Auf dem Weg zum eigenen Soundmodul ...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo,
      danke für Euer Interesse. Das Projekt ist in der Tat abgeschlossen und die 3. Serie an fertigen Modulen ist ausverkauft. Aber ich bin dabei das Projekt unter der Creative Common License freizugeben. Dazu muss ich aber noch einiges dokumentieren.

      Zu Euren Fragen:
      - die Platine kann man sich aus den Gerber-Dateien bei vielen Platinenanbietern fertigen lassen. Ich persönliche verwende hierzu den Service von elecrow.com
      - die Bauteile sind bis auf den SD-card Sockel standard und können über z.B. reichelt.de bezogen werden. Eine Stückliste wird in den Projektdateien zu finden sein. Von den SD-card Sockeln habe ich noch über 50 Stück hier liegen.
      - die Sounddateien sind auf der SD-card gespeichert. Sie entsprechen dem 8KHz wav Format in 8bit, wurden aber ohne Header gespeichert (8bit-raw-binary). Diese kann man prima mit der Software Wavosaur kopieren, schneiden und erstellen.
      - es sind neben dem Motorsound 3 feste Sounds und bis zu 20 Zufall Sounds möglich. Die festen Sounds werden über eine Steckleiste an z.B. einen Multiswitch geführt. Ohne Multiswitch ist nur der Motorstart/-stop und der erste feste Sound zu bedienen (über den 2. RC-Kanal)
      - auf der Platine ist ein 1W Verstärker verbaut. Er macht zwar ordentlich krach, kommt aber bei größeren Lautsprechern schnell an seine Leistungsgrenze. Hier muss man über den Einsatz eines externen Verstärkers nachdenken.
      - es ist eine LiPo Überwachung auf der Platine vorhanden. Derzeit werte ich den Messwert aber noch nicht in der Software aus. Denkbar wäre eine spezielle Sounddatei, die bei einem zu schwachen LiPo abgespielt wird
      - eine Textdatei auf der SD-card steuert die Verzögerung des Motorsounds, wenn der Gashebel am Sender zu schnell losgelassen wird. Hier können Werte von 0 (keine Verzögerung) und 15 (größte Verzögerung) nach jedem Geschmack eingestellt werden.
      - die SD-card darf max 8GB groß sein - danach ist es ein anderer SD-card Standard und die Software erkennt die Karte nicht mehr
      - an der roten Minibuchse stehen die ISP pins für die direkte AVR Programmierung als auch die serielle Schnittstelle des ATmega328 an. Es ist also ein Arduino Uno kompatibles Board.

      Gruß
      Marco
      Meine Modelle:
      - Classic von Aeronaut
      - La Marie Amelie von Steingräber
      - Mini-Prop von Graupner
      - Sumpfgleiter "US CoastGuard"
      - Graupner/Nauticus Jugendboot mit Lipo
      - Feuerlöschboot Dolly von robbe