Bugsier 3 und mehr als 33 "Schwesterschiffe", der Versuch einer Übersicht

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Baunummer 1681 : GEORGSWERDER

      Daten :
      Länge: 26,7 m
      Breite: 6,24 m , ab 1978 : 7,70 m
      Sh : 2,97 m
      Tg max: 2,90 m
      Maschine: Deutz SBV 8M 545 mit 850 PSe
      Geschw. : 12,3 kn
      Pfahlzug : 9,0 t
      Stapellauf: August 1957
      Ablieferung: 13.9.1957

      Besonderheit:
      - keine Bergungsausstattung (Spillkopf und Klüse an Backbord
      - großer schlanker Schornstein
      - Beiboot aus Alu (genietet)
      - Steuerhaus hat mehr und größere Fenster (auch über Eck)
      - Steuerhaus bis September 1958 weiß, danach braun

      Umbauten:
      - um 1965 Schornsteinkappe nachgerüstet
      - Radargerät nachgerüstet (Datum unklar)
      - April 1978 verbreitert bei der Sieghold Werft Bremerhaven
      - 29.9.1978 wieder in Fahrt

      Lebenslauf:
      geliefert an Lütgens & Reimers
      1.10.1958 an Bugsier
      am Schiff zusätzlich die Nummer 23 angebracht, im Register nicht geändert

      23.12.1977 gekentert und gesunken, dabei kamen zwei Seeleute ums Leben
      gehoben und anschließend verbreitert

      27.8.1985 verkauft nach Holland
      Name zunächst GEORG
      dann WISCONSIN und umgebaut zum Schubschlepper
      soll 1990 noch in Fahrt gewesen sein

      Bilder:
      - Ursprungszustand aus a2
      - noch ohne Kappe und Radar um 1965 aus c1
      - mit Kappe und Radar aus a3
      Dateien
      • 1681_a2_1.jpg

        (127,73 kB, 266 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 1681_c1_1.jpg

        (108,48 kB, 267 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 1681_a3.jpg

        (190,68 kB, 271 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Oft ist es in der Werkstatt einfach produktiver als hier am "Daddelkasten" :pf: :wink:
    • RE: Baunummer 1681 : GEORGSWERDER

      Original von tug_baer
      - Steuerhaus hat mehr und größere Fenster (auch über Eck)


      Heisst das, dass die Eckscheiben gebogen waren?
      Erscheint mir bei Schiffen dieser Epoche ziemlich aussergewöhnlich.
      Heutzutage sieht man sowas auf Kreuzfahrern und Fähren,
      z.B. dort, wo die Brückennocks geschlossen und entsprechend verglast sind,
      schon eher.

      wie z.B. hier

      ShipSpotting.com
      [img]http://www.shipspotting.com/photos/small/7/9/4/710497.jpg[/img]
      © Joni



      - April 1978 verbreitert bei der Sieghold Werft Bremerhaven


      Hm, durch Anbringung seitlicher Blister?
      Das dürfte die schönen Rumpflinien nachhaltig verhunzt haben.
      Kennt man ja auch von Fähren und Kreuzfahrern, die in den 70ern und 80ern gebaut wurden und weiter als Fahrgastschiffe betrieben werden.

      ShipSpotting.com
      [img]http://www.shipspotting.com/photos/small/0/0/4/2544400.jpg[/img]
      © Eerik Laine
    • Hallo Ralph,

      Eckfenster waren bei diesen Schiffen schon gebogen wie das anliegende Bildchen aus b3 zeigt.

      Verbreiterung (ist z.B. bei BUGSIER 4 (als BUGSIER 9(2) auf dem Slip abgebildet) zu sehen) erfolgte über Seitentanks bis zum Deck hoch. Dann wurden Schanzkleid und Wallschiene der neuen Schiffsform angepasst.

      Alle Klarheiten beseitigt?

