Mehrzweckschiff Neuwerk (1:50), Erstes Boot

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mehrzweckschiff Neuwerk (1:50), Erstes Boot

      Hallo Liebe Foren-Gemeinde und Begeistere Boots-Bauer
      Lange hab ich mit mir gerungen ein derart großes Bauprojekt zu übernehmen da ich eigentlich aus der Landschaftsmodellbau komme doch irgendwie hat es mir das Schiff „Gewässerschutzschiff Neuwerk“ angetan.

      Entstehen soll das Modell im Maßstab 1:50 Wodurch sich eine Länge von ~ 160cm ergeben wird (Inkl. Abweichungen). Ich habe mir also im Internet einen Bauplan ersteigert und angefangen wild drauf los zu tüfteln und bin zu ein paar Entschlüssen gekommen.

      • Ich möchte sofern möglich bei den Aufbauten komplett auf Holz verzichten und diese nur aus Polystyrol, Platinenmaterial, Aluminium und anderen Kunststoffen bzw. Metallen erstellen!
      • Die Motorisierung soll ebenfalls mit einem 360° - Schottelantrieb erfolgen auch wenn ich in 1:100 noch keine Fertigen, Qualitativ Hochwertigen zum Kauf gesehen habe! Änderung auf 1:50 damit es nicht so ein gefummel wird und weil die Steuerung technisch für mich nicht in 1:100 Umsetzbar ist
      • Vollständige Beleuchtung mittels Modularer Steckbauweise und einer Schaltplatine aus dem Eisenbahn-Modellbau für ein realistischeres aussehen. (Wahlweise via Sensor gesteuert oder separat einschaltbar)





      Aus meinen Landschaftsmodellbauzeiten habe ich noch einige Utensilien darunter auch eine CNC-Fräße. Ich bin also seit ca. 4 Wochen dabei jeden Abend ein bisschen an der Digitalisierung der Neuwerk zu gehen und diese in ein 3D Model zu verwandeln und natürlich Fräsdaten zu erstellen.
      Ich habe mir gedacht ich baue alles Sektionsweise und fange mit dem vorderen Aufbau an da dieser die meisten Details aufweist.
      1. Aufbaudeck, 2. Aufbaudeck, Brückendeck und das Peildeck inkl. Schornstein und Masten soll abnehmbar gemacht werden um zu Batterien oder andere Wartungen im Rumpf genug Platz zu haben.

      Hier mal ein paar Fotos meiner aktuellen Fortschritte.
      Dateien

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Der_Bastler () aus folgendem Grund: Maßstabsänderung und Anpassung einiger Elemente. Änderungen sind Fett markiert

    • Danke für den Zuspruch... Ich bin so durch die weiten des Internets gegocklt und habe mich in der Bildersuche einfach in dieses Schiff verliebt. Natürlich gibt es einfachere aber ich liebe die Herausvorderung. Hätte ich keine CNC fräse (Stepcraft 600) zur Hand hätte ich mich wegen der vielen Fenster und Türen bestimmt für ein anderes Vorbild entschieden.

      Ich schwanke noch zwischen Rumpf selbst bauen oder Kaufen. Der Reiz des selbst bauens ist definitiv vorhanden. allerdings habe ich in diversen Forenberichten gesehen welche Arbeit so ein selbst erstellter Holzrumpf mit sich bringt.

      Ich denke ich werde hier einfach mal eine Kosten Rechnung erstellen (Materialkosten für Selbstbau gegen Fertig gekauften Rumpf und mich dann entscheiden, den das meiste meiner bisher geplanten Anschaffungen wird vermutlich die Fertigung der Schottelantriebe mit sich bringen. --> Einen Preis für den Rumpf hast du nicht Zufällig? Die SMT Seite befindet sich auf Segelurlaub :lol:
    • Ein gigantisches Projekt, und Deine Vorarbeiten sehen schon sehr gut aus!

      Wegen der Ballast Tanks:

      Entweder müssen die im Betrieb immer bis obenhin befüllt oder ganz leer sein, so dass es keine Möglichkeit gibt, dass alles bei Schräglage in eine Ecke rinnt, oder Du machst mehrere unabhängige Sektionen (z.B. Links und Rechts und Vorne und hinten getrennt). Sonst verhält es sich wie ein halb gefüllter Wasserkanister der schwimmt. Den kann man ganz leicht drehen wie man will, mit Schwallblechen lässt er sich zwar nur noch langsamer drehen, aber wo oben ist, ist dann immer noch nicht definiert. Schwallbleche verhindern das akute schnelle Schwappen, aber nicht die langsame Verlagerung auf eine Seite.

      viele Grüße,

      Maximilian
      Verschiebe nicht auf morgen, was auch bis übermorgen Zeit hat. (Mark Twain)
    • Auch darüber habe ich mir bereits gedanken gemacht und mir Folgendes überlegt:

      Die Ansaugstutzen für den Wassertank befinden sich auf der Unterseite des Rumpfes genauso wie auch die Auslässe.

