Sea Cret t2m

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Sea Cret t2m

      Hallo zusammen.

      Bei mir hat sich mal wieder etwas in der Werft getan:


      [img]http://abload.de/img/img_0285vbpye.jpg[/img]

      [img]http://abload.de/img/img_0287xupnd.jpg[/img]

      [img]http://abload.de/img/img_0288ngoet.jpg[/img]

      [img]http://abload.de/img/img_0290jcphi.jpg[/img]

      [img]http://abload.de/img/img_0292ykqlg.jpg[/img]

      Abm. (L x B x H) 914 x 170 x 1850 mm
      Mast-Höhe 1232 mm
      Segel-Größe 19.94 dm²
      Gewicht 2470 g


      Gruß Steffen
      Auf dem Wasser: IOM Swift, Graupner Elke, Antje von Robbe, Dampfschlepper Emma, Springer Tug Frieda mit zwei Leichtern
      In der Werft: , Zwarte Zee

      Leute die Modellschiffe bauen, haben zu Hause keinen Kamin zum Geld verbrennen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von asco ()

    • Wir haben einen neuen Drucker und verwenden ein neues Druckverfahren, und werden im Laufe der nächsten Woche komplett auf neue Tücher umstellen.
      Grund ist, dass unser alter Tuchlieferant nicht mehr liefern kann.

      Das Gute daran ist, dass wir nun auf Contender-Polyester Tuche umstellen, die extrem verzugsfest sind. Die Druckfarbe verbindet sich waschmaschinenfest mit dem Tuch.

      2 Farbprofile haben wir bereits erstellt.

      Das sind die Tuch-Gewichte und Sorten, die wir anbieten:

      Maxikote 70P 0,81 oz / 23 g / m² Farbprofil erstellt
      Maxikote 100P 1,19 oz / 34 g / m² Farbprofil erstellt (ähnlich Icarex 31)
      Maxikote 150P 1,75 oz / 50 g / m²
      Maxikote 200P 1,96 oz / 56 g / m²
      Maxikote 300P 3,15 oz / 89 g / m²

      Nächste Woche brauchen wir noch für unsere Verklebungstests, wir ändern auch da das Verfahren auf die Methode, mit der zu Zeit die Flying-Dutchman Spinnaker verklebt werden. Ab 20.10. sollten wir alle Segel im neunen Verfahren produzieren.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von stockmaritime ()

    • Der Rumpf ist aus ABS, und das Schiff segelt sehr gutmütig.
      Über eine einfache Schaumstoff-Dichtung lässt die Luke viel weniger Wasser ins Innere des Modellbootes.
      Das weiche Original-Alurohr für den Mast, der serienmäßig durch einen wackeligen Plastikverbinder teilbar gestaltet ist, sollte man durch ein passendes, durchgehendes Kohlefaserrohr ersetzen. Die Wanten und Stagen sind auch zu elastisch, um das Boot trimmen zu können.
    • Hallo Steffen, hallo zusammen,
      ich hänge mich einfach mal hier dran. Unter dem Weihnachtsbaum lag bei mir eine Sea Cret. Erfahrungen mit Modell-Segelyachtenhabe ich bisher keine. Bevor ich mit dem Aufbau beginne hätte ich deshalb noch ein paar Fragen:
      1. Welcher konkreter Servo ist empfehlenswert. Soviel ich mitbekommen habe soll er über 100 Ncm haben.
      2. Welche Stromversorgung ist sinnvoll (Lipogröße). Als Empfänger ist der Empfänger GR-12 L, HoTT, 6 Kanal vorgesehen.
      Für weitere Tipps und Hinweise bin ich dankbar.

      Alle Gute für 2019 wünscht
      Gottfried

      @ Als erstes konnte ich nach dem Auspacken feststellen, dass das Teil AB-39 fehlt. Das Teil dient zur Fixierung der Mast-Führungshilfe am Kiel und ist weder in der Ref. Packung T606/3 noch bei den Spritzteilen Ref. T606/16 vorhanden. Wenn mir jemand eine Skizze von dem Teil zukommen lassen könnte, würde ich mir eine umständliche Reklamation ersparen. Vielen Dank im Voraus.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von ltsaw ()

    • Hallo Gottfried,

      Bei mir lag an Weihnachten auch eine Sea Cret unter dem Weihnachtsbaum.
      Nach Deinem Bericht nahm ich meinen Baukasten auch einmal in Augenschein,
      und siehe da,auch kein Teil A39 dabei.
      Ich habe mir den kleinen hellblauen Beipackzettel von den Spritzteilen angeschaut
      u.auf diesem ist das Teil aber auch nicht abgebildet.
      Ob man das Teil wirklich braucht oder nicht werde ich dann beim Zusammenbau sehen.
      Das wird bei mir aber noch etwas dauern,da ich erst noch 2 andere Projekte
      fertigstellen muß.
      Du kannst ja mal berichten wie du die Sache gelöst hast.

