Schiffchen aus dem 3D-Drucker

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Schiffchen aus dem 3D-Drucker

      Hi Seeleute,

      ich will auch Boot fahren, dachte ich mir. Doch die Asiaten sind mal wieder schneller.
      3ders.org/articles/20150321-3d…ts-and-kids-in-japan.html

      Ich habe gerade den 5ten Rumpf konstruiert. Etwa die erste Variante, mit der ich spielen darf?

      Ahoi,
      Karen
      Dateien
      Nicht jeder, der aus dem Rahmen fällt war vorher im Bilde!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von moinmoinhb ()

    • Der Druck ist fertig. Sieht gut aus. Da ich PLA ohne Heizbett auf einer mit Holzleim beschichteten Spiegelfliese drucke und dies wie Bombe klebt, liegt das Schiffchen gerade mit samt Fliese im Spüliwasser. Sobald es sich gelöst hat gibt es Bilder. Kurz: heute nicht mehr.

      Original von Der Alte
      Vllt. hab ich es übersehen aber wie groß wird das Böötchen denn?


      Hallo Rene,

      nein, Du hast nichts übersehen. Da es schon mein 5ter Rumpf ist, weiß ich es gerade nicht so genau und hab's deshalb nicht geschrieben. Etwa 12cm lang und 9cm breit. Eine Handvoll Schiffchen quasi.

      LG,
      Karen
      Nicht jeder, der aus dem Rahmen fällt war vorher im Bilde!
    • Hier ist gerade etwas vom Druckbett gefallen.

      Leider werden die Schichten nicht wasserdicht aufeinander gedruckt, so muss ich jetzt erstmal auf den Lack warten, den ich bestellt habe.
      Dateien
      Nicht jeder, der aus dem Rahmen fällt war vorher im Bilde!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von moinmoinhb ()

    • Hallo Klaus,

      so eine undichte Stelle kann ich nicht fotografieren. Du musst es Dir wie einen ganz feinen Schwamm vorstellen. Ich hatte mal einen Würfel gedruckt und auch im Spüliwasser über Nacht von der Druckplatte gelöst, da war nach einer Woche noch wasser drin.

      Das gerade gedruckte PLA wird ab der zweiten Schicht mit einem Lüfter gekühlt. Da ist nichts mit "miteinander verschmelzen". Das ist mit anderen Materialen, die man wesentlich heißer druckt, anders, da gibt es keinen Lüfter. Vielleicht wäre damit das Böötchen dicht.

      LG,
      Karen
      Nicht jeder, der aus dem Rahmen fällt war vorher im Bilde!
    • Hallo Karen,

      also ich würde auch sagen der Drcuk sieht gut aus, aber ich kenne das Problem von den Anfängen das mal etwas undicht sein kann.

      Bei mir wurde das Problem über andere Drucksteuerung ( die geht etwas anders vor )
      sowie über etwas besseres Filament, ich habe für viele Teile PLA genutzt und verwende
      schon seit einer weile nurnoch PLA HT das ist sogar besser als ABS.

      Mfg. Rene
      In der Werft
      KTS-Libelle

      Mein Youtube Kanal.
      youtube.com/channel/UC3jL-PRA_NGdF9r34w2StgQ
    • Hallo Karen

      Hast du kein Heizbett oder lässt du das absichtlich aus?
      Frage desshalb, weil ich absoluter 3-D-newbie bin, aber damit gerade beruflich konfrontiert werde.

      Wir hatten anfangs eigentlich gar keinen Kleber verwendet, ging auch gut. Jetzt kommt eben der vorgeschlagene Kleber zum Einsatz, sieht aus wie ein Pritt-Papierklebestift. Da muß man dann mit zB Skalpell kurz unter eine Ecke drunterfahren und es macht "klick"
      Dann hat man das Ding ab.

      (Natürlich gibt es auch die entsprechenden 3-D-Foren, aber wenn wir gerade beim Thema sind....)

      Peter
    • Original von Der Alte
      ...nurnoch PLA HT das ist sogar besser als ABS.

      Hallo Rene,
      habe ich auch schon von gelesen. Jedoch habe ich nicht nur positives Feedback gelesen und dann bei dem Preis lieber nicht mit dem Finger gezuckt.

      Original von PeterS
      Hast du kein Heizbett oder lässt du das absichtlich aus?

      Hallo Peter,
      nein, der Drucker hat kein Heizbett. PLA auf einer mit Holzleim beschichteten Spiegelfliese hält wie Bombe. Einziger Nachteil: man kann den ganzen Drucker manchmal vor Wut am Druckteil anfassen und aus dem Fenster schmeissen.
      Druckmaterialen, die heißer gedruckt werden (z. B. ABS) brauchen eins. Das sollte dann auch ein geschlossener Kasten sein, damit keine Zugluft entsteht. Aber den Drucker muss ich irgendwann noch noch fertig bauen.

      LG,
      Karen
      Nicht jeder, der aus dem Rahmen fällt war vorher im Bilde!
    • Der Bootsrumpf wurde lackiert mit Klarlack von Pelikan Brilliant varnish.