      Bei der Pumpe wird vor dem Einlass in den Wassertank ein Rückschlag-Ventil verbaut um und bei den Auslässen wird ein Überdruck-Ventil verwendet. So kann ich den Tank mit einem Gewissen Druck Füllen und dabei sicherstellen das er immer Gefüllt bleibt.

      Tests und Statische Berechnungen bzgl. Wandstärke und notwendiger Druck erledigt ein Konstrukteur für mich.

      Sollte alles nichts Helfen werde ich Wohl auf die Blei variante umsteigen müssen welches ich entfernen und einsetzen kann beim Transport von und zum Fahrzeug.

      Für Vorschläge bzw. Alternativen bin ich aber gerne zu begeistern!
    • Hallo Thomas,

      die Neuwerk ist ein interessantes Schiff!
      Vor einigen Monden wollt ich das Modell auch mal in Angriff nehmen und hab Unterlagen zusammengetragen. Nur das lagert nun seither in einer Ecke weil mir immer etwas dazwischen kommt.
      Viel Erfolg beim Bau! Werde den Bericht aufmerksam verfolgen.
      Wegen der Schottel frag mal Genius (Maximilian), der ist hier im Forum und auch aus Österreich (Wiener Umgebubg). Oder aber den Schweizer Kollegen Ghost (Hans) hier.
      Von Maximilian hab ich auf der Wiener Messe schon selbsthebaute Schottelantriebe gesehn, ein TRAUM!

      LG Christian

      Ps.: Aus welcher Ecke unseres schönen Landes kommst Du?
      Durch alle elektronischen Bauteile strömt Rauch, tritt er aus ist das Bauteil defekt!

      Gruß Christian
    • Ich habe heute mal meine Fräse angeworfen um auch mal ein Teil in Händen halten zu können. Ich habe den Einsatz aus Plexiglas 5mm gefräst. Dieser Einsatz soll später das Abnehmbare Deck werden und mit Magneten fixiert.

      Da der Sonntag noch Jung war konnte ich es nicht lassen und habe auch noch die ersten Seitenteile des 1. Aufbaudecks gefräst. Ich habe mich hier für 1mm Polystyrol entschieden. Anfangst dachte ich 1mm ist relativ wenig aber aus meinen Landschafts Modelbau weis ich es besser. :D

      Für interessierte hier noch meine Fräsparameter

      Material: Plexiglas 5mm
      Fräser: 1mm Zweischneider
      Zustellung: 0,5mm
      Vorschub: 8mm/sec
      Umdrehungen: 6000
      Besonderheiten: Kühlung/Schmierung mit Nähmaschienenöl
      ----
      Material Polystyrol 1mm
      Fräser: 1mm Zweischneider
      Zustellung: 1mm
      Vorschub: 10mm/sec
      Umdrehungen: 8000
      Besonderheiten: Absaugung
      Dateien
    • Normalerweise fängt man schon mit dem rumpf an doch diesen werde ich vermutlich fertig kaufen. Aubauten und details kenn/kann ich ja aus meiner Landschaftsmodellbau Zeit aber über einen Rumpf mit diesen Maßen möchte ich mich dann doch nicht trauen.

      Über den hinteren aufbau hab ich mir noch keine Gedanken gemacht das kommt dann erst wenn der rumpf mit Deck und vorderen aufbau verbunden ist. ;)
    • Hab ich doch glatt vergessen hier meinen Fortschritt zu melden :D

      Ich habe die Zeichnungen nochmal von vorne begonnen da ich mich vermessen hatte und so die verschiedenen Decks verschieden hoch waren.

      Ich habe also den Träger für den Aufbau welcher später auf einen Süllrand gesteckt wird neu gefräst aus einer transparenten 5mm Polystyrolplatte und danach die neuen Teile für das Erste Aufbau-deck gefräst.

