Hedonist Hardtop - eine Mahagoni-Superyacht

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • mensch Herbert,

      jetzt muss ich schon wieder zum Zahnarzt ... :iro2: mir ist schon wieder die Kinnlade auf den Tisch geknallt ... :h: :w1: :clap:

      Faszinierend und grandios was Du hier für ein Kunstwerk aus Holz in Handarbeit zauberst


      Grüße aus Nürnberg
      Robert :wink:
      viel Spaß am Bauen und Fahren euerer Modelle [IMG]http://www.r-kalmutzke.de/Thema1/Thema1_Bilder/FORUM/a_schiff20.gif[/IMG] ob nun Originalgetreu oder wie es Euch gefällt
    • Kabine: Podest und Stufen

      In den letzten beiden Wochen ist nicht viel weitergegangen.
      Aber ein klein wenig habe ich bei der Inneneinrichtung gebaut.

      Als Übergang vom Kabinenboden zu den Stufen auf's Deck ist ein Zwischenboden (Podest) vorhanden.
      Hier seht ihr das Zwischenpodest (eine Stufe höher als der Kabinenboden) bereits mit Fliesen verkleidet.
      hedonist-064-kajuetenstufen.jpg

      Danach kam die Stufe an die Reihe. Sie führt von der Kabine zum Deck hinauf.
      Zuerst wurde ein Holzgestell gefertigt, welches dann mit Fliesen verkleidet wurde.
      Um eine schönes Aussehen zu erhalten, musste die senkrechte Fliese und die waagrechte Trittfliese an der gemeinsamen Kante jeweils um 45Grad abgeschrägt werden.
      So stossen diese beiden Fliesen praktisch nahtlos aneinander.
      hedonist-065-kajuetenstufen.jpg

      Die Fliesen sind noch mit Übermaß (in Bezug auf die Stiegenbreite) aufgeklebt.
      Sie werden erst nach dem Einsetzen der Wände genau passend zusammengeschliffen.
      hedonist-066-kajuetenstufen.jpg

      Das unscharfe Brett im Vordergrund ist bereits die erste Orientierung für "Einbaukasterl".

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Herbert-P ()

    • Rumpf-Versiegelung und Jet-Einbau

      Endlich gab es ein paar warme Tage, an denen ich im Freien, den Rumpf innen und außen mit Eposeal versiegeln konnte.
      Drei Anstriche sollten vorerst genügen.

      Jetzt konnte ich das Querstrahlruder einbauen.
      Das Querstrahlruder wurde im Rumpf zusammengebaut und sorgfältig ausgerichtet.
      Dann konnte das (Quer-)Rohr in den Rumpf eingeharzt werden.
      Damit das Harz nicht nach außen durchrinnt, wurde die Klebestelle mit Tesaband abgedichtet. Nach dem Aushärten des Harzes wurde das (Quer-)Rohr bündig mit der Außenwand abgesägt/gefeilt/geschliffen.

      hedonist-068-einbau-antrieb.jpg

      Danach richtete ich den Motor nochmals zu dem Querstrahlruder aus.
      Mit geringer Spannung lies ich den Motor laufen, so dass er sich gerade noch drehte.
      Bei laufendem Motor zog ich die Befestigungsschrauben langsam an.
      Dabei erkennt man sofort an der reduzierten Drehzahl und/oder der höheren Stromaufnahme, ob der Motor mit der Welle verkantet und nicht mehr exakt fluchtet. Man glaubt nicht, wie sich minimalste Änderungen - zB. ungleiches Anziehen der Befestigungsschrauben - sofort auf die Drehzahl auswirken.
      Aber mit einiger Geduld bei der Justiererei erreicht man einen ruhigen, möglichst widertstandsarmen Lauf des gesamten Querstrahlruders.


