Frage zum Druckschalter am Kompressor

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Frage zum Druckschalter am Kompressor

      Hallo Kollegen ,
      Ich habe einen Kompressor mit ca. 40l Kessel bekommen an dem leider der Druckschalter defekt ist .
      Jetzt hab ich ja schon gegooelt und bei ebay gestöbert , der neue Druckschalter darf eigentlich nix kosten , weil ich den Kompressor so gut wie gar nicht nutze und bin doch etwas erschrocken bzw. ratlos ....
      Identische Schalter mit den gleichen Anschlusswerten und der gleichen Qualität von knapp 10€ bis haarscharf unter 100 €. ..
      An was soll sich der Laie halten ?
      Zugangscode zu meiner Werft , hier mit der Reissnadel freirubbeln !
      /////////////////////////////////////////

      Dieser Beitrag ist zu 100% biologisch abbaubar !

      Gruß Michael .
    • hallo Michael,
      nicht dass ich mich jetzt als Vollprofi bezeichnen möchte, aber ab und zu hab ich schon ein wenig Erfahrung bezüglich diesen Dingen sammeln können.

      Ich gehe mal davon aus, dass dem Kessel ein Druckminderer (Druckhalteventil), besser noch eine komplette Wartungseinheit, nachgeschaltet ist. Somit stellst Du Deinen Arbeitsdruck beim Airbrushen (irgendwas so zwischen 0,5 und 3bar..?) sowieso unterhalb des Kesseldrucks (schätze mal 6 bis 8 bar)ein. Also ist eine evtl. Verschiebung der Hysterese beim Ein- / Ausschaltverhalten durch einen "minderwertigen" Druckschalter des Kompressors zweitrangig - vielleicht gäbe es auch noch einen gravierenden Unterschied der Qualität der Schaltkontakte - usw.
      Eine Betriebssicherheit des Kompressors müsste trotzdem gewährleistet sein.

      Du schreibst, Du nutzt den Kompressor so gut wie nie - deswegen würde ich dann schon im unteren Preissegment fischen.

      Schau mer mal, ob's dazu noch andere Meinungen gibt

      LG, Klaus
      mein Verein www.slb-web.de
    • RE: Frage zum Druckschalter am Kompressor

      Hallo Michael,

      wie Klaus schon angedeutet hat, ist ein Kriterium, dass den Preis bestimmt,die Hysterese, das zweite die Genauigkeit des Schaltdruckes. Beides kannst du getrost vernachlässigen, was dich schon mal ehr ins untere Preissegment bringt.

      Ein weiteres Kriterium ist die Anzahl der Schaltspiele, spich: Die Lebensdauer! Ok, du schreibst selber, dass du das Ding fast nie brauchst..... also geklärt: Unteres Preissegment...

      Wichtig ist natürlich die Belastbarkeit der Schaltkontakte (bzw. des Schaltkontaktes). Was für ein Nennstrom steht auf dem Typenschild des Motors? Allerdings müsste das schon ein ziemlich großer Kompressor sein und der Druckschalter ehr für ziemlich kleine Kompressoren gebaut sein, damit das eng wird, Handelsüblich ist da meistens noch Luft nach oben.

      Der Link von Viper führt zu solchen Druckschaltern, wie sie für den Typischen "Baumarktkompressor im Angebot" üblich sind.... und so einer werkelt in meiner Garage seit knapp 25 Jahren, bis dato ohne Beanstandungen ;)

      Nach meiner unmaßgeblichen Berufserfahrung von nur knapp 32 Jahren mit Elektromaschinen würde ich sagen:

      Nimm was günstiges.... :)

      Gruß
      Chris :)
      Mein aktuelles Projekt:

      Umbau und Wiederinbetriebnahme meines Bergungsschleppers "Poseidon"


      ***Erst wenn man weiß, was man vorher nicht wußte, weiß man, was man alles nicht gewußt hat, als man noch glaubte, alles zu wissen***


      ***Alles zu Ordnen ist der Rettungsanker derer, die Angst haben, sich im Chaos nicht behaupten zu können!***
    • Kann mich nur anschließen: günstig geht auch :)
      Hab auch schon einen umbauen müssen (Druck-Entlastungsventil war futsch)
      Dann kam noch ein Umbau auf eine leisere Vakuum-Pumpe, die druckseitig allerdings nur ~6 bar liefert. Aber auch das geht mit den Billig-Schaltern. Bei geöffnetem Schalter findet man sicher eine simple Einstellschraube mit der man die Vorspannung der Feder einstellen kann- und damit den Kesseldruck.
      Aber Klaus hat schon recht: Den Druck stellt man dann eigentlich an einem (guten) Druckminderer ein. Billige Baumarktgeräte haben oft nur einen -ähh..- Durchflußbegrenzer?
      Ich konnte mir mal einen guten von Festo in der Bucht schießen und will ihn nicht mehr missen.

      Peter
    • Was fehlt denn dem Druckschalter?
      Meistens kann man diese auch reparieren.
      Wenn der Druck abbläst ist meistens die Membrane rausgerutscht, die kann man wieder einsetzen und schon klappt das Teil wieder.
      Das sind aber meistens Druckregler von den einfachen Kompressoren. bei den Profi Geräten sollte man auch einen entsprechenden Regler einbauen.
      Mach einmal ein Bild von dem Regler.
      Man hat einen Kompressor und braucht diesen fast nie?
      Ich benutze meinen Täglich, etwas Ausblasen, Druckluftschleifer usw. für Airbrusch brauche ich den auch nicht Täglich, allerdings habe ich ein Profi Kompressor mit einem Langsam laufenden Motor, der ist nicht so laut wie die billigen Kompressoren.
      Gruß Peter

      In Bau F123 Fregatte Bayern 1:100
      Schnellboot Klasse 143 in Bau
      GI Joe Airboat in der Fertigstellung
      Admiral Hipper in der Werft
      CNC Fräse in der Entwicklung