Barkasse LEANDRA basierend auf FELIX

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Barkasse LEANDRA basierend auf FELIX

      Liebe Modellbaufreunde

      Wie bereits angekündigt habe ich mich dazu entschieden, die Hafenbarkasse FELIX von Krick zu bauen.
      Ein Bausatz, für den, wie mir scheint meine bescheidenen Kenntnisse reichen sollten und ich bisschen was lernen kann.
      Ich werde sie nicht genau wie vorgesehen bauen, zumindest was die Farbgebung und, wie im Titel bereits zu erkennen, den Namen angeht.
      Ich bin und bleibe eine Landratte und werde nicht versuchen dieses Modell möglichst Originalgetreu zu bauen. Deshalb erhält sie auch einen anderen Namen. Ich benenne sie nach meiner Tochter :wink:

      Der Bausatz ist ja jedem bekannt. Deshalb stelle ich ihn auch nicht gross vor.
      Eine beigefügte Liste mit den benötigten Hilfsmitteln bringt mcih aber schon zur ersten Frage:

      Nebst den verschiedenen Klebstoffen ist auch eine Spachtelmasse empfohlen: "Super-Leichtspachtel Micro-Fill weiss 295ml"
      Da ich bisher nur Holzspachtel-masse habe bin ich bei diesen Massen überfordert. Ich werde im Hobbymarkt ein Produkt kaufen. Worauf muss ich achten? Was für eine Spachtelmasse muss ich da nehmen? (Bitte nicht nur Produkte-Angaben, da hier in der Schweiz meist andere Produkte erhältlich sind. Also Inhaltsstoffe und Abbinddauer wären interessant)

      Ich habe diesen Baubericht schon jetzt eröffnet wegen eben dieser Frage. Ich muss aber noch ein wenig Geduld haben, bis ich dann wirklich los lege. Ich muss erst noch meine Werkstatt fertig einrichten und habe die kommende Woche Ausstellung mit laaangen Präsenzzeiten. Und dann sind da noch andere Projekte. Es wird also auch nicht allzu schnell vorwärts gehen.

      Insbesonder da ich parallel noch ein weiteres Projekt starten werde (es wird den Namen meines Sohnes tragen) über das ich aber erst berichte, wenn die ersten Hürden überwunden sind. :pf:

      So, ich hoffe wieder auf viel Unterstützung und freue mich wirklich sehr auf den Bau, auch wenn schon fast jeder dieses Modell mal gebaut hat...

      Alle einen schönen Sonntag
      Freundliche Grüsse
      Peter
      Dateien
      • DSCN5124.jpg

        (70,05 kB, 1.022 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • RE: Barkasse LEANDRA basierend auf FELIX

      Original von Peter_H
      Ich bin und bleibe eine Landratte und werde nicht versuchen dieses Modell möglichst Originalgetreu zu bauen.

      Was für eine Spachtelmasse muss ich da nehmen? (Bitte nicht nur Produkte-Angaben, da hier in der Schweiz meist andere Produkte erhältlich sind.


      Hallo Peter,

      die FELIX kann man gar nicht möglichst originalgetreu bauen. Weil es keine Hamburger Hafenbarkasse gibt die der FELIX auch nur irgendwie ähnelt. Der Aufbau ist zu lang und das Steuerhaus zu weit hinten. Ich weiß nicht, was man sich bei Krick dabei gedacht hat. Die originalen Barkassen haben nur einen kurzen Aufbau. Und bei den umgebauten Barkassen ist der Aufbau wesentlich länger als beim Modell.

      Um den Spachtel würde ich mir nicht so viel Gedanken machen. Für kleinere Sachen nehme ich gerne die Spachtelmasse von Revell. Die dürfte es auch in der Schweiz geben. Die trocknet sehr schnell. Was gut für das Bautempo ist. Und große Sachen hast Du an der Felix nicht zu spachteln, da es ein Tiefziehrumpf ist. Für die Feinheiten vor dem Lackieren nehme ich Spritzspachtel aus der Spraydose.

