Hedonist Hardtop - eine Mahagoni-Superyacht

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • einfach nur faszinierend was Du hier in HANDarbeit hinstellst Herbert.

      Wirklich sehr schöne Arbeit.

      bis denn und ich bin auch gespannt ...
      Robert ;)
      viel Spaß am Bauen und Fahren euerer Modelle [IMG]http://www.r-kalmutzke.de/Thema1/Thema1_Bilder/FORUM/a_schiff20.gif[/IMG] ob nun Originalgetreu oder wie es Euch gefällt
    • Es freut mich, dass euch das Projekt und der Rumpf gefällt.
      Danke für eure Motivation.

      Jetzt geht es mit dem Rumpfausbau weiter.

      Als Erstes müssen die dünnen Spanten mit Stringer bzw. Rumpfgurten stabilsiert werden.

      Im hinteren Bereich, mit den verschieden geneigten Flächen, schauen die Zickzack-Rumpfgurte ziemlich chaotisch aus.
      [IMG]http://www.titanic-linz.at/titanic/images/joomgallery/details/schiffsmodelle_im_klub_9/passagierschiffe_21/hedonist_hardtop_81/hedonist_hardtop_der_bau_85/hedonist_rumpfgurte_oben_1_20180128_1055479718.jpg[/IMG]
      Foto in höherer Auflösung

      Aber dieses Chaos hat System.
      Wenn man den Rumpf aus den richtigen Perspektiven anschaut, werden wieder gerade Flächen erkennbar.
      Bei diesen Zickzack-Verstärkungsleisten hatte ich beim Konstruieren den Kopf ziemlich schief halten müssen, um nicht den Überblick zu verlieren und in die Spanten falsch plazierte Aussparungen einzuzeichnen.
      Bis jetzt bin ich nur auf einen Fehler draufgekommen. :pf:
      Hoffentlich bleibt's dabei.
      [IMG]http://www.titanic-linz.at/titanic/images/joomgallery/details/schiffsmodelle_im_klub_9/passagierschiffe_21/hedonist_hardtop_81/hedonist_hardtop_der_bau_85/hedonist_rumpfgurte_oben_2_20180128_1556485263.jpg[/IMG]
      Foto in höherer Auflösung


      Um später die seitlichen Fensterbänder aus dem Rumpf ausschneiden zu können, müssen auch noch die inneren Stringer zur Verstärkung eingearbeitet werden.
      Um diese einigermaßen exakt auszurichten, war einiges an Messen, Feilen, Schleifen, Probieren angesagt.
      [IMG]http://www.titanic-linz.at/titanic/images/joomgallery/details/schiffsmodelle_im_klub_9/passagierschiffe_21/hedonist_hardtop_81/hedonist_hardtop_der_bau_85/hedonist_rumpfgurte_innen_1_20180128_1454968195.jpg[/IMG]
      Foto in höherer Auflösung


      Jetzt habe ich den Rumpf für das Bugstrahlruder vorbereitet.
      Die Schwierigkeit beim Bugstrahlruder liegt darin, dass es extrem tief im Rumpf plaziert werden muss, damit es unter den Kajütenboden passt.
      Wieder ein Tribut an den Innenausbau der Kajüte.
      [IMG]http://www.titanic-linz.at/titanic/images/joomgallery/details/schiffsmodelle_im_klub_9/passagierschiffe_21/hedonist_hardtop_81/hedonist_hardtop_der_bau_85/hedonist_bugstrahlruder_1_20180130_1967622816.jpg[/IMG]
      Foto in höherer Auflösung


      Die V-Form im Bugbereich ist sehr steil, so dass das Querstrahlruder gar nicht so tief wie im Original gesetzt werden kann.
      In der originalgetreuen Tiefe fehlt einfach die Rumpfbreite, dass es hineinpasst. Hier habe ich einen Komprmiss eingehen müssen.
      In der gefundenen Position passt auch der Antriebsmotor gerade noch unter den Kajütenboden.
      [IMG]http://www.titanic-linz.at/titanic/images/joomgallery/details/schiffsmodelle_im_klub_9/passagierschiffe_21/hedonist_hardtop_81/hedonist_hardtop_der_bau_85/hedonist_bugstrahlruder_2_20180130_1472395183.jpg[/IMG]
      Foto in höherer Auflösung

      Das Bugstrahlruder wird erst nach der Versiegelung des Rumpfes mit Eposeal fix eingeklebt.
    • Da muss ich dem Patrick absolut beipflichten Herbert :resp:

      Es ist faszinierend zuzuschauen, wie Du das Rumpfgerüst erarbeitet und zusammengesetzt hast. Manchmal denke ich, man müsste das Gebilde an diesem Punkt beenden und als Kunstwerk dauerhaft plazieren :)
      MfG, Ernst
      (Moderator)

      Das Vorteilhafte an Standmodellen ist, dass sie selten absaufen...

