Baubericht Billing Boats Calypso

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Baubericht Billing Boats Calypso

      Moin Zusammen,

      ich habe mir jetzt endlich den Traum von einer Calypso erfüllt, eigentlich dachte ich an einen kompletten Eigenbau in 1:32, aber den Billing Boats Bausatz habe ich jetzt so günstig geschossen, dass ich mich erst mal doch für den kleineren Bausatz entschieden habe.

      Gestern war das Paket dann endlich da :juhu:.

      [IMG]http://www.falkenburgs.de/rc/calypso-bb/calypso-bb-001.jpg[/IMG]

      [IMG]http://www.falkenburgs.de/rc/calypso-bb/calypso-bb-002.jpg[/IMG]

      Sieht soweit ganz gut aus und Motoren (Speed 500) mit Kardangelenken und Haltern waren auch schon dabei. Der Baukasten ist zu 99,9% unangetastet soweit ich sehe. Lediglich die Nase war schon zusammengeklebt, aber nicht am Rumpf.

      Ich bin weder Nietenzähler noch erhebe ich Anspruch auf 100% Scale, aber ein paar Dinge möchte ich schon für mein Empfinden optimieren. Da die Calypso ja einen Holzrumpf hat, möchte ich das irgendwie andeuten. Ich denke aber den Rumpf noch mal komplett zu beplanken wird zuviel Gewicht bringen. Weiter hat die Calypso in der Nase ein QSR, eigentlich wollte ich das Funktionsfähig einbauen, evtl. mit einer Pumpe, aber jetzt wo ich die Platzverhältnisse live sehe, kommen mir Zweifel :kratz:
      Gruß Holger
    • Hallo Holger,

      ein schönes Projekt. Bin auf deinen Bericht gespannt. Die Andeutung des Holrumpfes würde ich eher nicht versuchen. Ich glaube das ist ein Detail das ja auf viele Minenleger/Minensucher zutrifft und auch im Orig. eher unsichbar bleibt.

      Zum QSR: Vielleicht nur Schlauchanschlüsse in die Nase legen und eine Große Kreiselpumpe in den Rumpf? Ist halt die Frage ob man das funktionsfähig umsetzen muss/will. Interessanter sind da die großen Beobachtungsfenster im Wulstbug.

      Ich bleibe auf bei deinem Bericht auf jeden Fall dran und wünsche schonmal viel Erfolg.

      Gruß aus Kiel,

      Thomas
      Fahrfertig:

      Schlepper Titan (ex Kalle von aeronaut)
      Dulcibella
      VIIC 1/72
      Kutter Doris
      Grimmershörn
      HobbyKing Surmount
      Hobbyking LandYacht BAT1

      Im Bau:
      Schotelschlepper Karl
      XXIII auf Bronco Basis

      In Planung
      Georg Büchner
      VIIC (GFK Rumpf ähnlich Hasse)
      212a
    • Hallo Thomas,

      danke, für die bzw. das vordere Fenster stelle ich mir vor einen Kopf einer Figur dahinter zu kleben und die Fenster zu beleuchten, mal sehen ob das klappt. Das das darüber ein Scheinwerfer ist, war mir gar nicht bewußt :pf:

      Wenn Du dir Originalbilder der Calypso ansiehst, kann man imhO schon teilweise sehr gut die Beplankung erkennen, besonders im weißen Bereich des Rumpfes. Im Rahmen der späteren Alterung wird das wohl auch noch etwas hervorgehoben.

      z.B. hier boatnerd.com/news/newsthumbs/i…-3/Calypso-1982-MSD01.jpg jack200.free.fr/cousteau/images/Autres/calypso4.jpg

      Etwas Problematisch finde ich die zeitliche Zuordnung verschiedener Details die auf den Originalbildern zu sehen sind.

      Was mich auch etwas stört, ist die schlechte Zugänglichkeit am Bug.

      Ich überlege ob ich evtl. das eine oder andere Teil mit Magneten anbringe und so abnehmbar gestalten kann, möglicher Weise das ganze vordere Deck.
      Gruß Holger

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von hfa666 ()

    • Planst Du denn einen Scale-Nachbau oder eine "Best-Of-Calypso"-Variante?