      Bei der Rückwand bis zum Peildeck bin ich mir noch nicht sicher ob ich den Schornstein inkl. Aussichtsplattform fix mache oder eine zusätzliche Möglichkeit diesen Separat abzunehmen daher habe ich dieses Teil noch nicht gefräst. Bei den Fenstern hinter den Rettungsbooten habe ich improvisieren müssen da diese nicht eindeutig im Plan eingezeichnet sind. Als nächstes kommt die Bodenplatte für das 2. Aufbaudeck und dessen Seitenteile/Wände.
      Dateien
    • oben steht in der Beschreibung Maßstab 1/50. Länge 1,60Meter :)
      Gruß Andreas

      in der Werft:

      Schnellboot S143 der Albatros Klasse
      Prinz Eugen 1:200 (ruht zur Zeit)
      Mahagonnie Yacht (ruht zur Zeit)

      im Hafen:

      Fischkutter Elke
      Bismarck 1:200


      in Planung:

      Fregatte Absalon


      ausgeflaggt:

      Graupner Systems ( Rennkatamaran )
      Segelschiff Secret
      Wasserschutzpolizeit W3
      Robbe U47
      Graupner " Wiesel "
      Dachs
      Berlin
    • Hey Leute, möchte mich mal wieder zu Wort melden, Die Planungsarbeiten für den Rumpf sind fast abgeschlossen, es fehlen nur noch die letzten Stringer bis es ans Fräsen gehen kann.
      Dachte ich schreibe mal wieder etwas damit ihr nicht glaubt ich hätte aufgegeben.

      Ich habe mich übrigens noch nicht auf 1:50 festgelegt. Irgendwie ist 1,60m schon etwas groß für die Wohnräume zum Aufbewahren( wenn sie denn mal fertig ist) Ich schwanke daher aktuell zwischen 1:100 oder dem H0 Maßstab (1:78)

      Alle Zeichnungen die ich aktuell mache sind in 1:100 gemacht und lassen sich ja beliebig skalieren.
      Und nun noch ein paar Bilder aus meinem CAD.


    • Damit hier nicht der Anschein erweckt wird das mich die Lust verlassen hat hier mal ein Paar Informationen zur Entstehung.
      Ich habe mich mittlerweile auf den Maßsstab 1:100 festgelegt weil das Modell dadurch einfach Handlicher wird und auch in den Wohnräumen in einer schönen Vitrine seinen Platz einnehmen kann.
      Ich habe also die Spanten M1:100 Digitalisiert, Fräsdateien gemacht mit EstlCAM und dabei darauf geachtet das alle Steckverbindungen die Ecken ausgefräst wurden, dadurch habe ich mir einiges an Feilen erspart und die Teile passten alle Perfekt zusammen ohne das Spalten oder sonstiges entstanden sind. Hier auf dem Bild zu sehen sind alle Bauteile nur trocken zusammengesteckt - ES PASST :D

      20170525_123444.jpg

      Also hab ich mich als Nächstes daran gemacht die Stringer mit 3x3 mm auf meiner Tischkreissäge herzustellen, gar nicht so einfach kann ich euch sagen aber es hat letztendlich funktioniert. Als die Stringer fertig waren wurden die auch gleich verklebt mit UHU Hart. Bereits jetzt war das Ausmaß des Neuwerk Rumpfes schön zu sehen

      20170528_195341.jpg

      Nachdem alles gut 3 Tage Durchgetrocknet war habe ich begonnen mit einer Längstleiste und aufgeklebten Schmirgelpapier die Spanten etwas zu Stracken (Schreibt man das so?) um eine etwas größere auflagefräche für die darauffolgenden Planken zu erzeugen. Als Planken habe ich mich für 1mm Linden-Vollholz entschieden, 1. hab ich es sehr günstig erhalten und 2. läst es sich sehr gut biegen. Angefangen habe ich mit dem Bugbereich, da UHU Hart relativ schnell trocknet habe ich vor Bug und Heck getrennt voneinander zu beplanken. Ich habe also 20mm Leisten gesäumt und begonnen die Rundung möglichst parallel mit den Linden-Steifen zu beplanken.

      20170601_220140.jpg

      Im Frontbereich hatte ich keine möglichkeit eine Modellbauklammer zu platzieren und hab mir daher kurzerhand mit meinem Tacker ausgeholfen - Ich hoffe das kann später ohne weiteres entfernt werden.
      Im Bugbereich werde ich Balsaklötzchen einkleben und diese zusammen mit den Planken eben schleifen.

      20170601_220218.jpg

      -------------------------------------------------------------------------------------------------
      Damit erstmal Danke an alle die den Beitrag Verfolgen und nicht vergessen, Habt ihr Ratschläge, Tips,Fragen, Anregungen dann einfach her damit, es ist mein erstes Schiff daher bin ich für alle Hilfe dankbar.

      MFG