Redshark von Arkmodel

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo Marco,
      Mach das mal so wie Jörg und ich es beschrieben haben mit dem Acku und Motor. Wenn Du den Motor wechseln musst dann frage hier nochmals nach ist aber kein Problem. Ja die ABS_Platte bewegt sich bei Servobetätigung Kabelbinder wie Jörg sagte und wenn er Druckkörper dran ist wird's wohl besser. (dann sieht man ja auch nichts mehr)
      Jörg,
      ok werde dann wohl wieder Nullringe nehmen müssen, aber dann zirkuliert gar keine Luft um den Motor. Dein Motorsockel ist gut, aber ich habe dazu keine Lust und ist mir zu aufwendig.
      Muss mal bischen mit den Streifen rumprobieren ob es sich verklemmt. Sollte doch laut Forum gehen. Habe ja die Streifen erst mal mit Sekkleber geheftet
      Nun aber wirklich :GN:
      Jürgen
    • Gute Idee, da wäre ich nicht drauf gekommen, danke.
      Muss mich noch mal mit Olli reden, denn Ich glaube der hat es auch mit Streifen gemacht.
      Wenn es dann nicht geht kommen wieder die Nullringe rein und fertig, da mein Motor nur max 8000 U/min macht wird der nicht so warm. wenn ich nicht irre hast Du doch die Wartungsklappen hinten sehr groß gemacht um auch an die
      Ruderanlenkung zu kommen ?. bim 2. Boot will ich vieles besser machen und mir auch Zeit lassen. Habe ja das 1. Boot welches so einigermaßen funktioniert.
      Genug Hinweise kann ich ja hier im Forum nachlesen
      Gruß Jürgen
      smitti
    • smitti schrieb:

      Ich wollte bei meinem 2. Boot den Motor nicht mehr mit Nullringen lagern, sondern wie im Forum beschrieben mit 2 mm ABS-Streifen, aber der dreht sich im Einbaurohr wie ein Lämmerschwanz.
      Er klemmt sich nicht fest, was mache ich verkehrt ?
      Moin Jürgen,

      mußst auf die passenden Gegenstücke im Halter einbauen. Da habe ich nur halb so kurze genommen als Anschlag. Habe ich aber im Baubericht nicht beschrieben gehabt, da es mir auch erst Später eingefallen und ist dann leider nicht Dokumentiert. :pf: :s:

      Grüße Christian
    • Moin zusammen,

      Also die Korddüse hab ich runter, dieSchraube hab ich zwar nicht abbekommen aber dafür hab ich die Welle ans drehen bekommen. Und wenn ich jetzt den Hebel für Schub betätige dreht der Motor auch. Die Basisplatte hab ich jetzt mit den Kabelbindern fixiert an den Gewindestangen, das funktioniert gut. Die Akkus hatte ich neu bestellt und komplett geladen, aber das die Sevos so zittern und direkt aus der Nullstellung gehen kriege ich nicht in den Griff. Hab die Antenne auch von den Kabeln weg gelegt und Empfänger vom Steuergerät.
      Mal sehen ob mir noch was anderes einfällt.