      War mir gar nicht so bewusst, das sich die Hozlplanken bei dem Dampfer so deutlich zeigen. Bei den M-Booten der Schütze-Klasse ist mir auf Bildern sowas noch nicht aufgefallen.

      Gruß aus Kiel,

      Thomas
      Fahrfertig:

      Schlepper Titan (ex Kalle von aeronaut)
      Dulcibella
      VIIC 1/72
      Kutter Doris
      Grimmershörn
      HobbyKing Surmount
      Hobbyking LandYacht BAT1

      Im Bau:
      Schotelschlepper Karl
      XXIII auf Bronco Basis

      In Planung
      Georg Büchner
      VIIC (GFK Rumpf ähnlich Hasse)
      212a
    • An den Hamburger Landungsbrücken lagen vor vielen Jahren einige amerikanische Minensucher mit Baujahr 1943,die hatten doch sehr auffällige "Plankengänge".Da ich das gleiche Baujahr habe,interessierte mich der Zustand der Boote sehr,ich wollte damals auch das Modell bauen,kannte sogar den Produktionschef von BILLING BOATS,aber dann wurde es nichts damit.

      Ich hatte vor vielen Jahren mal einen ELKE-Rumpft mit schmalem TESA-Gewebeband "beplankt",das sah richtig gut aus,wenn man es auf Lücke klebt und lackiert...das würde ich empfehlen,kostet kein Gewicht und wirkt !!

      edmondo
    • Hallo Holger,

      ich baue auch grad die Calypso von Billing Boats. Das mit der sichtbaren Beplankung des Rumpfes hat mich auch beschäftigt, ebenso wie die einzelnen Stahlplatten am angesetzten Bug. Ich habe letztendlich alles mit einer kleinen Dreikantfeile bzw. mit einem Zirkel und zurecht gefeilter Spitze eingeritzt. Mit dem Ergebnis bin ich ganz zufrieden. Werde bei Gelegenheit mal Fotos einstellen.

      Gruß
      Jörg

      PS: Fotos der kleinen Untertasse findest Du übrigens hier: Baubericht: Calypso
      Meine Homepage: Joerg´s Modellwerft
    • Hallo Calypso-Fans,

      ich finde die Calypso auch ein sehr interessantes Schiff.
      Über die Revell-Variante als Jugendlicher bin ich leider nicht hinaus gekommen.

      Was das Scale angeht ist halt immer so eine Sache. Wenn man nicht etliche Fotos vom Original hat, ist es immer schwer zu sagen was ist scale und was nicht.

      Das Problem habe ich doch zur Zeit bei meinen beiden Forenmodellen.
      Z.B. bei der "Steve Irwin" habe ich mittlerweile so viele Varianten gesehen, daß ich mir das raussuche ,
      was mir am besten gefällt. An solchen Schiffen wird doch ständig was verändert oder ergänzt.
      Ich könnte mir vorstellen, daß das JC (bevor ich den Namen falsch schreibe, kürze ich ihn lieber ab :pf: ) nicht anders gemacht hat.

      Zu dem QSR. Bau doch ein QSR ein. Es gibt doch heutzutage alle Größen.
      Wenn es zu eng wird, setze es doch ein wenig nach hinten.
      Meinst du das misst einer nach ob es an der richtigen Stelle sitzt :kratz:

      Auf alle Fälle wünsche ich dir sehr viel Spaß beim bauen.

      Gruß Kurt
    • Hier noch ein Link zu einem englischsprachigen Forum mit vielen Bildern vom Original und vom Modell: rcgroups.com/forums/showthread.php?t=282137

      Das Modell besitzt tatsächlich diverse Fehler. Viele grundlegende Maße passen einfach nicht. Der Plan aus dem vth-Verlag ist sehr detailiert, hat aber auch seine Fehler. Hinzu kommt natürlich die Tatsache , dass das Original oft umgebaut wurde und es ohnehin schwierig ist einen bestimmten Zeitpunkt exakt zu treffen.

      Ich versuche die gröbsten Fehler zu korrigieren und den Rest baue ich so, wie mir das Modell am besten gefällt.