      Gruß
      Dieter
    • Moin Moin

      Ich würde dir noch Epoxidkleber für Stevenrohr empfehlen, kostet nicht die Welt.
      In der Bucht 200ml ca 8€.. (Bucht*Ebay)

      Ansonsten ist die Idee schön es nach deinen Kindern zu benennen, also gib Dir Mühe :pf:

      Und immer schön Bilder machen..

      In diesem Sinne...schönes Wochenende
    • Hallo Peter,

      viel Erfolg. Und mach Dir nicht im Vorfeld zu viele Gedanken. Fang einfach an.
      Wenn Fragen sind , frag einfach. Und vergiss die Bilder nicht. :pf:

      Grüße

      Kurt
    • Hallo Peter

      Herzlichen Glückwunsch zur Felix. Sie war auch mal das Lieblingsmodell meines Sohnes und so hab ich sie vor ein paar Jahren auch mal für ihn gebaut.

      Die Felix fährt sehr "nass". Das heißt, bei etwas Wellen bzw. Rückwärtsfahrt nimmt sie gerne Wasser über. Der Nachteil ist, daß Aufbau und sämtliche Deckel nach Bauplan nur aufgelegt werden, es sind keinerlei Abdichtungsmaßnahmen vorgesehen.

      Dieser Umstand hat mich schon mal zu einem beherzten Sprung ins Wasser (nass bis zum Gürtel) gezwungen, um sie vor dem Untergang zu retten.

      Ich habe deshalb einige Umbaumaßnahmen vorgenommen: Süllrand unter dem Aufbau eingebaut und sämtliche Deckel wasserdicht verschraubt.

      Seitdem fahren wir sie auch unbesorgt bei Wind und Wellen.

      Wir haben im Verein auch noch eine Felix als Vereinsmodell für Kinder, die diese Umbaumaßnahmen aber nicht hat und schon oft dem Untergang nah war.

      Auf unserer Vereinshomepage (siehe unten) gibt es einige Bilder zu beiden Modellen, auf denen man den Umbau, aber auch die Fahrt bei "schwerem" Wetter sehr gut sehen kann. Wenn Du über solche Maßnahmen nachdenkst und weitere Details brauchst, lass es mich einfach wissen.

      Bis dahin viel Spaß beim Bau.

      Gruß
      Wolfgang
    • Hallo Leute

      Vielen Dank für Eure vielen Tipps. Ich werde mit die einen und anderen beherzigen. Insbesondere die Geschicht mit dem Süllrand. Da ja mein Hausgewässer nicht unbedingt bekannt ist für überaus spiegelglatte Oberfläche :pf:

      Eine Frage zu den Aufbauteilen als ABS und damit zu Dieters Empfehlung: Es werden doch so viele Aufbauten aus Holz gemacht (inkl. Forenmodell), warum geht das gerade hier nicht? Eigentlich habe ich nicht vorgesehen, diese neu zu machen. Wenn Ihr mich aber davon überzeugt, wäre das durchaus eine Option.

      So, nun geht meine Horrorwoche los und LEANDRA muss noch auf die Kiellegung warten.

      Allen eine schöne Woche
      Peter

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Peter_H ()

    • Hallo Peter

      Sowohl meine Felix, als auch unser Vereinsmodell haben die Aufbauten aus dem Original Baukasten-Holz. Ich habe dabei keine Probleme hinsichtlich Passgenauigkeit oder Verzug festgestellt.

      Was allerdings sehr filigran und empfindlich ist, sind die Scheibenrahmen des Steuerstandes, da solltest Du beim Bau schon sehr aufpassen.

      Gruß
      Wolfgang
    • Hallo Freunde

      Heute war es dann endlich soweit. nachdem ich hin- und hergerissen war, ob ich nun mit dem Forenmodell anfange, oder mit der LEANDRA, oder beide gleichzeitig baue, habe ich mich nun endgültig entschieden, letztere erst in Angriff zu nehmen um Erfahrungen zu sammeln. Das Material und die Pläne für die HOLTENAU sind bereit für danach, oder währenddessen :pf:

      Ich weiss, dass ein weitere Felix-Bericht nicht so erquickend ist, aber ich werde ihn trotzdem sehr detailiert verfassen, da es ja mein erster Bausatz ist. So kann ich wohl am besten Eure Hilfe in Anspruch nehmen.