      Der Motor passt perfekt in die "Fassung", als ob ich diese dafür gezeichnet habe.
      Das einzige was hier nicht so ganz passte, ich musste etwas feilen für den Wulst wo die Motorwelle raus kommt, ansonsten bin ich positiv von der Passgenauigkeit überrascht.

      Die Antriebswelle lies sich besser montieren als vorher erwartet.
      Die Zutaten:
      49mm lange 3mm Gewindestange
      zwei Muttern M3 mit Sicherheitsring
      zwei Kugellager Typ 623 2RS (3x10x4)
      zwei Dichtungen für die Kugellager aus Schrumpfschlauch ausgeschnitten
      bischen Fett

      Nun bin ich gespannt wieviel Vortrieb diese Konstruktion bringt.
      Dateien
      Nicht jeder, der aus dem Rahmen fällt war vorher im Bilde!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von moinmoinhb ()

    • Der Propeller ganz an der Heckwand dran wird sehr schlecht wirken. Mach wenigstens die Propellerwelle etwas länger, damit sie so ca. 1 cm hinten heraussteht bis der Propeller kommt. Der Propeller muss ja auch von vorne Wasser nachsaugen können.


      viele Grüße,

      Maximilian
      Verschiebe nicht auf morgen, was auch bis übermorgen Zeit hat. (Mark Twain)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von genius ()

    • Habe noch etwas weiter gebastelt.

      Zutaten:
      vier Schrauben M2x10, mit Mutter und U-Scheibe

      hier musste ein Tröpfchen Sekundenkleber zwischen Welle und Druckteil sonst drehen sich die Wellen trotzdem noch im Verbinder (nun weiß ich auch, wie man eine Rutschkupplung bastelt).
      Ich gebe zu, die Kabelbinder wirken etwas riesig, aber die schlankeren sind zu kurz.

      Original von Der Alte
      ich hätte Bedenken das Du Dir mit dem nach innen durchgehendem Gewinde an der Welle, Wasser ins Boot oder das Fett nach außen förderst je nach Drehrichtung.

      hatte ich auch schon dran gedacht. Mal sehen wie lange das Fett da bleibt wo es hingehört. So lange ich nicht stündlich nachfetten muss, ist es für mich ein Erfolg.
      Ich könnte noch Dichtungen zwischen Mutter und Kugellager machen. Aber da die Welle gewisses Spiel braucht, um leicht zu drehen verspreche ich mir da nicht viel von.

      Original von genius
      Der Propeller ganz an der Heckwand dran wird sehr schlecht wirken. Mach wenigstens die Propellerwelle etwas länger, damit sie so ca. 1 cm hinten heraussteht bis der Propeller kommt. Der Propeller muss ja auch von vorne Wasser nachsaugen können.

      10mm Luft, bzw. Wasser zwischen Boot und Propeller? - Beim nächsten Schiff!
      Ganz am Schiff ist der Propeller nicht. Ist noch eine Mutter zwischen. 4mm Mutter, 7mm Propeller (steht also insgesamt etwa 11mm hinten raus), hinter dem Propeller kommt relativ knapp das Ruder. Viel weiter nach hinten geht nicht.
      Dateien
      • wellenverbindung.jpg

        (31,65 kB, 510 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • fertig.jpg

        (91,79 kB, 509 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Nicht jeder, der aus dem Rahmen fällt war vorher im Bilde!
    • Mit Glück und Pech ist es wie mit Ebbe und Flut. Nach Glück folgt Pech und nach Pech sollte wieder Glück folgen (letzteres wohl nicht mehr diese Woche).

      Der Propeller muss neu gezeichnet werden. Ist zu dick. Kein Platz mehr zum Ruder. Schlägt schon an.

      Desweiteren habe ich die Elektrik durchdacht. Meine FlySky/Turnigy-Empfänger arbeiten nicht bei 1S Lipo und der Spektrum-Empfänger ist sehr groß und sehr schwer, damit ist mir der Schwerpunkt nicht mehr weit unten genug. Keine Angst, allzulange wird es nicht dauern, ich werde zusehen noch vorm Brexit einen Empfänger von Deltang zu bestellen.

      Original von genius
      Deine Lösung für die Kupplung Motor zu Welle finde ich interessant. Bisher kenne ich nur diese unsäglichen Dinger mit den Madenschrauben, die immer festrosten.

      Ja, die Lösung habe ich mir von meinem 3D-Drucker abgeguckt. Die Madenschraubenvariante kenne ich von meinem Trialtruck, einmal fest immer fest.
      Dateien
      • passtnicht.jpg

        (30,07 kB, 490 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Nicht jeder, der aus dem Rahmen fällt war vorher im Bilde!
    • Das wollte ich auch gerade anmerken...
      Ausserdem wird dein Motörchen mit dem Prop wohl etwas überfordet sein. Eine alte Hausregel (für brushed-Motoren) besagt: Prop-Durchmesser so groß wie der Motor.
      Bei der Größe (Kleinheit..) deines Böötsche hätte auch eine 2mm-Welle gereicht und eine Schraube mit ~15 mm

      Peter

      edit:
      Sehe gerade, dass ich etliche Beiträge übersprungen habe...