      Gruß
      Jörg
      Meine Homepage: Joerg´s Modellwerft
    • Das kenne ich von meiner Littorina. Die wurde auch ständig umgebaut. Auf jedem Foto das ich in die Finger bekam, war wieder etwas geändert.
      Zum Schluss habe ich sie auch so gebaut, wie sie mir am besten gefiel.
      Gruß, Thomas

      Im Einsatz und Fahrbereit:
      SRK Theodor Heuss (Uralt-Graupnermodell)
      SRK Hans Hackmack mit Emmi
      SRK Berlin mit Steppke

      In der Werft:
      SRB Paul Denker mit funktionsfähigen Schlauchboot

      In Warteposition: TÖN12, Arwed Emminghaus oder Hannes p Hafstein
      Meine Homepage
    • Moin,

      also ich habe mittlerweile 3-4 Bücher und 16 Folgen der TV Dokus, außerdem reichlich Originalbilder auch aus französischen Foren. Ich habe wie erwähnt auch nicht vor 100% Scale zu bauen, die Calypso wurde soweit ich weiß vor und während fast jeder neuen Fahrt umgebaut/gewartet und die vorhandenen Bilder lassen sich zeitlich nicht alle zuordnen. Also baue auch ich einfach wie es mir am besten gefällt.

      Für die Beplankung habe ich auch schon an Klebeband gedacht allerdings minimal überlappend, damit der "Stoß" sichtbar bleibt. Das werde ich auch mal probieren.

      Kann evtl. jemand was über die Zuladung sagen, wenn da Luft ist, kann doch auf zusätzliche Holzbeplankung ausweichen, das hätte den Charme, dass die Holzstruktur sichtbar bleibt, ich denke das ist beim Original auch so.

      Zum QSR, das ist in der Bugspitze und da ist kein Platz für was konventionelles, der Durchmesser ist im Modell max 8mm wenn es nur annähernd scalig sein soll. Die Breite ist auch höchstens 3-4cm.
      Gruß Holger
    • Hallo Holger,

      ein kleines Querstrahlruder ist in der aktuellen Modellwerft beschrieben, eingesetzt im Rumpf des Revell - Schleppers (u.a. als Lucky 9 im Handel), gebaut aus Rohrmaterial mit Innendurchmesser 6 mm und passendem Motor, da sollte es kein Problem sein.

      Gruß Gerrit
      Oft ist es in der Werkstatt einfach produktiver als hier am "Daddelkasten" :pf: :wink:
    • Hallo Gerrit,

      danke für den Hinweis, die habe ich da, ich schau mal rein.

      Btw. ich habe mir gerade mal die Leisten für die Decksbeplankung angesehen, die sind ja höchstens 0,4 eher 0,3mmx 3mm. Nachdem ich ein wenig die Planken des Rumpfs von den Bildern abgezählt habe, komme ich auf eine benötigte Breite von ca. 2,8mm, da sollen mir 3mm leisten reichen. Ich finde leider nur 0,7mm oder 0,5mm Leisten. hat jemand eine Quelle wo man die bekommen kann ?
      Gruß Holger
    • Hallo zusammen!

      Anbei mal ein Foto meiner gravierten "Planken", sowie der Plattenstruktur am angesetzten Bug. Ich hoffe man kann es auf dem Foto einigermaßen erkennen. Die einzelnen "Planken" sind ca. 2,5mm breit.

      Vielleicht noch ein paar Tips zur Gewichtseinsparung und Schwerpunktoptimierung:
      - Die Treibstofffässer aus massiven Messing auf dem Oberdeck kann man durch Kunststoffexemplare ersetzen. Gibt es entweder z.B im Modellbaukaufhaus, hobbylobby oder aber bei diversen Plastikmodellbauherstellern, da der Militäemodellbau wohl auch den Maßstab 1:48 entdeckt hat, der ja noch ganz gut passt.
      - Auf dem Bodenbrett im Rumpfinneren habe ich einen Ausschnitt für den Akku (6 Volt, 4 Ah) eingebracht. Dadurch wandert der Akku noch einmal etwas weiter nach unten.
      - Als Motoren habe 6 Volt Monoperm eingesetzt. Da diese einen Montagefuß besitzen, habe ich sie hängend eingebaut, um auch hier tiefer zu kommen und einen möglichst flachen Einbauwinkel der Wellen zu erhalten.