      Jetzt ging es an den Einbau der Jet-Antriebe.
      Die Öffnungen im Heckspant und im Rumpfboden wurden an die Jets angepasst. Danach konnten die Jets mit Superkleber fixiert werden.
      hedonist-069-einbau-antrieb.jpg


      Für die endgültige Festigkeit und Dichtung habe ich die Jets mit Harz vergossen.
      Das Harz habe ich mit Baumwollfasern und kleine Leisten am Wegfliessen gehindert.

      hedonist-070-einbau-antrieb.jpg

      Auch die Öffnungen am Heckspant wurde vergossen.
      Dazu habe ich den Rumpf in senkrechter Position fixiert. Die Türen der "Kastl'n" waren dazu sehr hilfreich.

      hedonist-071-einbau-antrieb.jpg

      Beim Betrachten des Fotos wird eines Offenkundig:
      Ich muss wieder mal meine Werkstätte zusammenräumen!!! :no2:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Herbert-P ()

    • [img]http://www.titanic-linz.at/titanic/images/joomgallery/details/schiffsmodelle_im_klub_9/passagierschiffe_21/hedonist_hardtop_81/hedonist_hardtop_der_bau_85/hedonist_kabinenpodest_2_20180312_1997539964.jpg[/img]



      hi du solltes noch malerflies auslegen damit man die stufen nicht ruiniert---
      spass, super arbeit
      Was man(n) nicht kann;kann man(n) erlernen

      mfg albert
    • Beginn der Inneneinrichtung

      Hi Jungs!
      Schön dass euch das Projekt gefällt und danke für eure Motivations-Posts.
      Berufsbedingt komme ich momentan sehr wenig zum Bauen. Es geht nur langsam weiter.

      Der Rumpf ist versiegelt, das Querstrahlruder ist eingebaut. Jetzt kann die darüberliegenden Inneneinrichtung gestaltet werden.
      Die Einrichtung möchte ich jetzt so weit als möglich einbauen, solange der Innenraum noch so gut zugänglich ist.
      Der Rest kommt dann nach der Rumpf-Außengestaltung.

      Ein Blick auf die Kabine des Originals.
      Schaut alles sehr dunkel aus.
      Da es ohnehin Fotos von unterschiedlichen Einrichtungsvarianten gibt, werde ich die Teppiche und Polsterbezüge zur Aufloclerung in hellen Farben gestalten.
      hedonist_innenraum_2.jpg



      Als Testobjekt für die Gestaltung der Küchenfront beginne ich mit dem "Kastl" unter dem Fernseher.
      An diesem werde ich die Küchenfront sowie die Küchenplatte probieren. Ob es so funktioniert, wie ich es mir vorstelle.

      Daher wechsle ich jetzt meinen "Beruf". Vom Fliesenleger geht es jetzt zum Möbeltischler.

      Zuerstes probierte ich mit meinen Holzbeizen-Resten herum, um einen passenden Farbton der Holzfronten zusammen zu bringen.
      Als Basisholz dient ein 1mm Flugzeugsperrholz.

      Im Bild oben ist das Originalholz und darunter die zugeschnittenen und gebeizten Holzstreifen.
      Unten habe ich noch ein paar Beiz-Versuche mit verschiedenen Beizen bzw. mit verschiednen Verdünnungsgraden dazugelegt.
      Geworden ist es der Beizton "Eiche Mittel".
      hedonist-073-kueche.jpg

      Nach dem Festlegen des Farbtones kann mit dem Aufbau des Küchenschrankes begonnen werden.

      Hier seht ihr die Teile für das "Küchenkastl".
      Der Grundkörper entstand aus 2mm Ceiba-Sperrholz
      Die Küchenplatte ist eine Sperrholzplatte, die mit dem "Fliesenmaterial" umklebt wird, welches ich bereits für den Boden eingesetzt habe.
      hedonist-074-kueche.jpg

      Ein klein wenig weiter.
      Hier ist die Küchenplatte bereits fertig.
      Auf den Kastl-Grundkörper werden die Aluminiumstreifen aufgeklebt (Aluminiumklebeband der Installateure).
      Diese Metallstreifen sollen zwischen den Holzfronten hervorglänzen. Wie beim Original.
      Ich denke, dass es die Aluminium-Griffleisten sind.
      hedonist-075-kueche.jpg

      Darauf werden dann die Holzfronten der Laden, Türen und des Sockels geklebt.
      An den Ecken müssen diese Leisten mit Gehrung zusammengeklebt werden. Sonst sind die Schnittkanten zu sehen.
      Die Schnittkanten kann man zwar auch beizen, aber das Stirnholz der Schnittkanten saugt die Beize viel besser auf und wird daher um einiges dunkler als die übrige Fläche.

      hedonist-076-kueche.jpg

      Und so sieht mein Testschrank der Küche fertig aus.

      hedonist-077-kueche.jpg

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Herbert-P ()

    • Herbert-P schrieb:

      Und so sieht mein Testschrank der Küche fertig aus.
      ... nun ja - des einen Testschrank wäre des anderen Zielobjekt! :rolleyes:

      Toll - auch Deine Tests der verschiedenen Beiztöne usw.!

      Schöner Bauthread!!!

      Gruß + schönen Sonntag
      J.
      In der Werft:
      • 1/40 robbe ("Schütze") - Schnelles Minensuchboot Klasse 340 - M1059 SPICA (1. MSG, Flensburg)
      • 1/8 aeronaut "Princess"
      Im Regal:
      • 1/8 dumas #1234 - 19ft Chris Craft 1940 Barrelback
    • Indirekte Beleuchtung

      Beim Stöbern im Internet bin ich durch Zufall auf die "EL wire lightning" (Leuchtschnüre basierend auf Elektrolumineszenz) und deren Einsatz im Modellbau gestossen.
      Da hat mich der "Hafer gestochen" und ich habe beschlossen, diese Leuchtschnüre auch bei meiner Hedonist einsetzen.

      Es gibt ein/zwei Kabinenfotos der Hedonist, auf denen man mehrere indirekte Beleuchtungsstreifen erkennt.
      Die beiden Pfeile auf dem Foto zeigen die indirekte Beleuchtung bei der Sockelleiste und den Leuchtstreifen an der Wand.
      Ich will den Versuch starten, diese beiden Leuchtbänder auch im Modell realisieren.

      hedonist-079-kueche.jpg


      Während ich noch im Internet nach Quellen dieser Leuchtschnüre stöberte, hat der Zufall zugeschlagen.
      Beim letzen Baumarktbesuch stand eine Kiste voll mit diesen Leuchtschnüren in allen Farben neben der Kassa und lockte mit dem Totalabverkauf.
      Scheinbar sind diese Leuchtschnüre nicht der große Renner in einem Baumarkt.
      Und so sieht diese Teil aus:

      hedonist-080-kueche.jpg

      Die Leuchtschnürte gibt es in allen unmöglichen Farben (rot, grün, blau, gelb, lila, ...).
      Ich habe die gelbe und die "weisse" Schnur mitgenommen. Am Foto geht das gelbe Licht etwas ins grünliche.
      Ich bin mir noch nicht sicher, welche Lichtfarbe besser passt.

      Als nächtes testete ich, wie sich die Leuchtschnur in der Sockelleiste der Küchemöbel macht.
      Dazu simulierte ich den Aufbau mit einem Probestück.

      hedonist-081-kueche.jpg

      Hier seht ihr das Testergebnis mit eingeschaltener Leuchtschnur.
      Die Helligkeit der Leuchtschnur ist relative gering, so das am Tag kaum eine Effekt entsteht.
      Daher werde ich die Leuchtschnur nicht ganz abdecken (rein indirektes Licht), sondern das Leuchtband ein klein wenig hervorschauen lassen.
      So ähnlich wie auf dem Foto stelle ich mir das vor.

      hedonist-082-kueche.jpg

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Herbert-P ()

    • Sieht super aus. Deine Leuchtschnüre gibt es ähnlich als Lichtleiter. Die gibt es in unterschiedlichen dicken und die Möglichkeit seitlich abstrahlend und nur an der Spitze strahlend. Spitze strahlend sind super für Amaturenbretter oder Beleuchtung im Micromodellbau.

      Du könntest da auch eigene LEDs nehmen. Wenn Du z.B. eine RGB LED nimmst, wechselt die Farbe. ist ja in Wohnbereichen "modern".

      Gruss Uwe
      Du hast Wasser? Ich hab Boot!
      Heimathafen:
      Im Dienst: Marauder;Raddampfer;Admiral II;Lugano;Elke Rumpf mit Aufbauten als Holztransporter,Fischkutter,Tonnenleger,Schlepper,Discoschiff;Diva;Classic;Springer Tug;VO-71;Commodore;Floß;Mad Shark;Pegasus
      Im Dock: Tön 12;Warnow;
      Im Baukasten: Forelle
      Bermpohlrumpf Status: :kratz:
    • Hallo Herbert, schaut super aus!
      Ich würde die auch Zwecks Lichtausbeute ein wenig vorstehen lassen.

