Baubericht ALTAIR, Schoneryacht von William Fife

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Deckshäuser - So langsam nimmt auch das Deck Formen an. Die Deckshäuser sind aus Mahagonifurnier, vor dem Zusammenkleben mit etwas Teakbeize behandelt, damit die Unterschiede zwischen dem 1mm und dem 1,5mm Holz neutralisiert werden.Ich habe zum ersten Mal Ausschnitte gefräst und nicht gesägt, was tatsächlich mehr Massgenauigkeit bringt. Das Einfräsen der Messingdrähte war allerdings ein Risikospiel. Dabei sind einige Stege gebrochen und mussten ersetzt werden. Auch das wasserdichte Einbringen der Verglasung braucht Übung, damit nachher nicht das ganze Plexi mit Klebstoff verschmiert ist. Trotzdem sieht es bei Dunkelheit ganz gut aus, wie das Licht von innen durchscheint.
      20181110_151539.JPG 20181110_151428.JPG P1020600.JPG
      P1020596.JPG P1020594.JPG P1020598.JPG
      P1020599.JPG P1020597.JPG
      Alle Holzteile sind mit dem Airbrushgerät mit 4G Lack erst innen dann außen vorgespritzt, mit 240er Schleifpapier und danach mit 600er Wasserschleifpapier behandelt, damit die Holzporen weniger sichtbar werden, und danach noch 2 Mal mit Acrylbootslack glänzend gespritzt. Die Oberfläche wäre noch schöner mit einem dritten Auftrag, aber die Schichtdicke wird dann in diesem Maßstab (1:32) zu dick.
      Die Schiebeluken sind übrigens alle funktionsfähig und sogar im geschlossenen Zustand wasserdicht.
      Was jetzt noch fehlt, ist die untere Einheit des Kartenhauses mit Niedergang, Polstern und Kartentisch sowie eigener Beleuchtung und die Ankerwinde.
      viele Grüsse, Volker

      Die Flotte: CARINA von Graupner, XARIFA 3-Mast Schoner, ANTARES Gaffelkutter, CLASSIC von Aero-Naut
      Standmodell: DORADE Yawl
      in der Werft: 2-Mast Schoner ALTAIR
      RC: HoTT mx-10, JR D8, Modelcraft GT2, Spektrum DX2E
      , Carson Reflex Stick Multi Pro 2.4 GHz, 14 Kanal
    • vdarchitecte schrieb:

      Grossbaumbeschlag - ohne feinmechanische Werkstatt ist das Erstellen der Baumbeschläge ganz schön kniffelig.
      Ich hatte versucht, ein Messingröhrchen mit 1,5 mm Innendurchmesser zur Führung der vertikalen Achse in das U-Blech hartzulöten, durch das die horizontale Achse geführt wird. Dieser Versuch ist trotz Messinglot aus dem Baumarkt mit zusätzlichem Flussmittel aber komplett schiefgegangen. Zum Schluss war alles rotglühend, das 1 mm Blech nur noch wenige Zehntel stark, das Lot lag immer noch obenauf und alles war unbrauchbar. Was lief da falsch?
      Danach habe ich das Blech halt so kaltgeformt, dass die Achse durch eine Blechtasche läuft. Schrauben von M 1 und M 1,4 machen das Ganze demontierbar.
      20180711_114651.JPG 20180711_085053.JPG [/attach<br />
      20180711_085021.JPG
    • Hallo Volker,
      zu erst mal möchte ich dir sagen ich bin schwer beeindruckt von deinem Projekt,
      ich weis es is etwas zu spät da du das problem schon anders gelöst hast aber für die Zukunft ein tip zum Hartlöten,
      Hartlöten ist ganz ähnlich wie weichlöten nur mit höherer Temperatur,
      wenn es zu heiß wird geht beides nicht denn das Flussmittel verbrennt,
      beim hartlöten sollte die Temperatur vor dem rot glühen liegen, also gerade da wo es so
      ganz leicht anfängt, ist schwer zu beschreiben.
      Gerade bei kleinen teilen ist auch die wärme quelle entscheidend, Kleinst oder Micro Brenner helfen ungemein,
      ich hoffe ich konnte etwas helfen und werde weiter deinen super bericht verfolgen,
      gruss aus dem sonnigen Huntington Beach, Uwe
    • Die Rotglut darf nicht zu hell sein, zu heiss ist nicht gut, dann läuft das Lot sonstwohin.
      Früher habe ich mit einem Wasserstoff Azetylenbrenner gearbeitet, löt mittlerweile mit einem simplen Baumarktgerät (Rotenberger) mit einer großen. weichen Flamme. Auch und gerade bei Kleinteilen. Auch da ist es wichtig, dass das Werkstück gleichmässig erhitzt wird, Kleine Brenner können da schonmal das Blech vertoasten....
      Bei dem 890er Lot ist schon Flußmittel dabei, zusätzliches FM kann da auch Kontraproduktiv sein.
    • Decksaufbauten - Die Abdichtung der Decksaufbauten funktioniert tatsächlich genauso, wie ich gehofft hatte. Ich habe alles sauber abgeklebt, in die umlaufende Fuge der Deckshäuser mit SIKAFLEX dünn ausgespritzt und Frischhaltefolie über die Luken gedeckt. Danach fest aufgedrückt, ein bisschen beschwert, dass nichts wieder nach oben kommt, und einen Tag aushärten lassen. Die Teile passen jetzt wie ein Schuh und sind sicher dicht. Ich habe allerdings eine Markierung in Richtung Bug aufgebracht, da sie sich nicht mehr gedreht aufsetzen lassen. Eine kleine Sicherungsschraube genügt jetzt völlig. Alles sitzt bombenfest
      .20181115_094000.JPG 20181115_094022.JPG 20181115_094244.JPG

