AIDA BELLA

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • AIDA BELLA

      Hallo und guten Morgen,
      ich war vor einigen Jahren schon einmal hier und habe mit der AIDA in 1/170 begonnen. Durch einen Umzug und keinem Bastelzimmer musste ich das Hobby auf Eis legen
      Als Anfänger in diesem Hobby nutze ich als Material Kunstoff und werde wichtige Teile der BELLA in 3d drucken.

      Also von vorne.....
      Ich habe die AIDA in 3d erstellt und habe einzelne Baugruppen isoliert. Die einzelnen Teile haben somit eine Größe von maximal 200x200x210 mm ( entspricht dem Bauraum des Druckers)

      Der "krumme Maßstab ergab sich aus zwei Gründen, erstens die Transportfähigkeit im PKW und zweitens, was erst hinterher auffiel, passt die Breite in den 3D Drucker. Somit kann nahezu alles auch gedruckt werden.

      Der Drucker arbeite gerade an dem 2. Rumpfsegment.
      Dateien

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Bjoern1977 ()

    • Hey Jens,
      aktuell drucke ich ein Segment das eine Höhe von 18cm hat. Das wird mit ca. 4h 40min angezeigt.
      In den Einstellungen drucke ich die ersten Schichten etwas langsamer um die Haftung auf dem Drucktisch zu erhöhen. Also wird das Teil so ca. 5h brauchen.

      Hab errechnet das ich für den gesamten Rumpf ca 4 Tage am drucken bin. Heute ist Tag 3 und ich bin im Zeitplan. Wollt am WE die Teile zusammenfügen und den Innenraum laminieren.
      Dateien
    • Ich sage nur da zu....das ist Cool :w1:
      was heute so alles möglich ist ... ^^
      .stehe da mehr auf: Steingrau ; Mausgrau, Betongrau, Stahlgrau, Hellgrau; Dunkelgrau; Blaugrau; und auch "nicht ganz so grau"

      ...es gibt keine Modellpolizei......und jeder so wie er kann......das ist mein Motto...
      "ein Modell hat immer eine Betrachtungs Winkel (oder einen gewissen abstand) um es war zunehmen"
      Ein Zitat von einem guten Freund
      "fifty shades of grey naval ships"
    • Hey Tom,

      stimmt...nimmt einem viel Arbeit ab...bzw..man muss das Modell ja doch zumindest mal am Rechner entwickeln..
      Aber ein sehr großer Vorteil ist, das der Rumpf entsteht ohne das "Restmaterial" in der Tonne landet oder man 16x die Werkstatt fegen muss :fg:
      Und die Kosten für den Rumpf sind, mal abgesehen vom Laminat sehr gering. Ich komme mit einer Spule "Filament" locker hin und die kostet 22 €
    • Hi Björn,

      das ist mal interesant,da bleibe ich dran..... :bild: :co:

      Lg

      Holger
      Bereits gebaut:
      WSP1 Aeronaut,WSP47 Krick,Lotsenboot Aeronaut,Condor 2 Graupner,Hecht Graupner,Theodor Heuss Graupner,Pegasus III Graupner,W3 Robbe,Düsseldorf Robbe,Queen Princess,Classic Diva von Aeronaut,Helgoland Graupner,U-Boot Krick,Multi Jet Boot Graupner,
      Aktuell in der Werft:

      Victoria Yacht Aeronaut
      Paula III Robbe
      WS14 Siegel Modellbau
      Bugsier Graupner
      SAR Boot Graupner
      Düsseldorf Robbe
      WS 3 Robbe
      Aktuell....SRK Berlin von Robbe

      Ich baue anderst...na und... :nick:
    • Ich bleibe auch dran....
      Und versorge uns schön mit Bilder :2:
      .stehe da mehr auf: Steingrau ; Mausgrau, Betongrau, Stahlgrau, Hellgrau; Dunkelgrau; Blaugrau; und auch "nicht ganz so grau"

      ...es gibt keine Modellpolizei......und jeder so wie er kann......das ist mein Motto...
      "ein Modell hat immer eine Betrachtungs Winkel (oder einen gewissen abstand) um es war zunehmen"
      Ein Zitat von einem guten Freund
      "fifty shades of grey naval ships"
    • Hallo Björn,

      hoch interessant und beeindruckend Dein 3D-Sektionsdruck.