      Aaaallllssssoo
      Nachdem ich mir die BA zu Gemüte geführt habe und die Teile studierte, habe ich den Ständer zusammengebaut und blau gespritzt.
      Der ABS-Rumpf wird provisorisch oben beschnitten, 5mm höher als die Deckauflage und im vorderen Bereich höher. Ich fertige mir eine Schablone, damit das beidseitig gleich wird.
      Eine schlussendliche Beschneidung erfolgt dann nach einkleben des Decks.

      Nun wird der Plichtboden eingepasst und mit dem Heckspant und den Bankfüssen versehen. Ebenso werden die Auflagen für den hinteren Boden und die Abdeckung angebracht.
      Der fertige Plichtboden wird lackiert.
      Zwischenzeitlich fertige ich den Motorenhalter. Er ist wahlweise für zwei verschieden Motorengrössen zu bauen. Ich nehme den mitgelieferten (400er)

      Frage:
      Nun sollten Entstörsatz und Anschlusskabel angebracht werden. Dazu ist eine Skizze auf dem Plan. Siehe Foto nr. 4/5
      Am mitgelieferten Motor ist schon etwas angebracht, was mir als absoluten Laien nichts sagt, aber den Platz des einen Enstörers einnimmt. Foto nr. 6
      Kann mir jemand sagen, was ich genau an zu löten habe, und ob das bereits vorhanden Teil einen Entstörer ersetzt? :???:

      So, damit ist der Basteltag auch schon wieder zu Ende und LEANDRA, ääähm FELIX müssen auf den Weiterbau warten...

      OK, der Arbeitstitel ist nun FELIX, da es für mich etwas komisch klingt, wenn ich sage, ich würde bisschen an LEANDRA arbeiten :fg:

      Allen einen schönen Abend und freundliche Grüsse
      Peter
      Dateien
      • DSCN5173.jpg

        (80,07 kB, 873 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • DSCN5168.jpg

        (61,52 kB, 865 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • DSCN5172.jpg

        (78,86 kB, 866 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • DSCN5169.jpg

        (74,57 kB, 865 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • DSCN5171.jpg

        (89,66 kB, 862 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • DSCN5170.jpg

        (70,92 kB, 865 mal heruntergeladen, zuletzt: )

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Peter_H ()

    • RE: Kiellegung

      Moin,

      an dem Motor ist wohl ein Kondensator schon angelötet.
      Ich bekam damals die Aussage, dass dieser ausreicht und
      bei den 2,4 GHz Funken eh keine Rolle spielt. Diese Aussage
      kommt von "Teichkollegen", die selbst ein Interesse an störfreien
      Mit-booten haben. Hab dann den Motor so eingebaut; läuft klasse
      und stört weder in meinem Boot , noch andere Boote- auch meine
      Neptun nicht mit uralter 27 MHz Economic.

      Welche Wellenkupplung liegt bei dir bei? Meine ist eine aufgebohrte
      Graupner und die ist zu kurz! Schau mal nach, erspart dir Ärger.

      Gruß Ralph
    • Hey Ralph

      Wenn ich Dich richtig verstehe, müsste ich also gar keine weiteren Entstöhrer montieren wenn ich mit ner 2,4 GHz-Funke steure?
      Das würde meinen bescheidenen Lötkenntnissen entgegen kommen :juhu:

      Die Wellenkupplung habe ich gerade nicht vor mir, aber ich werde Sie Dir zeigen, sobald ich dazu komme. Bin immer froh um Tipps, bevor ich mir was verbaue :kratz: ...und als Greenhorn ist diese Gefahr sehr gross :pf:

      Leider ist meine Bastelzeit momentan Arbeitstechnisch etwas eingeschränkt, aber Morgen geht es hoffentlich etwas weiter hier.