      Ankerwinde - Die Ankerwinde im Plan von David Cousins ist leider anders dargestellt als auf den aktuellen Fotos. Ich habe mich daher für eine freie Nachbildung nach dem Foto in Sperrholz und Rundstäben entschieden. Die Schrauben habe ich dabei durch kleine Messingnägel imitiert. Zur Gewichtsersparnis und zum vielleicht irgendwann möglichen Einbringen von Zahnrädern zur Funktion ist der Getriebeblock innen ausgefräst. Die Motorkonsolen waren mit ca. 1 mm Kantenlänge allerdings sehr grenzwertig herzustellen.
      Beim Lackieren sind mir wieder einmal die Vorteile meiner Airbrush-Pistole zu Gute gekommen: Ich habe alles mit Füller spritzgrundiert, was viel glatter wurde als mit einem Pinsel und fast kein Nachschleifen erforderte (was bei so einem kleinen Bauteil von 3 cm Gesamtlänge sowieso schwer möglich ist), habe eine graue Grundlackschicht aufgebracht, dann von unten nach oben spritzend schwarz gespritzt, um die Verschmutzung zu imitieren. Schließlich habe ich den etwas hellgraueren Ton (sonnengebleichter Lack) direkt von oben gespritzt. Die Schrauben habe ich dann noch mit einem Haarpinsel heller abgetupft, die Messingteile ein bisschen patiniert. Zum Schluss noch eine Mattlackschicht drüber, die Messingteile montiert (Winden und Handräder sind von KRICK vorgefertigt) und fertig.... Klingt schnell, waren aber 3 1/2 Abende Arbeit.
      Nächste Woche kommt mein 3D-Drucker. Dann werden die Ergebnisse sicher anders.
      20181205_071247.JPG 20181205_071323.JPG 20181205_071302.JPG
      Unbenannt.JPG Ankerwinde2.JPG
      viele Grüsse, Volker

      Die Flotte: CARINA von Graupner, XARIFA 3-Mast Schoner, ANTARES Gaffelkutter, CLASSIC von Aero-Naut
      Standmodell: DORADE Yawl
      in der Werft: 2-Mast Schoner ALTAIR
      RC: HoTT mx-10, JR D8, Modelcraft GT2, Spektrum DX2E
      , Carson Reflex Stick Multi Pro 2.4 GHz, 14 Kanal
    • Neu

      So, nun der vorläufige Abschluss. Es fehlen nur noch die Schoten der Vorsegel, weil deren Schotweg noch ausprobiert werden muss. Wenn ich die neue Funke habe, wird alles definitiv fertig gemacht und ich hoffe, dieses Jahr noch die Jungfernfahrt vornehmen zu können.
      20181209_104643.JPG 20181209_104446.JPG 20181209_104739.JPG

      20181209_104754.JPG 20181209_104502.JPG 20181209_104507.JPG
      viele Grüsse, Volker

      Die Flotte: CARINA von Graupner, XARIFA 3-Mast Schoner, ANTARES Gaffelkutter, CLASSIC von Aero-Naut
      Standmodell: DORADE Yawl
      in der Werft: 2-Mast Schoner ALTAIR
      RC: HoTT mx-10, JR D8, Modelcraft GT2, Spektrum DX2E
      , Carson Reflex Stick Multi Pro 2.4 GHz, 14 Kanal