      Scheint irgendwie gewisse Parallelen zur Entwicklung im Schiffbau unserer Originale zu haben.
      So wie dort Zeichenback, Sraklatten, Molche, Holzmodelle, Schnürboden, Helgen und Stapelläufe in der Versenkung verschwanden
      und durch CAD, CASD, CFD, CNC Plasmaschneider Schiffbauhalle und Baudock abgelöst wurden,
      mottet Ihr den Old School Plank on Frame bzw. Bread and Butter Hull Build ein.

      Auf Deinen Fotos konnte ich des öfteren einen SW Tab mit der Inschrift Blender erkennen.
      Heisst das, dass Du Deinen Rumpf in Blender modelliert hast?
      Überhaupt würde mich sehr interessieren, welche SW Programme und Tools Du für die Modellbildung bis hin zum 3D-Druck verwendet hast.
      Ich bin nämlich auf der Suche nach OpenSource Software (FLOSS), mit denen man soetwas bewerkstelligen kann.
      Die Linux Fedora Community hatte mal vor 3 bis 4 Releases ihrer Distro sich gross in 3D Printing engagiert mit einer entsprechenden Tool Chain von diversen FLOSS Packages für alle Stufen der Modellbildung bis hin zum Druck.
      Ich bin mir nur nicht sicher, ob diese SW Packages noch State of the Art sind und aktuell geplegt werden.


      Gruß
    • Hey Deadwood,
      an die parallelen zum Orginal Schiffsbau dachte ich auch schon öfter ;)

      Zu der Software....ist bei Linux nicht gerade einfach...Die Distribution DISTRO kenne ich leider nicht. Ich bin da eher ein "oldschool"
      Ich habe Illustration und Design studiert und habe auf Adobe und Cinema4D gelernt. Da ich aber keinen Bock hatte ständig für neue Versionen zu zahlen und ich das Microschrott ab Version 8 eh nicht mag, habe ich komplett umgestellt.
      War am Anfang etwas holprig aber nun geht es.
      Ich fahre Linux UBUNTU MATE war für mich der einfachste Weg...CD rein und ne halbe Stunde später lief es und das seit 6 Monaten ohne ein update oder abzustürzen.

      Ich model alles in Blender, klassische 3 Seitenansicht in den Hintergrund und dann Poly für Poly aufbauen. Hab in Blender ein Plugin das die Toolbar um 3D Druck Werkzeuge erweitert, greife aber selten darauf zu.
      Wenn das Objekt steht, slice ich es passend und speicher es als part(x).stl und sende es über CURA an den 3d Drucker.
      Bei CURA gab es einige Schwierigkeiten mit UBUNTU, da mein Sys mit 32bit läuft und die neuen CURA ver. 64bit haben wollen.
      Aber ich fand eine kompatible und habe sie über "Umwege" installiert. Bis jetzt alles super.....

      Ach ja, manche parts erstelle ich freeCAD oder INKSCAPE und binde sie als Splines in Blender ein.
      anbei ein screen mit dem 3D Print Tab
      Dateien
    • Danke für Deine Antwort.
      Ha, ich sehe, Du hast als Hintergrundbild anscheinend auch die Bilder auf den letzten Seiten der Assembly Instruction des Revell Kits der AIDAxxx genommen.
      Als ich meinen Riss der QM2 zeichnete, hatte ich Tage nach Zeichnungen (kleine GA Pläne, Deck Plans etc) der QM2 vergebens gesucht.
      Selbst in Schiffbau Fachzeitschriften wie z.B. dem UK Magazin The Naval Architect von der RINA fand ich keine abgedruckten Pläne.
      Die RINA hatte zwar einen Sonderdruck des QM2 Chief Designer u. Naval Architect Stephen Payne, "Creation of a Queen" oder so herausgegeben,
      den konnte ich aber in der TUB Bibliothek nicht auftreiben.
      Dann hatte ich mir die Anleitung vom Revell 1:400 Bausatz runtergeladen, die zwei sehr gute Seitenrisse und einen Gesamt Aufriss (bird's eye) enthält,
      mit der sich sehr gut arbeiten liess.

      Mit Inkscape und FreeCAD wollte ich mich auch immer befassen, aber irgendwie finde ich nie die Zeit dazu.
      Vielleicht kannst Du mir ja bei Gelegenheit zu diesen Programmen mal ein paar Tips geben?