Fräse oder CNC Fräse

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Fräse oder CNC Fräse

      Hallo,
      ich würde gerne mal eine Fräse haben.
      nun ist die Frage CNC oder nicht? bei einem maximalem Preis von 160 Euro.

      da ich nicht so viel Ahnung davon habe kann ich auch leider nich mehr Kriterien stellen.

      Grüße Leon
    • RE: Fräse oder CNC Fräse

      Der kleine Unterschied:
      Bei einer "normalen" Fräse, also handgeführten, steuert man das Werkstück mit Handrädern in der X u.Y Achse, ebenso das Eintauchen des Werkzeuges in das Werkstück.

      Bei einer CNC-Fräsmaschine erstellt man in einem Programm den Fahrweg des Werkzeuges (Gravier u. Modellbau- Werkzeugfräsen) . Das Werkstück verändert die Lage in der Regel nicht.

      Vorstehendes gilt nicht für die Holzbearbeitung, da wird Fräsen ggf. anders verwendet....

      "Use proper tools!".
      Eine Bohrmaschine ist für das Bohren gedacht. ein Dreml im wesentlichen auch. Zumindest drückt man nicht wie ein Stier seitlich auf das Werkzeug. Dieses Gefühl für das Werkzeug (den Werkzeugeinsatz) hat man regelmässig nicht, wenn man einen >Kreuztisch< mit Werkstück über Handräder bedient.

      Ich sehe bei den billigen Fräsmaschinen zwei Probleme: Genauigkeit, Zubehörverfügbarkeit, Haltbarkeit und zweitens BlutLecken.

      Wer einmal an einer vernünftgen handgeführten Maschine gearbeitet hat, will auch genau so eine wieder haben. Alle anderen wollen dann eine CNC im Modellbauformat...

      Mit 160 Euro wird das nix.

      cu
      juergen
      Hubraum statt PS

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ggsg68 ()

    • Die erste Frage die mir da einfällt.
      Was willst du überhaupt fräsen ? Und in welchen Dimensionen ?
      Für dein Budget würde ich mir einen Dremel 4000 mit etwas Zubehör zulegen. Vielleicht noch das Berarbeitungszentrum dazu; da kannst du das Maschinchen wenigstens "senkrecht" einspannen.
      Und gut ist.
      bis Bald, Paul
      --------------------------------------------------------------------------
      schaut mal hier vorbei, www.smc-Mainaschaff.de

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von BigU ()

    • Die Frage hätte ich jetzt auch mal gestellt...

      Es ist ja schon ein Unterschied, ob man zB. Fenster aus den Aufbauten rausfräsen will. (Also eine flachliegende ABS-Platte, etc.)
      Oder ob man einen Aluwürfel bearbeiten möchte.

      Ersteres ist wohl das Anwendungsgebiet von Portalfräsen, die gerne mal einen halben Quadratmeter Fläche brauchen. Da wird wohl auch ein CNC davorstehen, händische Versionen kenne ich eigentlich nicht.
      Die 2. Variante geht natürlich auch händisch, also ohne CNC.

      Für 1) wirst du an deine Preisvorstellungen wohl noch eine Null anhängen müssen (incl, Werkzeug, Software, Computer, Zubehör,...)
      Für 2) habe ich für mich eine Lösung gefunden: Eine kleine gebrauchte EMCO3. Eigentlich eine Drehmaschine, mit der Option, eine Fräse aufzubauen. Relativ günstig in der Bucht geschossen, und über die Jahre immer mal wieder ausgebaut. Aber auch da wirst du mit etwa 500 Euronen rechnen müssen.

      Grüße
      Peter
    • Hallo Leon

      Um 160,-- Euros wirst Du sicher keine Fräse bekommen, die noch verwendbar ist. Für kleine Teile wäre noch am Günstigsten die kleine Proxxon, aber auch da sind es knapp 300,-- Euro.
      fohrmann.com/proxxon/micro-frase-mf-70.html
      LG Gerhard
      AUF DER WERFT
      Schlepper Bison im Endausbau
      NORDIC 1:50
      Hafenschlepper Neuhaus-Hans Weiterbau 1:20
      Schaufelradschlepper Eppleton Hall Echtdampf Status Wartet
      IM HAFEN

      Schnellboot Tiger
      Panzerschnellboot Reichskriegsmarine
      Ausflugsboot Taifun
      Springer Tug
      AUSGELAGERT
      Verkehrsboot Reichskriegsmarine
      2-Master ELBE

      Was nicht raucht hat keinen Dampf
    • Für 160€ gibt´s nix was den Namen "Fräse" verdient.
      Selbst eine MF70 ist eher nur zum Koordinatenbohren geeignet. Für kleinste Modellbauteile aus Messing/Alu auch noch geeignet aber das ist nicht wirklich Fräsen sondern eher Mikrospänchen machen :pf:

      Wenn du was "vernünftiges" handbedientes haben willst schau mal nach einer BF16 oder BF20.