      Schönes WE
      Peter
    • Hallo Peter,

      so fährt meine Felix auf Anraten der erfahrenen Modellbauer am See.
      Ich habe keine Störungen und störe auch keine anderen, also perfekt.

      Auf dem Bild siehst du meine Kupplung, die ich um ein Mittelteil erweitern durfte. Der Versatz resultiert auch daraus. Wenn man es vorher beachtet, kann man die Einbauhilfe etwas kürzen und hätte dann eine gerade Linie gehabt. Wie gesagt, passiert wohl nur bei den Graupner-Kupplungen.

      Gruß Ralph
      Dateien
      • IMG_4897.jpg

        (37,22 kB, 803 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • IMG_5289.jpg

        (36,24 kB, 796 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Hey Ralph

      Ein wunderschönes Vorbild, danke für die Fotos!

      OK, nach langem Warten ging es hier ein wenig weiter.
      ich habe nach studium anderer Threads hier im Forum entschieden, dass ich, meinen Löt-Unkenntnissen zum Trotz, die Entstöhrer montieren werde.
      Dies nicht ganz ohne geklecker, aber sie halten zumindest :juhu:

      Den "fertigen" Plichtboden wolte ich, wie in der BA vorgeschlagen, mit Sekundenkleber einkleben, was schlich und einfach nicht funktionierte. Also griff ich zur Tube mit UHU hart was deutlich erfolgreicher war.

      Des weiteren habe ich das Stevenrohr eingepasst und angebracht, inklusive der Halterung, die durch die kleine Öffnung unter das Stevenrohr gefitzelt werden muss.
      Da ja der Plichtboden sichtbar sein wird, gefiel mir das Lakierergebnis nicht. Also deckte ich alles rundherum sauber ab und spritzte ihn um in ein zartes Grasgrün :pf:
      Für die Teile die holzfarben bleiben sollen werde ich mir heute noch einen besseren Klarlack kaufen.

      Das war's dann auch schon wieder.
      Ein kurzes Zwischenfazit: Irgendwo glaube ich gelesen zu haben, dass die BA für die FELIX für einen blutigen Anfänger (und für solche wird die FELIX ja angepriesen) ziemlich schwierig zu verstehen und sehr einfach gehalten sei. Dies kann ich vollumfänglich bestätigen. Ohne dieses Forum wo man einige BB findet und abkupfern kann, und ohne Modellbaukollegen wäre ich wohl ziemlich aufgeschmissen.
      Ich würde hier gerne ein paar Franken (oder Euro) mehr zahlen für eine Anfängermodell, wenn die BA auch Anfängertauglicher wäre.

      Aber heute gibt es ja Internet udn dieses klasse Forum. Also was soll's :bd:

      Allen einen guten Wochenstart und freundliche Grüsse
      Peter
      Dateien
      • DSCN5189.jpg

        (77,45 kB, 760 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • DSCN5190.jpg

        (105,85 kB, 761 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Original von Peter_H

      Den "fertigen" Plichtboden wolte ich, wie in der BA vorgeschlagen, mit Sekundenkleber einkleben, was schlich und einfach nicht funktionierte. Also griff ich zur Tube mit UHU hart was deutlich erfolgreicher war.

      Des weiteren habe ich das Stevenrohr eingepasst und angebracht, inklusive der Halterung, die durch die kleine Öffnung unter das Stevenrohr gefitzelt werden muss.

      Ich würde hier gerne ein paar Franken (oder Euro) mehr zahlen für eine Anfängermodell, wenn die BA auch Anfängertauglicher wäre.


      Hallo Peter,
      Du machst gute Fortschritte. Weiter so.

      Zu den drei zitierten Punkten. Zum Verkleben vob ABS und Holz ist UHU hart ein durchaus geeigneter Kleber. Aber die Verklebung sollte mit Sekunde genauso möglich sein. Ich verstehe nicht, warum das bei Dir nicht geklappt hat. Ich habe eine ganze Segelyacht aus ABS und Holz nur mit Sekunde zusammengebaut.