      Gruß Michael
    • Hallo Michael,
      nachdem ich für die Mastfixierung eine Eigenkonstruktion gebastelt habe, konnte ich feststellen dass sich dieselbe entgegen den Planungsunterlagen bei der Bombenverkleidung zu finden war, sogar in doppelter Ausfertigung. So entsprechen die in den Plänen nummerierten und in den Zusammenstellungen abgedruckten Einzelteile nicht der Originalzusammenstellung. Mit M3 angegebene Gewindeschrauben sind M2, passen aber trotzdem. Die Spritzgussformen wurden seit 2013 offensichtlich geändert (vermutlich verbessert), die Bedienungsanleitung aber nicht. Die Führungshülse für den Kiel ist nur mit extremer Gewaltanwendung im Rumpf einzusetzen, ich habe mir dabei an der Luke einen blutigen Handrücken geholt. Für die Fixierung des Kiels ist eine Flügelmutter vorgesehen und keine Sechskantmutter, wie in der Beschreibung aufgeführt. Dies ist in den Bildern von Steffen schon erkennbar. Die Bohrlöcher im Rumpf sind sauber gekennzeichnet. Für die überwiegend verwendeten 2mm Blechschneidschrauben fehlt die Durchmesserangabe für die Vorbohrungen. All diese Punkte halte ich für keine gravierenden Mängel, aber es ist irgendwie ärgerlich und könnte leicht behoben werden.

      Die Skizzen zur Takelage sind aber eine echte Herausforderung. Vielleicht wollte der Hersteller den Trend zu überbordende Manuals entgegen wirken und dachte, weniger ist mehr (guter Wille ist oft das Gegenteil von gut gemacht), vielleicht liegt es daran, dass ich keine Erfahrungen mit Modell-Segelbooten habe, aber die Zeit zum geistigen Durchdringen dieser Skizzen war gefühlt genauso lang, wie die Montage selbst..

      Nähere Angaben zu den Servern habe ich keine gefunden. Ich habe mir 2 BlueBird Standard Analog Servos besorgt: 6V: 104 Ncm und 140 Ncm. Betreiben möchte ich sie mit einem 2s Lipo (Größe muss ich noch austesten) und einem Spannungsregler 6V,5A.

      In den Lukendeckel habe ich am Rand eine Silikonfuge eingebracht und dann (natürlich mit Klarsichtfolie dazwischen) am Rumpf aufgesetzt.
      Auf Bilder verzichte ich. Sie wären mit denen von Steffen identisch. Lediglich das Takelagegarn ist bei mir grün und der Lukendeckel andersherum aufgesetzt.

      Mittlerweile ist meine Sea Cret fertig für den Stapellauf und wartet auf günstiges Wetter und eisfreies Wasser.

      Viele Grüße
      Gottfried

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ltsaw ()

    • Hallo Gottfried,

      vielen Dank für die Infos,das ist schon sehr aufschlussreich.
      Das mit der Skizze von der Takelage ist mir beim überfliegen
      der Anleitung auch aufgefallen.
      Da werde ich wohl etwas genauer hinschauen müssen,zumal ich
      auch wenig Ahnung von Segelbooten habe.
      Ich werde voraussichtlich einen LiFe A123 2S Empfängerakku mit 2300 mAh ,
      und zwei Hitec HS-5645MG einsetzen.
      Falls genug Platz für das Segelverstellservo ist werde ich versuchen ein Hitec HS-755MG
      einzubauen.

      Viele Grüße
      Michael
    • Hallo Michael,
      habe mittlerweile etwas Segelerfahrung. Der Bluebird Servo mit 140 Ncm war schon vor dem Stapellauf hinüber und wurde ausgetauscht gegen einen Graupner Digitalservo DES 707 BB MG. Deinen Tipp mit dem LiFe A123 2S Empfängerakku 2300 mAh habe ich übernommen. Dafür musste in der RC-Einbauschale eine Zwischenwand ausgefräst werden. Der Akku hält stundenlang. Der Empfänger wurde dafür innen an die Rumpf-Seitenwand geklebt und ist dadurch gut gegen Wasser geschützt. Die Silikonabdichtung am Lukendeckel hat sich nicht bewährt und wurde durch eine Moosgummidichtung ersetzt. Der Fockbaum musste gekürzt werden um sich nicht mit dem Vorstag zu verheddern. Die Federringe an den Schothörnern haben sich schon beim Transport vom Auto zum Wasser aufgebogen und wurden durch verknotete Schlaufen ersetzt.
      Auf Bilder verzichte ich, da sind im Forum schon genügend vorhanden. Jetzt macht das Boot aber richtig Spaß und lässt sich problemlos segeln. Die Profis unter den Seglern wissen sicher noch die eine oder andere Verbesserung aber dafür sehe ich für mich keine Notwendigkeit. Trotzdem Dank an den Moderator Ernst, dessen Tipps für meine Auswahl der Sea Cret ausschlaggebend waren.
      Viele Grüße
      Gottfried