      Mit CNC fängt es bei >1000€ für Chinamodelle an, wenn du was "deutsches" haben willst musst du deutlich mehr anlegen.

      Mit deinem Budget wird das einfach nix.
      Grüße

      Tobias
    • Original von Graupneranjasl
      ich möchte kleine Kunststoffteile manuell fräsen.
      würde sich das ding da für eignen?


      fluidonline.de/proxxonmicromot…Kq8lI-a3MICFWnJtAod-j0AjA


      Ganz einfach JA! Für Kunststoffe geht die gut, bei Messing muss schon sehr vorsichtig gearbeitet werden. Die hab`ich ja schon m obigen Beitrag gemeint.
      LG Gerhard
      AUF DER WERFT
      Schlepper Bison im Endausbau
      NORDIC 1:50
      Hafenschlepper Neuhaus-Hans Weiterbau 1:20
      Schaufelradschlepper Eppleton Hall Echtdampf Status Wartet
      IM HAFEN

      Schnellboot Tiger
      Panzerschnellboot Reichskriegsmarine
      Ausflugsboot Taifun
      Springer Tug
      AUSGELAGERT
      Verkehrsboot Reichskriegsmarine
      2-Master ELBE

      Was nicht raucht hat keinen Dampf
    • Seh ich auch so.
      Kunststoffe im allgemeinen geht sicherlich sehr gut mit gescheiten Fräsern (also nicht das diamantbeschichtete Proxxon-Gelumpe). Du darfst halt keine Präzision im Hunderstelbereich erwarten.

      Einfach nen paar Einzahnfräser bei den üblichen Verdächtigen dazukaufen und los geht es.


      Bei Messing und Alu wirds schon schwierig, wenn du da 0,5mm in Z zustellen kannst lief es wahrscheinlich schon gut.
      Grüße

      Tobias

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Time Bandit ()

    • Wenn man sehr viel zu fräsen hat, ist der Gedanke an eine eigene Anlage sicher sinnvoll.
      Bei wenigen Teilen, oder fehlender CNC-Erfahrung ist eine Auslagerung der Fertigung sicher sinnvoll. Man vermeidet so das Risiko von Fehlschlägen und hoher Kosten durch z.B. abgebrochene Fräser.
      Beruflich habe ich mir eine Anlage von 180 000€ gekauft, die Leider mangels Support durch den Hersteller (Insolvenz) still steht. Ich habe daraufhin die Produktion ausgelagert und lebe so völlig stressfrei....

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von AxelF ()

    • @Axel
      Das ist natürlich Bitter wenn so ein Wertvolles Teil nicht mehr tut, Schade.

      @Graupneranjasl

      Da ist schon was dran was Axel da geschrieben hat, wenn Du überlegst das Du Dich bei CNC erstmal in alles rein arbeiten mußt bis es halbwegs das bringt was Du Dir erhoffst und wieviel Lehrgeld Du für Fehlschläge liegen lassen wirst, wie oft Du frustriert sein wirst und wenn Du siehst wieviel Zeit das erlernen kostet und dann ist es ja mit der Fräse selber nicht getan, da brauchste dann noch gescheite Software, Fräser........

      Deshalb würde ich es so machen, das ich mich erstmal ins CAD-Konstruieren reinarbeiten würde, soweit, das ich jemanden eine fertige Fräsdatei geben kann.
      Und dann findet sich bestimmt jemand, der mir das macht, gut da muß man auch ein wenig ein Auge für haben, wem man das dann gibt, wie wir leider hier schon lesen mußten aber genauso können wir ja hier feststellen das es ganz tolle Forumskollegen gibt, die echt Ahnung von der Sache haben, auch hilfsbereit sind und das Fräsen zu einem wirklich fairen Tarif machen.