      Wollte Dir schon den Tip geben mal bei den Modellpiloten zu schauen, die haben das an ihren Wafelfliegern zur illumination bei Nachtflügen montuert.Gabs auch beim Conrad.
      Bei welchem Baumarkt findet man sowas eigentlich? Könnte so Schüre auch brauchen, und im Baumarkt sicher günstiger als im Modellbaugschäft.

      LG Christian

      Ps.: Die Möbel, wie auch der Rest sind der Hammer!
      Durch alle elektronischen Bauteile strömt Rauch, tritt er aus ist das Bauteil defekt!

      Gruß Christian
    • Marauder schrieb:

      Deine Leuchtschnüre gibt es ähnlich als Lichtleiter. Die gibt es in unterschiedlichen dicken und die Möglichkeit seitlich abstrahlend und nur an der Spitze strahlend. Spitze strahlend sind super für Amaturenbretter oder Beleuchtung im Micromodellbau.
      Hi Uwe! Die Lichtleiter - vor allem jene, die auch seitlich abstrahlen - klingen hoch interessant.
      Hast du eine Bezugsquelle oder eine Internetseite auf der man sich informieren kann?


      RC Jimmy schrieb:

      Bei welchem Baumarkt findet man sowas eigentlich? Könnte so Schüre auch brauchen, und im Baumarkt sicher günstiger als im Modellbaugschäft.
      Hi Christian! Das war im Bauhaus. Aber wie bereits geschrieben: Die Leuchtschnüre haben sie abverkauft (2,-/Stück) und es gibt sie wahrscheinlich nicht mehr.


      Ich baue jetzt mit meinen Leuchtschnüren weiter.
      Nach dem Motto: "Schaun ma amoi, daun seagn ma scho!"
      (in deutsch: Ich probiere es einfach und man wird sehen ob es etwas wird.)
    • Hallo Herbert,

      hier mal ein eBay klick , wo man sehr gut sehen kann, was damit alles möglich ist. Eigentlich kann man durch leichtes anschleifen des Kabels, immer eine seitliche Abstrahlung erzeugen.

      Vielleicht kann man das hier einigermaßen sehen.

      20160810_182508.jpg
      Gruß Uwe
      Dateien
      Du hast Wasser? Ich hab Boot!
      Heimathafen:
      Im Dienst: Marauder;Raddampfer;Admiral II;Lugano;Elke Rumpf mit Aufbauten als Holztransporter,Fischkutter,Tonnenleger,Schlepper,Discoschiff;Diva;Classic;Springer Tug;VO-71;Commodore;Floß;Mad Shark;Pegasus
      Im Dock: Tön 12;Warnow;
      Im Baukasten: Forelle
      Bermpohlrumpf Status: :kratz:
    • Hi Uwe! Danke für die Lichtwellenleiterinfos.

      Am Wochenende hatte ich starke Pollenallergie. So verkroch ich mich zumindest zeitweise in meine Werkstatt und baute an der Inneneinrichtung weiter.

      Die Küchenzeile ist nach dem Muster des Testschrankes entstanden.
      hedonist-084-kueche.jpg

      Am nächsten Foto sieht man wie die Küchenzeile in die Kabine kommt.
      In Richtung Bug schließt das Bett bzw. große Liege an. Deren Sockel geht in einem Bpgen bis auf die ander Kabinenseite.
      hedonist-085-kueche.jpg

      Hier habe ich meine bisher gebauten Möbelfronten zusammengelegt.
      In die Fuge bei der Sockelleiste, in welche die Leuchtschnur kommt, habe ich noch eine Alu-Folie als Reflektor eingeklebt.

      hedonist-086-kueche.jpg

      Nach dem Zusammenkleben der Möbelfronten klebte ich die Leuchtschnur in die Fuge über der Sockelleiste.
      hedonist-087-kueche.jpg

      Und jetzt wurde die indirekte Beleuchtung im Modell getestet.
      Bei normalem Tageslicht ist das Leuchtenn der Leuchtschnur überhaupt nicht zu sehen. :(
      Aber bei reduziertem Licht kann man den Leuchteffekt sehen.
      Hier zwei Fotos.

      hedonist-088-kueche.jpg hedonist-089-kueche.jpg

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Herbert-P ()

    • Hallo,
      da ich beruflich ziemlich eingespannt bin, ist nur eine Kleinigkeit weitergegangen.
      Die Küchenzeile wurde mit einer Arbeitsplatte versehen.

