3d Drucken Warp-Effekt vermeiden

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 3d Drucken Warp-Effekt vermeiden

      Wer hat Erfahrungen mit ABS.
      Ich habe PLA voll im Griff aber bei ABS sieht das anders aus.
      Der Wrap Effekt stellt sich immer wieder ein wenn ich Große Teile drucke.
      Die Oberflächen und Deckflächen sind Perfekt nur verzieht sich die untere Fläche bis zu 1 Cm in die Höhe bei einem sehr großen Modell.
      Der Drucker ist ein RF 1000 die Software Simplifly 3.1.1.
      Bett mittlerweile 115° Extruder 250° keine Kühlung über den Lüfter.
      Dann habe ich noch das Problem das man das Gedruckte Teil nur Gewaltsam entfernen kann.
      Wer hat mit dem Material Erfahrungen?
      Bitte nur melden wer richtig Ahnung hat, Ich habe gehört hilft mir nicht weiter, und am besten jemand mit dem Drucker Modell
      Gruß Peter

      In Bau F123 Fregatte Bayern 1:100
      Schnellboot Klasse 143 in Bau
      GI Joe Airboat in der Entwicklung
      Erfindungen jeder Art
    • Servus Peter
      Hast Du schon Mal in der 3D Druckcommunity gesucht? Da gibt`s viele super Tipps zu dem Thema!
      3d-druck-community.de/thread-1815.html?highlight=warping

      LG Gerhard
      AUF DER WERFT
      Schlepper Bison im Endausbau
      NORDIC 1:50
      Hafenschlepper Neuhaus-Hans Weiterbau 1:20
      Schaufelradschlepper Eppleton Hall Echtdampf Status Wartet
      IM HAFEN

      Schnellboot Tiger
      Panzerschnellboot Reichskriegsmarine
      Ausflugsboot Taifun
      Springer Tug
      AUSGELAGERT
      Verkehrsboot Reichskriegsmarine
      2-Master ELBE

      Was nicht raucht hat keinen Dampf
    • Hallo, Peter
      das du hier jemanden finden wirst der genau deine Hardware zu deinem Problem hat, ist eher unwahrscheinlich.
      Trotzdem versuche ich mal dir einige Tips zu geben.
      Mit meinem ersten Drucker (CTC) hatte ich ähnliche Probleme mit Wraping. Es war immer ein Vabanquespiel, wenn ich ABS benutzt habe. Gedruckt habe ich damals nach einer Umrüstung auf Glas mit einem Belag aus ABS/Aceton-Mischung; bei 230o und 110o Bettemperatur und 60mm/s.
      Aktuell benutze ich einen Flashforge Dreamer. Das Wraping ist mit diesem Drucker fast kein Thema mehr.
      Dein Renkforce ist ein offener Drucker, ähnlich dem CTC. Jeder Luftzug und/oder Temperaturschwankung beeinflusst im negativen Sinne den Ausdruck. Ein Tip. Hast du in deinem Haushalt einen IR-Strahler ? Dann strahl dein Druckobjekt mit dieser Wärmequelle an, damit die Umgebungsluft auch mit erwärmt wird. Die Ideallösung ist natürlich eine Einhausung deines Druckers, damit die Wärme im Innern erhalten bleibt.
      Zu deinem Haftungsproblem rate ich dir zu BuildTak. Dieser Belag ist einfach genial. Aber Gebrauchsanweisung beachten.
      bis Bald, Paul
      --------------------------------------------------------------------------
      schaut mal hier vorbei, www.smc-Mainaschaff.de
    • Hallo Peter,

      als leidgeprüfter Besitzer eines DaVinci habe ich einige Stunden investieren müssen um vernünftig drucken zu können.
      Die Versuche ABS auf Glas zum Haften zu bringen habe ich aufgegeben.
      Bei mir ist jetzt eine ALU-Platte als Heizbett verbaut. Darauf klebt eine Pertinaxplatte mit 1mm Dicke..
      Seitdem ich darauf drucke habe ich keine Probleme mehr mit Warping. PLA haftet darauf am besten bei ca. 60°C Bettemperatur. Es ist sogar möglich Ausdrucke mit PLA ohne Bettheizung zu machen.
      Bei ABS gehe ich bis 130°C für den ersten Layer. Danach 120°.
      Natürlich ist jeder Drucker anders ( bei ABS ist ein geschlossener Bauraum von Vorteil ) und daher können meine Werte nur Richtwerte sein.

