USS Bainbridge DDG 96 Arleigh BURKE Flight IIa

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hi Peter,

      ja, Du hast Recht. Es sollte hier nicht um das Belehren gehen sondern um Austausch. War von mir auch nicht so gemeint. Jeder soll so bauen wie es für ihn passt und wie er am besten zurecht kommt.

      Ich weiß dass Polyester beim Aushärten schrumpft und es deshalb im Formenbau nicht mehr gerne verwendet wird.

      Um welchen Faktor und ob das im Modellbau wirklich so gravierend wäre.... :dno:

      Gruß Sebastian
    • Polyester hat zwar für manchen, der scharf kalkulieren muss, den nicht unerheblichen Vorteil, billiger in der Anschaffung zu sein,
      allerdings ist die Geruchsbelästigung bei der Verarbeitung wohl für die meisten Mitbewohner einfach unzumutbar,
      so dass man das Zeug entweder nur in einer vom Wohnumfeld isolierten (gut belüfteten) Werkstatt oder aber im Freien verarbeiten kann.
      Den Luxus von Ersterer haben sicher nur die Wenigsten und dem Freilichtmatschen macht in unseren Breiten bestimmt während der Hälfte des Jahres das Wetter einen Strich durch die Rechnung.

      Wie sieht es eigentlich mit der gesundheitlichen Belastung für den Laminierer selbst aus,
      auch wenn der, wie zugegebenermaßen ich selbst, etwas pervers veranlagt ist, die Polyesterausdünstungen nicht ganz ungern zu schnüffeln?
      Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass das Polyesterodeur pulmologisch wie neurologisch völlig unbedenklich ist.
      Gibt's hier irgendwelche Gift- und Drogenerfahrenen, die darüber aufklären könnten?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von deadwood ()

    • Mahlzeit,,

      :kratz: also Sebastian viel schrumpft das zeug nicht,, ich hab grad vorsichtshalber nachgemessen, Püppi is immer noch 502cm lang.... :iro2:

      nee mal im ernst,, die gesundheitliche belstung ist bestimmt gegeben aber ich denke wenn man das nicht ständig also täglich einatmet wird´s gehen... und Ralph ich find den momet wo man die rosa elefanten über den rumpf tanzen sieht,, genau die richtige zeit ein päuschen einzulegen... genauso wird mir jetzt klar warum meine nachbarn wie doll durch den garten liefen als ich laminiert habe... :lol: :lol:


      in diesem sinne schonmal ein fröhliches laminieren und ne guten rutsch aufe matten... :D :D


      grüßle Peter
      Meine Werft:

      Bismarck 1:50 in bau
      Fennica 1:50

      Yamaha FJR1300 in use :fg:
    • Guuuden, ihr lieben Leutz,

      muss schon sagen , ich finde es echt toll , wieviel Wissen ich als Neuling in diesem Forum bekommen kann....und ich begrüße ausdrücklich jede Form von konstruktiver Diskussion. Wenn es so weit ist, werde ich Glasfasermatte mit Epoxy verwenden....( wenns wärmer wird auf dem Balkon, sonst droht die beste Gattin von allen mit Liebesentzug :lol: )

      Bin allerdings in meinem Urlaub nicht sonderlich weit gekommen...irgendwas war immer ....bin gerade dabei , die Spantenschablonen zu fertigen....da fiel mir auf ... Kiel? Wo ist der Kiel ?

      Der Bauplan gibt nur sehr vage den Verlauf wieder....im Rindermett nachgeforscht und siehe da, Die Burke - Zerstörer haben keinen aus dem Rumpfboden herausragenden Kiel.....ergo muss ich mir jetzt Gedanken machen wie ich erstens Stringer einbaue , zweitens einen Kiel fertige.... :kratz: Der Plan geht irgendwie von Schichtbauweise aus , die geschriebene Baubeschreibung sowieso :hm:

      Hier mal ein paar aktuelle Bilder vom Plan und den ersten Schablonen
      Fahrbereit :

      ASW - Zerstörer USS " Ingersoll " , Spruance - Klasse 1:100
      Krabbenkutter " Maus " ( Krabbe Tön 12 )


      In der Wertft :

      Lenkwaffenzerstörer USS " Bainbridge " , DDG 96 1:100
      AHTS " Walhalla " , 1:50
      Aeronaut Queen, Mahagoni - Kabinenkreuzer
      Trumpeter Schlachtschiff Bismarck 1:200



      Alle sagten : " Das geht nicht " . Dann kam einer , der wusste das nicht und hat es gemacht

      Ich habe eine Pinzette und eine Flachzange und werde nicht zögern diese einzusetzen !!
    • Die zur Hälfte ausgeschnittenen Spantschablonen . Die Stützfüsse werden für jeden Spant einzeln berechnet und auf 4mm Sperrholz aufgezeichnet...Der Copyshop meines Vertrauens bekommt seit Tagen immer leuchtende Augen wenn ich dort hereinschneie-- :lol:
      Dateien
      Fahrbereit :