      IG-Yachtmodellbau seit 1996

      Under Construction: Riva Iseo 1/10 - Riva Aquariva 33 by Marc Newson 1/10 - Riva 86 Domino in 1/22 - Range Rover Projects 1/10

      MFC Ikarus Kempten - Modellfliegen auf 895,2m Starthöhe :)
    • Hi,
      danke für die positiven Rückmeldungen.

      Ein paar Kleinigkeiten haben sich letzte Woche getan.

      Decksauflage - die ersten Segmente:
      Eine große Herausforderung bei der Hedonist ist, dass das Deck - vor allem im Bereich der Badeplattform - vom Wasser überspült wird.
      Sogar beim Original sieht man auf den Fotos, dass der hintere Bereich des Decks mit Wasser bespritzt wird.
      Wenn beim Modell ein rascher Stop eingelegt wird, kann man davon ausgehen, dass die nachlaufende Welle das Deck ziemlich unter Wasser setzt.
      Umso wichtiger ist ein möglichst dichtes Deck mit seinen Öffnungen.
      Man kann aber keinen klassischen Sülrand wie bei Aufbauten einbauen.

      Ich habe mir überlegt, eine Nut auszuformen, in die das Deck mit einem senkrechten, verkehrten "Sülrand" eingreift.
      In die Nut kommt zusätzlich ein dünner Moosgummi oder etwas Vaseline (oder ähnliches) zur Abdichtung .

      Hoffentlich funktioniert meine Überlegung.

      Hier seht ihr meine Konstruktion (am Beispiel Spant 6). Die braun eingefärbten Teile gehören zum abnehmbaren Deck.
      [IMG]http://www.titanic-linz.at/titanic/images/joomgallery/details/schiffsmodelle_im_klub_9/passagierschiffe_21/hedonist_hardtop_81/hedonist_hardtop_der_bau_85/hedonist_-_decksauflage_und_-abdichtung_2_20180205_1384422830.jpg[/IMG]
      Foto in höherer Auflösung

      Hier entstehen die ersten Segmente der Decksauflag bzw. Deecksabdichtung.
      [IMG]http://www.titanic-linz.at/titanic/images/joomgallery/details/schiffsmodelle_im_klub_9/passagierschiffe_21/hedonist_hardtop_81/hedonist_hardtop_der_bau_85/hedonist_-_decksauflage_und_-abdichtung_1_20180205_1074244565.jpg[/IMG]
      Foto in höherer Auflösung

      [IMG]http://www.titanic-linz.at/titanic/images/joomgallery/details/schiffsmodelle_im_klub_9/passagierschiffe_21/hedonist_hardtop_81/hedonist_hardtop_der_bau_85/hedonist_-_decksauflage_und_-abdichtung_3_20180205_2064293979.jpg[/IMG]
      Foto in höherer Auflösung


      Technik-Einbaurahmen:

      Die beiden äußeren Jets werden gelenkt und mit Rückfahrklappen versehen.
      Zur Ansteuerungs sind zumindest zwei Servos notwendig. Ich werde wahrscheinlich vier Servos einbauen und jeden Jet einzeln ansteuern.
      Die Einzel-Ansteuerung ermöglicht ein Drehen auf der Stelle und ein Traversieren (ein Fahren quer zur Fahrtrichtung) des Modells.
      Ob das in der Praxis sinnvoll ist, kann ich noch nicht beurteilen.
      Aber es befriedigt meinen Experimentier- und Spiel-Trieb. Ich stelle mir vor, dass dann interessante Fahrmanöver möglich werden.

      Für die einfache Steuerung in Normalfahrt werden die Servos einfach über Mischer gekoppelt.
      Soweit meine Absichten: Die Technikrahmen für die Servos lege ich jetzt einmal für 4 Servos aus.

