RNLI Trent 14xx modelslipway

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • RNLI Trent 14xx modelslipway

      Hallo!

      Hier möchte ich einen Erfahrungsaustausch von Erbauern der modelslipway-Modellrettungsboote der RNLI, speziel der Boote der TRENT-Class, anstossen.

      Seit Wheinachten 2003 bin ich nun, mit grösserer (Frust-) Pausen, dabei ein Modell eines Trent-Class Bootes zu erstellen.

      Die erste Hürde war die Verstrebungen im Rumpf mit den Decksauflagen richtig zu positionieren. Was im Bugbereich und Heck noch fast unproblematisch war, aber beim Zusammenfügen und Einpassen des den Aufbau tragenden Rahmens erhelbliche Probleme machte. Nach einem schweren Baufehler musste ich dann die entsprechenden Kunstoffplatten bei modelslipway nachordern. Was auch schell und problemlos klappte.
      Aufgrund der gemachten Erfahrung konnte ich dann aber den Rahmen gut zusammenbauen und in das Gerüst einpassen.

      Nun begab ich mich an die Montage des Innenausbaus. Auch hier musste ich immer wieder Teile testweise zusammenfügen bis ich ihn fertig in den Händen hielt. Bisher war ich davon ausgegangen das dieser als kompakte Einheit gestallteter Innenausbaus auch nach der Fertigstellung des Modells noch frei zugänglich bzw. für Wartungszwecke ausgebaut werden könnte.

      Als ich dann die Aufbauseitenteile erstmals zusammenstellte musste ich aber feststellen, das das Dach für eine Entnahme zu schmal ist.
      Nach unten kann der Innenausbau auch nicht entnommen werden, da die diverse Gerätschafften etc. vorgesehenen Nischen in den Seitenwänden zuweit in den Innenraum hineinragen.
      Nun rätzel ich ob und wie die obere Brückenhälfte demontierbar gestalltet werden kann.

      So passgenau die Teile, wenn sie gut ausgeschnitten bwz. den Vorstanzungen entnommen und vorbereitet sind, auch sind konnte ich die Teile der Brücke/Daches nur mit hilfe einiger selbsterstellter Stützhilfen zusammenfügen.

      Derzeit habe ich also die grössten Baugruppen der Aufbauten und des Rumpfes erstellt aber noch nicht die Decksplatten aufgeklebt.

      Vor der Decksmontage möchte ich aber noch die Motoren einbauen.
      Hier hadere ich mit der Entscheidung ob 2 600er (etwas mehr Drehzahl, geringeres Drehmoment und Gewicht) oder 700er (höheres Drehmoment aber mehr Gewicht nehmen soll. Bei der Grösse der 4-Blattschiffschrauben tendiere ich eher zur Wahl der 700er.

      Die aus Weissmetall gegossenen Ruderblätter (neuere Bausätze haben bessere) nutze ich derzeit nur als Formforlage für eine Abwicklung in 0,5mm ABS die um kleinere Standartruderblätter geklebt werden. Bisher geht es schnell und einfacher als eine Neukonstruktion aus Messingblech zu löten.


      Nun soweit ist dies erst einmal ein Anfang.
      In der Hoffnung ein interessantes Thema anzustossen

      mfg Harald

      (Bilder werde ich baldigst nachreichen)
      Allzeit gute fahrt, Mast und Schotbruch und immer eine Handbreit Wasser unter dem Kiel (nicht über dem Deck!!!). Auf das Ihr immer ein Schlauchboot in der Nähe habt!
    • Kannst du englisch?
      Falls ja, ist dieses Forum hier eine prima Adresse: modelboatmayhem.co.uk/
      Dort werden die Bausätze vermutlich einfach viel öfter gebaut als hier in D.

      Ansonsten.
      Nimm 2 Power 744/40 als Motor, das ist die Allzweckwaffe für jeden Halbgleiter/Seenotrettungskreuzer, der nicht schwerer als 10kg ist (bei 2 Motoren) und Messingprops bis max. 50mm hat.
      Grüße

      Tobias