Welches Ladegerät für Blei Akku

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Welches Ladegerät für Blei Akku

      Hallo, ich suche ein Ladegerät für meine Blei Akku, habe mir den Graupner ultramarin 14 plus ins Auge gefasst oder hättet ihr mir noch was anderes denke sollte ein Automatik Lader sein oder wie ist euerer Meinung.

      In den Baumärken bitten die ja auch Lade Geräte an Motorad und Auto mit Wiederbelebung gehen die Auch?

      wahrscheinlich bin ich der 100000 vo diese Frage stellt, aber bin mit meiner Suche nicht wirklich weit gekommen.

      Mit freundlichen Grüßen Manni
    • Serevus Manfred

      Ich verwende das Robbe Power Peak Uni 7, kann alle Akkutypen und hat eine Abschaltautomatik auch für Blei.
      der-schweighofer.at/Ladegeraet-AC-Power-Peak-Uni-7-EQ-a89170

      LG Gerhard
      AUF DER WERFT
      Schlepper Bison im Endausbau
      NORDIC 1:50
      Hafenschlepper Neuhaus-Hans Weiterbau 1:20
      Schaufelradschlepper Eppleton Hall Echtdampf Status Wartet
      IM HAFEN

      Schnellboot Tiger
      Panzerschnellboot Reichskriegsmarine
      Ausflugsboot Taifun
      Springer Tug
      AUSGELAGERT
      Verkehrsboot Reichskriegsmarine
      2-Master ELBE

      Was nicht raucht hat keinen Dampf
    • Skipper Manni schrieb:


      In den Baumärken bitten die ja auch Lade Geräte an Motorad und Auto mit Wiederbelebung gehen die Auch?
      Yep. Ich besitze mehrere Graupner und Robbe Ladegeräte.
      Aber für die 6V und 12V Bleiakkus nehme ich immer so eins .
      Gruß Achim

      HoTT Mx20 - Mc20 - Mc28 / Georg Breusing (Werftaufenthalt), Cap San Diego, Southampton Tug (gepimpt),
      Feuerwehrschiff (2mot. 160cm Schaffer-Rumpf), Aeronaut Victoria, Micro Magic, St.Germain, Robbe Diana und Atlantis. Ein paar Flieger.

      mfsv-bs.de/
    • Hi, ich verwende eines für Motorräder. Hat ca. 70 Euro gekostet.Seit 12 Jahren kein Problem. Einstellbar für 6V und 12V, Verpolschutz. Es hat ein Automatikprogramn, Erhaltungsladung. Entsulfatisierung und Fehlererkennung. Gab's damals bei Louis.

      motorradonline.de/schlagworte/ladegeraet.2805.html
      MfG:
      Andy. "Die Arbeit steckt im Detail... :kratz:
      Aktuelles Modell

      Zahlen-Daten-Fakten des Original: WKI
    • Ich lade alle meine Bleiakkus ( auch die von Mopped und Auto ) schon seit ca. der Jahrtausendwende fast ausschliesslich mit meinen Modellbauladegeräten. Aktuell darf ein ISDT SC-620 dran glauben. :D

      Die normalen Automatik-Bleilader funktionieren i.d.R. zwar, sind mir aber einfach zu rudimentär. Keine Info über eingeladene Kappa und Ladedauer bedeutet auch keine Möglichkeit, den Zustand der Batterie einzuschätzen, welche ich aber haben will.

      Mit einem Modellbaulader kein Problem, der zeigt mir all das an, was ich wissen will. ;)



      Gruss,
      Axel.
    • Moin Manni,

      was hast Du denn für Bleiakkus?
      Ich nutze Dieses von IVT. Ich lade damit einen 24Ah Blei-Vlies Akku um Wohnwagen, mein Auto, wenn es leer ist und den 12Ah Akku von meinem Tanker.
      Habe mich für dieses Ladergerät entschieden, da es einen sehr geringen Rückwärtsstrom hat. Das heißt, wenn der Akku noch angeschlossen ist, man aber den 230V-Stecker zieht, entlädt dieses Ladegerät nur gering.

      Gruß
      Thomas
    • Stiwwel schrieb:

      imax ist eine gute Wahl,aber darauf achten daß ein Netzteil dabei ist
      Das würd ich beides nicht unterschreiben wollen.

      Gehts Netzteil oder der Lader selber über die Wupper, steht man blöd da, weil man das andere, noch funktionierende Teil dann i.d.R. auch nicht mehr gebrauchen kann.

      Abgesehen davon, Kombilader sind immer nur ein Kompromiß, fast immer leistungsmässig beschnitten, und können ( wenn überhaupt ) nur an Autobatterien / anderen grossen Quellen ihre volle Leistung abgeben, das betrifft aber eher die besseren / teureren Lader.

      Die ganzen Billig-Lader hingegen können das nicht und sind sehr oft arschknapp genäht; sprich der Lader bringt bspw. max. 50 oder 80W, das Netzteil mit Glück genausoviel = es läuft bei voller Auslastung des Laders ebenfalls an bzw. über seine Grenzen = viel Spaß mit den Temperaturen und der Bauteilehaltbarkeit.


      Und was Imax betrifft, ich hab schonmal einen B6AC zerlegt, bei dem das Netzteil überhitzt und verreckt ist. Sah echt übel aus, das hätte durchaus zu brennen anfangen können.

      Übrigens, beim B6AC sitzt das NT nicht etwa frei auf der Laderplatine oder separiert mit eigener aktiver oder wenigstens passiver Kühlung, sondern in einer dichten, schwarzen Box ! Unfassbar. :bw:

      Von daher wär ich zumindest beim B6AC vorsichtig. Mein altes Voltcraft B6 Ultimate, also auch Imex ( ohne internem NT ;) ) war hingegen klasse, das hat mich jahrelang ohne Ärger begleitet.


      Damals in meinen Anfängen ( Anfang der 90er ) gabs sowas wie Kombilader eh nicht, bin also mit separaten Geräten "gross geworden". Von daher muss ich auch nicht sowas haben, bin gewohnt mit zwei statt einem Teil zu hantieren.

      Für mich wiegen die Vorteile separater Geräte die von Kombiladern ( Platz, Bequemlichkeut ) bei weitem auf. ;)

      ...................


      Der_Hammer schrieb:

      Das heißt, wenn der Akku noch angeschlossen ist, man aber den 230V-Stecker zieht, entlädt dieses Ladegerät nur gering.
      Das sollte man aber eigentlich bei keinem Ladegerät machen, dafür sind die wenigsten ausgelegt. Wenn deiner das abkann ok, aber generell ist das nicht unproblematisch.

      Und bei Modellbauladern sollte man noch vorsichtiger damit sein, die vertragen einen Wegfall der Eingangsspannung oft gar nicht ( für längere Zeit ). Da ist eine schnelle Entladung der Batterie / Akku dann noch das geringste Übel.




      Gruss,
      Axel.