GI Joe Airboat

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo Peter,

      bin gespannt auf Deine Lösung.
      Das einfachste wären 90° Kegelräder. Antrieb in die Mitte, links und rechts ein weiteres Kegelrad. Dann laufen die schon gegenläufig.

      Alternativ könntest Du auch mit 4 Motoren arbeiten.Die Nasen jeweils zueinander und gegenläufig anschließen. Wäre dann quasi ein echtes Quattro-Airboat.

      Gruß Bernhard
      Wer immer nur auf andere hört, wird nie Dinge tun können, die andere für unmöglich halten.
    • Ja an die habe ich auch schon gedacht ich werde aber ein Planetengetriebe nehmen.
      Ich habe gerade die ersten Spantensätze gefräst, aber festgestellt meine Fräse ist immer noch zu klein. somit muss ich die Bauteile noch enger zusammenrücken.
      Die Motoren habe ich heute bekommen Turnigy SK3 960KV 3-4S 510Watt
      Welle 5mm, das Passt auch gut da ich ein 6mm Niro Rohr als antriebswelle für den einen und eine 4 mm Welle für den anderen Propeller nehmen will
      Gruß Peter

      In Bau F123 Fregatte Bayern 1:100
      Schnellboot Klasse 143 in Bau
      GI Joe Airboat in der Entwicklung
      Erfindungen jeder Art
    • Nun der erste Spantensatz ist gefräst.
      Die Teile passen zu 100% ,was für eine gute Zeichnung spricht.
      Die Teile sind derzeit nur zusammen gesteckt.

      Der Spantensatz hat ein Gewicht von 550 Gramm
      Dateien
      • CIMG3688.jpg

        (121,38 kB, 206 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • CIMG3690.jpg

        (88,18 kB, 200 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Gruß Peter

      In Bau F123 Fregatte Bayern 1:100
      Schnellboot Klasse 143 in Bau
      GI Joe Airboat in der Entwicklung
      Erfindungen jeder Art
    • Hallo Peter,

      schön wenn alles passt. Gewichtsmäßig könnten die Spanten noch ausgefenstert werden, ohne das dabei die Stabilität leidet. Aber das Gewicht könnte 30-50% reduziert werden.

      Gruß Bernhard
      Dateien
      Wer immer nur auf andere hört, wird nie Dinge tun können, die andere für unmöglich halten.
    • Das hätte ich machen können war und ist aber nicht gewollt.
      Ich habe mit der Bauweise immer einige Kammern die absolut wasserdicht sind.
      Im Falle das das Modell sich auf den Rücken legt wird es immer noch schwimmen, bei deiner Bauweise nicht, denn da laufen alle Kammern voll.

      Gruß Peter
      Gruß Peter

      In Bau F123 Fregatte Bayern 1:100
      Schnellboot Klasse 143 in Bau
      GI Joe Airboat in der Entwicklung
      Erfindungen jeder Art
    • Ich baue mein Airboat so, das es wasserdicht ist. Selbst wenn es kieloben liegt dringt kein Wasser ein und schwimmt wie eine Boje. Mikel hat mich so schon wieder an Land geschoben. Innen war alles trocken.

      Ich werde bei meinem GI Joe Airboat jedenfalls die Spanten ausfenstern. Vor allem auch zur Wärmeverteilung, damit es den Akkus nicht zu warm wird. Immerhin werden bei mir 60-70A unter Vollast fließen.

      Aber safety first.

      Gruß Bernhard
      Wer immer nur auf andere hört, wird nie Dinge tun können, die andere für unmöglich halten.
    • Hallo ihr beiden!

      Gestattet mir einen Tip zum Thema "Ausfenstern".
      Bernhard hat schon Recht, man kann wirklich einiges an Gewicht wieder raus holen.
      Und was die "Schwimmsicherheit" angeht, so lassen sich doch einige Styrodurkörper innerhalb des Modells einbauen. Sie wiegen im vergleich weniger als das "raus gefräste" Holz haben aber mehr Auftrieb als eine vergleichbare "Luftblase".

      "Rechenbeispiel": 200gr Holz entfernt.
      Durch 100 gr. Styro ersetzt =100gr. gespart.
      Aber ca. 200gr. Auftrieb gewonnen.

      Dieses Beispiel ist "gerechnet" ...
      Kommt aber "in etwa" hin.

