Antennenkabel befestigen aber wo. ???

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Das sind für mich alten Bastler immer noch interessante Ausführungen.

      Ich hatte ja geschrieben,daß Messingantenne im Boot nicht geht,das muß ich berichtigen.
      Für einen Freund an der Weser hatte ich ein zweimotoriges Rennboot/Rennjacht repariert,sein Freund war gestorben und so landete der Klotz voll Relais bei meinem Urlaubsvermieter als Andenken.
      Also:der messingfarbene Draht leitete ganz schlecht,wer weiß was das für ein Material war.Ein Meter davon verlängerte die aufgewickelte Originalantenne zwischen beiden Antrieben....

      Gruß edmondo
    • Generell ist das mit der Antennenabstimmung schon richtig, unter einer gewissen Länge allerdings irrelevant. Lambda/4 funktioniert noch, Lambda/16 allerdings nicht mehr. Hier funktioniert eine Antenne dann wie eine Regenrinne: Je länger, desto mehr wird aufgenommen.
      Eine messtechnische Untersuchung hier:
      rc-network.de/forum/showthread…133&viewfull=1#post173133

      Ein Graph, der die Empfangsleistung gegenüber der Antennenlänge darstellen würde, hätte also eine mehr oder weniger lineare Steigung von 0cm bis ca 190cm, (190cm wäre der Bereich des ersten lokalen Maximums) und danach würden sich dann entsprechend der Übereinstimmung mit Lambda-Bruchteilen und -Vielfachen weitere lokale Maxima und Minima ergeben.
      Zusammenfassend lässt sich also bei 40MHz sagen:
      - Ausgehend von der optimalen Antennenlänge von ca. 1,90m verringert sich die Empfangsleistung linear bei Verkürzung.
      - Alle metallischen Leiter sind als Antenne geeignet, solange die Kontaktierung einwandfrei ist.
      - Die einfachste Lösung ist, nah am Empfänger einen Steckverbinder am Antennenkabel anzubringen, und im jeweiligen Modell eine möglichst lange Antenne <190cm fest unterzubringen.