      ASW - Zerstörer USS " Ingersoll " , Spruance - Klasse 1:100
      Krabbenkutter " Maus " ( Krabbe Tön 12 )


      In der Wertft :

      Lenkwaffenzerstörer USS " Bainbridge " , DDG 96 1:100
      AHTS " Walhalla " , 1:50
      Aeronaut Queen, Mahagoni - Kabinenkreuzer
      Trumpeter Schlachtschiff Bismarck 1:200



      Alle sagten : " Das geht nicht " . Dann kam einer , der wusste das nicht und hat es gemacht

      Ich habe eine Pinzette und eine Flachzange und werde nicht zögern diese einzusetzen !!
    • Hallo Michael,

      bei meiner Maersk Alabama ist auch kein nach unten herausragender Kiel.
      An der Stelle wo normalerweise der Kiel ist, habe ich eine Stringerleiste gesetzt
      ebenso auch auf beiden Seiten daneben.
      Auf dem Bild siehst du die Nuten für die Stringer.
      Die dienen dann gleichzeitig als Auflage für die Bodenbeplankung.


      Gruß Kurt
      Dateien
      • 100_6591.jpg

        (77,82 kB, 546 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Hier mal ein paar Bilder vom hochkopierten Plan....Verlauf von Bug und Heck sowie Helling
      Dateien
      Fahrbereit :

      ASW - Zerstörer USS " Ingersoll " , Spruance - Klasse 1:100
      Krabbenkutter " Maus " ( Krabbe Tön 12 )


      In der Wertft :

      Lenkwaffenzerstörer USS " Bainbridge " , DDG 96 1:100
      AHTS " Walhalla " , 1:50
      Aeronaut Queen, Mahagoni - Kabinenkreuzer
      Trumpeter Schlachtschiff Bismarck 1:200



      Alle sagten : " Das geht nicht " . Dann kam einer , der wusste das nicht und hat es gemacht

      Ich habe eine Pinzette und eine Flachzange und werde nicht zögern diese einzusetzen !!
    • Danke Kurt, sieht Klasse aus und hilft mir weiter.....was ist eigentlich die effektivste und einfachste Art , Spanten auszusägen ? Dekupiersäge, Bandsäge.....was sollte ich mir zulegen ? Wollte ja erst ne Laubsäge nehmen aber ein Masochist bin ich nicht :dno:

      Denke übrigens , ábgesehen von der Breite dürften die Alabama und die Bainbridge von der Größe her sehr ähnlich sein...
      Fahrbereit :

      ASW - Zerstörer USS " Ingersoll " , Spruance - Klasse 1:100
      Krabbenkutter " Maus " ( Krabbe Tön 12 )


      In der Wertft :

      Lenkwaffenzerstörer USS " Bainbridge " , DDG 96 1:100
      AHTS " Walhalla " , 1:50
      Aeronaut Queen, Mahagoni - Kabinenkreuzer
      Trumpeter Schlachtschiff Bismarck 1:200



      Alle sagten : " Das geht nicht " . Dann kam einer , der wusste das nicht und hat es gemacht

      Ich habe eine Pinzette und eine Flachzange und werde nicht zögern diese einzusetzen !!
    • Hallo Michael,

      richtig, die Bainbridge dürfte so um die 160 Meter, die Alabama 156 Meter sein.

      Das mit dem sägen ist so eine Sache. Eine Bandsäge würde ich auf keinen Fall nehmen. Wie willst du da die Kurven genau sägen.
      Es werden sich jetzt bestimmt einige Befürworter von Bandsägen melden :dno:

      Ich arbeite normalerweise mit einer Dekupiersäge. Allerdings gehört da auch etwas Übung dazu.
      Ich habe immer noch Probleme manchmal gerade zu sägen.
      Ich denke da spielen auch andere Faktoren nocheine Rolle.
      Beschaffenheit vom Holz, Sägeblatt, usw....

      Das musst du für dich selber rausfinden mit was du am besten arbeiten kannst.
      Ich habe vor nicht allzulanger Zeit die Spanten auch noch mit der Laubsäge ausgesägt.

      Auf deine Frage hin kommen bestimmt noch andere Meinungen.

      Gruß Kurt
    • Original von Catti
      Die zur Hälfte ausgeschnittenen Spantschablonen . Die Stützfüsse werden für jeden Spant einzeln berechnet und auf 4mm Sperrholz aufgezeichnet...Der Copyshop meines Vertrauens bekommt seit Tagen immer leuchtende Augen wenn ich dort hereinschneie-- :lol:


      Michael, wieso willst du die Füsse für die Spanten einzeln berrechnen?