      Auf den beiden seitlichen Einbaurahmen werden jeweils zwei Servos befestigt.
      [IMG]http://www.titanic-linz.at/titanic/images/joomgallery/details/schiffsmodelle_im_klub_9/passagierschiffe_21/hedonist_hardtop_81/hedonist_hardtop_der_bau_85/hedonist_-_technik-eibaurahmen_1_20180205_2022604620.jpg[/IMG]
      Foto in höherer Auflösung

      Beim Heckspant komme ich mit keinem Schraubendreher hin, um das Servobrett anzuschrauben. Mit aufgeklebten Leisten und Einschnitten im Servobrett wird das Servobrett in diesem Bereich mittels "Nut & Feder" fixiert. Im vorderen Bereich wird geschraubt.
      Auf den kleinen Sockel am Servobrett wird später ein überlanger Servoarm montiert, der bis zur Mitte des Jets reicht und die Rückfahrklappen ansteuern wird. Er muss erhöht befestigt sein, damit er über dem Jet zu liegen kommt.

      Dann musste ich es einfach probieren, wie das mit Antrieb aussehen wird und habe mal probeweise einen Jet im Rumpf plaziert.
      [IMG]http://www.titanic-linz.at/titanic/images/joomgallery/details/schiffsmodelle_im_klub_9/passagierschiffe_21/hedonist_hardtop_81/hedonist_hardtop_der_bau_85/hedonist_-_technik-eibaurahmen_2_20180205_1130380885.jpg[/IMG]
      Foto in höherer Auflösung


      Für die drei Jets mit ihren Reglern und Akkus brauche ich auch Befestigungsmöglichkeiten.
      Hier habe ich einfache Bretter mit Rand versehen und in den Rumpf geschraubt. Mit Klettband werden die Technikkomponenten daran festgezurrt.
      [IMG]http://www.titanic-linz.at/titanic/images/joomgallery/details/schiffsmodelle_im_klub_9/passagierschiffe_21/hedonist_hardtop_81/hedonist_hardtop_der_bau_85/hedonist_-_technik-eibaurahmen_1_20180205_1486977855.jpg[/IMG]
      Foto in höherer Auflösung

      Zur Veranschaulichung habe ich probeweise den mittleren Antriebsstrang lose hineingelegt.
      Vor und während der Probefahrt wird mit den Akkus das Gewicht ausgetrimmt und die Längsposition der Akkus ermittelt.
      Erst nach Festlegung der richtigen Akku-Position werden die Querstreben der Technikrahmen eingeklebt.
      [IMG]http://www.titanic-linz.at/titanic/images/joomgallery/details/schiffsmodelle_im_klub_9/passagierschiffe_21/hedonist_hardtop_81/hedonist_hardtop_der_bau_85/hedonist_-_technik-eibaurahmen_2_20180205_1651035000.jpg[/IMG]
      Foto in höherer Auflösung
    • Moin Herbert!
      Lese hier bei Dir schon die ganze Zeit mit. Heute muss ich meiner Begeisterung aber mal Luft machen.

      Bin echt jedes Mal wieder auf's neue am Staunen, wie viel Du bereits im frühen Stadium vorgedacht hast. Außerdem sieht die Verarbeitung wirklich super sauber und präzise aus, Respekt und weiter so!

      Bin sehr gespannt auf das Endergebnis und lese hier fleißig weiter mit.
      :2:

      Grüße aus Norddeutschland
      Stefan
    • Herbert, immer wieder ein Augenschmaus in Deinem Baubericht weiterzulesen!
      Wegen Deiner Servos und deren Einbau. Hast Du zwischen den Jets, bzw. im Heckbereich Platz um da links und rechts der äusseren Jets ein Servo unterzubringen? Vor langer Zeit gabs bei Kehrer so Servohalterungen wo die Ansteuerung der Düse und der Umkehrklappe untergebracht war.
      Hab mir das mal für meine Portofino von Graupner nachgebastelt. Funktioniert 1a, nur das Original sieht schöner aus!
      DSCN0366.jpg DSCN0363.jpg DSCN0361.jpg

      DSCN0364.jpg DSCN0362.jpg


      LG Christian
      Durch alle elektronischen Bauteile strömt Rauch, tritt er aus ist das Bauteil defekt!

      Gruß Christian
    • Hallo Christian

      Meine Ansteuerung der Jets deckt sich ziemlich mit jener, die du auf deinen Fotos zeigst.