      Grüße Marco
    • OK Christian , dann konnte es bei mir ja nicht funktionieren was mir nun vollkommen klar ist.
      Jörg, werde mal Deine Variante probieren, das Prinzip leuchtet mir ein. Wie schon gesagt sonst wieder Nullringe und noch einen dritten mit rein wie bei meinem ersten Boot.
      Ein Modellfreund baut für mich eine Akku -Verschiebung per FS, weiß aber noch nicht wie viel mm Verschiebung es sein müssten . Dann noch zum Tauchtank.. da wurde hier von 50mm
      Durchmesser geredet ist für mich aber zu dick da ich nur 40mm reinbekomme ,oder auf die Akku- Verschiebung verzichten muss. Denke aber damit kann man gut nachtrimmen.
      Hallo Marko,
      wenn Du den Prop runter haben willst mit einer Kombizange durch die Wartungsluke die Welle festhalten (was zwischen legen) und mit einer anderen Zange den Prop abschrauben.
      Denke daran er könnte kaputt gehen.
      Zum Servozittern: vielleicht mal einen anderen Fahrtregler und wenn möglich Sender und Empfänger wechseln. Man kann auch einen Feritring in die Zuleitungen der Servos einbringen.
      Bei mir liegen die Kabel aus Platzgründen auch nicht so ideal, aber kein Servozittern. Oder mal ein Servo austauschen denn manchmal steckt der Teufel im Detail.
      Nun ist es wieder spät geworden
      Gruß Jürgen :mattes: :GN: :GN2:
    • Moin zusammen,
      Das Servozittern hat sich warum auch immer erledigt. Hatte jetzt die Verschraubung der Lenkstangen gelöst und sie, nachdem ich die Steuerung eingeschaltet habe, und die Servos in Nullstellung gegangen sind neu positioniert und verschraubt.

      Hab jetzt auch noch ordentlich Gewicht reingepackt, muss aber anders verteilen, da er jetzt stark hecklastig ist. Hab die Schraube jetzt auch im Wasser getestet und im Gegensatz zum ersten Badeversuch jetzt Wasser im Boot

      Das fand die Elektronik nicht so cool, glaube ich. Erstmal alles trocken gelegt und die Tage schauen ob was kaputt ist.
      Bleibt mir da jetzt nur die Option neuer Motor + neue Schraube um die Drehzahl zu reduzieren und dann hoffen das es besser wird? Kann nicht wirklich erkennen wo es durchgeht, vielleicht auch am Dichtring im Tauchkörper.

      Grüße Marco
    • Hallo Marco,
      was Olli schrieb ist unbedingt zu kontrollieren. Wenn Du den Motor drin lassen willst, dann unbedingt die Drehzahl reduzieren, was allerdings mit der gelieferten Fernsteuerung nicht möglich ist.
      Um rauszubekommen wo Wasser eindringt habe ich folgenes gemacht.
      1. Druckkörper abziehen und die kleine Zentrierschraube festdrehen und das ganze in einem Eimer mit Wasser stellen.
      Dann kannst Du reinschauen ob es da dicht ist (war bei mir undicht, von innen Kleber in den spalt gegossen)
      2. der große Nullring. da ist es auch oft undicht, dann etwas unterfüttern oder einen mit 3mm nehmen ( im Lieferzustand 2,5 mm) Muss man ausprobieren, denn ich musste mit ganz feinem
      Schmirgelleinen den Druckkörper Rohr etwas nachschleifen und polieren. Nun war aber alles dicht, habe aber noch das Boot mit einem Wantenspanner zusammen gezogen.
      Mit der Lippendichtung hatte ich keine Probleme , wenn Du da genaues wissen willst musst Du Olli fragen.
      Sch
      ön das die Servos laufen , da war wohl mächtig was verspannt/verklemmt) in den Gestängen. Ich hoffe der Wantenspanner ist auf dem Fot zu erkennen.
      So nun muss ich das Auto einräumen. es geht mit ein paar Kumpels zum Gewässer
      Gruß Jürgen
      Dateien
    • probieren. Ich würd noch aus abs-platte einen ring sägen, der zwischen motor und den schraubenköpfen möglichst weit vorn liegt.quasi eine große unterlegscheibe mit der wellenkupplung in der mitte und zwei bohrungen für die schrauben.abstand am besten mit hülsen aus alurohr o.Ä. zwischen motorkopf und schraube überbrücken. Wenn du die sache dann so einstellst, dass die wellenseitige fläche der scheibe gerade über den kopf der kupplung hinausragt, hast du auch noch einen abstandshalter und die kupplung läuft nicht auf dem heckschott. Gruß jörg