      Gruss
      Mikel
      Wenige wissen vieles,Niemand weiss alles... :pf:
    • Immer diese Chemie Abfälle. So etwas hat in meinen Modellen keine Verwendung ich komme auf ca. 3 Kg Gewicht und das ist ein guter wert.
      Im Original Booten wird auch nicht PU Schaum in die Holräume gespritzt.
      Ich habe einmal ein Modell bekommen da hat der Modellbauer Gips in den Rumpf geschüttet statt Batterien einzubauen :kratz:
      Gruß Peter

      In Bau F123 Fregatte Bayern 1:100
      Schnellboot Klasse 143 in Bau
      GI Joe Airboat in der Entwicklung
      Erfindungen jeder Art
    • So die ersten Teile sind gefräst und montiert
      Das Gewicht beträgt jetzt mit den Leisten 570 Gramm.Alle Teile haben bis jetzt super gepasst.
      Alle drei Modelle die gebaut werden weisen das gleiche Gewicht auf.
      Das Spantengerüst ist sehr stabiel geworden.
      Man kann auch sehr gut sehen das die Längsspanten sehr sauber zusammen passen.
      Dateien
      Gruß Peter

      In Bau F123 Fregatte Bayern 1:100
      Schnellboot Klasse 143 in Bau
      GI Joe Airboat in der Entwicklung
      Erfindungen jeder Art
    • Weiter geht es mit dem zweiten Modell
      Hier wurde mit 1,5 mm Birkensperrholz beplankt, was natürlich auch reicht.
      Gruß Peter
      Dateien
      Gruß Peter

      In Bau F123 Fregatte Bayern 1:100
      Schnellboot Klasse 143 in Bau
      GI Joe Airboat in der Entwicklung
      Erfindungen jeder Art
    • Nicht das sich jemand wundert das da hinten noch zwei Spanten Stücke fehlen das ist Absicht.... Die sind schon vorhanden und können auch jederzeit eingfügt werden.
      Ich weis aber noch nicht wo die Lautsprecher eingebaut werden.
      Ich habe heute einmal mit dem Getriebe angefangen, da man ja keinen Krach machen kann.
      Ich habe das Planetengetriebe für die Propellerumlenkung so ausgelegt das es hoffendlich die Leistung vertragen kann.
      Außen habe ich 50 mm gewählt,
      Da kommt jetzt noch eine Messinghülse und die enstsprechende Halterung für die Sonnenräder und die Propellernarbe daran, die muss ich aber erst einmal drehen.
      Das Getriebe habe ich "mal eben gedruckt"
      Das ist natürlich passgenau und läuft seidenweich.
      Als Wellendurchmesser habe ich 4 mm für den einen Propeller gewählt und für den anderen
      eine 6 mm Holwelle.
      Als Wellenmaterial verwende ich natürlich Edelstahl zum Testen wird Messing herhalten müssen.
      Die werden dann noch kugelgelagert und bekommen die Passenden Befestigungen für die Propellernarben.

      Gruß Peter
      Dateien
      Gruß Peter

      In Bau F123 Fregatte Bayern 1:100
      Schnellboot Klasse 143 in Bau
      GI Joe Airboat in der Entwicklung
      Erfindungen jeder Art
    • Den Sitz des Piloten habe ich dann auch schon einmal heute gemacht, der Nachteil 4 Stunden drucken.
      Dateien
      Gruß Peter

      In Bau F123 Fregatte Bayern 1:100
      Schnellboot Klasse 143 in Bau
      GI Joe Airboat in der Entwicklung
      Erfindungen jeder Art
    • Hallo Peter,

      Du bist ja echt schnell mit dem Rumpfbau :resp:

      Mit den gegenläufigen Wellen, sehe ich eher skeptisch. Bei 4s und 960kv wirst Du irgendwo bei 10.000Umin Lastdrehzahl landen. Diese gegenläufig sind 20.000Umin für die Hohlwelle.
      Ob das gut geht :???: :???: :???:

      Womit willst Du schmieren ohne Reibungsverluste :???: :???: :???:

      Hält Dein Getriebe diese Kräfte und Drehzahlen aus :???: :???: :???:

      Es bleibt also spannend.

      Drucken ist sicher eine feine Sache, auch wenn ich persönlich lieber alles handmade mache.

      Gruß Bernhard
      Wer immer nur auf andere hört, wird nie Dinge tun können, die andere für unmöglich halten.
    • Hallo Bernhard.
      Die Drehzahl wird sich nicht verdoppeln. die wird an beiden propellern fast gleich sein.
      Schmieren??? da werden Kugellager und Teflonlager eingebaut, werde aber erst einmal nachsehen was ich an Metallrohren noch an resten habe und was passt.
      Ich wollte zuerst Messing nehmen, leider hat das Material schon einen wert wie Gold, also werde ich Niro nehmen das ist preiswert und hällt ewig muss allerdings hartgelötet werden.
      Ich habe immer noch 12 Volt die Spannung ist nicht mehr geworden also max 11520 UPM .
      Gruß Peter
      Gruß Peter

      In Bau F123 Fregatte Bayern 1:100
      Schnellboot Klasse 143 in Bau
      GI Joe Airboat in der Entwicklung
      Erfindungen jeder Art
    • Hallo dirk
      Ja der kommt so aus dem Drucker wie du ihn da siehst, ich habe den aber nur mit 0.2 mm Schichtdicke gedruckt und 15% Füllung aus PLA. es müssen nur die Hilfsstege an der Lehne entfernt werden mehr nicht.

      Gruß Peter
      Gruß Peter

      In Bau F123 Fregatte Bayern 1:100
      Schnellboot Klasse 143 in Bau
      GI Joe Airboat in der Entwicklung
      Erfindungen jeder Art