmung folgt, wenn er entsprechende Wantenspann auf Backbord, sowie das Vorstag plaziert sind, um alle Züge korrekt aufeinander abzustimmen.

      Takelage_228.JPG Takelage_229.JPG Takelage_230.JPG
      Grüße aus Wien!
      -Roman

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Metaspace ()

    • Hallo Roman,

      erste Sahne Euer Schiff! Ich hätte in dem Alter nicht soviel Durchhaltevermögen gehabt.

      Es heißt "das Want" (Einzahl) und "die Wanten" (Mehrzahl). Der Wantenspanner ist die Talje (Flaschenzug) zwischen dem Want und dem Pütting. Er wird gebildet aus den Jungfern und dem Taljereep. Das was Du als "Wantenspanne" bezeichnest sind einfach "die Wanten" des Fockmastes. "Das" Vorstag fixiert den Mast nach vorne. Die nautische Sprache ist nicht immer logisch und selbserklärend - wenn man sich aber überlegt, dass sie schon sehr früh sehr international war, dann entschuldigt das dieses Wirrwar vielleicht ein wenig!

      Viele Grüße
      Tim
    • Hallo Tim,

      vielen Dank, wieder was gelernt!!

      Das Wort "Wantenspann" habe ich aus dem Mondfeld ("Historische Schiffsmodelle"), also zwei Wanten, gebildet aus einem Seil, in das ein Auge gebunden wird (ausser im Mttelmeer, wie der Autor erklärt, wo anstatt das Auges gern ein Mastwurf benutzt wurde). Ich meinte damit nicht das Spannen der Wanten...

      Wie lautet aber die Mehrzahl von "Wantenspann"? Denn unser Fockmast hat vier davon...

      EDIT: Hab das Posting oben korrigiert, Danke nochmal
      Grüße aus Wien!
      -Roman

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Metaspace ()

    • Die "Zeta" - 7. TAKELAGE (10)


      So, die Fockwanten sind fertig. Also fast, wir werden die vordersten noch kleiden (mit 0,2mm geflochtener Angelschnur, aus der wir auch die Zurrings machen), wir warten allerdings noch auf die Wickelmaschine, welche ich für mein anderes Hobby, das Bogenschiessen, bestellt habe.

      Bei den hinteren Wanten hat die Höhe nicht mehr gestimmt - hier mussten wir nachbessern. Der Grund ist der starke Winkel, den diese Wanten haben; unsere Metallklammern müssten kürzer sein.
      Eigentlich eignen sich die Klammern nur für Wanten, die einen geringen Winkel zum Mast haben - so gesehen sind sie keine große Hilfe.

      Ein Want war nur ein kleiner Stück zu lang - diesen haben wir eingedreht (so verkürzt man Sehnen beim Bogenschiessen :-)), das hat geklappt, allerdings steht die Jungfer nun leicht schräg (mal sehen, wer herausfindet, bei welcher).

      Takelage_237.JPG Takelage_239.JPG Takelage_238.JPG Takelage_240.JPG

      (Die Taljereeps haben wir noch nicht gekürzt, weil wir die ganze Takelage nochmal abbauen werden, nachdem wir die Seilwege für die Segelsteuerung gemessen haben, um diesen dann fertigstellen zu können.)

      Als nächsten folgen die Wanten der anderen Untermasten, und die Stage; dann die Stengewanten, und letztendlich werden wir die "Strickleitern" (Segeljargon?) einbinden.
      Grüße aus Wien!
      -Roman