      Gruß Gerrit

      P.S. @ Huey: bisher nicht bekannt, weitere Infos gerne per PN an mich
      Dateien
      • 1671_b3_ecke.jpg

        (114,48 kB, 188 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Oft ist es in der Werkstatt einfach produktiver als hier am "Daddelkasten" :pf: :wink:

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von tug_baer ()

    • Baunummer 1682 : UNION 5

      Daten :
      Länge: 26,7 m
      Breite: 6,60 m
      Sh : 2,97 m
      Tg max: 2,90 m
      Maschine: Deutz SBV 8M 545 mit 850 PSe (and. Quelle 1000 bhp)
      Geschw. : 11 kn
      Pfahlzug : 9,2 t
      Stapellauf: 12.8.1957
      Ablieferung: 7.11.1957

      Besonderheit:
      - keine Bergungsausrüstung (Spill und Klüse an Backbord)

      später
      - Umbau Schleppgeschirr

      Datenbankeintrag

      Lebenslauf:
      10.12.1957 verkauft nach Belgien
      Einsatz als FRANCOISE LETZER in Antwerpen
      1974 an URS, gleicher Name
      1983 verkauft an Nigerianischen Interessenten, umbenannt in FRANCOISE
      Verbleib nicht bekannt

      Bild:
      - nach 1974 mit URS Schornstein und umgebautem Schleppgeschirr aus a3
      Dateien
      • 1682_a3.jpg

        (189,58 kB, 146 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Oft ist es in der Werkstatt einfach produktiver als hier am "Daddelkasten" :pf: :wink:

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von tug_baer ()

    • Baunummer 1683 : UNION 6

      Daten :
      Länge: 26,7 m
      Breite: 6,60 m
      Sh : 2,97 m
      Tg max: 2,90 m
      Maschine: Deutz SBV 8M 545 mit 850 PSe (and. Quelle 1000 bhp)
      Geschw. : 11 kn
      Pfahlzug : 9,2 t
      Stapellauf: 29.10.1957
      Ablieferung: 13.12.1957

      Besonderheit:
      - keine Bergungsausrüstung (Spill und Klüse an Backbord)
      - gerader Schornstein

      später
      - Umbau Schleppgeschirr

      Datenbankeintrag

      Lebenslauf:
      23.1.1958 verkauft nach Belgien
      Einsatz als PHILIPPE GERLING in Antwerpen
      1974 übertragen an URS, gleicher Name
      1983 verkauft an Nigerianischen Interessenten, umbenannt in PHILIPPE
      Verbleib unbekannt

      Bild
      - unter URS - Flagge aus d
      Dateien
      Oft ist es in der Werkstatt einfach produktiver als hier am "Daddelkasten" :pf: :wink:
    • Baunummer 1689 : BUGSIER 16

      Daten :
      Länge: 26,7 m
      Breite: 6,24 m , ab 1965 : 7,73 m
      Sh : 2,97 m
      Tg max: 2,90 m
      Maschine: Deutz SBV 8M 545 mit 1060 PSe
      Geschw. : 11,5 kn
      Pfahlzug : 12,0 t
      Stapellauf: 22.7.1958
      Ablieferung: 7.11.1958

      Besonderheit:
      - Steuerhaus mit Kapitänskajüte und Gang vorn
      - Feuerlöschanlage (für den Einsatz in Wilhelmshaven)
      - stärkere Maschine (höherer Ladedruck)

      Umbauten:
      - Radargerät
      - Schornsteinkappe
      - Beiboot ersetzt durch Schlauchboot und Rettungsinsel
      - Verbreiterung und Schanzkleid mit Klappspeigatten

      Lebenslauf:
      1960 verlegt nach Brunsbüttel
      1965 Umbau (wahrscheinlich bei Schichau)
      1975 verlegt nach Kiel Holtenau
      1980 aufgelegt
      1989 verkauft in die Niederlande
      neuer Eigner K- Mejer
      als BUGSIER 16 weiter im Einsatz
      1991 innerhalb der Niederlande verkauft
      Einsatz zuletzt als EGALITEE
      1995 verschrottet


      Bilder:
      - Zeichnung aus a3 (leider ohne Beistopperwinde)
      - mit Radar Backbordansicht aus c1
      - dito Steuerbord aus a3
      - Heckansicht mit Kappe aus c3
      - Steuerbordseite vor Verbreiterung aus c3
      - Farbbild nach Verbreiterung aus c1
      Dateien
      • 1689_a3_z.jpg

        (148,82 kB, 355 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 1689_c1_1b.jpg

        (67,76 kB, 333 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 1689_a3b.jpg

        (147,48 kB, 329 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 1689_c3_1.jpg

        (86,04 kB, 336 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 1689_c3_2.jpg

        (92,41 kB, 330 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 1689_c1_2.jpg

        (139,17 kB, 354 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Oft ist es in der Werkstatt einfach produktiver als hier am "Daddelkasten" :pf: :wink:

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von tug_baer ()

