GI Joe Airboat

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich noch mal, bin vorhin unterbrochen worden.
      Nimm einen Benziner oder Diesel. Meiner hat etwa 105 PS und braucht damit unter günstigen Bedingungen auf der Autobahn oder Landstraße , wenn es schön eben ist und kein Gegenwind im Schnitt 4 Liter. Der schafft unter gleichen Bedingungen aber auch knapp 200, braucht dann aber mehr als das Doppelte.
      Sprit ist die Energie wie unser Strom. Überlaste ich den Verbrenner, weil ich mit dem falschen Gang fahre, würge ich ihn ab.
      Der E-Motor ist anders. Der will seine Drehzahl unter allen Umständen erreichen. Also braucht er Strom. Die Spannung vom Akku wird ja nicht höher. P=U*I
      Aber die Drähte im Motor vertragen nur 40A. Brauchen würde der Motor aber das doppelte. Das vertragen die Drähte aber nicht lange. Die werden erst rot, dann gelb und dann sind sie durch.
      Das ist das schöne am E-Motor. Ein Motor mit einer Angabe von 450W kann kurzzeitig auch mehr als das Doppelte, solange die Wärme wieder abgeführt werden kann.

      Nehmt Euch mal alle Formeln und rechnet. Aber immer nur mit einem Wert spielen. Dann erkennt Ihr die Zusammenhänge.

      Heiko
    • Wenn ich den 840kv Motor an 5s oder den 960kv an 4s betreibe dann liefert er beim gleichen Prop nicht mehr Leistung als der 960kv an 3s ? - Sorry, aber das verstehe ich nicht.

      Klar der Verbrauch geht hoch aber hier würde ja geschrieben, dass derzeit der Motor mit 18A läuft bei 35A max...

      Also so wie ich es bisher verstanden habe geht die Leistung (hier der Schub) nach oben, wenn ich mehr Volt anlege, da die Drehzahl vom Prop steigt. Natürlich unter der Annahme dass der Motor nicht am Limit läuft (was er ja hier nicht tut)
      Also 840kv an 5s größer als 960kv an 4s größer als 960kv an 3s... :dno:

      Von der Effizienz brauchen wir nicht reden - klar wird die höhere Drehzahl nicht 1:1 in Schub umgesetzt aber wie gesagt: Wenn der Rest vom Boot so bleiben soll, dann sehe ich nur so eine wesentliche Schubsteigerung. Klar Prop - wie gesagt größer wäre besser - geht aber nicht. Was noch? Mehr Blätter? Die beiden Props zusammen haben ja schon 6...

      ---

      Beim Verbrenner ist das, bis auf den wesentlich schlechteren Wirkungsgrad, nicht soviel anders - du hast nicht 105PS, man sagt das halt nur so. 105PS ist die Leistung, die der Motor maximal bringen könnte, wenn du entsprechend Energie zugibst.

      Auf der Autobahn muss dein Motor in deinem Auto für 100 halt eben nur 10PS Leistung bringen. Lädst deine Karre bis unters Dach mit Familie und Gepäck voll dann muss der vielleicht 20PS für 100 Sachen aufbringen und ein voll beladener 20t LKW braucht dafür 300PS (oder so).
    • Nun ja wie ich feststelle sind hier viele Meinungen.

      Also in meinem Fall bleibt der Motor, die Spannungsversorgung auch, somit auch die Verkabelung die auch mehr als ausreichend ist.Der Motor hat jetzt noch nicht einmal einen hohen Leistungsverbrauch.
      Das Problem sind einfach die zu kleinen Propeller und nicht die Antriebe.
      Klar könnte man den Schub durch Drehzahlerhöhung verbessern, aber die Kräfte die auf den Propeller wirken können zum Bruch führen.
      Einfacher ist es die Propeller an den Motor anzupassen
      Was ich ändern werde, sind die Propeller, die bekommen eine größere Steigung und werden breiter, somit kann der mehr Luft ansaugen und sorgt für mehr Vorschub.
      Ich werde einen Propeller zeichnen und dann einmal drucken.
      Der zweite Schritt wird sein, das ich die beiden Propeller stufenlos verstellbar machen werde evtl. automatische Verstellung.
      Und wie der Heiko so schön beschrieben hat, die Leistung Watt errechnet sich P=U*I.