      Das Stevenrohr baut man besser ein wenn der Plichtboden nicht drin ist. Dann ist es nicht so eine Fummelei. Habe nun gerade die Bauanleitung nicht griffbereit. Sollte da diese Reihenfolge vorgegeben sein, wäre das natürlich ein Flop. Ist mir beim Bau aber nicht aufgefallen.

      So schlecht fand ich die Bauanleitung nun auch nicht. Vielleicht ist es mir auch nicht aufgefallen, weil ich eh manches anders löse. Es gab den Text. Es gab die Bilder und Skizzen. Einige Skizzen hatte man, wenn ich mich recht erinnere, auf den Bauplan gedruckt. Wäre vielleicht besser gewesen, alle im Text unterzubringen. Aber wer sich wegen mangelnder Erfahrung genau an Bauplan und Bauanleitung halten muss, stösst automatisch auf die Skizzen im Bauplan. Sicher gibt es manchmal optimalere Lösungen als im "Kochbuch" angegeben. Aber ich hatte nie das Empfinden, dass man mit der Bauanleitung das Modell nicht problemlos zusammenbauen kann.
      Vielleicht kannst Du ja mal zwei, drei Beispiele nennen, wo Du die Bauanleitung für unzulänglich hältst.

      Zu recht kritisierte Mängel, wie z.B. das fehlende Süll unterm Aufbau, zähle ich nicht dazu. Das ist zwar ein Mangel in der Konstruktion. Nicht aber in der Bauanleitung, da es ja gar nicht vorgesehen ist.

      Gruß
      Dieter
    • Danke Kurt!

      Hey Dieter

      Zum Sekundenkleber: Da hatte ich vielleicht nicht den richtigen :pf:
      Aber der UHU hält tiptop.
      Die Montage des Stevenrohrs ist in der BA und BB tatsächlich erst nach der Montage des Plichtbodens.

      Was die BA angeht:
      Zum Beispiel ist bei der Abdeckung des Stevenrohres das Teil Nr. 30 an zu bringen. Auf dem Plan ist dieses aber wo anders zu finden. Auch ist das Teil 30 bei den gelaserten Teilen nirgends zu finden.
      Bei allen Teile die nicht aus Sperrholz sind ist zwar in der BA eine Nummer erwähnt, es ist aber nirgends ersichtlich, welches von den vorhandenen losen Teilen das nun ist. Manchmal findet man es nach einiger Sucherei auf dem Plan und kann es dann zuordnen, manchmal ist aber auch das nicht der Fall. Dann ist Improvisation, bzw. Andere Bauberichte nach Detailfotos durchforsten angesagt.

      Aber wie gesagt, ich bin blutiger Anfänger, und mir muss halt (fast) alles vorgekaut werden. Und ich werde das Ding auch so zu einem befriedigenden Ende bringen.

      So, Leute, jetzt habe ich noch eine Frage:

      Heute stand ich im Hobbymarkt vor einem Gestell mit gefühlten 1482 verschieden Farben. Es geht mir nun um die Farben für den Rumpf aussen. Ich habe keinen Airbrush, werde also vermutlich auf Spraydosen zurückgreifen. Da gibt es Acrylfarben, Polyesterfarben, Aquafarben wasserfest, etc. etc. zwei in eins, schnelltrocknend, für Innen und aussen, und so weiter. Oder soll ich sogar eine Farbe zum Pinseln nehmen? :kratz: :kratz: :kratz:
      Auf was muss ich besonders schauen? Oder kann mir jemand sogar ein Produkt (das in der Schweiz erhältlich ist) empfehlen?

      Danke wiederum für Eure Hilfe und allen einen schönen Abend
      Peter
    • Hallo Peter,

      danke für die Hinweise betreffend Bauanleitung etc. Werde das mal aus diesem Blickwinkel betrachten.