    • Baunummer 1690 : BUGSIER 17

      Daten :
      Länge: 26,7 m
      Breite: 6,24 m , ab 1965 : 7,73 m
      Sh : 2,97 m
      Tg max: 2,90 m
      Maschine: Deutz SBV 8M 545 mit 1060 PSe
      Geschw. : 11,5 kn
      Pfahlzug : 12,0 t
      Stapellauf: 13.8.1958
      Ablieferung: 26.11.1958

      Besonderheit:
      - Steuerhaus mit Kapitänskajüte und Gang vorn
      - Feuerlöschanlage (für den Einsatz in Wilhelmshaven)
      - stärkere Maschine (höherer Ladedruck)

      Umbauten:
      - Radargerät (am vorderen Mast)
      - Schornsteinkappe
      - Verbreiterung und Schanzkleid mit Klappspeigatten
      - Beiboot ersetzt durch Schlauchboot und Rettungsinsel

      Lebenslauf:

      11.1.1962 vor Brunsbüttel gekentert und gesunken
      14.3.1963 nach Hebung / Instandsetzung wieder in Dienst

      Herbst 1965 Verbreiterung bei Schichau
      10.11.1965 wieder in Dienst

      1978 - 80 hauptsächlich Faulschlammfahrt mit den Leichtern HIEV und GRIEP

      1980 aufgelegt

      1986/87 Einsatz in Ghana

      19.12.1988 verkauft nach Holland
      eingesetzt als SEALAB

      1989 ELBE

      1991 verkauft nach Griechenland

      Einsatz als PATREUS Heimathafen Patras

      letzte Bilder vom November 2016, wahrscheinlich noch aktiv

      Datenbankeintrag

      Bilder: (alle nach Verbreiterung)
      - Steuerbordseite aus a2
      - Backbordseite aus a3
      - Farbbild Elbe aus c1
      - Farbbild Achterdeck 1984 im Grenzkanal aus c1
      - verladen auf Ponton 1986 aus c3
      - nach Verkauf aus b2
      Dateien
      • 1690_a2.jpg

        (129,09 kB, 324 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 1690_a3_1.jpg

        (188,33 kB, 327 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 1690_c1_1.jpg

        (102,84 kB, 331 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 1690_c1_3.jpg

        (87,65 kB, 332 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 1690_c3_nok_2.jpg

        (78,19 kB, 347 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 1690_b2_si_1989_09.jpg

        (173,21 kB, 331 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Oft ist es in der Werkstatt einfach produktiver als hier am "Daddelkasten" :pf: :wink:

      Dieser Beitrag wurde bereits 9 mal editiert, zuletzt von tug_baer ()

    • Baunummer 1691 : UNION 7

      Daten :
      Länge: 26,7 m
      Breite: 6,24 m
      Sh : 2,97 m
      Tg max: 2,90 m
      Maschine: Deutz SBV 8M 545 mit 850 PSe
      Geschw. : 11,5 kn
      Pfahlzug : 9 t
      Stapellauf: 17.10.1958
      Ablieferung: 20.1.1959

      Besonderheit:
      - gerader Schornstein
      - keine Bergungsausrüstung

      später:
      - Schleppgeschirr umgebaut

      Datenbankeintrag

      Lebenslauf:
      26.2.1959 Verkauf nach Belgien
      Einsatz als SABINE LETZER

      1971 verkauft nach Italien
      Einsatz als SICULO in Augusta

      letzte Sichtung 2008
      Oft ist es in der Werkstatt einfach produktiver als hier am "Daddelkasten" :pf: :wink:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von tug_baer ()

    • Baunummer 1692 : UNION 8

      Daten :
      Länge: 26,7 m
      Breite: 6,24 m
      Sh : 2,97 m
      Tg max: 2,90 m
      Maschine: Deutz SBV 8M 545 mit 850 PSe
      Geschw. : 11,5 kn
      Pfahlzug : 9 t
      Stapellauf: 31.10.1958
      Ablieferung: 25.2.1959

      Besonderheit:
      - gerader Schornstein
      - keine Bergungsausrüstung

      später:
      - Beiboot durch Rettungsinsel ersetzt
      - Schleppgeschirr umgebaut

      Datenbankeintrag

      Lebenslauf:

      25.3.1959 Verkauf nach Belgien
      Einsatz als BERNHARD GERLING in Antwerpen

      1974 übertragen an URS

      1983 verkauft an Nigerianischen Interessenten
      umbenannt in BERNHARD

      Verbleib unbekannt

      Bilder:
      - Farbbild mit Schleppgeschirr Ursprungszustand aus c3
      - mit umgebautem Schleppgeschirr aus a3
      Dateien
      Oft ist es in der Werkstatt einfach produktiver als hier am "Daddelkasten" :pf: :wink:

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von tug_baer ()

    • Baunummer 1699 : BUGSIER 24

      Daten :
      Länge: 26,7 m
      Breite: 6,45 m , ab 1965 : 7,73 m
      Sh : 3,20 m
      Tg max: 3,0 m
      Maschine: Deutz SBV 8M 545 mit 1320 PSe
      Geschw. : 13,1 kn
      Pfahlzug : 20,5 t
      Stapellauf: 26.10.1959
      Ablieferung: 18.12.1959

      Besonderheit:
      - Steuerhaus mit Kapitänskajüte und Gang vorn
      - Feuerlöschanlage (für den Einsatz in Wilhelmshaven)
      - stärkere Maschine (höherer Ladedruck)
      - Kortdüse
      - wahrscheinlich ab Werft kein Beiboot sondern Schlauchboot und Rettungsinsel denn bisher ist kein Bild mit Beiboot bekannt

      Umbauten:
      - 1965 verbreitert, Schanzkleid mit Klappspeigatten
      - Löschkanone nach Umbau niedriger angebracht

      Lebenslauf:

      13.8.1964 gekentert und gesunken in Wilhelmshaven
      gehoben und am 1.10.1964 wieder in Fahrt

      1965 bei Schichau verbreitert

      1978 in Bremerhaven aufgelegt als Reserveschlepper

      1985 verkauft nach Holland
      Einsatz als ALBATROS
      1986 Aufbauten modernisiert
      2009 nach Verkauf umbenannt in SIR SILAS

      Status aktiv

      Bilder:
      - Seitenriss Ursprungsausführung von 1964 aus c3
      - Bild Ursprungsausführung aus a2
      - Plan Draufsicht mit Verbreiterung aus c3
      - Bild Backbordseite nach Verbreiterung aus a3
      - Farbbild in Bremerhaven 1985 aus c1
      - in modernisierter Form aus a2
      Dateien
      Oft ist es in der Werkstatt einfach produktiver als hier am "Daddelkasten" :pf: :wink:

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von tug_baer ()

    • Baunummer 1700 : BUGSIER 25

      Daten :
      Länge: 26,7 m
      Breite: 6,45 m , ab 1965 : 7,73 m
      Sh : 3,20 m
      Tg max: 3,0 m
      Maschine: Deutz SBV 8M 545 mit 1320 PSe
      Geschw. : 13,1 kn
      Pfahlzug : 20,5 t
      Stapellauf: 10.11.1959
      Ablieferung: 28.1.1960
      Besonderheit:
      - Steuerhaus mit Kapitänskajüte und Gang vorn
      - Feuerlöschanlage (für den Einsatz in Wilhelmshaven)
      - stärkere Maschine (höherer Ladedruck)
      - Kortdüse
      - wahrscheinlich ab Werft kein Beiboot sondern Schlauchboot und Rettungsinsel denn bisher ist kein Bild mit Beiboot bekannt
      - Steuerhaus anfangs komplett weiss und später braun / weiss

      Umbauten:
      - 1965 verbreitert, Schanzkleid mit Klappspeigatten
      - Löschkanone nach Umbau niedriger angebracht
      - Monitor später wieder in ursprünglicher Höhe montiert
      - Radargerät am Vordermast angebracht

      Lebenslauf:

      zunächst stationiert in Wilhelmshaven

      1965 bei Schichau verbreitert

      1973 Station Brunsbüttel

      1980 Station Kiel Holtenau

      1983 in Hamburg aufgelegt als Reserveschlepper

      1985 verkauft nach Holland
      Einsatz als ADELAAR
      1986 Aufbauten modernisiert

      2000 Verkauf nach Frankreich
      Einsatz als RM PAUILLAC

      Status aktiv

      Bilder:
      - Ursprungszustand aus a1 gemeinsam mit BUGSIER 24
      - Heckansicht nach Umbau aus a2
      - Farbbild einlaufend Whv aus a3
      - nach Umbau und mit neuem Radargerät aus b1
      - Farbbild als Auflieger im Grenzkanal aus c1 (Monitor oben)
      - RM PAUILLAC auf Slip aus c3 (Verbreiterungstank gut sichtbar)

