GI Joe Airboat

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo Peter,
      ja, genauso würde ich auch rangehen - was abbauen und testen, ob es was bringt und das maximale Gewicht auschecken, was möglich wäre.
      Nimm dir doch ein paar Gewichte mit zum Testen mit und beschwere dann schrittweise (z.B. in 100-200 Gramm Schritten) soweit an der Stelle, wo du komplett abgebaut hast, bis es nicht mehr gut läuft. Dann weißt du auch, bis wohin du gewichtstechnisch maximal gehen könntest.
      Sag mal - rein theoretisch - könnte man die Props + Käfig nicht vielleicht auch ein wenig nach vorne rücken? Ich glaube, selbst 1-2 cm hätten schon einen starken Einfluss auf den Schwerpunkt. Ist dann vielleicht nicht mehr 100% authentisch, aber was die beim Original vielleicht falsch gemacht haben muss man ja nicht falsch nachbauen :)
      LG Tom
    • Hallo Peter

      Ich glaube das man das Original eigentlich gar nicht "ran ziehen" kann, wenn es um das Fahrbild geht.
      Denn, welche "Strecken" ist das Boot im Film gefahren und was willst du mit dem Modell fahren ? Vergleich doch mal !
      Im Film ging es nur darum eine Strecke "X" für die Kamera/die Szene zu absolvieren. Letztendlich egal wie !
      ( Dem Kinozuschauer ist es egal, Hauptsache da kommt ein Kampfboot angefahren... )

      Du jedoch willst ein voll Betriebs fertiges Airboat das auch wie ein Airboat fährt. Und hast "vergessen" das der Rumpf eben nur ein bestimmtes Gewicht verträgt. Hier ist einfach zu schwer gebaut worden...
      ( Der gleiche "Fehler" ist mir beim bau der "Ant" auch unterlaufen. Weist du noch ? Habe das ändern müssen. )

      Übrigens : Ramoser hat Props die dir helfen würden. Unabhängig von der Steigung gibt es Blätter die extrem breit sind.
      Da du "kleine" Props brauchst liesse sich das Blattvolumen über das einkürzen von großen Blättern erreichen.
      Habe ich beim Barbie Airboat auch gemacht.
      Klar, würde dann kein Doppelrotor im Heck drehen...
      Doch dafür hast du den nötigen Schub.

      Gruss
      Mikel
      Wenige wissen vieles,Niemand weiss alles... :pf:
    • Neu

      Hallo Michael
      Ja die Ramoser sehen nicht schlecht aus nur passen seine Narben nicht und lassen sich nicht für meine Zwecke umbauen ich hatte mit ihm gesprochen.
      eine Möglichkeit währe nur die Propeller zu nehmen und die Narbe verstellbar neu zu machen, das ist aber eine Aufgabe für den Winter.
      Das Modell sollte bis Grefen fahren.
      Heute habe ich alles hinten rausgeworfen, das waren 620 Gramm.
      Und schon liegt er gut im Wasser.
      Ich werde jetzt die "Trimm" Auftriebskörper an das Gewicht anpassen, das Volumen habe ich eh zu klein gemacht, zum Test habe ich eine kleine Raako kiste unter gelegt und schon passt es.
      Den Kranz werde ich auch neu bauen nicht drucken, der Wird aus Kupferkaschierten 0,5 mm GFK gebaut und durch Ringe verstärkt also wie im Original, diesen Aufwand wollte ich mir eigendlich sparen.
      Dazu muss ich mir erst einmal ein Biege Werkzeug bauen um das Material zu biegen.
      IMG_20180712_124339.jpgIMG_20180712_124352.jpgIMG_20180712_124358.jpgIMG_20180712_124413.jpgIMG_20180712_124403.jpg
      Gruß Peter

      In Bau F123 Fregatte Bayern 1:100
      Schnellboot Klasse 143 in Bau
      GI Joe Airboat in der Entwicklung
      Erfindungen jeder Art
    • Neu

      Hallo Peter

      620 gr. sind schon eine "Ansage". Doch denke ich das du versuchen solltest noch mehr "ab zu specken". ( Das Modell, nicht du! GRINS!!! )
      Je mehr du raus holen kannst desto besser ist es. Du willst/mußt ja auch wieder ein paar Teile anbauen und dann sind 620 gr. nicht mehr so viel...
      Wäre ich an deiner Stelle, würde ich das Boot komplett auf den Kopf stellen und prüfen wo noch einige Gramm raus gehen könnten.
      Ist ein Haufen Arbeit, sicherlich. Doch auch lohnenswert. Nach dem Erlebniss bei der "Ant" darf ich das wohl so sagen.
      Dieses Boot hat JEDE Mühe verdient!!

      Gruss
      Mikel
      Wenige wissen vieles,Niemand weiss alles... :pf:
    • Neu

      Wenn ich auf die 300 Gramm komme wird das schon Reichen bei dem Komplizierten Antrieb.
      Im Film sieht man das Modell keine 20 Sekunden.
      Auch Ron kann sich schon nicht mehr an die Einzelheiten erinnern die er beim Bau hatte.
      Mal sehen was er mir schreibt was da für Props verbaut wurden.
      Gruß Peter

      In Bau F123 Fregatte Bayern 1:100
      Schnellboot Klasse 143 in Bau
      GI Joe Airboat in der Entwicklung
      Erfindungen jeder Art
    • Neu

      Der Auftriebskörper wurde neu gezeichnet.
      Auftriebskörper.JPG bei zwei Körpern steht jetzt ein Volumen von 0,5829 Liter zur Verfügung, vorher 0,184 Liter
      auch wurden zwei zusatz Schrauben vorgesehen , da ich festgestellt habe das jeder das Modell an den Schwimmern anfasst, ich nicht ausgenommen.
      Gruß Peter

      In Bau F123 Fregatte Bayern 1:100
      Schnellboot Klasse 143 in Bau
      GI Joe Airboat in der Entwicklung
      Erfindungen jeder Art
    • Neu

      So jetzt habe ich mehr Auftrieb.
      Den Kranz werde ic jetzt neu bauen, die Ruderanlage wird so übernommen.
      So wie es aussieht mussen die Kranzhalter auch neu gemacht werden, die ja dann den Neuen Kranz aufnehmen müssen.
      IMG_20180716_133908.jpgNartürlich auch wieder mit Licht, die Halterungen haben jetzt vier Befestigungspunkte, so das man auch jetzt das Modell an den Schwimmkörpern anheben kann und dadurch eine bessere Gewichtsverteilung hat, beim hochheben
      IMG_20180716_133853.jpgIMG_20180716_134037.jpgnoch mit offenen Deckel
      IMG_20180716_121847.jpgUnd man siehe da ..... alles höher :juhu:
      Gruß Peter

      In Bau F123 Fregatte Bayern 1:100
      Schnellboot Klasse 143 in Bau
      GI Joe Airboat in der Entwicklung
      Erfindungen jeder Art