      Das Modell hat derzeit Vollgetankt ein Gewicht von 8 Kg
      Leergewicht 6 Kg.
      Gruß Peter

      In Bau F123 Fregatte Bayern 1:100
      Schnellboot Klasse 143 in Bau
      GI Joe Airboat in der Entwicklung
      Erfindungen jeder Art
    • Also bezüglich der Props.
      Mir braucht keiner mehr mit Ramoser Propellern zu kommen, die mögen super sein nur nicht für meine Anwendung.
      Hier die Antwort von Herrn Ramoser der versucht hat mir zu helfen.

      "Hallo Herr Otto
      danke für die Anfrage (Ein Tolles Modell !! :thumbsup: !!)
      aber leider kann ich dazu nichts anbieten.
      es Tut mir leid.
      Mit freundlichen Grüßen,
      "
      Gruß Peter

      In Bau F123 Fregatte Bayern 1:100
      Schnellboot Klasse 143 in Bau
      GI Joe Airboat in der Entwicklung
      Erfindungen jeder Art
    • Das Getriebe Gehäuse wurde komplett neu aufgebaut.
      Getriebe.JPGIch habe es jetzt einmal durchsichtig Dargestellt, damit ihr es besser sehen könnt.
      Gegenlaufgetriebe Unten.JPGGehäuse Unterteil, im unteren Teil ist jetzt das Kugellager darunter ein kleiner Öl Tank
      Gegenlaufgetriebe oben.JPGDas Oberteil
      Gedruckt wird im Laufe des Tages dann weis ich ob alles so passt wie ich mir das vorgestellt habe.
      Für die Techniker.
      Gehäuse Länge 40 mm Breit 28 mm Höhe 34mm
      Gruß Peter

      In Bau F123 Fregatte Bayern 1:100
      Schnellboot Klasse 143 in Bau
      GI Joe Airboat in der Entwicklung
      Erfindungen jeder Art
    • 2kg Akku? Janz schön viel....

      Ich würde dir empfehlen mal den Standschub zu messen. Wie ich hier gelernt habe, sagt das zwar noch nichts über den tatsächlichen Schub im Betrieb aus, gibt aber eine ungefähre Idee, wohin die Reise geht. Der Schub im Betrieb wird dann mehr sein.

      Ich würde meinen, dass du bei 8kg min. 2kg, besser mehr Standschub haben solltest. Miss das erstmal mit deinem jetzigen Setup - Wenn deine Werte deutlich drunter sind, also z.B. vielleicht 1-1,5KG oder weniger, dann weißt du, dass du an den Props nicht viel ändern brauchst, denn die werden dir den erforderlichen Schub eben sowieso nicht bringen.

      Wenn ich mir dein Boot von hinten anschaue (GI Joe Airboat']GI Joe Airboat) sehe ich folgende Faktoren, die gegen optimalen Schub an 5-6 Zoll Props sprechen:
      1. Die gegenläufigen Props: Wie Heiko schon sagte, wird das nicht den doppelten Schub bringen.
      2. Die Props stehen hinter einer Wand aus Boot - Habe ich selbst nachgemessen, ist definitv nachteilhaft für den Schub.

      Ich würde mal ins Blaue rein raten, dass du in etwa den Schub eines 5-6Zoll Vierblatt Props pro Seite bekommst - Ich glaube nicht, dass zwei davon in der Größe und bei dem angelegten Strom ein 8kg Boot ordentlich mobilisieren können.

      Die Props breiter machen - Hmm, Also ich finde deine jetzigen Props nicht gerade dünn. Wie viel breiter sollen die denn noch werden? Mit nem breiteren Blatt hast du auch mehr Widerstand und folglich geringere Effizienz - aber gut bissl mehr Schub wirds schon bringen. Erwarte aber keine Wunder.