      Viel Erfolg

      Hannes

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Hannes ()

    • Erst einmal danke für die Antworten
      Mein Drucker ist in einem Gehäuse und gekapselt das hatte ich vergessen zu sagen.
      Außerdem hat der ein Keramikbett , daran kann es auch schon einmal nicht liegen, dann habe ich mit Cube Glue das schon einmal eingestrichen, das hat aber auch vor und Nachteile.
      Das Modell hängt so fest, das ich es nicht mehr herunter bekomme, für PLA ist es super, damit habe ich aber auch keine Probleme.
      Wenn die Druckzeit eine Stunde läuft auch nicht, aber so nach 8 bis... da verformt sich schon der Boden.
      Jeder hat da so seine Erfahrungen gesammelt aber auch schon mit Druckzeiten von mehr als 8 bis 26 Stunden? darin liegt das Problem, nicht in kurzen Druckzeiten da ist alles easy.
      Ich habe jetzt z.b. ABS von NuNus (Weiß) aber auch von anderen Herstellern, das Ergebnis ist immer gleich schlecht....gut.
      Die 130 ° werde ich einmal probieren jetzt hatte ich 110° der vorteil von dem Drucker der heizt sehr schnell auf und nach.
      Bei PLA habe ich 230° und 65 ° im Bett das hat sich super bewährt, aber jedes Material ist anders.
      hat schon jemand Erfahrung mit der Software Simplify gemacht? ich habe es erst seit einem Tag und evtl. ein paar kleine Fragen.
      Wichtig scheint auch zu sein wie viel Material ich in der ersten Lage aufbringe. Wie schnell ist euer Vorschub in den Ersten Lagen, damit fängt das Elend ja meistens schon an.
      CIMG3625.jpgIMG_20170220_225759.jpgIMG_20170215_214506.jpgDie Teile habe ich mit PLA gedruckt.
      Auch meine Zeichnungsmaße stimmen mit den Modellmaßen überein
      Gruß Peter

      In Bau F123 Fregatte Bayern 1:100
      Schnellboot Klasse 143 in Bau
      GI Joe Airboat in der Entwicklung
      Erfindungen jeder Art
    • Wenn es das ABS erst nach 8h zieht, dann ist entweder dein Bett tatsächlich zu heiß (hast du die 110° mal nachgemessen?) und das ABS bis in höhere Lagen deutlich über der Glastemperatur.
      Bei 130° Betttemperatur geht bei mir gar nichts, da ziehen sich selbst kleinere Bauteile mit 50x50 mm so zusammen, dass sich die Ecken abheben. Bei 105° alles prima (nicht so toll wie mit PLA, aber alles erträglich)

      Oder es ist oben im Drucker einfach viel zu kalt.
      Grüße

      Tobias
    • Hallo Tobias
      In den oberen Schichten hat sich nichts verzogen, nur in den unteren.
      Ich teste einmal die 130 Grad in den ersten Lagen dann fahre ich auf 100 zurück.
      Die letzten Teile habe ich mit 105 ° gemacht
      Ich habe gerade die Flussmengen verändert so das das Material am Boden besser deckt.
      Die Ergebnisse muss ich noch abwarten.
      Gruß Peter

      In Bau F123 Fregatte Bayern 1:100
      Schnellboot Klasse 143 in Bau
      GI Joe Airboat in der Entwicklung
      Erfindungen jeder Art
    • Hallo Peter,

      das Warping entsteht, wenn ich das richtig verstanden habe, dadurch weil sich das Material (ABS) beim Abkühlen zusammen zieht. Einen großen Einfluß hat das Infill darauf. Je weniger Infill um so weniger Gefahr das Warpings.
      Ebenfalls sehr wichtig ist der richtige Abstand zum Bett und das korrekte Ausrichten.
      Um das zu überprüfen gibt es Objekte die man fix vor dem Druck oder nach Justagearbeiten drucken kann.