      Ich habe seitlich links und rechts neben den Jets ein Servobrett für jeweils 2 Servos eingebaut.
      Siehe Foto in meinem vorigen Eintrag.

      Die Ansteuerung der Jets siehst du auf meiner Konstruktionszeichnung
      Die Rückfahrtsklappe der beiden äußeren Jets werden mit zwei Servos angesteuert.
      Dabei erkennt man auch den großen Ruderarm, um über die Mittelachse der Jets zu kommen.

      Die Lenkung ist in der Konstruktionszeichnung noch mit einem Server für beide Jets eingezeichnet.
      Aber wie bereits geschrieben, habe ich auch hier die Möglichkeit vorgesehen, mit 2 Servos getrennt anzusteuern.

      [img]http://www.titanic-linz.at/titanic/images/joomgallery/details/schiffsmodelle_im_klub_9/passagierschiffe_21/hedonist_hardtop_81/hedonist_hardtop_die_konstruktion_83/hedonist_-_ansteuerung_der_jets_1_20180207_1544902557.jpg[/img]
      Foto in höherer Auflösung

      Übrigends: Danke für die Unterlagen zur Jet-Ansteuerung



      SKing schrieb:

      Bin echt jedes Mal wieder auf's neue am Staunen, wie viel Du bereits im frühen Stadium vorgedacht hast.
      Hi Stefan,
      bei der Konstruktion habe ich wirklich versucht, möglichst viel vorzudenken, da sich fast jedes Konstruktionsdetail auf die Rumpfspanten auswirkt.
      Aber irgendwann habe ich mit dem Vorausdenken und Konstruieren aufgehört und bin ans Bauen gegangen.
      Und es sind schon viele kleine Fehler in der Konstruktion aufgetaucht, die ich aber beim Bauen korrigieren konnte.
    • Herbert, um den Spieltrieb zu erhöhen würde ich für jede Steuerdüse ein Servo einbauen.
      Vorausgesetzt Du hast genügend Kanäle frei und der Rumpf verträgt das Mehrgewicht des zusätzlichen Servos.

      LG Christian

      PS.: Gern geschehen!
      Durch alle elektronischen Bauteile strömt Rauch, tritt er aus ist das Bauteil defekt!

      Gruß Christian
    • Nach dem Einbau einiger Versteifungen im Rumpf ...

      ... griff Kapitän Ahab zur Harpune und schlitzte den Bauch von Moby Dick, dem weißen Wal, auf.

      Ähh - wollte sagen: Ich griff zur Japansäge und schnitt die beiden Fensterbänder aus der Rumpfbeplankung.

      [img]http://www.titanic-linz.at/titanic/images/joomgallery/details/schiffsmodelle_im_klub_9/passagierschiffe_21/hedonist_hardtop_81/hedonist_hardtop_der_bau_85/hedonist_fensterband_ausschneiden_1_20180209_1365157151.jpg[/img]
      Foto in höherer Auflösung

      Am vorderen Ende des Fensterbandes verläuft die Beplankung schräg nach innen und mündet genau im Fenster.
      Dafür habe ich einges Messen, Zeichnen, Messen müssen um genau jene Linie zu finden, wo das Fenster endet und in die schräge Beplankung übergeht.
      Hier klebe ich gerade die schräge Beplankung ein. Sie wird noch verstärkt bzw. zu den Stringern abgestützt.
      [img]http://www.titanic-linz.at/titanic/images/joomgallery/details/schiffsmodelle_im_klub_9/passagierschiffe_21/hedonist_hardtop_81/hedonist_hardtop_der_bau_85/hedonist_fensterband_ausschneiden_2_20180209_1074957867.jpg[/img]
      Foto in höherer Auflösung

      Als Nächstes begann ich mit der Verkleidung des Fensterbandes.
      Hier sieht man, wie die untere Seite des Fensterbandes mit Sperrholz verkleidet wird.
      [img]http://www.titanic-linz.at/titanic/images/joomgallery/details/schiffsmodelle_im_klub_9/passagierschiffe_21/hedonist_hardtop_81/hedonist_hardtop_der_bau_85/hedonist_fensterband_ausschneiden_3_20180209_2051251361.jpg[/img]
      Foto in höherer Auflösung

      Im Bereich der Fensterbänder werden die Spanten soweit entfernt, dass vier Spanten übrig bleiben. Diese bilden die Verbindung zwischen den Rumpfteilen unter- bzw- oberhalb des Fensterbandes.
      Diese Verbindungen werden mit Sperrholz verstärkt.
      Schaut besser aus und erhöht die Stabilität.


