Lipo Saver

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo,ich habe mir beim grossen C-Versand einen Lipo Saver bestellt,da ich aber ein vollkommener Anfänger in Bezug auf elektronik bin habe ich folgende Frage;Wie und wo wird dieses Bauteil mit dem Lipo Akku verbunden?Am XH Ladeanschluss mittels eines XH-Stecker,oder an den beiden plus und minus Kabeln?Aber wo werden die dann angeschlossen?
      Ein Foto von dem Lipo Saver lade ich hoch.Lipo Saver.JPG
      Kuddel
    • Moin,
      in der Regel schließt man einen Lipo Save an den Balancer Anschluß des AKKU an. Keine Ahnung wie der nun heißt. Wie das bei deinem Modell ist weiß ich nun nicht. der Stecker ist mir nicht bekannt. Da es auf dem Bild so Aussieht als hätte der nur zwei Pole.

      Gruß Sven
      Gefion (Freier Nachbau einer Kapitänsbarkasse der Tirpitz)
      Mjölnir ein Segelboot (Miramare)
      Morgana eine Pirol aus dem Hause Robbe

      Werft:
      Eisbrecher Stettin

      Home
    • Hi,
      dieser Lipo-Saver soll die Spannungslage des ganzen Akku-Packs "am Stück" und nicht der Einzelzellen überwachen -> Für 2-Zellen Lipos, Warnung bei 6,0V (in der Regel schon etwas früher).
      Deswegen ist es prinzipiell egal, ob man ihn mit den äußeren Pins des Balancer-Anschlusses verbindet oder parallel an die normale Zuleitung hängt.

      Ich hatte diesen Typ früher bei kleinen Indoor-Hubschraubern im Einsatz. Je nach Einbauort, Lichtverhältnissen und Entfernung ist das Warnblitzen nicht immer optimal wahrnehmbar gewesen.


      Grüße
      Christian
    • Hi Bernd,

      bei den Segelbooten, die ich mit Lipos fahre, benutze ich sowas:
      ebay.de/itm/Lipo-Alarm-Piezo-T…ver-Spannung/262899034917

      Für den Einsatz im Segelboot sprach für mich in erster Linie, dass alles im wasserdichten Bereich im Rumpf bleiben kann und nichts nach außen geführt werden muss. Ist bei einem Schlepper natürlich weniger relevant.
      Wenn man das Gerät nur als akkustische Warnung nutzt, hat man ggf. das Problem, dass wenn irgendwo auf dem See ein Alarm losgeht, sofort alle, die die gleiche Technik benutzen, erstmal prüfen müssen, ob es ihr Boot ist, dass gerade piepst...
      Da der Alarm auch nicht wieder ausgeht, wenn sich der Akku etwas erholt hat, habe ich mir überlegt, den Massepin auf einen Schaltkanal zu legen, dann kann man das Gepiepse abschalten und gemütlich nach hause schippern.


      Ob optischer Hinweis oder akkustisch oder beides, ob 3V oder doch lieber 3,3V -- für Modelle wie unsere, die keine besonders hohen Anforderungen an die Lipos stellen, sollte alles, was in dem Bereich angeboten wird, irgendwo ausreichend sein.


      Grüße
      Christian
    • Schmeiss das Teil am besten gleich ganz weit weg. Wenn es keine Einzelzellen überwacht, und auch noch eine feste Schwelle von 6 V eingebaut hat, dann schützt das vor fast gar nix.

      Erstens ist 3 V Entladeschlussspannung pro Zelle schon äusserst grenzwertig (sprich: zu tief). Und zweitens, wenn die beiden Akkuzellen nicht absolut die gleiche Kapazität haben, wird immer eine ein ganz klein wenig vor der anderen leer - das heisst dann, dass das Teil anfängt zu warnen, wenn eine Zelle noch 3,6 V bringt, und die andere nur noch 2,4 V. Und das war's dann.
      (Alles über LiPos steht hier: elektromodellflug.de/lipo-leitfaden-faq.html.)

      Viel besser (und auch billiger) sind die Teile, wie Christian oben verlinkt hat, mit Einzelzellenüberwachung. Und dann Schwelle schön hoch einstellen - wenn du nur kleine Ströme entnimmst, darf das auch mal 3,5 oder 3,6 V sein.

      Wenn du eine optische Alarmierung willst, kannst du dir z. B. auch diese Lösung hier anschauen - ein paar Mark teurer, aber entsprechend vielseitiger. Und dann gibt's natürlich noch die Möglichkeit von Telemetrie, falls deine Fernsteuerung das unterstützt.

      Gruss
      Rainer
      Ich hab' auch keine Ahnung, ich tu nur so.