      EDIT:
      H. Stegemann äußerte in b1 die Vermutung, das zeitweise die Nummern getauscht wurden und wenn ich mir die Bilder hier genau anschaue, dann neige ich nicht dazu, dieser Ansicht zu folgen. die Radargeräte der beiden Schlepper zeigen Abweichungen in den Anbausituationen, die eine eindeutige Identifizierung der Schiffe ermöglichen.
      Dateien
      • 1699_1700_a1_b.jpg

        (109,28 kB, 151 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 1700_a2_1.jpg

        (138,48 kB, 153 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 1700_a3f1.jpg

        (79,02 kB, 157 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 1700_b1.jpg

        (84,02 kB, 155 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 1700_1984_c1.jpg

        (90,69 kB, 158 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 1700_1514853.jpg

        (104,55 kB, 233 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Oft ist es in der Werkstatt einfach produktiver als hier am "Daddelkasten" :pf: :wink:

      Dieser Beitrag wurde bereits 11 mal editiert, zuletzt von tug_baer ()

    • Schichau lieferte unter den Baunummern 1701 und 1702 in 1960 noch zwei vergrößerte Schlepper direkt nach Belgien:

      MARTINE LETZER (BN 1701)

      und

      JEAN MARIE GERLING (BN 1702)

      Den Generalplan dazu fand ich irgendwo im Web

      Daneben lieferten andere Werften ebenfalls nach Antwerpen verblüffend ähnliche Schlepper ab.

      Ein Beispielbild der ANNICK GERLING aus meinem Fundus möge genügen.

      CHRISTOPHE LETZER wäre ein weiterer Vertreter.
      Dateien
      Oft ist es in der Werkstatt einfach produktiver als hier am "Daddelkasten" :pf: :wink:

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von tug_baer ()

    • Ende Gut, Alles gut ?

      Na ja fast:

      Einerseits sind jetzt mit 34 Schleppern sogar mehr Schwestern bekannt als Jan Mordhorst 1988 in seinem Buch nannte (auch wenn wir von BN 1669 nur den Linienriss kennen).

      Andererseits stehen in der Schichau - Bauliste noch:

      - 4 Hafenschlepper für den Iran ( BN 1684 - 1687) -> Nachweis gefunden siehe am Ende des Threads

      - 1 Hafenschlepper für Thailand ( BN 1694)

      - 2 Hafenschlepper für den Irak ( BN 1703 / 1704) -> Nachweis gefunden, siehe am Ende des Threads

      zu denen ich bisher fast nichts finden konnte (hat da etwa jemand von Euch noch Infos / Bilder .... ) :frage:.

      Damit besteht eine gewisse Restwahrscheinlichkeit, das es noch weitere Schwesterschiffe gegeben haben könnte.

      Damit erstmal genug von mir, es folgt nur noch ein Post über die fehlenden Bugsier - Nummern ( 5 / 9 / 10 / 12) aus den 50 er Jahren.

      Gruß Gerrit
      Oft ist es in der Werkstatt einfach produktiver als hier am "Daddelkasten" :pf: :wink:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von tug_baer ()

    • [SIZE=20[COLOR=blue]]Hallo zusammen ,
      Ich möchte noch einmal darauf hinweisen das Kommentare oder Fragen zu diesem Thema bitte im entsprechenden Forum ( unter Schlepper zu finden ! ) gestellt werden sollten um diese Dokumentation nicht zu zerfleddern !

      Ich bin mir sicher das Gerrit euere Fragen , Bemerkungen und Lob auch dort finden werden !

      @ Huey : Du hast ne PN ! [/COLOR]
      [/SIZE]
      Gruß Michael .
    • Die Lücken in den BUGSIER - Nummern

      1. BUGSIER 5

      Dieser Name war um 1952 noch durch den ehemaligen Dampfschlepper BUGSIR 5 belegt.