      Der aktuelle Zwischenstand bei den Fensterbändern:
      Der untere Rand des Fensterbandes ist mit Sperrholz verkleidet.
      (Der obere Rand wird um einiges aufwändiger. Aber dazu später.)
      Die schrägen Enden der Fensterbänder sind verkleidet bzw. verstärkt.
      Die vier verbliebenen Spanten im Bereich des Fensters sind aufgedoppelt.
      [img]http://www.titanic-linz.at/titanic/images/joomgallery/details/schiffsmodelle_im_klub_9/passagierschiffe_21/hedonist_hardtop_81/hedonist_hardtop_der_bau_85/hedonist_fensterband_ausschneiden_4_20180209_1481840834.jpg[/img]
      Foto in höherer Auflösung
    • Und jetzt wurde die Oberseite des Fensterbandes verkleidet.

      Vorher musste ich aber folgendes Problem lösen: :kratz:
      Die Glasscheiben der Fensterbänder werden in Schlitzen der oberen und unteren Fensterbandverkleidungen eingeschoben und verklebt.
      Die Gläser können nur von außen an ihre Position gebracht werden, da innen die Stützen zwischen Rumpfober- und -unterteil im Wege stehen.

      Meine Ursprungsidee war, dass die Scheiben an die Sperrholzunterbeplankung angepasst und dann mit der Mahogonibeplankung von innen und außen fixiert und befestigt werden.
      Das würde aber bedeuten, dass die Mahagonibeplankung erst nach dem Einbau der Scheiben geschliffen, versiegelt und lackiert werden kann.
      Das überleben aber die Acrylgläser sicher nicht, ohne einige Kratzer, Verunreinigungen oder sonstige Schäden davonzutragen.

      Die Alternative, die Mahagoni-Fensterbänke nach der Rumpf-Oberflächenbehandlung einzubauen würde aber bedeuten, dass sichtbare Trennlinien zwischen Rumpfbeplankung und Mahagoni-Fensterbänke entstehen. Das stört die glatte Rumpfoptik aber sicher gewaltig.


      Wie schaffe ich es nun, den Rumpf inklusive Fensterbänke fertig zu schleifen, versiegeln, lackieren, .... und dann erst die Gläser einzusetzen? :kratz:

      Die Lösung sieht folgendermaßen aus (Danke Andreas Riedl für den Tipp): :id2:
      Der Schlitz für die Fenstergläser wird in der oberen Verkleidung so tief ausgeführt, dass das Glas so weit eingeschoben werden kann, dass es über die untere Verkleidung gehoben und in den unteren Schlitz eingeführt werden kann.
      Die Zeichnung soll das erklären.
      [IMG]http://www.titanic-linz.at/titanic/images/joomgallery/details/schiffsmodelle_im_klub_9/passagierschiffe_21/hedonist_hardtop_81/hedonist_hardtop_der_bau_85/hedonist-fensterband_ausschneiden_5_20180222_1765678315.jpg[/IMG]
      Foto in höherer Auflösung

      Das bedeutet, dass der obere Schlitz auch in die Unterbeplankung eingearbeitet werden muss. Ich hoffe die 2mm zusätzliche Tiefe genügen.

      Auf den Fotos seht ihr, wie die Verkleidungssegmente entstanden.
      [IMG]http://www.titanic-linz.at/titanic/images/joomgallery/details/schiffsmodelle_im_klub_9/passagierschiffe_21/hedonist_hardtop_81/hedonist_hardtop_der_bau_85/hedonist-fensterband_ausschneiden_6_20180222_1949833888.jpg[/IMG]
      Foto in höherer Auflösung

      [IMG]http://www.titanic-linz.at/titanic/images/joomgallery/details/schiffsmodelle_im_klub_9/passagierschiffe_21/hedonist_hardtop_81/hedonist_hardtop_der_bau_85/hedonist-fensterband_ausschneiden_7_20180222_1519987631.jpg[/IMG]
      Foto in höherer Auflösung

      So entstand die obere Verkleidung aus zwei Sperrholzteilen die in einem Abstand (= Glasstärke + Lack + Toleranz) mittels Hilfsleiste verklebt wurden.
      Erschwerend kommt dazu, dass dieser Schlitz gebogen ist (parallel zu Rumpfkrümmung).
      Also viel Messen, Ausloten, Messen, Probieren, ...