      Ich habe keine Erfahrungen mit einer Keramikoberfläche (Ceran?)aber ich habe lange mit Glas experimentiert.
      Das funktioniert mit PLA aber niemals mit ABS zufriedenstellend.
      Mein beheiztes Druckbett habe ich komplett umgebaut (Silikonheizmatte mit vernünftiger Leistung, ALU-Tisch, ALU-Platte, Pertinax ). Viele Versuche haben mir auch gezeigt, dass die angezeigten Bettemperaturen mit der Wirklichkeit wenig zu tun hatten. Wenn die Leistung der Bettheizung zu klein ist (Auslieferungszudtand bei meinem Drucker) so ist die Temperaturverteilung auf der Bettoberfläche sehr schlecht. Abweichungen von 20°C vom Zentrum zu den Rändern des Arbeitsbereiches sorgen für extremes Warping-
      Mein Ziel war es ohne Haftvermittler (Klebestift, Haarspray, Weißleim usw. ) auszukommen. Das ist mir nun endlich durch die Verwendung von Pertinax gelungen.
      Momentan drucke ich Teile um meinen Drucker umzubauen. Ich möchte Bowden-Extruder verwenden um auf den Achsen Gewicht zu sparen. Diese Teile drucke ich aus ABS mit 100% Infill und es gibt kein Warping.
      Ich arbeite fast nur mit Simplify3D und bin damit sehr zufrieden.
      Aktuell bin ich bei den erwähnten Teilen bei 50mm/s Speed. Für den ersten Layer wird das noch einmal auf 40% reduziert.

      Viel Erfolg

      Hannes
    • Hallo Hannes
      Ich habe heute mit 130 ° Betttemperatur gedruckt in der Ersten Lage bis zur 4ten Lage dann auf 105° abgesenkt und schon war das Bauteil nicht mehr auf dem Bett.
      Die Temperatur habe ich mit einem PT 100 Messgerät (H&B) nachgemessen die stimmt aufs Grad genau .
      Dann wollte ich einen neuen Versuch starten........und jetzt kam der ultimative Drucker gau, die Z Achse fuhr in die Parkposition und immer weiter, ich dachte schon der Extruder wollte die Keramikplatte in 1000 Teile drücken , also Notschalter an meinem Prüfplatz gedrückt.
      Die Leiterplatte und der Endschalter waren vollkommen zerstört.
      Die Ursache: murks bei der Herstellung der Leiterplatte. An der Anschlussbuchse waren die Sifte zur Aufnahme des Steckers so weit herausgezogen das der fast keinen Kontakt hatte, im meinem Fall, in dem Moment ohne Kontakt und somit ist die Z Achse in die "Grütze" gefahren. Und das Beste ....Die Garantie ist gerade um.
      Da ich Elektroniker bin und reichlich Material habe musste ich mir "mal eben" eine neue Leiterplatte und einen neuen Schalter Zaubern.
      Jetzt misst der Drucker das Bett neu ein dann kommen die neuen Versuche.
      Kannst du mir einmal deine Einstellungen schicken vieleicht helfen die mir weiter.
      Gruß Peter

      In Bau F123 Fregatte Bayern 1:100
      Schnellboot Klasse 143 in Bau
      GI Joe Airboat in der Entwicklung
      Erfindungen jeder Art
    • Ich hatte vergessen zu erwähnen das dieser Drucker gegenüber anderen den Vorteil hat und sich selber einmessen kann, also nixe mit Papier und schrauben Fummeln. Das macht der von ganz alleine, somit stimmt der Abstand immer über die ganze Fläche da de viele Punkte anfährt und diese dann auch speichert.
      Gruß Peter