      Also ich weiß nicht, ob man das vergleichen kann, aber wenn ich z.B. nen Quadkopter habe und merke, dass der nicht ordentlich in die Luft kommt, dann sind die Props relativ am Ende drann. Natürlich nimmt man schon halbwegs passende vom Durchmesser her, aber ob das nun 2 Blatt / 3 Blatt oder Vierblatt sind und ob die nun den Faktor 0,5 0,7 oder 0,8 Steigung haben, spielt erstmal keine Rolle. Tendenziell würde ich immer eher mit den vom Schub her schwächsten Props anfangen. Damit muss der erstmal in die Luft/respektive beim Airboot ins Gleiten - Das ist sozusagen meine Basis - Der Rest ist dann Tuning. Mit nem Zweiblatt Prop läuft der Motor erstmal am effizientesten (gibt ja keine Einblatt Props :bhi2: ).
      Alles, was ich ab da einstelle geht immer zu Lasten der Effizienz. Wenn ich mehr Schub/Punch oder weniger Vibrationen/Drehzahl haben will gehe ich mit den Blättern hoch (größer geht ja da meistens nicht) und bei mehr Speed mit der Steigung. Aber wie gesagt, das geht halt immer auf Kosten der Laufzeit, denn ein drittes Blatt bringt natürlich auch nicht ein Drittel mehr Schub, braucht aber ein Drittel mehr Energie. Am Ende muss man halt entscheiden, was einem am Liebsten ist, die einen so die anderen so.
      Ich zum Beispiel habe beim Boot, um mal darauf zurückzukommen, lieber mehr Leistung als lange Laufzeit, ob das nun effizient ist ist mir eher schnuppe. Ich glaube, mein Mäuseboot ist z.B. mal sowas von ineffizient unterwegs, aber hey, egal - es macht mir so wie es ist Spaß. Bei Fotodrohnen gehe ich dann aber eher in die Richtung maximale Effizienz, ich will ja das die solange wie möglich in der Luft bleibt, um schöne Fotos und Videos zu machen.

      Aber das ist der Punkt wo eben jeder selbst entscheidet, wie er/sie es mag, solange natürlich alles im Rahmen der Belastungsgrenze vom Motor/ESC und Akkus liegt.

      All diese Spielereien sind aber nur mit einer Basiskonfiguration möglich, die erstmal genug Schub bringt. Was du hier versuchst, ist meiner Meinung nach das Pferd von hinten aufzuzäumen.

      Beim Auto ists ja auch nicht anders. Einen Polo mit 50 PS max. Grundleistung kann ich auch nicht einfach durch Tuning an Einspritzpumpe und Auspuff etc. zur Rennsemmel machen. Da muss entweder ein stärkerer Motor her oder die Karosserie und Interieur weg.... Dagegen ist 50PS am Motorrad ist dann schon wieder ne andere Geschichte. Die Basis muss halt erstmal stimmen, dann kanns weitergehen.

      Glaub mir, irgendwas muss du wesentlich ändern, wenn du willst, dass der Kahn seinem Aussehen entsprechend im Wasser loslegt. Nur an den Props zu feilen, wird es meiner Meinung nach nicht bringen, auch wenn er dann vielleicht gerade mal so ins Gleiten kommt.

      Ok, aber lassen wir das. Wie gesagt, ich hoffe sehr, dass dein Boot gut laufen wird. Optisch ist das Teil absolute Oberklasse auch die Technik mit dem Getriebe und allem ist schon super ausgescheckt. :resp:

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von Datom ()

    • Hallo Tom, richtig, das Beispiel mit dem Auto. Es reichen sagen wir mal 20PS um die 80 zu fahren. Nehme ich nun unter sonst gleichen Bedingungen stat einem 105PS einen 150PS Motor, dann braucht der auch nur die 20PS.
      Und so sieht es aktuell beim GI Boot aus. Der Motor braucht nur 18A, könnte aber mit 35A belastet werden. Also kann ich da auch erst mal eine Zelle mehr dran hängen. Dann dreht der schneller. Dann muss er aber auch mehr Leistung abgeben, weil der Prop gleich geblieben ist. Da der jetzt aber schneller gedreht wird, braucht man mehr Drehoment und damit mehr Antriebsleistung. Das schiebt jetzt mehr, aber bei vermutlich schlechterem Wirkungsgrad, weil die höhere Strahlgeschwindigkeit wahrscheinlich nicht umgesetzt werden kann.
      Also Abstimmung über den Prop. Durchmesser größer, was das Beste währe , geht nicht. Mehr Blätter machen auch wenig Sinn. Bleiben nur noch Steigung und Blattfläche. Zu viel an Steigung ist allerdings auch nicht gut, weil höhere Strahlgeschwindigkeit.
      Und die Props eines Antriebes müssen im Steigungsverhältnis aneinader angepasst werden. Hinten mehr Steigung als vorne. Wie das Verhältnis sein sollte, keine Ahnung.