      Gruß
      Jörg
      Dateien
      • IMGP4421_2.jpg

        (87,02 kB, 829 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Meine Homepage: Joerg´s Modellwerft
    • Moin,

      danke, ich habe jetzt doch die 0,7er bestellt, da minimum 0,5mm zu finden war und dann erheblich teurer. Sollten die mir nicht gefallen, kann ich die immer noch wo anders verwursten.

      Übrigens habe ich gerade wieder interessante Erkenntnisse über das Original gewonnen, zum einen muss die Beplankung so gut zu erkennen sein, dass sie in einer stark vereinfachten Strichzeichnung mit dargestellt wurde. Weiter war mir bislang der Zugang zur Beobachtungskammer in der Nase nicht ganz klar, nun weiß ich, dass die Luke ganz vorne am Bug der Zugang ist.

      Beides kann man im Buch "Calypso Abenteuer eines Forschungsschiffes" sehen Knaur Verlag ISBN 3-426-00469-0
      Gruß Holger
    • @Jörg: danke für die Hinweise. Dass ich ich einige der Beschlagteile neu machen werde, habe ich mir auch gleich gedacht, als ich die gesehen habe, ich habe eine Drehbank und gieße auch verschiedenes in Resine. Die gravierten Planken sehen gut aus, welchen Abstand hast Du gewählt und was hast Du als Anschlag benutzt ?
      Gruß Holger
    • Als Gravierwerkzeug habe ich einen Zirkel verwendet. An der Oberkante des Rumpfes hat man ja einen guten Anschlag. Damit sich die Spitze des Zirkels dort nicht einfräst, habe ich sie durch einen Messingstift ersetzt, dessen Ende rund gefeilt wurde.
      Die eigentliche Gravierspitze ist ebenfalls ein Messingstift, der am Ende im Prinzip wie ein Schlitzschraubendreher zurecht gefeilt wurde und zwar so, dass er einen ausgebildeten Grat hat. Diesen Grat muss man immer wieder mal nachfeilen. Geht am besten mit nem kleinen Schleifteller in der Dremel.

      Die Abstände von ca. 2,5 - 3mm habe ich mir am Bug angezeichnet und habe dann Planke für Planke graviert. Das geschah mit wenig Druck und in mehreren Durchgängen.
      Meine Homepage: Joerg´s Modellwerft
    • Gerade fällt mir ein:Der Rumpf war ja mal früher ein MINENSUCHER---sucht mal im Netz unter Nato-und US-Minensuchern nach,da sind Fotos.

      Die Niederländer haben von diesem Rumpftyp ein Museumsschiff,hab ich irgendwo gespeichert,weil ich immer noch die Calypso bauen wollte....

      edmondo

      Ps.der gravierte Rumpf ist nach Bemalung hoffentlich immer noch so sehenswert.Planken sind sehr gelungen
    • @Jörg: kann es sein, dass ich bei deiner Spitze die Schweissnähte angedeutet sehe ? Das will ich auch machen, bin noch nicht sicher womit, die sind ja erhaben, ich denke evtl. an Kleber den ich nachher mit einem Skalpell nachbearbeite um die Raupen darzustellen.
      Gruß Holger

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von hfa666 ()

    • Ja, die Halbkugel hat eine angedeutete Schweißnaht. Ich hab es mit einem Nylonfaden dargestellt, der mit Sekundenkleber befestigt wurde, was ich jedoch nicht empfehlen kann,da es nicht so gut hält. Ich würde versuchen dünne Polystyrolstäbe o.ä. zu verwenden.

      Damit die Plankenstruktur auch nach dem Lackieren noch so gut aussieht, muss der Lackauftrag natürlich sehr dünn sein. Ich lackiere i.d.R. mit dem Pinsel. Hier muss man dann den Pinsel in Längsrichtung streichen und darauf achten, dass nicht alles mit Farbe zugekleistert wird.
      Meine Homepage: Joerg´s Modellwerft