      Baujahr 1887 (richtig gelesen), als GERMANIA gebaut für H.J. Homann Hamburg

      mehrfach verkauft und umbenannt

      seit Januar 1918 im Besitz der Bugsier

      nach 1923 umbenannt in BUGSIER 5

      1964 umgebaut zum Motorschlepper

      1973 umbenannt in TÜMMLER

      1990 verkauft nach Holland

      nun wieder BUGSIER 5

      Bilder:
      - als BUGSIER 5 aus a3
      - als TÜMMLER aus a2
      Dateien
      Oft ist es in der Werkstatt einfach produktiver als hier am "Daddelkasten" :pf: :wink:
    • Die Lücken in den BUGSIER - Nummern

      2. BUGSIER 9 / 10 und 12

      Die drei "kleinen" von der Jade Werft, alle in 1954 geliefert

      Daten:
      Länge 21,90 m
      Breite: 5,60 m
      Sh: 2,80 m
      Motor : Deutz SV 6M 545 mit 470 PSe
      Geschwindigkeit: 10,5 kn
      Pfahlzug: 5 t

      Wo sind sie geblieben?

      BUGSIER 9:
      1969 umgebaut, neuer Mast auf Vorderkante Schornstein
      1973 Verkauf an die FSG, neuer Name FLENSBURG, Verbreiterung vor 1984 sicher durch FSG
      heute Museumssschiff

      BUGSIER 10:
      1967 gekentert, nach Hebung wieder in Dienst
      1973 Verkauf nach Cuxhaven, neuer Name TAUCHER OTTO WULF 9
      1999? Verkauf nach Norwegen, neuer Name SKRUBBEN unter Panama - Flagge

      BUGSIER 12:
      Juli 1977 verkauft in den Iran
      neuer Name FAHRAHNAZ KAROON
      28.7.1977 auf der Überführung nach Grundberührung gesunken, dabei kamen zwei Seeleute ums Leben, der ziehende Schlepper FARSHID KAROON (ex BUGSIER 14 (2))ging ebenfalls verloren

      Bilder:
      -Ursprungszustand BUGSIER 9 aus a2
      -Ursprungszustand BUGSIER 10 aus a2
      -Ursprungszustand BUGSIER 12 aus a2
      - FLENSBURG in Glückstadt um 1998 aus c3
      - TAUCHER OTTO WULF 9 mit neuem Steuerhaus 1996 in Cuxhaven aus c3
      Dateien
      • flensburg_c3.jpg

        (125,15 kB, 56 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • tow_9_c3_1996.jpg

        (111,09 kB, 55 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • Bild1550_b.jpg

        (160,08 kB, 144 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • Bild1551_b.jpg

        (161,66 kB, 146 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • Bild1552_b2.jpg

        (183,26 kB, 145 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Oft ist es in der Werkstatt einfach produktiver als hier am "Daddelkasten" :pf: :wink:

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von tug_baer ()

    • Das wars für den Moment,

      ..., bis sich eventuell eine der Lücken füllt.

      Fragen gerne per PN

      für Kommentare und Modelle bietet sich

      dieser Fred an

      Gruß und Viel Spaß beim Schmökern

      Gerrit

      P.S. Gruppenbild aus c1 (1984)
      Dateien
      • gruppe_c1_1.jpg

        (85,88 kB, 146 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Oft ist es in der Werkstatt einfach produktiver als hier am "Daddelkasten" :pf: :wink:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von tug_baer ()

    • tug_baer schrieb:

      Original von relius
      Von Bugsier 1 zu 2 wurde ja die Motorleistung stark erhöht.
      Wenn ich das richtig sehe, hatte BUGSIER 1 einen Saugdiesel und ab BUGSIER 2 wurden aufgeladene Motoren eingebaut, das erklärt die unterschiedliche Leistung aus dem gleichen Motorblock (die Motorbezeichnung gibt leider keine Auskunft darüber).

      Mit der Leistung stieg allerdings die Kentergefahr wie wir noch in einigen Lebensläufen sehen werden.

      Gruß Gerrit
      Nachtrag:
      Ein Spezialist klärte mich neulich auf:

      Der Deutz 8M 545 ohne Turbo lieferte (je nach maximaler Kraftstoffmenge von der Einspritzpumpe) 610 bis 850 PS und hatte die Vorsatzbezeichnung SV oder RV (R = umsteuerbar auf andere Laufrichtung).
      Damit sind wohl einige Motorbezeichnungen im Thread und in der Quelle a3 falsch

      Erst ab BUGSIER 16 / 17 wurden Maschinen mit Turbolader eingebaut, Leistung mindestens 1060 PS und hier ist dann die Bezeichnung SBV (oder RBV) korrekt.

      Sorry aber ich wusste es bisher leider nicht besser.

      Gruß Gerrit
      Oft ist es in der Werkstatt einfach produktiver als hier am "Daddelkasten" :pf: :wink:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von tug_baer ()