      In Bau F123 Fregatte Bayern 1:100
      Schnellboot Klasse 143 in Bau
      GI Joe Airboat in der Entwicklung
      Erfindungen jeder Art
    • Hallo Hannes
      Hier meine derzeitigen Einstellungen
      Wichtig für mich sind auch die Script Ende Einstellungen, da ich noch nicht weis wie man die endeinstellungspositonen einstellt.
      jetzt hört der auf wo er gedruckt hat und fährt in eine Perkposition.
      Ich will ja auch nichts falsch machen denn ein Schaden ist schnell entstanden.
      Sie dir einmal meine Einstellungen an, derzeit drucke ich zum Test eine Wäscheklammer das Bild kommt dann in einer Stunde.
      fff Einstellungen 1.PNGfff Einstellungen 2.PNGfff Einstellungen 3.PNGfff Einstellungen 4.PNGCIMG3613.jpgest Die Schiffsbrücke habe ich in PLA gedruckt aber noch mit der Alten Software (Cura)
      Gruß Peter

      In Bau F123 Fregatte Bayern 1:100
      Schnellboot Klasse 143 in Bau
      GI Joe Airboat in der Entwicklung
      Erfindungen jeder Art
    • Moin Peter,
      bei mir sieht das Script am Ende so aus:
      S3D_5.PNG
      Wenn der Druck fertig ist lasse ich den Tisch 160mm nach unten fahren.

      Den Materialdurchsatz kannst Du in S3D für den ersten Layer anheben(Breite der ersten Schicht). Das gibt dann allerdings "Elefantenfüße".

      S3D_2.PNG












      Hier meine Temperatureinstellungen:S3D_3.PNGS3D_4.PNGDie Werte für das Bett sind bei mir um ca. 12°C zu hoch eingestellt weil ich einen neuen Thermistor benutze und erst noch die Temperaturkurve in der Firmware ändern muss.

      Viel Erfolg

      Hannes
    • Danke für deine Antwort Hannes.
      Das sind die Daten die man braucht, ich werde das einmal mit den Einstellungen von dir versuchen und die erste Schicht und die Breite verändern.
      Bis jetzt habe ich ABS ohne Kühlung gedruckt, wie machst du das?
      Gruß Peter

      In Bau F123 Fregatte Bayern 1:100
      Schnellboot Klasse 143 in Bau
      GI Joe Airboat in der Entwicklung
      Erfindungen jeder Art
    • Hallo Peter,

      ABS mit Kühlung geht gar nicht. Ideal ist ein gleichmäßig mollig-warmer Bauraum sonst gibt es Spannungen im Material die zu Rissen führen können. Auch wenn der Druck beendet ist sollte man das Teil langsam abkühlen lassen.
      Ich habe noch nicht viel Erfahrungen mit dem 3-D-Druck aber das habe ich schon selbst ausprobiert.

      Mit der Schichthöhe des ersten Layers (in S3D sind 130% als Default eingestellt) kann man die Höhe zum Druckbett anpassen. Ich brauche das öfter da ich nicht über so eine komfortable Möglichkeit des automatischen Bedlevelling verfüge. Mein Drucker hat dieses Feature zwar auch nur sind die Ergebnisse kaum brauchbar da das Antasten nicht zuverlässig funktioniert.
      Die Breite der ersten Schicht habe ich bei mir wieder etwas reduziert um den "Elefantenfusseffekt" zu minimieren.

      Bei mir entstehen meist nur kleine Teile mit Druckzeiten bis max. 3-4 Stunden. Mit großen Teilen habe ich keine Erfahrungen (ich kann 150x200x200).

      Wie sieht die Oberfläche Deines Druckbetts aus ? Wenn das spiegelglatt ist sehe ich schwarz für die Haftung von ABS darauf ohne irgendwelche Haftvermittler einzusetzen. Ich wollte zuerst unbedingt eine Glasplatte benutzen um die Unterseite meiner Teile schön glatt zu haben. Das klappte aber, wie schon geschrieben, nur bei PLA.