      Die Verkleidungssegmente werden im Rumpf eingeklebt.
      [IMG]http://www.titanic-linz.at/titanic/images/joomgallery/details/schiffsmodelle_im_klub_9/passagierschiffe_21/hedonist_hardtop_81/hedonist_hardtop_der_bau_85/hedonist-fensterband_ausschneiden_8_20180222_1142618238.jpg[/IMG]
      Foto in höherer Auflösung

      Und so sieht der Schlitz in der oberen Unterbeplankung dann fertig aus.
      [IMG]http://www.titanic-linz.at/titanic/images/joomgallery/details/schiffsmodelle_im_klub_9/passagierschiffe_21/hedonist_hardtop_81/hedonist_hardtop_der_bau_85/hedonist-fensterband_ausschneiden_9_20180222_1161651371.jpg[/IMG]
      Foto in höherer Auflösung
    • Eigentlich wäre jetzt der richtige Zeitpunkt den Rumpf mit mehreren Schichten Eposeal zu versiegeln. Das kann ich aber erst machen, wenn wieder wärmeres Wetter Einzug gehalten hat.
      Beim Versiegeln in meiner Kellerwerkstatt zieht der „Duft“ des Harzes trotz geschlossener Türen durch das ganze Haus und „erfreut“ die Familie.
      Wenn ich weiter Modellbau betreiben will, muss ich die Versiegelung im Freien machen oder in der Werkstatt mit weit geöffneten Fenster.
      Und beides bedingt wärmeres Wetter.

      Also baue ich mit einigen Teilen weiter, die vorerst noch nicht am Rumpf befestigt werden.

      Der Kabinenboden:
      Für den Ausbau der vorderen Kabine beginne ich mit dem Boden.
      Der Boden deckt das Querstrahlruder ab. Für eventuelle Wartungsarbeiten muss ich eine Luke einbauen.
      Den Kabinenboden habe ich aus 2mm Flugzeugsperrholz ausgeschnitten und eingepasst.
      [img]http://www.titanic-linz.at/titanic/images/joomgallery/details/schiffsmodelle_im_klub_9/passagierschiffe_21/hedonist_hardtop_81/hedonist_hardtop_der_bau_85/hedonist_kajuetenboden_1_20180226_1664370182.jpg[/img]
      Foto in höherer Auflösung

      Auf dem Boden habe ich die Spanten und sonstige Rumpfeinbauten eingezeichnet und den Wartungsausschnitt möglichst groß festgelegt.
      Das genaue Maß der Wartungsöffnung richtet sich aber nach den Bodenfliesen!
      Dazu aber später.
      Die Wartungsöffnung habe ich mit einer feinen Japansäge (Blattstärke 0,2mm) ausgesägt. Diese Säge ist ein geniales Ding. Mit ihr kann man ohne Vorbohren oder Fräsen einen Schnitt aus dem Vollen machen.
      Hier sieht man die feinen Schnitte in der Bodenplatte.
      [img]http://www.titanic-linz.at/titanic/images/joomgallery/details/schiffsmodelle_im_klub_9/passagierschiffe_21/hedonist_hardtop_81/hedonist_hardtop_der_bau_85/hedonist_kajuetenboden_2_20180226_1801559245.jpg[/img]
      Foto in höherer Auflösung

      So zurück zum Bodenbelag.
      Im Original ist der Kabinenboden der Hedonist mit Feinsteinzeug belegt.
      Für diese relativ dunklen, großen Bodenfliesen verwendete ich Dekorplatten für den Möbelbau. Diese Dekorplatten werden z.B. für Küchenarbeitsplatten oder Beschichtung von Bad-/Küchenmöbeln verwendet.
      Beim Holzgroßhändler konnte ich zwei Gratismuster mitnehmen, die für das Modell völlig ausreichend sind.
      Hier seht ihr die Dekorplatte und einen Stapel „Fliesen“, die ich aus der zweiten Musterplatte gesägt habe.
      [img]http://www.titanic-linz.at/titanic/images/joomgallery/details/schiffsmodelle_im_klub_9/passagierschiffe_21/hedonist_hardtop_81/hedonist_hardtop_der_bau_85/hedonist_kajuetenboden_steinfliesen_1_20180226_1024074659.jpg[/img]
      Foto in höherer Auflösung