      Ob selbst gedruckte Props was bringen, da hab ich so meine Bedenken was die Festigkeit betrifft. Selbst bei sehr leichten Teilen wirken ganz schöne Kräfte. Einmal Fliehkraft und dann Verwindung. Das Blatt soll ja seine Steigung behalten.

      Ich würde zunächst auch beim Akku abspecken. Einfach mal zwei kleine rein und schauen was passiert wenn statt 2kg nur noch 300g drinne sind.
      Ein 4S 5000er wiegt um die 550g. Bei 36A Stromentnahme reicht der für 10 min Vollgas.

      Das Hauptproblem ist halt, das der Kahn zu schwer ist. War das Original auch. Vor allem eben am Heck. Daher auch die Kästen hinten dran.
      Bei der Bautechnik mit Drucker läßt sich da wohl auch nicht all zu viel einsparen.
      Eine Möglichkeit währe eventuell einen neuen Rumpf zu bauen, so leicht es geht und den um ein par Prozent größer. Wer es nicht weiß, dem fällt es auch nicht auf.

      Heiko

      PS, hab noch mal ganz vorne geschaut. Da war mal von etwa 550g Gewicht nur für die Spanten die Rede. Sebst wenn die noch leichter geworden sind, dürfte der fertig beplankte Rumpf so um ein kg wiegen.
      Ich habe einen ähnlichen Rumpf mal aus Styrodur geschliffen , mit zwei Lagen 105er Gewebe belegt und gespachtelt. Dann ein Akkufach rausgeschnitten. Der hat weniger als die Hälfte gewogen und kann auch nicht untergehen. Der ist sogar ziemlich robust. Nur wenn man mal wirklich auf einen spitzen Stein ballert gibt es eine Beschädigung. Ist aber auch sehr leicht aus zu bessern und Wasser kann eh nicht eindringen. Das wäre der Weg den ich gehen würde.
    • Larger schrieb:

      Der Motor braucht nur 18A, könnte aber mit 35A belastet werden. Also kann ich da auch erst mal eine Zelle mehr dran hängen
      Ach Heiko - nichts anderes habe ich doch auch vorgeschlagen. Haben wir echt so aneinander vorbei geredet?
      :fr:

      Wenn es dann immer noch nicht reicht oder der Motor mit 4s am Limit laufen sollte, kann man halt den "stärkeren" Motor noch probieren. Der hat zwar weniger KV aber an 5s sollte es dann am Ende noch etwas mehr Schub bringen. Oder halt nach nem Motor mit mehr KV suchen.

      Bei dem Props - klar kann man optimieren. Aber ohne Änderung am Powersetup (mehr Drehzahl - auf welche Weise auch immer) wird da nicht viel rumkommen...

      Der Wirkungsgrad wäre mir jetzt nicht so super wichtig - solange es mehr Schub gibt und alles im Belastungsrahmen ist - egal. Bei dem Kahn brauchen wir nicht wirklich über Effizienz reden - das macht man bei nem V12 Ami Schlitten auch einfach nicht... ;)

      Klar Gewicht - runter. Da bin ich ganz bei dir. Das wäre im Grunde die beste Möglichkeit. Wenn der Kahn in der Region der ursprünglich angedachten 5kg käme, dann wäre das auch mit der Gleitfahrt nicht mehr das Problem.

      Aber so wie ich das verstanden habe, kommt das für den Erbauer nicht infrage. Wurde ja schon klargestellt, dass es bei den Akkus und der Stromversorgung bleibt ...