      Ok, jetzt hast du sie schon ausgeschnitten.
      Ich würde auf dem Spanenriss die Füsse gleich einzeichnen.
      Dann kopieren und auschneiden.
      Dann hast du auf jedem Spant exact die gleichen Füsse.
      Mach die Füsse nicht zu kurz. So daß du genug Luft zum beplanken hast.

      Gruß Kurt
    • Danke Kurt,

      denke , ich nehme erstmal eine Laubsäge..und die Füsse ...nun ja, ich mach das ja zum ersten Mal , Lernpotential ist also noch enorm gegeben :chat: :chat:

      P.S. Die Bainbridge ist 155,80 m lang :fg: / 2m mehr als die Flight I Zerstörer des ersten Bauloses,,,und 1000 Tonnen schwerer
      Fahrbereit :

      ASW - Zerstörer USS " Ingersoll " , Spruance - Klasse 1:100
      Krabbenkutter " Maus " ( Krabbe Tön 12 )


      In der Wertft :

      Lenkwaffenzerstörer USS " Bainbridge " , DDG 96 1:100
      AHTS " Walhalla " , 1:50
      Aeronaut Queen, Mahagoni - Kabinenkreuzer
      Trumpeter Schlachtschiff Bismarck 1:200



      Alle sagten : " Das geht nicht " . Dann kam einer , der wusste das nicht und hat es gemacht

      Ich habe eine Pinzette und eine Flachzange und werde nicht zögern diese einzusetzen !!
    • Jetzt hab ich etwas Zeit und Ruhe ....Spanten werden vorbereitet, morgen beginnt das Sägen..... :pf:
      Dateien
      Fahrbereit :

      ASW - Zerstörer USS " Ingersoll " , Spruance - Klasse 1:100
      Krabbenkutter " Maus " ( Krabbe Tön 12 )


      In der Wertft :

      Lenkwaffenzerstörer USS " Bainbridge " , DDG 96 1:100
      AHTS " Walhalla " , 1:50
      Aeronaut Queen, Mahagoni - Kabinenkreuzer
      Trumpeter Schlachtschiff Bismarck 1:200



      Alle sagten : " Das geht nicht " . Dann kam einer , der wusste das nicht und hat es gemacht

      Ich habe eine Pinzette und eine Flachzange und werde nicht zögern diese einzusetzen !!
    • Hallo Michael,

      wie du geschrieben hast, zeichnest du die Füsse noch dran.
      Dann hätte ich einen TIP für dich.

      Ich setze mir die Füsse immer bündig mit den Kante der Sperrholzplatte. (siehe Bild)
      So habe ich immer eine gleiche Ebene wenn ich die Füsse auf die Heling stelle.
      Ich würde mir aufs Holz die KWL als Bezug einzeichnen, dann kannst du da die Spanten mit der auf den Spanten gezeichneten KWL anlegen
      und hast es wieder gleichmäßig.

      Geht auch anders, so wie du die Spanten hingelegt hast.
      Dann hast du aber ein mortz messerei und musst sehr genau sägen.

      Gruß Kurt
      Dateien
      • Fomo 2014.jpg

        (56,36 kB, 493 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Man lernt immer dazu , danke Kurt. Die nächsten Bilder wirds dann erst wieder geben, wenn das Skelett steht. :dno:

      Eine Frage noch.....gibt es irgendeinen Anbieter für moderne Kriegsschiffgeschütze in 1:100 ( Mark 45 12,7cm / 20mm Phalanx CIWS / 25mm MK ?

      Danke im Voraus

      Gruss
      Micha

      P.S. Allen hier und ihren Familien / Freunden schöne und besinnliche Festtage :chat:
      Fahrbereit :

      ASW - Zerstörer USS " Ingersoll " , Spruance - Klasse 1:100
      Krabbenkutter " Maus " ( Krabbe Tön 12 )


      In der Wertft :

      Lenkwaffenzerstörer USS " Bainbridge " , DDG 96 1:100
      AHTS " Walhalla " , 1:50
      Aeronaut Queen, Mahagoni - Kabinenkreuzer
      Trumpeter Schlachtschiff Bismarck 1:200



      Alle sagten : " Das geht nicht " . Dann kam einer , der wusste das nicht und hat es gemacht

      Ich habe eine Pinzette und eine Flachzange und werde nicht zögern diese einzusetzen !!
    • Original von Catti
      Jetzt hab ich etwas Zeit und Ruhe ....Spanten werden vorbereitet, morgen beginnt das Sägen..... :pf:


      Hallo Michael,

      hast du die Stärke der Beplankung schon von den Spanten abgezogen?
      Oder ist der Spantenriss schon dafür korrigiert?

