welchen accu typ bzw wieviel Cmuss der accu haben

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • welchen accu typ bzw wieviel Cmuss der accu haben

      moin moin,

      habe auch eine Frage.
      Als Antrieb in meiner Eiswette habe ich einen ungebrauchten Motor mit Regler von Yuki Modell, Samurai 1/10 car eingebaut.
      laut Beschreibung müsste ein LiPo 2-3S als Energiequelle dran.
      Motor Constant 45 A, kurzfristig 250A

      nun meine Frage, bei einem Lipo von 2-3S wieviel C muss der haben? Und wie groß muss der Akku sein. wieveil mAh und wieviel C müsste der Akku haben?

      LG
      Wolle
      Fahrbereit:
      DGZRS Hans Ingewesen
      Fairwind (Kyosho)
      Flipper (Topp) Regatta Boot der M-Klasse

      In der werft:
      DGZRS Eiswette (Graupner)
    • Das wird ein Motor mit >3000kv sein.
      Also brauchst du 2V.... und 100A Dauerstrom.
      Spaß beiseite, das ist einfach völlig ungeeignet in deinem Boot und wird innerhalb kürzester Zeit in Rauch aufgehen.

      Wenn du einen vernünftigen Motor einbaust, der so 5000-7000 1/min dreht an 3S brauchst du dir keine Sorgen um die C-Rate zu machen.
      Das Modell braucht ca. 160W Vortriebsleistung, an 3S also ca. 20A bei Vollast.
      Mit einem 3S 5000er Lipo kannst du dann 15min Vollgas fahren, realistisch wahrscheinlich 30-45min.
      Weniger als 20C gibt es imho nicht, da kriegt man auch aus einem Billiglipo 50A Dauerstrom raus. Also absolut ausreichend für deine 20A.

      Als Motor würde ich sowas hier einsetzen:
      hobbyking.com/de_de/propdrive-…less-outrunner-motor.html
      In der Art halt.
      200-300g Gewicht, 500-600kv.
      Grüße

      Tobias
    • Hallo Tobias,

      ja hast recht, meiner hat 3000KV. warum soll der in Rauch aufgehen, er hat doch mehr als der andere mit 500-600KV.
      bei meinem steht auch nicht dabei wieviel Umdrehungen der macht.. Ist aus einen Auto 1/10. Nagelneu.

      na ja, irgendwann soll sie mal fahren

      LG
      Wolle
      Fahrbereit:
      DGZRS Hans Ingewesen
      Fairwind (Kyosho)
      Flipper (Topp) Regatta Boot der M-Klasse

      In der werft:
      DGZRS Eiswette (Graupner)
    • Es steht doch drauf. 3000kv!
      D.h. bei 10V 30.000 Umdrehungen.
      Da hast du eine echte Flitzpiepe. :)
      Gruß Achim

      HoTT Mx20 - Mc20 - Mc28 / Georg Breusing (Werftaufenthalt), Cap San Diego, Southampton Tug (gepimpt),
      Feuerwehrschiff (2mot. 160cm Schaffer-Rumpf), Aeronaut Victoria, Micro Magic, St.Germain, Robbe Diana und Atlantis. Ein paar Flieger.

      mfsv-bs.de/
    • wie kommt man auf 160W Vortriebsleistung? Ich fahre meine Weser (länger, breiter und schwerer) mit ca, 40W elektrische Aufnahmeleistung (gemessene 3,5 A bei 12V). Schätzen wir Verluste im Motor, Reibung und Schlupf usw. auf ca. 50%, dann schieben bei mir gerade mal 20W. Und das Ding fährt vorbildgerecht.
      Ich habe da 2 Bürstenmotoren drin und als Akku verwende ich LiFePo4 mit 4 Zellen mit 10Ah. Die reichen bei mir für mehr als ein Wochenende.
      Hier geht´s zu meiner Werftseite
      zu Martin´s Werft

      Voith-Schneiderschlepper ISAR
      Baubericht

      im Hafen liegt
      - Löschkreuzer Elbe
      - Schlepper Homer
    • Wäre es nicht besser den Original-Motor (540er Bürste) zu verwenden und einen passenden Regler dafür zu kaufen? 45A konstante Stromaufnahme und 250A max. mit 30.000 Umdrehungen scheint mir "etwas übertrieben" für einen Seenotkreuzer.

      Falls der Original-Motor zu schnell ist kann man diesen gegen etwas passendes für 6V oder 12V (bzw. 2S oder 3S) Betrieb tauschen. Standard 540er drehen so mit 15.000 U/min an 7,2V und selbst diese sind für ein realistisches Fahrbild wohl zu schnell.
    • hallo,

      na ja, den Motor mit dem Regler hatte ich da noch so in meiner Krabbelkiste rumliegen. dachte ich könnte mir den Regner sparen . ja und dachte, der gibt auch richtig bums in das dingen.
      Also zu strak der Motor?

      Noch eine doofe Frage, nun habe ich zweierlei Regner mit BEC , sollten an einem die + oder- Leitung gekappt werden, da der Empfänger sonnst von 2 Reglern Strom bekommt? Nun könnte der einer Regler zb 4,7 V liefern und der andere 5V...

      Ich kann euch bei Echtdampfloks helfen und bringe die zum laufen bringen, aber hier bei den Motoren und Reglern stehe ich etwas auf dem Schlauch. ..

      Lg
      Wolle
      Fahrbereit:
      DGZRS Hans Ingewesen
      Fairwind (Kyosho)
      Flipper (Topp) Regatta Boot der M-Klasse

      In der werft:
      DGZRS Eiswette (Graupner)
    • DGZRS wolli schrieb:

      hallo,

      na ja, den Motor mit dem Regler hatte ich da noch so in meiner Krabbelkiste rumliegen. dachte ich könnte mir den Regner sparen . ja und dachte, der gibt auch richtig bums in das dingen.
      Also zu strak der Motor?