      Daher werde ich auch in diesem Zusammenhang ab jetzt ruhig bleiben.
    • Larger schrieb:

      PS, hab noch mal ganz vorne geschaut. Da war mal von etwa 550g Gewicht nur für die Spanten die Rede. Sebst wenn die noch leichter geworden sind, dürfte der fertig beplankte Rumpf so um ein kg wiegen.
      Ich habe einen ähnlichen Rumpf mal aus Styrodur geschliffen , mit zwei Lagen 105er Gewebe belegt und gespachtelt. Dann ein Akkufach rausgeschnitten. Der hat weniger als die Hälfte gewogen und kann auch nicht untergehen. Der ist sogar ziemlich robust. Nur wenn man mal wirklich auf einen spitzen Stein ballert gibt es eine Beschädigung. Ist aber auch sehr leicht aus zu bessern und Wasser kann eh nicht eindringen. Das wäre der Weg den ich gehen würde.
      Hallo Heiko
      So in der Art wäre auch mein Weg. Doch "Schaumwaffel" kommt für Peter nicht in Frage.
      Gebe dir Recht,mit dem jetzigen Antrieb rutscht da kein Hering vom Teller geschweige denn ein Airboat über Wasser. Das Fahrgewicht ist einfach zuviel für den Antrieb.
      Das könnte um fast 1,5 Kg gesenkt werden,was eine Menge wäre. Doch LiPo nutzen... :dno:
      Gruss
      Mikel
      Wenige wissen vieles,Niemand weiss alles... :pf:
    • Dann will ich mich auch zu dem Thema noch äußern:
      Mit 4sLiFePo4 fahre ich ja auch mein FSB mit nem 7x5 und einem 1100kv Motor,Modellgewicht 1,6kg.
      Das FSB hat damit hervorragende Fahreigenschaften. Der Motor liegt dann bei ca. 16-17A
      2017-01-13 08_21_05-CastleCreationsDataLog - 2012.06.23 001 AL3530 mit CC50.csv.png
      Das sind also echte reale Daten bis 350s, danach gab es leider einen Exodus, daher die abnormen Werte beim Cursor.
      Wenn Peters Motor nur 18A benötigt für 2x3Blatt mit großer Fläche, das wäre zumindest für meinen Motor die 2-3fache Belastung,
      denke ich, das hier mit den Props oder der Luftzufuhr noch eine Menge möglich ist.
      Im Prinzip hat Peter meinen Prop 6x abzüglich des etwas kleineren Durchmessers 5x, damit sollten 8kg durchaus respektabel bewegt werden können, auch wenn noch ca 20% Schub wegen weniger Kv reduziert werden.Mein Prop macht berechnet ca. 700-800g Schub. Mit einer guten Abstimmung sollten also ca. 3-4000g Schub machbar sein.

      Gruß Bernhard
      Wer immer nur auf andere hört, wird nie Dinge tun können, die andere für unmöglich halten.
    • Jetzt muss ich ja einmal meinen Senf dazu geben.
      Das Modell hat sich schon bewegt so ist es nicht nur nicht so wie Michaels Schaumwaffeln.
      Das Modell ist ja auch kein Sportwagen, dafür liegt es satt im Wasser und dreht sich nicht um die eigene Achse wie ein Kreisel.
      Was mich eigendlich nerft ist das wahnsinige laute geräusch der Propeller da hat man schon Angst Gas zu geben.
      Ich würde sagen mein Modell ist etwas Schneller wie die Schaumwaffel Ameise von Michael, die ja bedeutend weniger wiegt.
      Die Idee nur erst einmal den hinteren Propeller mit einer größeren Steigung zu versehen ist schon einmal gut.

      Zur Haltbarkeit und festigkeit von gedruckten Propellern, da gibt es genug Videos die Zeigen das es geht.
      Ich werde den ersten aus ABS drucken dann könnte man einmal Aluminium oder Edelstahl versuchen.
      Der versuch wird es zeigen.
      Da ich noch viele Baustellen im Moment habe Garten Haus Auto Motorrad und Modelle wird das aber noch einen Monat dauern bis ich das in Angriff nehmen werde.
      Die neuen Getreibe Gehäuse sind derzeit im druck nach deren Montage wird wieder ein Test auf dem Teich statt finden, mal sehen ob ich dann zwei Kameras auf das Modell setzen kann um
      das ganze von vorne und Hinten zu filmen.
      Ich werde auch meinen Schuber mit der Kamera in Stellung bringen.
      Dann könnt ihr euch ein Bild davon machen.

      Zu meinen Akkus . Die Bleiben natürlich da ich immer Fahrmodelle baue und keine Standmodelle die man immer wieder auf unseren Teichen sehen kann.
      Diese stehen im Wasser herum weil die nicht genug "sprit" im Tank haben.

