kunstoff lackieren

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Du mischt auf jeden Fall Acryl- und Kunstharzlack, was nicht unbedingt gut ist. Ich hätte den Aufbau wie folgt gemacht:
      Sich für eine Lackart entscheiden.
      Alle Lacke von einer Sorte eines Herstellers kaufen (z. B. bei Boesner Künstlerbedarf, da gibt es fast alles, auch online).
      Dann den Untergrund gut anschleifen und mit der hellsten Farbe beginnen.
      Nach dem Aushärten (ggf. nach ein paar Tagen) mit Masking-Tape (3M, gibt es auch bei Boesner) abkleben.
      Danach mit den dunklen Farbtönen weitermachen.
      Ganz zum Schluss den silbernen Lack auftragen.
      Ggf. Aufkleber anbringen.
      Dann noch eine Schicht Klarlack aus der selben Produktreihe.
      So sollte es funktionieren.
      Gruß
      Jürgen
    • Hoi, moin,

      Schrift lackieren
      .....Habt ihr da eine Seite wo ihr "rohlinge" bestellt.....

      Für mich (und meine Schiffsmodelle) die 1te Adresse: Folien Arbeiter

      Klebebuchstaben in (fast) allen Grössen, Farben und Schriftformen.

      Einfache Bearbeitung auf deren Webseite, bestellen und per Paypal bezahlen; Lieferung in 3 Arbeitstagen - alles total problemlos :nick:

      Gruss

      Michael
      Lieber 'ne schneidíge Havarie als ein lahmes Ausweichmanöver !

      Mitglied im MBC Moormerland e.V.
    • So, hab jetzt soweit es ging die Farbe ab gemacht die von alleine ab ging (Klebeband drauf und abziehen) sieht nicht toll aus aber irgendwie auch nicht scheiße.
      Hans jetzt so gelassen, sieht aus wie frisch vom Schrott Platz :lol:
      Dateien
    • Das sind 2 verschiedene grau, eigentlich Silber glebzent und matt, lustig was daraus geworden ist.
      Aceton hab ich nicht, werde es vermutlich so lassen weil meine Angst viel Zu groß ist den Rumpf zu zerstören wenn ich da mit irgend einem Lösungsmittel dran gehe.

      Gefällt mir irgendwie so wie es aus sieht, hat was.
    • Moin,

      denk beim nächsten Mal daran:
      Oberflächen entfetten (ggf fein anschleifen)
      passend zum Material die Grundierung aussuchen,
      passend zur Grundierung dann die Lacke aussuchen,
      ausreichend Trockenzeit zwischen den Schichten einhalten und
      die Bedingungen zum Lackieren und trocknen (Temperatur, Luftfeuchte, Staub) beachten

      Lackieren will gelernt sein, beim ersten mal ein Top-Ergebnis zu erzielen wäre
      fast mit einem Lottogewinn vergleichbar u nd Du hast anscheinend verschiedene
      Farbsysteme untereinander gemischt, die sich dann leider nicht vertragen haben.
      Ich lackiere (und ich hasse es, weil ich es nicht gut kann) mit molotow Premium Line
      da sind 254 Farbtöne verfügbar und die Dosen sind nicht teuer, und habe, seit dem
      ich die verwende, keine "Unfälle" mehr gehabt.
      mit besten Grüßen aus einer kleinen ostfriesischen Werft

      Projekte: 15er Schärenkreuzer, Riva Aquarama special 1:5, und vieles mehr
      Fahrbereit: WSP "Bremen 9", Arbeitsboot "Klaus Eugen" aus Paula 3, Tonnenleger "Ditzum", Barkasse "St.Pauli" 1:15, Mooring Tug V, . . . .
      Fernes Ziel: Frachter "MS Odin" in 1:50
    • Moin,

      kommt drauf an.
      Wenn man außen lackiert und dann innen alles Einbaut, zerkratzt der Lack
      bevor das Boot das erste mal das Wasser sieht.
      Ich würde erst innen alles einbauen, Testfahrten machen und wenn das Setup
      und der Gewichtsmittelpunkt stimmt den Rumpf außen reinigen, Wasserdurchlässe
      ausbauen (wenn verschraubt) lackieren und dabei den Innenraum durch abkleben
      schützen.
      Um lackieren zu können (Unterseite) bastel ich mir meistens einen Hilfsständer, der
      durch die Deckelöffnung nach innen geift, das Boot überkopf steht und fixiert ist
      und ich so bequem die Unterseite lackieren kann, danach die Oberseite(n)
      Deckel etc extra, Anbauteile, die geklebt werden müssen nicht auf den Lack
      kleben, sondern an den Klebestellen den Lack entfernen, oder vor dem lackieren
      aufkleben und mitlackieren, das geht aber nur bei einfachen Anbauteilen.

      Für jegliche Montagearbeiten am Innenleben im bereits fertig lackiertem
      Unterwasserschiff empfiehlt es sich das Boot auf eine Schaumgummiplatte
      zu legen, die mit weichen Tüchern abgedeckt ist. Ein V-förmiger Ausschnitt
      für den Propeller und Ruder in der Schaumplatte, dann stört auch das nicht.
      mit besten Grüßen aus einer kleinen ostfriesischen Werft

      Projekte: 15er Schärenkreuzer, Riva Aquarama special 1:5, und vieles mehr
      Fahrbereit: WSP "Bremen 9", Arbeitsboot "Klaus Eugen" aus Paula 3, Tonnenleger "Ditzum", Barkasse "St.Pauli" 1:15, Mooring Tug V, . . . .
      Fernes Ziel: Frachter "MS Odin" in 1:50