Dreimast-Toppsegelschoner - Baubericht

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Dreimast-Toppsegelschoner - Baubericht

      Guten Abend zusammen,

      ich habe schon vor einer ganzen Weile angefangen hier im Forum mitzulesen, zu stöbern und mit dem einen oder anderen Forenmitglied zu kommunizieren. Nun möchte ich auch endlich meinen Baubericht beginnen. Ich habe den Bau bereits begonnen, komme aus Zeitgründen jedoch auch leider nur langsam voran. Vorab jedoch noch ein paar Worte zur Wahl des Modells und dessen Geschichte.
      Nachfolgend ein Bild vom Original:
      Schiff.jpg
      Der Plan bestand schon sehr lange, aber warum ausgerechnet dieses Schiff? Ganz einfach, es handelt sich hierbei um einen traditionellen Dreimast-Toppsegelschoner auf dem ich selbst einige Monate zur See gefahren bin. Das schweißt zusammen ;)
      Die Thor Heyerdahl ist heute ein traditioneller Dreimast-Toppsegelschoner, dessen Rigg nach dem historischen Vorbild eines Marstal-Schoners konzipiert ist. Ursprünglich wurde die Thor 1930 als Frachtmotorsegler gebaut. Nach 1945 fuhr sie als Kümo unter diversen deutschen Eignern und Namen. Von 1997 bis 1983 wurde das Schiff zu einem Segelschiff mit Toppsegelschoner Takelung umgebaut. Seitdem unternimmt die Thor Jugend- und Erwachsenenreisen. 2007-2009 wurde die Thor dann noch einmal Grund saniert.
      Technische Daten:
      • Länge über alles: 49,83 m
      • Breite: 6,52 m
      • Tiefgang: 2,95 m
      • Masten: Holz, Höhe 29 m
      • BRZ: 210
      • Rumpf: Stahl, geschweißt
      • Hauptmaschine: 400 PS Deutz-Diesel, 6 Zylinder, Baujahr 1951, maximal 410 U/min.
      • Besegelung: Flieger, Außenklüver, Mittelklüver, Innenklüver, Stagfock, 3 Gaffelsegel, 2 Gaffeltoppsegel, 1 Großstengestagsegel, 1 Marssegel, 1 Bramsegel und 1 Breitfock
      • Gesamtsegelfläche: 830 qm
      Die Planung:
      Für mich war von Anfang an klar, ich möchte klassisch Spanten aufbauen und diese Beplanken, dann das Ganze mit Glasfaser überziehen. Erst einmal ein paar Pläne... und Gedanken... Schwerpunkt berechnen, Segeldruckpunkt und so weiter...

      Foto 06.02.17, 11 13 28.jpgFoto 19.03.17, 20 10 06.jpgFoto 20.03.17, 18 44 12.jpgFoto 24.02.17, 13 24 22.jpg
      Dateien
    • Dann ging es endlich, endlich los! Natürlich mussten erst diverse Spanten auf Papier gedruckt und anschließend ausgeschnitten werden, dass lässt sich ja zum Glück auch Abends auf dem Sofa neben der Frau machen, ohne das man in die Werkstatt entflüchten muss ;)

      Die Spanten habe ich mittels Dekupiersäge gesägt, dass hat wunderbar funktioniert!
      Foto 04.03.17, 16 19 48.jpg
      Mal den ersten Spant aufstellen...
      Foto 04.03.17, 15 26 47.jpgFoto 11.03.17, 14 29 20.jpgFoto 18.03.17, 15 41 27.jpgFoto 12.03.17, 12 13 47.jpg
    • Noch ein kurzer Nachsatz zum Rumpf. Ich werde, wie glaube ich bei minisail-ev.de beschrieben den Rumpf komplett teilbar bauen, daher sehen die Spanten teilweise etwas ungewohnt aus. Zu jedem Spant gibt es noch ein "Oberteil". Mein ersten Gedanken dazu habe ich während des bauen verworfen, daher nun nach Vorbild ;)
      Nachdem ganzen Gesäge und Geschleife ging es dann endlich ans Beplanken, da konnte ich auch glatt die ersten warmen Tage ausnutzen und zwischen durch einmal umziehen in die Sonne auf der Terrasse.
      Foto 07.04.17, 15 22 41.jpgFoto 07.04.17, 16 39 03.jpgFoto 07.04.17, 15 22 48.jpgFoto 07.04.17, 21 08 55.jpgFoto 07.04.17, 21 09 10.jpgFoto 07.04.17, 15 22 48.jpg
      (Normalerweise sitze ich leider im dunklen Teller, daher ist die Fotoqualität... bescheiden. :s: Sorry!
      Soweit nun erst einmal von mir. Freue mich auf Kommentare und Anregungen! Schönen Abend zusammen.
      Lasse
      Dateien
    • Moin Gerhard,
      Zusatzgewicht... ja... nein, keine Ahnung ;) Ich bin noch nicht fertig mit den Berechnungen zur Krängungsstabilität, dann weiß ich hoffentlich mehr. Das Schiff hat einen schmalen Kiel, der kommt auf jeden Fall dran, ob ich den nach unten etwas verlängere weiß ich aktuell noch nicht, bzw. auf welche Länge ggfs. mit welchem Gewicht. Ich habe den Rumpf bisher aber so gebaut, dass ich den ohne Probleme noch anfügen kann.
      Vielleicht noch ein paar Fakten zum Modell

      Länge: 155 cm
      Höhe: 93 cm
      Gesamtgewicht: ~13kg
      Beseglung: Außenklüver, Innenklüver, Baumfock, Schonersegel, Großsegel, Besansegel, Marssegel
      evtl. kommen folgende Segel dazu, da bin ich mir aber noch nicht sicher. Großstengestagsegel, Großtopsegel, Besantopsegel, Mittelklüver, Flieger, Breitfock (z.T. Ansteuerung noch unklar)
    • Hi lasse,

      Popcorn und (Gersten)Saft stehen bereit!
      Bin gespannt wie das Modell fertig aussieht, aber vor allem auf den Weg dorthin.
      Übrigens, im Buch "RC-Segelmodelle, ABC für Scale Modellsegler ist dem Berrechnen ein eigenes Kapitel gewidmet!
      Durch alle elektronischen Bauteile strömt Rauch, tritt er aus ist das Bauteil defekt!

      Gruß Christian
    • Ich werde euch auf dem Laufenden halten! Nächste Woche geht es jedoch erst einmal in den Urlaub, danach geht es aber defintiv weiter.
      Das Buch welches du erwähnst Christian klingt spannend! Leider ja nicht wirklich zu bekommen, sonst hätte ich da gerne einmal reingeschaut.
    • Hallo,
      bist du schon weitergekommen? Der Segler insteressiert mich auch sehr. Willst du den Rumpf evtl. abformen, wenn er fertig ist? Es gibt sicherlich viele, die auch an einem solchen Rumpf interssiert wären. Ich bin auch gerade an einem Fracht Schoner zu bauen, aber der ist etwas kleiner als deiner. Auch im M 1:35 und wird nur ca. 1m lang und 21cm breit.
      Bin schon gespannt auf deinen weiteren Bericht.
      Viele Grüße

      Stefan
      Grenzen entstehen nur im Kopf! Und wenn man sie nicht hindenkt, sind sie nicht da! :id: