Kaufberatung Airbrushpistole

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kaufberatung Airbrushpistole

      Hallo Leute,

      könnt Ihr mir eine Airbrushpistole empfehlen zum Lackieren der Boote ?
      Es soll kein Billigschrott sein aber mir auch kein Loch in die Tasche reissen. Ein Kompressor ist vorhanden und ich habe auch zwei Lackierpistolen, eine HLVP 1,3 und eine Mini-HVLP 0,8 aber damit kann ich im Modellbau ja nicht viel anfangen.


      Gruß Olli
    • Original von Olli
      Hallo Dieter,

      vielen Dank für die Info. Variierst Du den Eingangsdruck nach der Größe der zu lackierenden Teilen ?

      Ich habe gesehen diese Pistole hat einen Eingangsdruck von 1-3,5 Bar



      Gruß Olli


      mein Druckminderer steht auf 2 bar. Da ändere ich eigentlich nichts dran.

      für raffinierte Sachen nehme ich dann eine kleine Pistole. Muß ja nicht gerade Colani-Design sein.


      Gruß
      Dieter
    • Hallo Olli

      auch wenn die Frage nicht an mich ging...
      Die (normal-) großen Spritzpistolen wie du sie beschreibst, sind wohl alle "single-action"
      Das bedeutet: Wenn du den Abzug betätigst, kommt gleichzeitig die Druckluft mit der Farbe raus.
      Bei "double action" kann man Luft und Farbe separat steuern, das ist für filigrane Arbeiten natürlich sinnvoll. Ich komme allerdings mit meiner double-action nicht immer zurecht, und hole mir dann wieder die alte single-action (Badger) aus der Schublade.
      Für mittelgroße Arbeiten (zB Aufbauten oder gar Rumpf lackieren) sind die kleinen brushes eigentlich überlastet, da nehm ich auch lieber meine HVLP.

      Peter
    • Ich bevorzuge eher die sogenannten Lackierpistolen:

      shop.wiltec.info/index.php/cat…h----Lackierpistolen.html

      Die haben den Vorteil, Du mußt nicht immer den kleinen Behälter bei den Airbrushpistolen nachfüllen. 1 Füllung reicht.
      Grüsse Dietmar

      Modell z. Zt. in Planung: Stromaufsichtsboot Fulda
      ________________________
      zur Zeit in Bau: Damen Stan Tug 1606 von Harztec
      ____________________________
      zuletzt fertiggestellt: Hafenaufsicht ARGUS Lotsenboot Schnatermann (Sievers)
      Schubschiff American Beauty Dumas
      AHTS Versorger Pacific Buccaneer 1 : 50 (Kagelmacher)
      Smit Nederland (Billing Boats) Schottelschlepper Karl (Hegi)
      Kleinschubschiff 2230, Schlepper Damen Tug 1907
      Opduwer Klorus, Festmacher L&R6
      Polizeiboot WSP 3 von Sievers
      Hafenschleppeer TORBEN Aeronaut
      Schlepper Bogdan, Sea Helper ModelMast
      KÜMO Geundiek
      __________________________________
    • Vielen Dank für Eure Ausführungen. Ich habe einen richtigen Kompressor und auch eine Mini HVLP Lackierpistole, dafür habe ich mir jetzt einen 0,5mm Düsensatz bestellt und werde das mal ausprobieren. Ich werde ein bisschen den Druck reduzieren und dann sollte es eigentlich ganz gut klappen denke ich, nur der Filler muss dann entsprechend verdünnt werden.

      Aber erst mal muss ich mein Projekt so weit haben um es lackieren zu können :D



      Gruß Olli
    • Moin,

      ich habe beruflich, lange, mit einer Kopieform Double Action gearbeitet.
      Ich glaube es war eine 0,3er.
      Der dazugehörige Kompressor verdient zwar diese Bezeichnung nicht, aber er war ausreichend.
      Ein sehr kleiner billiger Membrankompressor ohne Tank mit einem 6mm Silikonschlauch. Bei Kopieform hat der trotzdem 200€ gekostet!