      Tom ...
      Um einen Polo schneller zu machen brauchst du nur eine Handvoll Teile und du hast schon zwischen 30 und 50% mehr Leistung.
      Ganz einfach mit einer Wasser Methanol Einspritzung, das habe ich schon bei meinem NSU 1200 und Audi 80 eingebaut.
      Nur hier ist das nicht so einfach, aber ich finde schon eine Lösung...... das Wasser haben wir ja schon.... fehlt nur der Rest :fg:
      Gruß Peter

      In Bau F123 Fregatte Bayern 1:100
      Schnellboot Klasse 143 in Bau
      GI Joe Airboat in der Entwicklung
      Erfindungen jeder Art
    • Hallo Bernhard,
      Ich glaube, dass sein Motor nur 18A verbraucht hat 2 Gründe:
      1. Der 2. Prop wird mehr oder weniger durch den Schub vom ersten Prop angetrieben, so dicht, wie die zusammenstehen. Damit ist der quasi mehr oder weniger fast wirkungslos.
      Man könnte das testen, indem man einfach mal statt 2 Props nur einen mit 5-6 Blättern nimmt und die Belastung misst. (hattest du ja schon vorgeschlagen)

      Die Frage ist, ob es nicht möglich ist, den 2. Prop per Getriebe wesentlich schneller drehen zu lassen als den ersten? Wäre ja auch noch eine Option vielleicht - So würde man ja auch für mehr Auslastung am Motor sorgen oder?

      2. Ich kenne dein FSB nicht, aber die anderen Boote, die ich bei dir gesehen habe, sind zumindest strömungstechnisch recht ausgecheckt. Hier aber stehen die Props hinter einer recht hohen Wand. Also da ist einfach weniger Luft zum Schieben da, vorallem wenn zusammen 12 Blätter gleichzeitig nach Luftzufuhr schreien. Erklärt vielleicht auch die vergleichsweise geringe Belastung und den hohen Lärmpegel - zumindest wird mein Staubsauger auch immer lauter, wenn irgendwas das Rohr blockiert ;)

      Dazu noch die 20 Prozent geringere KV, der eine oder andere Prozent Verlust durch das Getriebe und die generell schlechtere Effizienz bei mehr Blättern, sowie der kleinere Durchschnitt.

      Das sind schon einige Faktoren, womit dein Antrieb meiner Meinung nach nicht mehr so recht vergleichbar ist.
      Ich tippe im Moment eher auf weniger Schub an einem Antrieb als bei dir.


      Hallo Peter,
      Klar, dein Boot muss ja auch viel schneller fahren, um überhaupt in den Gleitmodus zu kommen. Mein Mäuseboot mit weniger als 100g Gewicht gleitet quasi ab flotter Schrittgeschwindigkeit...
      Kann man eigentlich den Turm in der Mitte vom Boot vor den Props irgendwie so luftdurchlässig wie möglich bekommen? Meiner Meinung nach sorgt der vor allem dafür, dass deine Props Schnappatmung bekommen...

      LG Tom

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von Datom ()