      Die geschwungene Form der Küchenzeile habe ich auf ein Sperrholzstück übertragen.

      hedonist-090-kueche.jpg

      Mit der gleichen Decorplatte wie beim Fussboden wurde auch die Arbeitsplatte beklebt.
      Zuerst die senkrechte Kante mit einem 2,5mm Streifen und dann die Arbeitsfläche.
      Auf diese Weise kann die Arbeitsfläche bündig geschliffen werden.
      Dies muss allerdings sehr vorsichtig erfolgen, damit die Oberfläche der senkrechten Kanten nicht beschädigt wird.
      Kleine Schleifkratzer habe ich mit der Holzbeize dunkel gefärbt, so dass sie nicht mehr zu sehen sind.

      hedonist-091-kueche.jpg

      Die Metallleiste im rückseitigen Bereich der Arbeitsplatte imitierte ich mit einer Alufolie.
      Und so sieht die Arbeitsplatte im Modell aus.

      hedonist-092-kueche.jpg

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Herbert-P ()

    • Kabine Bett & Couch

      Nach langer Zeit habe ich nun wieder den Weg in die Werkstatt gefunden.

      Jetzt steht das Bett und die Couch für die Kabine auf dem Programm.
      Zuerst kamen Sperrholzbretter als Basis für Bett und Couch in die Kabine. Darauf wird die Polsterung aufgebaut.

      Die Polsterung sollte diesmal aus einem Block Styrodur (Bau-Schaumplatte) entstehen.
      Dies ist leicht, wasserbeständig und einfach zu bearbeiten.
      Vorsicht ist allerdings bei der Klebung notwendig, da viele Kleber das Styrodur auflösen.
      Testklebungen mit Probestücken sind unbedingt notwendig.

      Hier sieht man die Sperrholzgrundplatte und das Bett bereits mit Schaumstoff überzogen in die Kabine eingepasst.

      hedonist-094-kabine.jpg


      Die Holzteile und das Styrodur verklebte ich mit dem Tacky-Kleber.
      Jetzt habe ich die Sitzpolster auf das Basisbrett geklebt und dann die Sitzlehnen grob in Form gebracht.

      hedonist-095-kabine.jpg


      Als Polsterstoff musste ein altes Leiberl von mir herhalten, aus dem ich herausgewachsen bin.
      Der Stoff wurde mit einem Sprühkleber auf den Schaumstoff geklebt.
      Aber Vorsicht: Ein alter Sprühkleber aus meiner Werkstatt hatte eine leicht gelbe Färbung. Diese Färbung saugte sich durch den Stoff .
      Das schaute unmöglich aus.

      Also nochmals die Teila anfertigen und mit einem transparenten, permanenten Sprühkleber verklebt.
      Auf die Testklebung nicht vergessen!
      Alles OK.

      Hier kommt der Stoff auf die Sitzpolster bzw. später auch auf die Sitzlehnen.

      hedonist-096-kabine.jpg hedonist-097-kabine.jpg


      Die Lehnen werden erst nach der Tapezierung der Sitzpolster angepasst und rund geschliffen.
      Der Stoff (relativ dick, damit nichts durchscheint) trägt auf. Die Lehnen sollen aber zwischen Sitzpolster und Holzrahmen einklemmt werden und von selbst halten. --> Genau arbeiten.

      Zum Abschluss noch ein Foto meiner tapezierten Bett- und Couchteile und dann noch ein Blick in die Kabine mit Bett und Couch.
      Im Endausbau kommen dann "Kuschelpolster" und eine Bettdecke dazu.

      hedonist-098-kabine.jpg hedonist-099-kabine.jpg

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Herbert-P ()