      Ich hatte noch nie wieder eine Vergleichbare Pistole in der Hand.
      Ich konnte damit Striche so dünn wie mit einem Filzer ziehen.

      Bemerkenswert war die Dosierung von Luft und Farbe.
      Genau das ist es, was eine Double Action macht:
      Man hat einen Druckknopf, den man Stufenlos, feinfühlig nach unten drückt um die Luftmenge zu regulieren.
      Den gleichen Druckknopf zieht man feinfühlig nach hinten, um die Farbmenge zu dosieren!
      Ein Knopf mit dem man 2 Dinge unabhängig voneineander und doch gleichzeitig reguliert!
      Mfg Jürgen
    • Original von diddy
      Ich bevorzuge eher die sogenannten Lackierpistolen:

      shop.wiltec.info/index.php/cat…h----Lackierpistolen.html

      Die haben den Vorteil, Du mußt nicht immer den kleinen Behälter bei den Airbrushpistolen nachfüllen. 1 Füllung reicht.


      soweit so gut,
      Aber:
      Ich habe mir diese Shopseite und die Produkte mal angeschaut und bei den Preisen die dort angeschlagen sind für die sog. "Profi Airbrush" Pistolen kann man wohl nicht viel erwarten.
      Das werden wohl meist billige Nachbauten aus Fernost sein

      Eine Profi Pistole bekommst du auf jeden Fall nicht für nen Kurs um die 20€, also nicht zu viel erwarten.
    • Vielen Dank für Deine Antworten Tom.

      Das Thema ist nun auch schon ein bisschen her und ich habe mich gegen eine Airbrushpistole entschieden. Mir ging es grundlegend um die ordentliche Lackierung meiner Modelle und dafür ist eine Airbrushpistole einfach zu klein.

      Ich habe mir nun eine SATA Minijet mit einer 0,8er Düse zugelegt, damit kann ich kleine Teile lackieren aber auch mal ein 1,2 Meter großes Schiff.


      Gruß Olli
    • Tja....
      Nicht kleckern, KLOTZEN !!

      Mich wundert, dass du eine Mini-HVLP kaufst, wobei doch ganz oben steht, dass du schon eine hast?
      Aber mich wundert nicht, dass du dir eine Sata gegönnt hast ;)
      Ist einfach ein g.iles Gerät, kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen. Und wenn du die Luftleistung eh zu Verfügung hast, würde ich auch keinen Rumpf mit der Airbrush spritzen wollen.

      Auf den Druckminderer würd ich noch ein wenig Acht geben. Viele Wartungseinheiten an einfachen (billigen) Kompressoren sind fast nur als Durchflussverminderer zu gebrauchen.
      D.h. bei Nichtbenutzung der Spritze baut sich auch dahinter ein höherer Druck auf. Dann gibt es beim ersten Anschießen erstmal ein "Pffff" und Gespratzel. Ein ordentlicher Regler sollte das verhindern können.

      Peter
    • Hallo Peter,

      ja ich hatte schon eine Mini-HVLP. Ich habe vor dem Winter noch lackiert (keine Schiffe) und da ist die mir fast auseinander gefallen. Von daher musste nun eine andere her und wenn man sich so umschaut bleibt keine große Alternative wenn es nicht wieder ein Chinakracher werden soll. Da ich mit der 0,8er Düse sehr gut zurecht gekommen bin, sollte es dann bei der SATA auch wieder eine 0,8er Düse werden.

      Ich muss aber auch dazu sagen, dass ich mir keine neue gekauft habe. Das wäre dann doch sehr kostenintensiv geworden.
      Ich habe mir eine gebrauchte gekauft und die dann überholt, bei SATA bekommt man zum Glück ewig lange sämtliche Ersatzzeile.

      Wenn man dann damit pfleglich umgeht ist das fast eine Anschaffung fürs Leben.

      Ich lasse immer den Druck vom Kompressor ab, das ist so eine Macke von mir :hihi:


      Gruß Olli

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Olli ()