    • Hallo Tom
      Wenn du dir den Baubericht und das Original einmal ansiehst wirst du feststellen das die Aufbauten offen sind.
      An den Motorgondeln ist vorne ein Luftgitter angebracht , hinten sind diese komplett offen.
      Der eine Propeller kann den anderen nicht antreiben da beide Propeller gleichzeitig durch das Getriebe gekopelt sind, der eine dreht rechts und der andere Links herum auf einer Achse.
      Das macht ja gerade den Reitz bei diesem Modell aus.
      Normal kann jeder aber das Modell ist etwas ganz anderes.
      Wo hat jemand von euch schon einmal einen doppelläufigen Propeller auf einem Modell Sumpfboot gesehen.
      Und Startschwierigkeiten sind ja gut, daraus lernt man und kann bei anderen Sachen auf die Erfahrung zurück greifen. Das wird mir helfen wenn ich die Außenbordmotoren für den Fastercat 550 baue.
      Die werden auch gegenläufige Propeller haben nu bei einer 30 bis 40ger Schraube.
      Die Getriebe Gehäuse sind fertig, leider war die Schrumpfung des ABS Materials größer als gedacht.
      Ich hatte schon eine großzügige zugabe bei den Bohrungen gemacht da mir ja die Schrumpfung bekannt war.
      Da ich aber immer etwas neues Probiere auch an Materialien hat es bei dem neuen Material nicht ausgereicht.
      Die Gehäuse sind gut geworden. Die 0,1 mm die die Bohrungen innen jetzt zu eng sind werde ich Morgen aufreiben und dann können die Getriebe wieder Montiert werden.
      Für solche Sachen werde ich in Zukunft wieder PLA+ oder ASA benutzen.
      Ich könnte die ja jetzt neu drucken nur für das bisschen Nacharbeiten Lohnt es nicht, das Nacharbeiten geht in 5 Minuten der Druck dauert 5 Stunden.
      Neudrucken werde ich die erst wenn ich die Motorgehäuse aus Metall gießen werde.
      Unbenannt1.pngGI Joe 046 Luftdurchtrittsöffnungen .jpghier die Aufnahmen vom Original, da kann man die Schaufeln gut erkennen, da habe ich Streichhölzer dagegen. Nur kann man solche Blätter im Modellbau nicht bekommen, da muss man erst einmal das nehmen was auf dem Markt erhältlich ist, Auch sind die Original Blätter verstellbar.
      Gruß Peter

      In Bau F123 Fregatte Bayern 1:100
      Schnellboot Klasse 143 in Bau
      GI Joe Airboat in der Entwicklung
      Erfindungen jeder Art
    • Neu

      Weiter geht es mit den Getrieben.
      Nach einigen Änderungen und Verbesserungen ist es soweit.
      Die neuen Getriebe sind fertig und müssen nur noch zusammen gebaut werden.
      SAM_1062.JPGSAM_1063.JPGDas sind einige Versuche und Änderungen aber alle Funktionsfähig, die Weißen sind aus ABS
      SAM_1058.JPGDas ist der Jetzige StandSAM_1059.JPGSAM_1060.JPGnoch nicht zusammen geschraubt

      Jetzt werde ich mich einmal an den Propeller wagen.

      Das obere Loch ist der Öl Einfüllstutzen mit einem M6*0,75 Gewinde, darauf kommt dann eine Schraube.
      Gruß Peter

      In Bau F123 Fregatte Bayern 1:100
      Schnellboot Klasse 143 in Bau
      GI Joe Airboat in der Entwicklung
      Erfindungen jeder Art
    • Neu

      Hallo Peter

      Mal eine richtig "Augenzwinkernde" Meinung... : Meine "Schaumwaffel" fährt aber dort wo dein Airboat eigendlich fahren sollte. Selbst die "Ant" hat genügend Schubkraft um z.B. im Schnee zu fahren.
      Das dein Boot im Freiwasser etwas schneller als die Ant ist, bedeutet nicht viel. Da die Ant im Wasser als Verdränger und damit langsamer fährt.
      ---
      Wieder ernsthaft...
      Nach wie vor halte ich es für nicht machbar aus den kleinen Propellern Schubkraft genug für eine saubere Gleitfahrt zu holen. :kratz:
      Über Fahrzeit reden wir dabei noch nicht.
      Lasse mich jedoch gerne überzeugen. Tom ( Datom) hats mit seiner "MuFu-Platte" und dem "Mäuseairboat" ja auch gezeigt das man noch dazu lernen kann. :2:

      Gruss
      Mikel
      Wenige wissen vieles,Niemand weiss alles... :pf:
    • Neu

      Mikel..
      Ich arbeite an einem Propeller der die Schubkraft verbessern sollte, nur bin ich mir noch nicht einig ob ich diesen verstellbar machen sollte.
      Ein Verstellpropeller würde das Problem lösen.
      Im Moment tüftel ich an einer Automatischen Verstellung die aber im Moment nur den hinteren ersetzen wird.
      Entwicklungen brauchen aber ihre Zeit und neues Wissen.
      so nebenbei wird die Victoria fertig gemacht und ich entwickel noch ein Ruderboot .. so neben bei.
      Wenn es Neuigkeiten gibt werde ich das hier berichten.
      Gruß Peter

      In Bau F123 Fregatte Bayern 1:100
      Schnellboot Klasse 143 in Bau
      GI Joe Airboat in der Entwicklung
      Erfindungen jeder Art