      Stefan
      Stefan

      Modelle fahrbereit:
      T22, S130 (robbe), Bugsier 1, Bugsier 1 (2. Bau),
      Baustellen:
      Weselmann-Kümo, Minensucher 1943, Tor Anglia, Peniche
    • Hallo zusammen,

      sorry , leider wenig Zeit gehabt aber jetzt kanns wieder weitergehen.

      Habe heute zur guten alten Laubsäge gegriffen und die ersten Spanten in Angriff genommen....hier die ersten zwei des Bugs. Denke , ich mach die Sonarbirne aus Balsa.....haben ja einige so gemacht. Ist schon spannend wenn ein Rumpf entsteht , den man zum allerersten mal selbst anfertigt....

      Liebe Grüsse

      Micha
      Dateien
      Fahrbereit :

      ASW - Zerstörer USS " Ingersoll " , Spruance - Klasse 1:100
      Krabbenkutter " Maus " ( Krabbe Tön 12 )


      In der Wertft :

      Lenkwaffenzerstörer USS " Bainbridge " , DDG 96 1:100
      AHTS " Walhalla " , 1:50
      Aeronaut Queen, Mahagoni - Kabinenkreuzer
      Trumpeter Schlachtschiff Bismarck 1:200



      Alle sagten : " Das geht nicht " . Dann kam einer , der wusste das nicht und hat es gemacht

      Ich habe eine Pinzette und eine Flachzange und werde nicht zögern diese einzusetzen !!
    • Hallo Micha,

      ich habe zwar keine Ahnung von Kriegsschiffen - und schon gar nicht von denen der US Navy - aber der Spantenriss Deines Bauplans erscheint mir nicht sonderlich authentisch.
      Ein Zerstörer mit so einem trapezförmigen Hauptspant und völlig ohne Aufkimmung?
      Ich weiss nicht, aber da scheint mir jemand den Linienriss in Ermangelung von Dockfotos gegisst zu haben.
      Auch die Wulstbugform scheint eher einem Taylor-artigen Wulst von Handelsschiffen als einem eingestrakten Sonardom zu entsprechen.

      In Deinem anderen Thread, der sich noch mit der Bauplansuche beschäftigte, kam ein intererssanter Beitrag vom Leviathan (offenbar ein Hobbes-Fan?):



      Der darin gezeigte Spantenriss scheint mir eher der Realität zu entsprechen.

      Aber auf dem Wasser ist das eigentlich egal, und am aufgeständerten Modell ausserhalb seines Elements dürfte das vermutlich sowieso nur eingefleischten US Navy Fans auffallen.


      Gruß
      Ralph

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von deadwood ()

    • Hallo Ralph,
      hallo Micha

      das Problem ist wahrscheinlich weil der Bauplan für Schichtbauweise ausgelegt ist.
      Der Spantenriss wird dafür sein nach dem Schleifen die Konturen zu überprüfen.
      Die Spanten sind ja auch alle im gleichen Abstand. Im Bugbereich werden ja normalerweise
      mehr Spanten eingefügt, je nach Wölbungen.

      Ich würde empfehlen, zwischen den beiden ersten Spanten mit Balsklötzen aufzufüllen und in Form zu bringen.

      Noch besser, arbeite nach dem Link von Ralph, du hast ja sowieso noch nicht alles Spanten ausgesägt.
      Dieser Spantenriss sieht worklich etwas genauer aus.

      Gruß Kurt
    • Hi Leute ,

      ihr habt natürlich recht. Habe die Risse abgeglichen , der Sonardom ist in meinem Plan nicht original. Zudem hat der Rumpf nach D.L. etwa 3 cm mehr Unterwasserschiff. Das hab ich abgezogen und ich denke , ich bekomme die Rundung des Rumpfes beigeschliffen . Da ich jetzt die meisten Spanten ausgesaegt habe , hab ich ehrlich gesagt keine Lust , alles noch mal zu machen. Der Bug samt Sonar wird aus Balsakloetzen gefertigt. So stehts auch in der Baubeschreibung die ich bekommen habe .

      Bitte bedenkt eines .....ich mach das zum ersten Mal , bitte nicht deprimieren :lol:

      Gruss
      Micha
      Fahrbereit :

      ASW - Zerstörer USS " Ingersoll " , Spruance - Klasse 1:100
      Krabbenkutter " Maus " ( Krabbe Tön 12 )


      In der Wertft :

      Lenkwaffenzerstörer USS " Bainbridge " , DDG 96 1:100
      AHTS " Walhalla " , 1:50
      Aeronaut Queen, Mahagoni - Kabinenkreuzer
      Trumpeter Schlachtschiff Bismarck 1:200



      Alle sagten : " Das geht nicht " . Dann kam einer , der wusste das nicht und hat es gemacht

      Ich habe eine Pinzette und eine Flachzange und werde nicht zögern diese einzusetzen !!