      Zu den Farben. Zwei in eins ist Sch.... Haben keine Deckkraft.
      Für kleinere Modelle, und da zähle ich die Barkasse dazu, nehme ich nur noch Aquacolor von Revell. Das ist auf Wasserbasis und riecht nicht. Und alles mit Wasser zu verdünnen und zu reinigen. Es gibt Statements, dass diese Farben nicht die Festigkeit haben sollen wie andere Farben. Konnte ich bisher nicht fesstellen bzw. wirkt es sich nicht nachteilig aus bei mir. Ich mache ausserdem zum Schluß immer noch eine Schicht Klarlack drauf.
      Die Revell-Farben sind natürlich im ersten Moment etwas teuer. Man kann sie dafür aber in vielen Farbtönen bekommen. Und vor allem auch in kleineren Mengen. Das macht sie dann wieder rentabler. Bei den anderen Farben schmeisst man viel weg. Insbesondere dann, wenn man nur kleine Mengen braucht um Details einzufärben.
      Denk mal über Airbrush nach. Ist in 'ner Einsteigerausstattung ja auch nicht so teuer. Und allemal besser als Pinsel oder Rolle.
      Vorsicht mit den Spraydosen. Mir ist es schon mehrfach passiert, wenn ich zweimal sprühen musste bis es deckte, dass sich selbst die Farbe aus ein und derselben Dose nicht vertragen hat. Das sieht dann aus wie zerknautschte Blumenfolie.

      Gruß
      Dieter
    • Hallo Kurt,

      an Farben aus der Sprühdose kann ich Dir die von Molotow wärmstens empfehlen.
      Frank/Kuddellmuddell hatte die hier schon mal vorgestellt. Die stinken zwar bei der Verarbeitung mal kurz, weil mit Nitroverdünnung aber die Vorteile wiegen das allemal auf, seidenmatter Glanz, hochpigmentiert- also sehr gut deckend,somit sehr ergiebig,Super Halt auf dem ABS-Rumpf(und auf anderen Materialien), über 250 Farbtöne und vor allem der Preis.
      Die gibt es online, im Architekturbedarf und bei uns gibt es einen Laden direkt für Graffitikünstler (die legalen) da gibt´s die auch.

      mit freundlichen Grüßen
      Gunnar
    • Wegen der Farben. Ich habe auch Revell Aqua Color benutzt. Diese habe ich mit der einfachen Airbrush von Revell aufgetragen. Sollte dies nicht dein letztes Modell sein, lohnt der Kauf. Tamiya Farben sind mindestens genau so gut. Habe mit beiden Farben keine Probleme mit der Verträglichkeit beim Schichtauftrag. Nur untereinander bitte nicht mischen; also Tamiya Weiß + Revell Blau= Hellblau. Das funktioniert oft, aber nicht immer. Auch Graupner und Robbe Lacke zum Streichen funktionieren ohne Probleme mit oben genannten. Dann gibt es noch Humbrol und Model Master. Auch diese vertragen sich mit allen genannten. Ich persönlich bevorzuge Tamiya und Model Master. Hier habe ich schon 20 Jahre alte Döschen, die immer noch funktionieren. Auch habe ich Erfahrung mit dem Mischungsverhältnis Verdünner etc. Da ich zu der Zeit aber einfacher Revell bekam, habe ich diese mal ausprobiert, hier aber dann auch von Revell den Airbrush-Verdünner genommen. Das ging dann ins Geld.

      Und ganz wichtig: Wo du Holz deckend lackieren möchtest, also danach keine Struktur haben möchtest (Aufbau?) musst du vorher grundieren!
      Hier gibt es im Baumarkt einfachen Primer in Grau und Weiß. Hier hatte ich noch nie Probleme und ist deutlich preiswerter als Tamina. Diese füllern auch ein bisschen aus. Die Farbe der Grundierung bestimmt auch leicht das Ergebnis der Deckfarbe. So wird Italienisch Rot auf Grau eher ein Alfa-Rot, auf Weiß eher ein Ferrari-Rot.

      Gruß Ralph