      Noch eine doofe Frage, nun habe ich zweierlei Regner mit BEC , sollten an einem die + oder- Leitung gekappt werden, da der Empfänger sonnst von 2 Reglern Strom bekommt? Nun könnte der einer Regler zb 4,7 V liefern und der andere 5V...
      Hallo,

      ja, dein Bastelkisten-Motor ist zu stark. Der Motraxx 555-1 sollte passen, wenn du einen 12V / 3S Akku verwendest. Alternative wäre z.B. Servonaut TM120, oder TM72 für 6V / 2S. Diese brauchen auch viel weniger Strom, so daß du längere Fahrzeiten hast.

      Bei zwei Reglern mit BEC muß bei einem Regler die Plusleitung (rote Ader) gekappt werden, am besten den Stecker aus dem Gehäuse ziehen und isolieren, dann kann man den Regler ggfs. später nochmal brauchen.
    • Zu stark ist relativ, der dreht einfach viel zu schnell.
      Die 100A waren kein Witz.
      Der Motor dreht zu schnell, wird dann eingebremst, geht in hohe Ströme und stirbt den Feuertod.
      Das wird bei einem 8kg Modell bei 30k 1/min innerhalb von wenigen Minuten passieren.

      160W einfach wegen 8kg, doppelte Rumpfgeschwindigkeit ist etwas schneller als scale und da braucht ein Halbgleiter ca. 20W/kg.
      500-600er Bürsten sind zu klein für den Rumpf. Der wird nicht ins Halbgleiten kommen.
      Die Originalmotoren von Graupner quittieren in anderen Modellen reihenweise den Dienst, einfach weil zu klein.
      Probieren kann man das aber natürlich.

      Selbst einen Power 755-40 finde ich hier zu klein, dürfte thermische Probleme haben bei 8kg.
      Speed 900BB wäre prima (wenn auch überdimensioniert), den gibt´s nur leider nicht mehr zu kaufen.

      Ich würde einen 300g Aussenläufer mit 500-600kv einbauen.
      Der hat genug Reserven, wenns dann mal schneller sein soll, kann man dann immernoch auf 4S gehen ohne irgendwelche Temperaturprobleme am Motor zu bekommen.
      Grüße

      Tobias
    • Hallo zusammen,

      @ Rainer, zu dem Motraxx 555-1 bräuchte ich dann noch einen Regler welchen? Und einen Akku. Möchte gerne so ca. 45 min Fahren...

      @ Tobias, also es sollte schon was schneller fahren als das Video was ich von Graupner sehe.. Okay Wasserski muss ich mit einem Rettungskreuzer nicht machen. aber etwas mehr bums wäre nett. Bushless wäre nett, jedoch gibt es die ja auch mit festem Gehäuse. Bei einem richtigen Außenläufer müsste ich die Befestigung umbauen. Habe verstanden, mit der Motorisierung mom Fahre ich Wasserski. das will ich auch nicht..

      also brauche ich 3 Komponenten die zusammen passen Motor, Regler und Akku mit ca. 45 min Fahrspaß und vielleicht etwas mehr.

      LG
      Wolle
      Fahrbereit:
      DGZRS Hans Ingewesen
      Fairwind (Kyosho)
      Flipper (Topp) Regatta Boot der M-Klasse

      In der werft:
      DGZRS Eiswette (Graupner)
    • Hallo Lutz,

      na das ist doch mal ne Ansage. Was für ein Regler hast du da dran? Den von Graupner? Und für das Querstromruder hast du einen extra Akku? Weil das ist glaube ich 6 Volt (Graupner Baukasten)...
      wie ist das Fahrbild? Gibt es ein Video dazu?

      LG
      Wolle
      Fahrbereit:
      DGZRS Hans Ingewesen
      Fairwind (Kyosho)
      Flipper (Topp) Regatta Boot der M-Klasse

      In der werft:
      DGZRS Eiswette (Graupner)
    • Hallo Lutz,

      okay das mit dem roten Kabel durchtrennen, habe ich jetzt auch auf dem Schirm. Wird morgen gemacht. Bist du sie schon gefahren? Wie ist das Fahr-Bild?

      Reling, da stimmen die Proportionen nicht. ich habe angefangen die Relings-Stützen mit 2mm und den Rest mit 1,5mm zu machen. Wirkt ganz anders.

      Lässt sich sonnst gut Löten. wichtig ist, das man das Messing vor dem lackieren Sandstrahlt. dann haftet der Lack auch super. man kann dann auch direkt auf das Messing lackieren.

      LG
      Wolle
      Fahrbereit:
      DGZRS Hans Ingewesen
      Fairwind (Kyosho)
      Flipper (Topp) Regatta Boot der M-Klasse

      In der werft:
      DGZRS Eiswette (Graupner)
    • moin Jungs,

      so, habe das rote Kabel vom Reger des Querstromruders abgeklemmt. Man muss es ja nicht durchschneiden. Man kann ja auch das Kabel vorsichtig aus dem Servo-Stecker rausziehen und mit Schrumpfschlauch isolieren.

      na ja, und haben nachträglich einen Schmiernippel an das Stevenrohr angelötet. war etwas fummellei, aber ging. Habe das schon gefettet zusammen gebaut. aber keinen Schmiernippel.

      LG
      Duck und weg is der Wolle
      Fahrbereit:
      DGZRS Hans Ingewesen
      Fairwind (Kyosho)
      Flipper (Topp) Regatta Boot der M-Klasse

      In der werft:
      DGZRS Eiswette (Graupner)