      Die Wartungsöffnung liegt auf einem eingeklebten Rahmen und wird mittels Riegel und Magneten am Boden fixiert.
      Hier seht ihr die Teile für die Verstärkung, die Auflage, die Magnetbefestigung und die Fliesen.
      Die Auflagen und Verstärkungsleisten sind wegen der Rumpfspanten in kleine Segmente unterteilt.
      [img]http://www.titanic-linz.at/titanic/images/joomgallery/details/schiffsmodelle_im_klub_9/passagierschiffe_21/hedonist_hardtop_81/hedonist_hardtop_der_bau_85/hedonist_kajuetenboden__1_20180226_1219013856.jpg[/img]
      Foto in höherer Auflösung

      Ein kleiner Hinweis:
      Die Magnete stammen aus alten Kopfhörern (Ohrstöpseln) von alten Handys oder sonstigen Quellen (z.B. bekommt man solche Ohrstöpsel bei SightSeeing-Touren oder Hop-On Hop-Off-Bussen in vielen Städten).

      Hier seht ihr die zusammengebaut Bodenplatte und die Abdeckung der Wartungsluke.
      [img]http://www.titanic-linz.at/titanic/images/joomgallery/details/schiffsmodelle_im_klub_9/passagierschiffe_21/hedonist_hardtop_81/hedonist_hardtop_der_bau_85/hedonist_kajuetenboden__2_20180226_1842136749.jpg[/img]
      Foto in höherer Auflösung
    • So, jetzt geht es an's Fliesenlegen.

      Die Abmessungen der Wartungsluke wurde exakt an die Fliesengröße angepasst.
      Hier beginne ich mit der ersten Fliesenreihe.
      [img]http://www.titanic-linz.at/titanic/images/joomgallery/details/schiffsmodelle_im_klub_9/passagierschiffe_21/hedonist_hardtop_81/hedonist_hardtop_der_bau_85/hedonist_kajuetenboden_fliesenlegen_1_20180226_1014858905.jpg[/img]
      Foto in höherer Auflösung

      Nach dem Verfliesen der Luke, ging es an den Kajütenboden.
      Die Fliesen habe ich mit Superkleber auf den Boden geklebt.
      [img]http://www.titanic-linz.at/titanic/images/joomgallery/details/schiffsmodelle_im_klub_9/passagierschiffe_21/hedonist_hardtop_81/hedonist_hardtop_der_bau_85/hedonist_kajuetenboden_fliesenlegen_2_20180226_1231277748.jpg[/img]
      Foto in höherer Auflösung

      Und so sieht der fertige Kabinenboden aus.
      [img]http://www.titanic-linz.at/titanic/images/joomgallery/details/schiffsmodelle_im_klub_9/passagierschiffe_21/hedonist_hardtop_81/hedonist_hardtop_der_bau_85/hedonist_kajuetenboden_fliesenlegen_3_20180226_1227996523.jpg[/img]
      Foto in höherer Auflösung

      [img]http://www.titanic-linz.at/titanic/images/joomgallery/details/schiffsmodelle_im_klub_9/passagierschiffe_21/hedonist_hardtop_81/hedonist_hardtop_der_bau_85/hedonist_kajuetenboden_fliesenlegen_4_20180226_1513963885.jpg[/img]
      Foto in höherer Auflösung

      Durch die einzelnen Fliesen und deren "Fugen" fällt die Trennlinie zwischen Boden und Wartungsluke überhaupt nicht auf.
    • Hallo Tim,
      und auch allen anderen: Danke für eure Motivationsposts.

      Clumsy_fingers schrieb:

      Wie öffnest Du die Luke, wenn der Boden eingebaut ist? Mit einem Saugnapf?
      In die Mitte der Kabine kommen im Endausbau ein Tisch und zwei Hocker.
      Diese werden mit der Wartungsluke fest verschraubt und bilden gleichzeitig ein "Griff" um die Wartungsluke herauszuheben.

      Wenn man genau schaut ist bereits eine Bohrung für einen Tischfuß gebohrt.
      Während der Bauphase kommt hier eine Holzschraube rein, die als kleiner Griff dient.