      Gruß

      Hannes
    • Hallo Hannes
      jetzt drucke ich mit fast deinen Einstellungen . ich habe die Betttemperatur auf 135° angehoben bei der zweiten auf 120 reduziert (da sehe ich schon wieder den Verzug) somit muss das Bett bei 130- 135 oder höher liegen. Dann ist mir aufgefallen das je höher die Schicht geht das Modell immer etwas größer wird (Verzug) Die Oberflächen sind zuper.
      Mein Prblem liegt in der ersten Schicht, so wie es aussieht wird nicht genug Material zum Bett gefördert, da muss ich mit der Breite und Höhe noch einiges probieren.
      Ja die Keramik ....ist A....Glatt. und Haftvermittler will ich nicht nehmen da ich das Modell dann nur noch mit schweren Mechanischen werkzeug da herunter bekomme.
      Jetzt habe ich alle Kleber entfernt und es hält ab 130 ° , wenn das Abgekühlt ist kann man es leicht abmachen.
      fff Einstellungen 10.PNGfff Einstellungen 11.PNGfff Einstellungen 12.PNG das sind die Skrips mit denen das jetzt alles Klappt, die sollen angeblich für alle Drucker gehen.
      Jetzt muß ich erst einmal in den Garten und heute Abend geht es weiter mit den Tests, da werde ich dann doch einmal mit dem Lüfter arbeiten, einen Versuch wird es wert sein.
      Gruß Peter

      In Bau F123 Fregatte Bayern 1:100
      Schnellboot Klasse 143 in Bau
      GI Joe Airboat in der Entwicklung
      Erfindungen jeder Art
    • Hallo Peter,
      da bin ich echt gespannt, ob das bei dir funktioniert.
      Diese Probleme habe ich auch selbst bei großen PLA Teilen.
      Meine 40 Fuß Container sind 242 mm lang und da habe ich auch das
      Problem, das die an den Ecken hochgehen.
      Nicht gleich am Anfange, aber so ab 30 mm Höhe geht das dann los,
      das sich die an den Ecken anheben.
      Auf deine Erfahrungen bin ich echt gespannt.
      Ich habe dafür schon einige Gramms PLA verdruckt, aber wegbekommen
      habe ich den Effekt nicht.
      aktuell stelle ich die Container aus 2 Teile her und da habe ich die Probleme nicht.

      Also, immer schön weiterprobieren und berichten. :id2:

      Viele Grüße
      Joachim
      Im Bau: Forenmodell 2015 Baunummer 25 - Schubschiff "sture isbjørn" und Containerschiff CM/S Cap Trafalgar im Maßstab 1:50

      In Planung: Cap San Diego im Maßstab 1:50

      MSV Fennica im Maßstab 1:50
      Eisbrecher OTSO im Maßstab 1:50
      Forschungsplattform FINO 3 im Maßstab 1:50
    • Hallo Joachim
      Bei PLA habe ich das Problem nicht da habe ich im Bett 65° und im Extruder 125° bis 130° aber nicht über die 130° gehen da fängt es an zu stinken und die Düse setzt sich dicht.
      Der Lüfter muss ab der zweiten Schicht natürlich mitlaufen.
      Gruß Peter

      In Bau F123 Fregatte Bayern 1:100
      Schnellboot Klasse 143 in Bau
      GI Joe Airboat in der Entwicklung
      Erfindungen jeder Art
    • Jetzt einmal ein paar Bilder.
      IMG_20170304_002655.jpgDie ersten Versuche die ich beschrieben habeIMG_20170304_002655.jpg
      Jetzt die Bilder mit den laufenden Änderungen.
      IMG_20170304_002655.jpgIMG_20170304_002701.jpgIMG_20170304_002701.jpgIMG_20170304_230433.jpgIMG_20170304_230501.jpg
      IMG_20170304_230509.jpgDer Versuch war gar nichtsIMG_20170304_230519.jpgJetzt wird es schon besserIMG_20170304_230528.jpgIMG_20170304_230534.jpgEs hat sich auch etwas von der Oberfläche abgelöst aber der rest ist schon einmal gut geworden.
      Hier habe ich etwas gemacht wovon die meisten Abraten und was man auf keinen Fall machen soll.
      Ich habe die Kühlung Stufenweise mit eingeschaltet.
      Was ich auf keinen Fall machen darf ist Hilfsklebstoffe aufbringen, die Bilder darf man nicht zeigen Das Werkstück ist so fest das man die unteren Schichten abreist. Ich werde aber noch eine Lösung finden.
      Die Kroko Klammer ist ein gutes Testobjekt dafür
      Gruß Peter

      In Bau F123 Fregatte Bayern 1:100
      Schnellboot Klasse 143 in Bau
      GI Joe Airboat in der Entwicklung
      Erfindungen jeder Art